Eine „Bankpatenschaft auf Lebenszeit“ – Die Geschichte eines Schmalenseer Schmuckstücks

10. 10. 2020

Schon seit einigen Monaten fällt Spaziergängern und Radfahrern am Ringreiterplatz eine ganz besonders schöne Ruhezone auf: Durch das Engagement von Anwohnern ist aus zwei Sitzbänken und einem Tisch eine wahre „Insel der Glückseligkeit“ geworden. Eingefasst und mit schönen Pflanzen umgeben, lässt es sich dort ausruhen und klönen. Auslöser war ein Projekt des Verschönerungs- und Vogelschießervereins, das eigentlich ein bisschen in Vergessenheit geraten ist: Die „Bankpatenschaft“.

 

Das Ensemble unterhalb des alten Wasserwerks „Grüner Hans“ und an der Zufahrt in die Redderkoppel gelegen, hatte es zunächst Moni Hahn angetan. Ihre Wunschvorstellung war der Auslöser – aus Wunsch wurde Entwurf. Die nötige Zeichnung machte Sohn Nico Hahn, der durch seinen Beruf bei der Strabag, dem „Technologiekonzern für Baudienstleistungen“ ein wahres Faible für Projekte solcher Art entwickelt hat. 

 

Die „Knochenarbeit“ leisteten dann neben Nico auch Vater Karsten und Jonas Kurzweg: Die Einfassung des Bereichs, die – ganz dem Wunsch, also Entwurf, entsprechend – Raum für Pflanzen schaffte. Um die kümmerten und kümmern sich Moni Hahn und Doro Hopp. Den Mutterboden, das sei nicht vergessen, bekamen sie von Ricardo Hahn. 

 

Sollte jemand vergessen worden sein, etwa Michael „Hübi“ Hübner, der Anfeuerer Nr. 1 war und ist, dann ist das keine böse Absicht, sondern der Zeit geschuldet, die zwischen Fertigstellung und Bericht liegt. Denn lange bestand die Hoffnung, ein Gruppenfoto nebst Zeichnung hinzubekommen. Aber Corona (Abstände) und vielfältige Aktivitäten so vieler machten das schier unmöglich. 

Nun aber wurden Moni und Doro dabei „erwischt“, wie sie neue Blumenzwiebeln setzten – Glück muss man haben. Beiden merkt man die Freude und den Stolz an, die sie bei der Betreuung dieser kleinen aber besonderen Rückzugszone empfinden. Und sie haben über den Sommer viel positives Feedback von Schmalenseern und Auswärtigen bekommen, die sich an diesem Pausenplatz auch schon erfreut haben, der täglich aussieht, als sei er erst gestern fertiggestellt worden. 

 

Ursprünglich war da einfach die Bankpatenschaft, ein Projekt des Verschönerungs- und Vogelschießervereins: Alle Ruhebänke in Schmalensee bekamen Paten, die für einen pfiffigen Anstrich und/oder stete Pflege sorgten. Die Patenschaftsurkunden wurden seit 2015, dem Jahr der Erstausgabe, nicht erneuert und sind eigentlich abgelaufen. Aber bei vielen Bänken läuft der Spaß einfach weiter. Und die Insel am Eingang der Redderkoppel zeigt, dass freiwilliges Engagement wirklich nicht unbedingt zeitlich befristet sein muss. 

 

Stattdessen kann es, wie Doro Hopp und Moni Hahn bekräftigen, weit darüber hinaus gehen. Beide sprechen bei „ihrem Projekt“, das jeder nutzen kann, von einer „Bankpatenschaft auf Lebenszeit“.


 

 

Foto: Das Schmuckstück am Ringreiterplatz

Fotoserien zu der Meldung


Schmuckstück (05. 10. 2020)