Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

1700

 

1700

 

Dänemark und Schweden haben seit wenigen Jahren neue Herrscher, die auf eine Entscheidung in der Frage der Vorherrschaft im Ostseeraum drängen. Im Juli nähern sich Truppen beider Lager dem Raum Segeberg an. Die Schweden und ihre Verbündeten liegen südlich, im Norden (auch bei Bornhöved) stehen nach ihrem Rückzug die Dänen. Auf jeder Seite stehen etwa 18.000 Mann. Wie damals üblich, nehmen sich die Truppen von der Bevölkerung, was sie brauchen; nur selten wird bezahlt, was requiriert wurde.

 

1701

 

In Neumünster eröffnet die erste Apotheke des Fleckens, die „Einhorn-Apotheke“

 

1711

 

In Belau sterben drei Söhne des Asmus Pries, 18, 23 und 25 Jahre alt, an der „Kriebel-Krankheit“.

 

1713

 

Brand von Segeberg. Im 18. Jahrhundert gibt es 24 Brände in der Stadt mit dem Verlust von 78 Häusern.

 

1719

 

15.02.1719

Der Winter soll so kalt sein, dass im Kirchenbuch notiert wird, bei der Beerdigung eines Kindes sei die kleine Glocke gebrochen.

 

1723

 

In Wankendorf sterben fünf Menschen an der roten Ruhr.

 

1729

 

Erstmals ruft eine Kirchenglocke die Gläubigen zur Kirche St. Jakobi nach Bornhöved.

 

1733-36

 

Die heutige Nordwand der Vicelin-Kirche St. Jakobi wird errichtet.

 

1739

 

Anbau des „Kindhauses“ an die Vicelin-Kirche St. Jakobi.

 

1740

 

Schmalensee taucht erstmals in den Bornhöveder Kirchenrechnungen auf (d.h. in den erhaltenen Kirchenrechnungen, Anmerkung). Die Größe des Dorfes wird mit 12 Pflügen angegeben.

 

1741

 

10.01.1741

Erlass der „Königlichen general-Brand- und Assecuranz-Compagnie, auch Cassa-Verordnung für das Amt Segeberg“.

 

Im selben Jahr erlässt der dänische König Christian VI. ein Patent gegen die Wilderei in den Herzogtümern Schleswig und Holstein. Der Grund: Immer mehr Landbewohner machen unerlaubt Jagd auf den Fuchs, um Schäden am Federvieh einzudämmen.

 

Im Kirchspiel Bornhöved geht die Krampf- und Gliederkrankheit um.

 

1743

 

24.02.1743

Erneut sucht ein kalter Winter das Kirchspiel Bornhöved heim. Zwischen Daldorf und Bornhöved wird der Kleinschmidt-Bursche Fahrenholz aus Eutin erfroren aufgefunden.

 

1744

 

Das Kirchenbuch notiert für dieses Jahr zahlreiche an den Blattern Gestorbene. Auch sind einige Todesfälle aufgrund einer „Hauptkrankheit“ verzeichnet.

 

1745

 

22.07.1745

In Gönnebek grassiert eine Viehseuche. Um diese nicht in andere Orte zu tragen, muss zu teilweise harten Maßnahmen gegriffen werden: Eine Leiche wird von den Gönnebekern an der Rand ihrer Gemarkung gebracht und dort von Bornhövedern abgeholt und auf dem Kirchhof zu Grabe getragen.

 

1746

 

Die Viehseuche hat Bornhöved erreicht.

 

24.04.1746

Ein Großbrand zerstört die Hälfte des Dorfes Bornhöved.

 

1747

 

Von 1747 bis 1761 ist Hans Christian Huwald Pastor in Bornhöved.

 

14.08.1747

Bis zum 29.08.1748 sterben im benachbarten Belau 21 Menschen an einer bösartigen Lungenerkrankung.

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: