Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

September-Meldungen der älteren und jüngeren Vergangenheit aus Schmalensee und Umgebung – Teil 2

15. 09. 2021

Werfen wir den Blick zurück in die Geschichte unseres Dorfes und seiner Umgebung. Alte Zeitungen liefern uns oft Aufschluss über längst vergessene Geschehnisse und bieten zugleich Gelegenheit für Erinnerungen. Quelle dieser Sammlung ist das Archiv der Segeberger Zeitung.

Weil noch immer das Coronavirus das gesellschaftliche Leben beeinträchtigt und wir sehr wahrscheinlich noch einige Zeit mit Beschränkungen des gesellschaftlichen Lebens belegt sind, gibt es für die treue Leserschaft im Monat September die historischen Meldungen zweigeteilt, um ihr in dieser schweren Zeit ein Mehr an geschichtlicher Unterhaltung zu bieten. Hier der zweite Teil.

 

Grundsteinlegung für die Realschule: Am 15. September 1966, vor 55 Jahren, erfolgt die Grundsteinlegung für den Bau der Realschule in Bornhöved, die heutige Sventana-Schule. Die Planungen für die Realschule begannen bereits 1961/62. Erst am 9. April 1964 lag die Genehmigung durch das Kultusministerium vor. Den anschließenden Architektenwettbewerb, ausgeschrieben am 12. März 1965, gewann der Architekt Werner Feldsien, dessen Büro zahlreiche öffentliche Bauten im Kreis Segeberg realisiert hat. Am 18. März 1966 dann stellte das Kieler Kultusministerium formal die Notwendigkeit zum Bau einer Realschule in Bornhöved fest, mit den Ausschachtungen wurde am 13. August begonnen. Der Schulneubau, der 910.000 DM kosten soll, erfolgt in zwei Abschnitten. Etwa 200 Schülerinnen und Schüler aus sechs bis acht Orten der Umgebung sollen die zunächst sechsklassige Realschule besuchen, die neben Verwaltungsräumen, zentraler Pausenhalle und Raum für den Hausmeister, der zu einer Bühne werden kann, auch einen Physik-, Nadelarbeits-, Werk- und Zeichenraum erhält. Zusammen mit der Volksschule (später Dörfergemeinschaftsschule, dann Grund- und Hauptschule und heute Teil der Gemeinschaftsschule) und Turnhalle entsteht ein Schulzentrum. Die geplante Umgehungsstraße (die B404, heute A21, verläuft 1966 noch durch den Ort – gleiches gilt für die 1971 fertiggestellte Umgehung im Zuge der B430) soll den Schulbetrieb nicht stören.

 

Brüder führen Stellmacherei seit 30 Jahren: Die Gebrüder Johann Matthias und Wilhelm Suhr haben im September 1951, vor 70 Jahren, Grund zum Feiern, denn 30 Jahre zuvor, im September 1921 übernahmen beide das Geschäft ihres Vaters Johannes Joachim Suhr. Dieser übernahm die Stellmacherei im Jahr 1880 von seinem Vater Johann Hinrich Suhr, der das Geschäft am 6. September 1848 auf dem im Jahr 1846 von seinem Vater Matthias Christian Suhr erworbenen Grundstück am Belauer Weg eröffnet hatte.

Beide Brüder, Johann Matthias und Wilhelm, sind Teilnehmer am Ersten Weltkrieg gewesen. Wilhelms Sohn Werner wird das Unternehmen als Tischler- und Stellmachermeister weiterführen.

 

Curd Jürgens im Kino Bornhöved in zwei Rollen: Der große deutsche Schauspieler Curd Jürgens bestimmt vor 60 Jahren das Bornhöveder Kinoprogramm des Wochenendes 15. bis 17. September 1961. Das City zeigt ihn an der Seite von Liselotte Pulver in „Gustav Adolfs Page“. Im Bambi ist er neben Robert Mitchum im Kriegsfilm „Duell im Atlantik“ zu sehen.

 

CDU dominiert Bundestagswahl 1961: Wahlen zum Deutschen Bundestag am 17. September 1961, vor 60 Jahren im Wahlkreis 10 Segeberg-Neumünster. Das Direktmandat erringt der CDU-Kandidat und Bundestagsabgeordnete Hans Blöcker aus Neumünster. In Schmalensee geben in der zum Wahllokal umfunktionierten Schule 224 von 257 Stimmberechtigten ihre Erst- und Zweitstimmen ab. Die Ergebnisse: CDU 96/89, SPD 79/78, FDP 40/44, GDP (Gesamtdeutsche Partei, gebildet aus GP und BHE) 1/1, DFU (Deutsche Friedensunion) 1/1, DG (Deutsche Gemeinschaft) 1/0; ungültige Stimmen 6/11.

 

Schmalenseer Schüler zurück vom Bungsberg: Die Kinder der Ober- und Mittelstufe der Schmalenseer Volksschule beenden am 20. September 1936, vor 85 Jahren, einen mehrtägigen Ausflug mit dem Fahrrad. Die Tour führte zu einem ehemaligen Schmalenseer Bauern, der am Bungsberg eine Siedlung unterhält. Übernachtet wurde im Strohlager. Die Schülerinnen und Schüler „erklommen“ den Gipfel der höchsten Erhebung Schleswig-Holsteins. Es ging weiter an die Ostsee und zum Oldenburger Graben. Der Rückweg führte in flotter Fahrt über Malente und Plön.

 

Katzen auf der Schmalenseer Bühne: Premiere für die Kiddi-Cats: Rund 40 Kinder und Jugendliche aus Schmalensee und Umgebung führen am 21. September 2001, vor 20 Jahren, auf dem Gemeindesaal das Musical Cats in einer Playback-Version auf. Unter der Leitung von Danja Harder (Kostüme), Kirsten Stock (Choreografie) und der Regie von Dierk Harder ist etwas ganz außergewöhnliches entstanden, das sich auch für die Presseberichterstatter nur schwer in Worte fassen lässt. Die vierte und eigentlich letzte Aufführung der Kiddi-Cats auf dem Gemeindesaal, der jeweils 120 Besucher fassen konnte, findet am 29. September statt. Sämtliche Einnahmen der Veranstaltung kommen der Jugendarbeit des SV Schmalensee zugute. Aufgrund der regen Nachfrage gibt es eine Zusatzvorstellung am 30. September.

 

Das Temperament des Hans Siebke: Schmalensees Bürgermeister (und heutiger Ehrenbürgermeister) Hans Siebke scheidet am 26. September 1996, vor 25 Jahren, auf eigenen Wunsch aus dem Segeberger Kreistag aus. Grund für diesen Schritt sind häufige Terminüberschneidungen zwischen seinen Tätigkeiten als Landtags- und Kreistagsabgeordneter. Für Siebke (CDU), der Bürgerliches Ausschussmitglied bleibt, rückt Helga Hauschildt aus Bornhöved nach. Kreispräsident Winfried Zylka verabschiedet den „Rundum-Politiker“ Siebke mit der Feststellung, dass sein „unwahrscheinliches Temperament“ sowohl begünstigend als auch erschwerend wirke. „Unermüdlich, fleißig, hartnäckig und unerschrocken“ habe Siebke sein Engagement vertreten und in seinen Anliegen nicht locker gelassen. Hans Siebke erwidert, dass er immer ehrlich und mit offenem Visier gestritten habe. Getreu seinem Motto „lieber einen Schlag ins Gesicht als ein Messer in den Rücken bekommen“.

 

Spenden aus Schmalensee für das Lazarett: Aus Schmalensee gehen laut Bericht im Segeberger Kreis- und Tageblatt vom 28. September 1916, vor 105 Jahren, umfangreiche Sachspenden im Gesamtwert von 120 Mark an das Segeberger Lazarett des Vaterländischen Frauenvereins. In diesem liegt derzeit auch Schmalensees Gastwirt Friedrich Voß, der während eines Heimaturlaubs erkrankt ist.

 

Hochwertige Wettkampfstätte in Bornhöved: In Bornhöved erfolgt am 30. September 1981, vor 40 Jahren, der erste Spatenstich für den Bau einer C-Sportanlage, geeignet für Landeswettbewerbe der Leichtathletik. Diese umfasst ein Rasenspielfeld mit Rundlaufbahn, Anlagen für Hoch-, Weit- und Dreisprung, Kugelstoßen, Diskus- und Speerwurf. Die Sportanlage rundet das Sportstättenangebot in unmittelbarer Nachbarschaft zur Amtssporthalle, die 1977/78 gebaut wurde, ab. Wer heute die Sportstätte an der Sventana-Schule betritt, kann nur noch erahnen, was für eine Hochwert-Anlage dort, wo im Weitsprungbecken das Unkraut wuchert, einst vorhanden war.

 

Bild zur Meldung: Schießen und Tanzkränzchen Bornhöved SKTB 16.09.1926

Fotoserien


Historische Meldungen (29. 08. 2021)

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail:

 

 

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Wetteraussichten