Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

September-Meldungen der älteren und jüngeren Vergangenheit aus Schmalensee und Umgebung – Teil 2

Schmalensee , den 15. 09. 2020

Werfen wir den Blick zurück in die Geschichte unseres Dorfes und seiner Umgebung. Alte Zeitungen liefern uns oft Aufschluss über längst vergessene Geschehnisse und bieten zugleich Gelegenheit für Erinnerungen. Quelle dieser Sammlung ist das Archiv der Segeberger Zeitung.

Weil seit Mitte März das neuartige Coronavirus das gesellschaftliche Leben beeinträchtigt und wir sehr wahrscheinlich noch einige Zeit mit Beschränkungen des gesellschaftlichen Lebens belegt sind, gibt es für die treue Leserschaft im Monat September die historischen Meldungen zweigeteilt, um ihr in dieser schweren Zeit ein Mehr an geschichtlicher Unterhaltung zu bieten. Hier der zweite Teil.

 

Stockseer Straße noch ein Feldweg: Laut Bericht der Segeberger Zeitung vom 16. September 1950, vor 70 Jahren, sollen im Rahmen der produktiven Erwerbslosenfürsorge im Kreis Segeberg mehrere Straßenbaumaßnahmen vorgenommen werden. Darunter auch der Bau der Straße Schmalensee-Stocksee. Hierbei Arbeit zu erhalten, hoffen auch zahlreiche örtliche Arbeitslose. Die bislang nur einem Feldweg ähnelnde „Straße“ nach Stocksee bedeutet bis dato eine Lücke in der Direktanbindung der Nachbargemeinde an ihren neuen Amtsort Bornhöved (Stocksee, Damsdorf, Tensfeld und Tarbek mit Alt Erfrade bildeten zuvor das Amt Stocksee, Bornhöved, Gönnebek und Schmalensee das Amt Bornhöved, Anmerkung) und darüber hinaus an die Bundesstraße nach Neumünster. Doch vorerst bleibt es bei der Planung des Ausbaus.

 

50 Jahre Reichsbund: Die Ortsgruppe Bornhöved und Umgebung des Reichsbundes der Kriegs- und Zivilgeschädigten, Sozialrentner und Hinterbliebenen, feiert am 17. September 1970, vor 50 Jahren, ihr 50-jähriges Bestehen. Weil man sich nach dem Ersten Weltkrieg der Versehrten aus Bornhöved und Umgebung in koordinierter Weise annehmen wollte, wurde die Ortsgruppe gegründet. Bis 1933 setzte sie sich für die sozialen Belange der Kriegsopferfürsorge ein. Im Dritten Reich existierte die Gruppe als Nationalsozialistische Kriegsopferversorgung weiter, um nach Kriegsende wieder ihre ursprüngliche Arbeit aufzunehmen. Auf bis zu 600 Mitglieder aus Bornhöved und umliegenden Ortschaften wuchs die Gruppe an, die lange Zeit vom späteren Ehrenvorsitzenden und Gründungsmitglied Alfred Dau geleitet wurde. Unter dem aktuellen Vorsitzenden Karl Roggensack zählt der Reichsbund 1970 noch 200 Mitglieder. Heute firmiert der Reichsbund unter dem Namen Sozialverband Deutschland – SoVD.

 

Diebe im Dorf: In der Nacht zum 18. September 1980, vor 40 Jahren, wird aus einer unverschlossenen Garage auf dem Gelände der Gärtnerei von Karl-Heinz Hamann ein Klappfahrrad entwendet. Bereits vor einigen Tagen brachen Unbekannte an einem PKW die Tankklappe auf und pumpten etwa 20 Liter Kraftstoff ab.

 

Sportliche Schmalenseer Schüler: Die Segeberger Zeitung berichtet am 19. September 1975, vor 45 Jahren, von den an der Grund- und Hauptschule Bornhöved durchgeführten Bundesjugendspielen. Einige Schmalenseer Kinder werden dabei Jahrgangsbeste im Dreikampf: Astrid Siebke (Jahrgang 1966, 235 Punkte), Andrea Farken (1965, 183), Thorsten Göttsch (1964, 243) und Angela Göttsch (1961, 320).

 

Betagte Schmalenseer: Drei betagte Schmalenseer feiern binnen weniger Tage im September 1935 Geburtstag. Davon berichtet das Segeberger Kreis- und Tageblatt in seiner Ausgabe am 24. September 1935, vor 85 Jahren. Seinen 80. Geburtstag begeht demnach „in voller Frische“ der langjährige Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau. Seinen 90. Ehrentag begeht Heinrich Stegelmann, Altenteiler auf dem Reichserbhof der Familie Stegelmann. Er sei ebenfalls „noch recht rüstig und wird oft beim Füttern der Kühe gesehen“. Dritte Jubilarin ist die Rentnerin und Witwe Elsabe Stegelmann, die ihren 83. Geburtstag feiert. „Elschen“ sei sehr rüstig und halte „Haus und Garten selbst in bester Ordnung. Entgegen dem Wunsch ihrer Kinder zieht sie nicht zu ihnen in die Stadt sondern will den Lebensabend in ihrer Räucherkate zubringen.“

 

So lockt man Kunden: „10.000 Mark Belohnung…“ ist in einer Anzeige zu lesen, die das Segeberger Kreis- und Tageblatt am 26. September 1920, vor 100 Jahren abdruckt. Es handelt sich um Werbung für das Kino in Bornhöved, die insgesamt lautet: „10.000 Mark Belohnung… gibt es nicht, aber dafür den berühmten Detektiv-Film ‚Das Leben des Verbrecherkönigs’.“

 

Ein glorreiches Pferdesport-Wochenende: In Neumünster findet am Wochenende 26./27. September 1925, vor 95 Jahren, das Landesturnier des Reitsports statt. Der Sonnabend steht im Zeichen von Eignungsprüfungen. Ernst Saggau aus Schmalensee wird Sechster in der Eignungsprüfung für Reitpferde, an den Schmalenseer Ludwig Saggau geht in der Eignungsprüfung für Wagenpferde im Einspänner der 1. Platz der schweren Klasse. Der Sonntag wird zum Triumphtag für den Reiterverein Bornhöved und Umgebung. Dem Verein gelingt es, im Landeswettkampf von 49 schleswig-holsteinischen Reitervereinen Vorjahressieger Kellinghusen auf Platz 2 zu verweisen und den Sieg davonzutragen. Im Patrouillen-Jagdspringen belegen die Bornhöveder den dritten Platz.

 

Schmalenseer Landjugend an der Landesspitze: In Neumünster wird Maya Grote aus Schlamersdorf, Mitglied der Landjugendgruppe Schmalensee, zur Vorsitzenden des Landeslandjugendverbandes gewählt. Die Segeberger Zeitung berichtet am 27. September 1995, vor 25 Jahren, dass die 20-Jährige, die seit drei Jahren Mitglied der LJG Schmalensee ist und in diesem Jahr schon Segeberger Kreisvorsitzende wurde, sich knapp im zweiten Wahlgang gegen eine Mitbewerberin aus Dithmarschen durchsetzen konnte.

 

Wie man Streit beendet: „Zu Kaiser's Zeiten“ war es durchaus üblich, sich bei Streitereien an Gerichte zu wenden. Etwa nach einer vermeintlichen Beleidigung oder üblen Nachrede. Gerechtigkeit widerfuhr den Geschädigten seinerzeit unter anderem in Form von öffentlichen Ehrenerklärungen: Das Gericht verurteilte etwa den Schmalenseer Heinrich Jäger einst dazu, im Segeberger Kreis- und Wochenblatt richtigzustellen, dass er den Schmalenseer Claus Gierau für rechtschaffen und ehrlich hält. Abgedruckt am 30. September 1890, vor 130 Jahren. Offenbar war Jäger zuvor anderer Meinung gewesen.

 

 

Foto: Ehrenerklärung Heinrich Jäger für Claus Gierau, SKWB 30.09.1890

Fotoserien zu der Meldung


Historische Meldungen (26. 08. 2020)

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: