Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

Vor 95 Jahren: Schmalensees erster Sportverein

Schmalensee , den 31.08.2019

Sport im Verein, das ist organisierter Sport, in der Regel ehrenamtlich strukturiert. Er schafft Gemeinschaft, Solidarität, Identität. Seit dem 25. November 1980 gibt es den SV Schmalensee von 1980 e.V. als recht erfolgreichen und auf jeden Fall beständigen Sportverein im Dorf. Aber der Sport im Verein hat in Schmalensee schon mehrere Anläufe erfahren. Der erste fand am 31. August 1924, vor 95 Jahren statt. Und es sollten weitere folgen!

 

Der Turnverein Schmalensee

 

In Schmalensee ist ein Turnverein gegründet worden, dem sofort 26 Mitglieder beigetreten sind. Vorsitzender wird Gemeindevorsteher Heinrich Harder, Turnwart Wilhelm Göttsch“, schrieb das Segeberger Kreis- und Tageblatt (SKTB) am 3. September 1924. Der 31. August war nicht das Gründungsdatum, aber das des ersten öffentlichen Auftritts: „Der junge Verein machte gleich am Sonntag ein Gesellschaftsspiel mit der zweiten Bornhöveder Mannschaft, um die Technik des Schlagballspiels zu erlernen. Man konnte merken, daß in ihrer Mannschaft sehr gute Schläger waren, denen nur noch die Übung und technische Berechnung fehlt“, heißt es im Bericht aus Bornhöved.

 

Dieser Bericht ist der einzige, der im SKTB abgedruckt worden ist. Keine weiteren Spielberichte, nichts über Versammlungen und Wahlen – auch nichts über ein Ende seiner Existenz. So bleibt uns vorerst nur die Spekulation:

 

Vielleicht war die Vereinsgründung ein Schnellschuss, eine aus purem Aktionsmus geborene Maßnahme. Gemeindevorsteher Heinrich Harder, gerade in dieses Amt gewählt, war als Initiator vielleicht angestoßen worden durch das am 17. August 1924 in Bornhöved durchgeführte Gauturnfest, das die Vielfalt und Qualität des Turnsports vor Augen führte. Und vielleicht war auch Ehrgeiz der Auslöser: Am 5. August 1924 hatte das SKTB über das Bezirksspielfest der Schulen aus Bornhöved, Daldorf, Gönnebek, Schmalensee und Tarbek berichtet. An diesen hätten sich auch die bestehenden Turn- und Spielvereine aus Bornhöved, Daldorf und Tarbek (!) beteiligt. Und: Schmalensee ging in allen Wettkämpfen leer aus.

 

Auch über das Ende des Turnvereins muss spekuliert werden: Entweder war die Gründung ein Strohfeuer und das Licht bald erloschen, oder der Verein schlief irgendwo auf dem Weg in das so genannte Dritte Reich wieder ein.

 

Exkurs in den Schulsport

 

Wie der vorstehende Absatz verrät, waren die Dorfschulen ebenfalls Träger der sportlichen Ausbildung. Von der Schmalenseer Volksschule ist überliefert, dass zwischen den Kriegen neben Schlagball auch Faustball häufig praktiziert wurde.

 

Exkurs in den Pferdesport

 

Natürlich darf der Blick auf den Schmalenseer Sport nicht allein dem Breitensport gewidmet sein. Immerhin existiert hier am Ort seit Dezember 2003 mit der Reitsportgemeinschaft Schmalensee (RSG) ein weiterer und durchaus erfolgreicher Sportverein. Die ersten Mitglieder kamen zum Teil aus anderen Vereinen, u.a. dem Reiterverein Bornhöved und Umgebung. Der wurde schon 1921 gegründet – unter reger Mitwirkung von Schmalenseern, die als Reiter und Gespannfahrer zum Teil beachtliche Erfolge verbuchen könnten. Das verdankte der RV Bornhöved gerade in den Aufbaujahren u.a. den beiden Reitlehrern aus Schmalensee: Otto Schlätel und Willy Siebke.

 

Der Pferdesport, das Ringreiten inbegriffen, verdient unbedingt eine eigene Betrachtung, für die hier, bei einer Übersicht über die bisher in Schmalensee vorhandenen Sportvereine, nicht genügend Raum vorhanden ist.

 

Sport im Dritten Reich

 

Mit der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten wurde der organisierte Sport in Teilen eingestellt. Die meisten Vereine erloschen. Die Reit- und Fahrvereine gingen meist in der Reiter-SA auf, die vielerorts später zum Aufbau von SS-Einheiten diente. Hitlerjugend und SA wiederum kümmerten sich um die körperliche Ertüchtigung. Sogar das 1913 gestiftete Deutsche Sportabzeichen war zeitweise das SA-Sportabzeichen. (Übrigens: Auch andere Organisationen wie der nationalistische Frontkämpferbund „Stahlhelm“ führten ab Mitte der 1920er Jahre sportliche Ertüchtigung durch.)

 

Wie schon vermutet, dürfte der Turnverein von 1924 spätestens 1933, vermutlich aber schon früher wieder eingeschlafen sein.

 

Der erste Sportverein Schmalensee

 

Seit vielen Jahren kursieren in Schmalensee drei Schwarz-Weiß-Fotos. Sie zeigen drei verschiedene Gruppen von relativ jungen Menschen in weitgehend einheitlicher Kleidung, aufgereiht wie Sportmannschaften. Erst vor wenigen Jahren erhielt der Arbeitskreis Dorfgeschichte einen echten Schatz: Das Mitgliederverzeichnis des Sportvereins Schmalensee von 1946 aus dem Nachlass von Annelies Behrend. Und die drei Fotos, das ist nun sicher, zeigen drei Mannschaften oder Sportgruppen dieses Vereins.

 

Der 1. Vorsitzende war Heinrich Hamann, der später Bürgermeister werden sollte. Aus dem August liegen Quittungen vor, die mit den Kosten der Vereinsgründung in Zusammenhang stehen sowie mit dem Kauf eines Faustballs für 12,95 Reichsmark. Außerdem die Rechnung des Gasthofs Voß für den Gründungsball am 31. August 1946.

 

Dieser erste SVS nahm am Feldhandball-Punktspielbetrieb, organisiert vom ebenfalls 1946 gegründeten Kreissportverband teil. Laut Überlieferung, Heinz Kröger () konnte dazu einiges ausführen, wurde auch Faustball gespielt.

 

Mitglieder waren neben wenigen eingesessenen Schmalenseern viele Flüchtlinge. Einer von ihnen hatte laut Kröger einen Lastwagen, mit dem die jeweilige Mannschaft zu Auswärtsspielen reisen konnte. Im Laufe des Jahres 1947, spätestens 1948 muss dieser Verein eingeschlafen sein. Vermutlich auch, weil dem Besitzer des Lastwagens eine Arbeit und Wohnung in Westdeutschland zugewiesen worden war und er, wie viele weitere Flüchtlinge, Schmalensee verließ. Letztes Dokument in dem Stapel Papiere von Annelies Behrend war eine Quittung vom 18. Juni 1948 über 422,50 Reichsmark: Bürgermeister Hamann bestätigte den Empfang. Vielleicht war dies das Restvermögen des SV Schmalensee von 1946, nachdem sich dieser aufgelöst hatte, und das nun laut Quittung der „Hilfsgemeinschaft Schmalensee“ zugedacht war.

 

Der Tischtennisverein Schmalensee

 

Im Oktober 1968 wurde in Schmalensee ein Tischtennisverein gegründet. Erster Vorsitzender war Hans-Heinrich Knieschke. Laut Segeberger Zeitung vom 24. Oktober 1968 trainierten Jugendliche, Damen und Herren an jedem Montag im Gasthof Voß. Knieschke war rege darum bemüht, dem TTV Schmalensee auch eine Sportstätte zu verschaffen. Die Gemeindevertretung tat sich jedoch schwer mit diesem Ansinnen. Immerhin folgte sie seinem Antrag, einen für die Jugendförderung und den Sport zuständigen Ausschuss zu bilden.

 

Am 4. Februar 1970 meldete die SZ „echten Sportgeist“ vom TV Trappenkamp, der es der Tischtennis-Jugend des TTV Schmalensee ermöglichte, in der Turnhalle in Trappenkamp zu trainieren. 1971 war ein Jahr des Erfolgs und der Krise: Sportlich gelang es der ersten von zwei Mannschaften, in die 1. Kreisklasse aufzusteigen. Im November aber bemängelte die Gemeindevertretung, dass es keinen arbeitsfähigen Vorstand gebe, und sperrte den jährlichen Zuschuss. Am 27. Januar 1972 dann der letzte Eintrag über den TTV Schmalensee in der Tabelle der 1. Kreisklasse: „gestrichen“. Die Jungenmannschaft war bereits im Vorjahr aus dem Spielbetrieb genommen worden; Hans-Heinrich Knieschke wurde 1972 Tischtennis-Spartenleiter im TSV Quellenhaupt Bornhöved, der sportlichen Heimat vieler Schmalenseer.

 

Feststellung zum Schluss

 

Sport in Schmalensee ist ganz offensichtlich nicht einfach ein Kapitel, sondern sogar ein kleines Buch wert. Und wer zu den vielen Abschnitten – Turnverein, Reiterverein, Sportverein von 1946, Tischtennisverein, SVS und RSG etwas beisteuern kann – Dokumente, Fotos, Urkunden, Presseberichte, Schriftwechsel – ist aufgefordert, sich an den Arbeitskreis Dorfgeschichte Schmalensee zu wenden.

 

 

Foto: Sportverein Schmalensee v. 1946 - Männer

Fotoserien zu der Meldung


Turnverein (27.08.2019)

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: