Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

Vogelzählung durch den NABU: Sorge um die Blaumeisen

13. 05. 2020

Bei der Vogelzählaktion vom Naturschutzbund (NABU) Schleswig-Holstein rund um den Muttertag, zu der auch auf dieser Homepage aufgerufen worden war, konnte eine Rekordbeteiligung verzeichnet werden. 5.600 Schleswig-Holsteiner haben daran teilgenommen, fast 2.000 mehr als im Vorjahr. Am häufigsten beobachtet wurde einmal mehr der Haussperling in Gärten, auf Balkonen und Plätzen.

 

Deutschlandweit haben sich laut NABU über 120.000 Menschen an der „16. Stunde der Gartenvögel“ beteiligt, heißt es in einer Mitteilung vom 12. Mai 2020.

 

Danach liegt in der Häufigkeit der Beobachtungen hinter dem Haussperling auf Platz 2 die Amsel. Dahinter folgen der Feldsperling, die Kohlmeise und, auf Rang 5, die Blaumeise.

 

Blaumeisen-Sterben bereitet Sorge

 

Der Blaumeise galt ein Hauptaugenmerk, denn seit Anfang März hatte der NABU vermehrt Berichte über kranke und gestorbene Blaumeisen erhalten. Das „Blaumeisen-Sterben“ habe sicherlich seinen Beitrag zur Rekordbeteiligung an der Vogelzählaktion beigetragen, die Berichte darüber hätten Betroffenheit ausgelöst. Auch hier im Norden, wo zwar ein geringerer Rückgang in der Blaumeisen-Population registriert werde, aber die Zahl der gemeldeten Beobachtungen noch nie so niedrig gewesen sei wie in diesem Jahr. Bundesweit gehen die Naturschützer davon aus, dass von etwa 7,9 Millionen erwachsenen Blaumeisen ungefähr 300.000 wegen des Bakteriums Suttonella ornithocola gestorben sind.

 

33 Vogelarten tummeln sich in Gärten

 

Im Durchschnitt, so der NABU, seien in diesem Jahr innerhalb einer Stunde 33 Vogelindividuen beobachtet worden. Das klingt nach Vielfalt, bedeutet aber den niedrigsten Wert seit Beginn der Zählungen. Bei den oben genannten Top-5 der heimischen Gartenvogelwelt ist ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr festzustellen.

 

Als „große Verlierer dieses Jahres“ bezeichnet der NABU bundes- und landesweit neben der Blaumeise auch den Star und den Grünfink. Größte Sorgenkinder bleiben Mehlschwalbe und Mauersegler – sie sind noch immer weit entfernt von früheren Bestandszahlen. Zunehmende Zahlen gibt es bei der Ringeltaube und der Türkentaube sowie beim Eichelhäher.

 

Noch bis zum 18. Mai 2020 können unter www.stundedergartenvoegel.de Beobachtungen gemeldet werden. Dort sind auch Zählergebnisse nachzulesen und Jahresvergleiche möglich.

 

Nächstes Zählprojekt: Insekten

 

Wer Lust an Zählaktionen dieser Art gewonnen hat, sollte sich den 29. Mai 2020 vormerken. Dann startet die nächste Citizen-Science-Aktion des NABU, der Insektensommer.

 

 

 

Foto: Blaumeise

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: