Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

Coronavirus: Kann der Gasthof Voß wieder öffnen?

Schmalensee , den 11. 05. 2020

Die Ankündigungen von Ministerpräsident Daniel Günther haben in Schmalensee und der Umgebung Hoffnung und Vorfreude ausgelöst, denn der Gasthof Voß könnte, wie alle Restaurantbetriebe im Land, wieder seine Tür öffnen – natürlich unter Corona-Auflagen. Und die stehen einer zumindest schnellen Öffnung eventuell im Wege.

 

Lockerungen gelten ab 18. Mai

 

Restaurants, Hotels und Ferienhäuser dürfen in Schleswig-Holstein ab Montag, 18. Mai 2020 unter Auflagen wieder öffnen. Es gebe für die Gastronomie keine Kapazitätsgrenze, die Betriebe müssten aber für die Einhaltung der Abstandsregeln sorgen, Hygienekonzepte haben und um 22 Uhr schließen, sagte der Ministerpräsident am 7. Mai im Kieler Landtag. Wer sich an die Vorgaben halte, habe die Möglichkeit, die Gastronomie zu öffnen – im Innen- sowie im Außenbereich.

 

Konkreter sehen laut bisheriger Presseberichterstattung die Auflagen für die Gastronomie vor, dass sich maximal 50 Personen in einem Raum aufhalten dürfen. Es sind jedoch Tische für zwei Personen vorzusehen. Gruppen dürfen auch zusammensitzen, wenn alle Personen aus zwei Haushalten oder Wohngemeinschaften stammen oder eine Familie nicht mehr als zehn Mitglieder hat.

 

Noch viele Fragen zum Hygienekonzept

 

Weiterhin gilt, dass Gäste grundsätzlich reservieren müssen und dass sämtliche Gästenamen mit Anschriften und Kontakttelefonnummern zu erfassen sind. Im Falle einer auftretenden Infektion bei einem Gast (oder Mitarbeiter) könnte der Infektionsschutz des Kreises so möglichst schnell alle Kontaktpersonen ermitteln.

 

Zwischen Gästegruppen ist ein Abstand von mindestens 1,50 Meter Pflicht. Ob bei einer Rücken-an-Rücken-Platzierung zwischen Tischgruppen eine sogenannte (Spuck-)Schutzwand aufgestellt werden muss, ist eher unwahrscheinlich; ob die Mitarbeiter des Gasthofs durchgängig Mund-Nasen-Abdeckung tragen müssen, noch unklar.

 

Weitere Informationen zu Details eines von jedem Betrieb geforderten Hygienekonzeptes erhofft sich Annegret Voß in den nächsten Tagen von Seiten des Kreises Segeberg und der Dehoga. Die hat am 8. Mai Empfehlungen für ihre Mitglieder im Hotel- und Gaststättengewerbe ausgesprochen, die sich in den entsprechenden Verordnungen und Allgemeinverfügungen von Land und Kreis niederschlagen könnten.

 

Viele kleine Auflagen bedeuten eine immense Herausforderung

 

Kaum war die Nachricht von den Lockerungen in der Welt, trudelten schon die ersten Anfragen im Gasthof Voß ein. Aber Familienfeiern – mit Personen aus mehr als zwei Haushalten? Lockere Runden, die sich bevorzugt am Tresen sammeln? „Das geht ja alles noch gar nicht“, bedauert Annegret Voß, die auf Geduld und Verständnis hofft, auch der Stammkunden.

 

Denn die stets nachgefragten Buffet-Arrangements, die geselligen Runden auf engem Raum, Skat-Treffs – die passen vorerst ebenso wenig ins Bild der Corona-Auflagen wie die kurzentschlossene Einkehr einer Radfahrergruppe, die mal eben ein schnelles Alsterwasser zum Auffüllen des inneren Akkus stürzen will. Der Betrieb eines Gasthofs in Zeiten von Corona kann für Gäste wie Betreiber nicht spontan und locker gehandhabt werden.

 

Großer Gasthof, aber in den Räumen wird es eng

 

Der Gasthof Voß, seit 1907/08 in Familienbesitz, erfreut sich großer Beliebtheit sowohl unter den Einheimischen der Region als auch unter Touristen und Tagesgästen. Da es Landgasthöfe leider in abnehmender Zahl in unserer Gegend gibt, sind Gaststube, Klubraum und „Gelbes Zimmer“ in Nicht-Coronazeiten auch schon mal unter der Woche sehr gut mit Gästen gefüllt.

 

Angesichts der Abstandsregeln könnte es da zum Problem werden für die Wirtin und ihr Team, möglichst viele Kundenwünsche zu erfüllen. Insbesondere nach vielen Wochen des Verzichts auf leckere Voß-Pommes und Schmalenseer Schnitzel. Ausweichmöglichkeiten gäbe es auf der Außenterrasse sowie der Rasenfläche hinter dem Haus.

 

Gemeinde Schmalensee macht den Saal frei

 

Den zusätzlichen Raumbedarf, um Gasthof-Besucher möglichst aufgelockert an die Tische zu bringen, hat auch die Schmalenseer Gemeindevertretung erkannt. In einer Blitzaktion sprachen sich alle Vertreterinnen und Vertreter beider Fraktionen dafür aus, den Gemeindeaal bis auf Weiteres kostenlos dem Gasthof Voß zur Nutzung zu überlassen. „Das ist eine ganz tolle Aktion“, zeigte sich Annegret Voß vom Engagement der Kommunalpolitiker gerührt.

 

Wir sagen seit Jahren, dass unser Gasthof das Herzstück des Dorfes ist und wir ihn unbedingt erhalten wollen“, sagte Bürgermeister Sönke Siebke, als er am 10. Mai Annegret Voß symbolisch den Saalschlüssel übergab. (Was gar nicht nötig gewesen wäre, denn natürlich hat unsere Wirtin selbst einen Saalschlüssel. Allerdings ist die Gemeinde seit Jahren Pächter der Räumlichkeit – der symbolische Akt war also auch ein rein formeller.)

 

Der Gemeindesaal erfreut sich großer Beliebtheit

 

Ohne Gemeindesaal kann man sich Schmalensee kaum vorstellen: Seitdem Ludwig Saggau 1902 den Anbau an den Gasthof tätigte, fanden hier Bälle, Familienfeiern, Diskotheken, Vorträge, politische Veranstaltungen, Kinderfeste und vieles mehr statt. In den Hochzeiten der Tagesbusreisen kehrten ganze Gruppen hier ein und wurden auf dem Parkett des Saals verpflegt und umsorgt, später dann wurde das Pachtverhältnis geschlossen, insbesondere um den Vereinen des Dorfes einen Versammlungs- und Veranstaltungsraum zu bieten.

 

Ob, wie und wann Annegret den Gasthof in der Corona-Pandemie nun öffnen wird, kann sie derzeit noch nicht sagen. Noch gibt es viele Unklarheiten und auch ein bisschen die Sorge, zu viele Wünsche der vielen bekannten Kunden und Gäste nicht zufriedenstellen zu können. Und das ist auch verständlich, denn die Sorge steht im Raum, dass mancher glaubt, der „Normalzustand“ aus Vor-Corona-Zeiten sei da. Aber darauf müssen wir wohl noch lange warten.

 

 

 

Foto: Der Gasthof Voß in Schmalensee könnte ab 18. Mai öffnen - unter strengen Auflagen

Fotoserien zu der Meldung


Gasthof (11. 05. 2020)

 
Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: