Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Pünktlich zum neuen Jahr: Abfallkalender des WZV kann heruntergeladen werden

28. 12. 2020

Wann im Jahr 2021 die Abfalltonnen und gelben Säcke an die Straße müssen, steht im Abfallkalender des Wege-Zweckverbandes der Gemeinden des Kreises Segeberg (WZV). Dieser kann individuell für jedes Haus im Dorf von dessen Seite www.wzv.de heruntergeladen werden.

 

Unverändert gilt für Rest- und Biabfälle, Altpapiertonnen und gelbe Säcke, dass sie um 6 Uhr morgens am Abholtag bereitstehen müssen. Zwar kann es dazu kommen, dass die Entsorgungsfahrzeuge erst später durchs Dorf rollen – aber dafür gibt es keine Gewähr.

 

Kommt das Schadstoffmobil am 5. Januar?

 

Keine Gewähr gibt zumindest das Schmalenseer Homepage-Team für das Erscheinen des Schadstoffmobils am 5. Januar im Dorf. In der Zeit von 8.30 bis 9.30 Uhr soll dieses vor dem Feuerwehrgerätehaus stehen und die Stoffe und Materialien annehmen, die nicht in den Restabfall gehören (mehr auf www.wzv.de).

 

Allerdings hat es kurz vor Weihnachten auf dem Bad Segeberger WZV-Gelände einen Brand gegeben, dem auch das Schadstoffmobil zum Opfer fiel. Ob also in der Kürze der Zeit Ersatz beschafft werden kann, steht noch ein wenig in den Sternen.

 

Und auch die im Normalfall ganzjährig verfügbare Alternative, Schadstoffe auf einem der WZV-Recyclinghöfe, zum Beispiel in Damsdorf/Tensfeld (Tarbeker Landstraße) abzugeben, ist mindestens bis zum 10. Januar – so lange dauert zunächst der Lockdown – nicht gegeben.

 

Sperrmüll und Strauchgut auf Bestellung

 

Wer Sperrmüll oder Strauchgut abfahren lassen möchte, kann dies im Rahmen vorgegebener Mengen und Inhalte kostenlos bewerkstelligen lassen. Diese Bedingungen stehen im Abfallkalender, ebenso die Telefonnummern: 04551/909-190 (Sperrmüll) und 04551/909-222 (Strauchgut).

 

Achtung: Zum Strauchgut zählen nicht Dornensträucher, Gras und Schilf, Koniferen, Laub, Wurzelballen und Blumenstauden oder im Garten kompostierbare Gartenabfälle.

 

Altpapier: Im Lockdown darf beigestellt werden

 

Seit 16. Dezember gilt der Lockdown zur Eindämmung der Ausbreitung der Infektionszahlen mit dem Coronavirus. Die Recyclinghöfe sind bis voraussichtlich 8. Januar 2021 geschlossen. Somit kann derzeit – ausgerechnet nach Weihnachten – überzähliges Altpapier dort nicht abgegeben werden.

 

Deshalb bietet der WZV bis zum 8. Januar die Ausnahmeregelung an, dass bei der Leerung der Altpapiertonne zusätzliches Altpapier, das keinen Platz mehr in der Tonne fand, daneben ordentlich gebündelt als Beistellmenge abgelegt werden.

 

Höhere Abfallgebühren ab 1. Januar

 

Am 23. Dezember hatte die Verbandsversammlung des WZV den Weg für die dritte Anhebung der Abfallgebühren binnen vier Jahren freigemacht. Ab 1. Januar ist die Müllabfuhr um 8,2 Prozent teurer.

 

Gerechtfertigt ist die Kostensteigerung u.a. mit höheren Personalkosten aber auch Investitionen. So soll die Kapazität der Deponie Damsdorf/Tensfeld durch eine Erhöhung erweitert werden – andernfalls wäre diese Deponie bereits jetzt verfüllt. Im Schwerpunkt aber möchte der WZV mit der Gebührenerhöhung Unterdeckungen der Vorjahre ausgleichen.

 

Mülltonnen werden gechippt

 

Investiert wird außerdem in neue Fahrzeuge und in das Chipping der Abfalltonnen, um sogenannte „Schwarztonnen“ aufzudecken: Offenbar werden oftmals privat beschaffte aber nicht gemeldete Abfalltonnen am Abholtermin an die Straße gestellt und somit kostenfrei geleert. Es soll auch vorgekommen sein, dass Tonnen an einem Abholtermin mehrfach an die Straße gestellt wurden, also auf die andere Straßenseite oder einfach in einer Straße in der Nachbarschaft. Dies soll durch einen Chip in der Tonne, den das Fahrzeug erfasst, verhindert werden.

 

 

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Pünktlich zum neuen Jahr: Abfallkalender des WZV kann heruntergeladen werden

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail:

 

 

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Wetteraussichten