Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

November-Meldungen der älteren und jüngeren Vergangenheit aus Schmalensee und Umgebung – Teil 2

15. 11. 2021

Werfen wir den Blick zurück in die Geschichte unseres Dorfes und seiner Umgebung. Alte Zeitungen liefern uns oft Aufschluss über längst vergessene Geschehnisse und bieten zugleich Gelegenheit für Erinnerungen. Quelle dieser Sammlung ist das Archiv der Segeberger Zeitung.

Für die treue Leserschaft gibt es auch im Monat November die historischen Meldungen zweigeteilt, um ihr ein hoffentlich interessantes Mehr an geschichtlicher Unterhaltung zu bieten. Hier der zweite Teil.

 

Gewählt im eigenen Haus: Verwaltung fand in früheren Zeiten nicht in festen Amtssitzen statt. So hatte der Amtsvorsteher des alten Amtes Bornhöved, das bis 1945 nur Bornhöved, Gönnebek und Schmalensee umfasste, sein Geschäftszimmer im eigenen Haus zu unterhalten. 1881 war der Schmalenseer Heinrich Christian Saggau Amtsvorsteher. Und am 18. November 1881, vor 140 Jahren, fungierte dieses Geschäftszimmer als Wahllokal für die Abstimmung der Wahlmänner, die im Kreistagswahlbezirk I einen neuen Abgeordneten zu wählen hatten. Gewählt wurde an diesem Tag – Heinrich Christian Saggau.

 

Sozialdemokraten gegen Atomkraft: Der SPD-Ortsverein Bornhöved hält am 18. November 1986, vor 35 Jahren, im Gasthof Voß einen Diskussionsabend zu Umweltschutz und Energietechniken aus Sicht der Sozialdemokraten ab. Gastredner sind der SPD-Bundestagsabgeordnete Günther Heyenn und der Landtagsabgeordnete Uwe Amthor, die einen Ausstieg aus der Kernenergie binnen zehn Jahren fordern.

 

Keine Hunde, Stöcke, Schirme und Zigarren: Für die Militär-Reservisten aus Bornhöved, Daldorf, Damsdorf, Gönnebek, Rickling, Schmalensee, Tarbek und Tensfeld sowie von den Gütern Alt Erfrade, Kuhlen und Pettluis findet am 19. November 1906, vor 115 Jahren ,um 10 Uhr beim Bornhöveder Gastwirt Suhr die Herbstkontrollversammlung statt. Hunde, Zigarren, Spazierstöcke und Regenschirme dürfen nicht mitgebracht werden, schreibt das Königliche Bezirks-Kommando vor. 

 

Nicht zufrieden mit einem Geschäft: Laut Segeberger Kreis- und Wochenblatt vom 20. November 1901, vor 120 Jahren, verkauft der Schmalenseer Hufner Hans Friedrich Kruse dem Bornhöveder Schlachter Adolf Schachner einen neben dem Gasthof gelegenen Garten für 1.500 Mark. Schachner verkauft den Garten sogleich für 2.500 Mark weiter, was Kruse bewegt, am nächsten Tag das Geschäft rückgängig zu machen. (Kruse aus Ruhwinkel hatte im selben Jahr die Hufe 11 erworben, die er 1908 an seinen Schwager Willy Kaack aus Bornhöved verkaufen sollte.)

 

Eine warme Kirche: Anlässlich des Gottesdienstes am Totensonntag, 22. November 1936 (vor 85 Jahren), wird die Kirche geheizt, wie die übliche Anzeige im Segeberger Kreis- und Tageblatt verrät. Es ist der erste Sonntag, an dem die neue Warmluftheizung betrieben wird. Zum Einbau der Anlage hinter dem Altarraum wurde eine Wand gezogen, hinter der die Kesselanlage der Mannheimer Firma Esch & Co. mit Koksraum untergebracht ist. Die Maurerarbeiten hat der Schmalenseer Bauunternehmer Blunk ausgeführt.

 

Kräfte bündeln gegen die Sozialdemokratie: Der Nationale Wahlverein für den Bezirk Bornhöved hält am 24. November 1911, vor 110 Jahren, im Bornhöveder Gasthof Zur Linde seine Generalversammlung ab. In den Wahlen zum Vorstand werden Apotheker Dr. Voß (Bornhöved) zum Vorsitzenden, Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau (Schmalensee) zum stellvertretenden Vorsitzenden, Lehrer Heinrich Göttsch (Schmalensee) zum Schriftführer, Lehrer Scheel aus Bornhöved zum stellvertretenden Schriftführer, Hauptlehrer Piening (Bornhöved) zum Kassierer und Sparkassenrendant Hein (Bornhöved) zu dessen Stellvertreter gewählt. Der Vorstand betont, dass der Nationale Wahlverein weder ein nationalliberaler noch ein konservativer Verein sei. Es gehe allein darum, im 6. Schleswig-Holsteinischen Wahlkreis alle national gesinnten Männer zum Kampf gegen die Sozialdemokratie zu sammeln und zur Ausübung des Wahlrechts zu motivieren.

Wie dieser Kampf aussehen kann, zeigt ein Bericht des Segeberger Kreis- und Tageblatts vom 21. November: In Timms Gasthof zu Bornhöved tritt der Kandidat der Sozialdemokraten zur Reichstagswahl, der Stadtverordnete Kürbis aus Altona auf. In der Debatte nach seinem Vortrag „widerlegen“ der Bornhöveder Apotheker Dr. Voß und Schmalensees Lehrer Heinrich Göttsch die Ausführungen des Referenten. Die Diskussion artet jedoch bald „in wüstes Parteigezänk“ aus, da laut Zeitungsbericht die anwesenden Sozialdemokraten die Vertreter der bürgerlichen Parteien „niederschreien“.

 

Schmalenseer Landjugendliche räumen Posten: Die Jahreshauptversammlung des Kreislandjugendverbandes Segeberg am 24. November 1991, vor 30 Jahren, in Mözen wählt Sabine Weber aus Goldenbek und Wilfried Koth aus Wulfsfelde zu neuen Kreisvorsitzenden. Drei Jahre lang war der Gönnebeker Michael Andresen Vorsitzender der rund 1.000 Mitglieder. Neben Andresen scheiden auch die stellvertretenden Vorsitzenden Katrin Schlottke (Trappenkamp) und Andreas Grote (Schlamersdorf) aus ihren Ämtern. Alle drei sind Angehörige der Landjugendgruppe Schmalensee.

 

Lebensmittel werden knapp im Amt Bornhöved: Erster Weltkrieg. Am 25. November 1916, vor 105 Jahren, versammelt Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee in Oberwegs Gasthof die Bornhöveder Gemeindevertreter und Selbstversorger, um in Zeiten der Knappheit über die notwendige Verteilung von Lebensmitteln, insbesondere von Fett zu sprechen. Aber nicht nur die Versorgung der Heimatregion rückt in den Fokus: Wenige Tage zuvor berichtet das Segeberger Kreis- und Tageblatt von einer Zusammenkunft des Landwirtschaftlichen Vereins für Bornhöved und Umgebung,  in deren Verlauf der Vereinsvorsitzende, Heinrich Christian Saggau, zum Thema „Drei Kriegswinter und Landwirtschaft“ spricht.  Saggau schließt seinen Vortrag mit dem Hindenburg-Wort „Sorgen Sie dafür, dass die Städte und Industriegegenden nicht dem Hunger ausgesetzt sind, dann werden wir den Krieg gewinnen.“

 

Ein Schmalenseer ist Vertrauensmann der Schweinezüchter: Im Segeberger Hotel Germania findet am 29. November 1921, vor 100 Jahren, die erste Generalversammlung des am 5. November d.J. gegründeten Kreis-Schweinezuchtvereins Segeberg statt. Die Satzung, Kör- und Geschäftsordnung sowie Zuchtziele werden abschließend diskutiert und ein Vorstand gewählt. Vorsitzender wird Meiereibesitzer bei der Kellen aus Wakendorf I. Auch werden Vertrauensleute des Vereins gewählt. Für die Amtsbezirke Bornhöved und Stocksee wird dies Heinrich Harder aus Schmalensee.

 

Angetrunken Fahren nicht versichert: In Kaltenkirchen findet am 29. November 1936, vor 85 Jahren, eine Führertagung des Kreisfeuerwehrverbandes Segeberg statt. Kreiswehrführer Hellberg hat einige Bekanntmachungen. So erlischt ab 1937 die Feuerwehrhaftpflichtversicherung, wenn die Fahrzeugführer nicht nüchtern oder ohne Führerschein im Fahrzeug angetroffen werden. Auch sind zwei ausgebildete und ausgerüstete Sanitäter in jeder Wehr aufzustellen.

 

Bild zur Meldung: November-Meldungen der älteren und jüngeren Vergangenheit aus Schmalensee und Umgebung – Teil 2

Fotoserien


Historische Meldungen (07. 11. 2021)

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail:

 

 

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Wetteraussichten