Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Holsteinse(h)en – Tourismusverein

Vorschaubild

Belauer Straße 37
24638 Schmalensee

Telefon (04323) 7898

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.holsteinseen.de


Aktuelle Meldungen

Drei Männer im See – Kabarett am 4. August auf dem Gemeindesaal

(25.07.2018)

Sie sind wieder da – mit neuer Mische: Bauer Hader, Matthias Winkler und Gerd Spiekermann - Drei zum Preis für Einen Kabarett PUR und direkt vom Erzeuger – immer frisch!

 

Nils Loenicker, alias Bauer Hader, und Matthias Winkler (sein musikalischer Erntehelfer) feiern 25. Jubiläum als Duo - Gerd Spiekermann sein 40. Bühnenjubiläum! Sozusagen geballte „Unterhaltungsfachkräfte“. Eine herrliche Mischung aus Kabarett, Comedy, plattdeutschen Geschichten und Musik!

 

Auf nach Schmalensee. Denn: Wir sind originaler als das Original! Am 4. August 2018 um 20 Uhr im Landgasthof Voss, 24638 Schmalensee, Dorfstrasse 13.

 

Karten zu 15 Euro gibt es ab sofort und direkt im Landgasthof Voss

oder sie können auch telefonisch reserviert werden unter: 04323/ 6898 oder 6304 (ab 17 Uhr).

 

Weitere Infos unter: www.bauer-hader.de

Foto zu Meldung: Drei Männer im See – Kabarett am 4. August auf dem Gemeindesaal

Holsteinseen präsentiert Premierenlesung am 26. Juli auf Hof Viehbrook

(23.07.2018)

Am Donnerstag, 26. Juli, findet ab 20 Uhr die Premierenlesung mit Thomas Pregel aus Schönböken aus seinem Buch „Abschied von Kaltsommer. Holsteiner Trilogie II" auf dem Hof Viehbrook in Rendswühren statt.

 

Der zweite Roman des heute in Berlin lebenden Autors erschien erst am 19. Juli 2018 im Buchhandel (Verlag Größenwahn 22,90 Euro). Der zweite Teil der Holsteiner Trilogie (Kaltsommer – Band 1 erschien 2016) ist ein einfühlsamer Roman über das befreiende Zurücklassen von alten Gewohnheiten.

 

Thomas Pregel entführt seine Leser tief in die Absurditäten des deutschen Gesundheitswesens und in die (fiktive) beschauliche Ortschaft Kaltsommer, irgendwo zwischen Neumünster, Plön und Bad Segeberg. Hauptthema des Romans ist das Erwachsenwerden.

 

Ausblick:

Am Freitag, 24. August, ab 19 Uhr, liest Jürgen Vogler auf dem Hof Viehbrook aus seinen Holstein-Romanen „Der Mohr von Plön“, „Der Narr von Eutin“ und „Der Marquis von Lübeck“.

Foto zu Meldung: Holsteinseen präsentiert Premierenlesung am 26. Juli auf Hof Viehbrook

Auf den Spuren von Iven Kruse – Auftakt des Literatur- und Kultursommers von Holsteinseen am 20. Juli

(19.07.2018)

Mit Lesungen und Konzerten startet der Tourismusverein Holsteinseen seinen Literatur- und Konzertsommer auf dem Hof Viehbrook in Rendswühren und im Erlebniswald Trappenkamp.

Los geht es am Freitag, 20. Juli, mit einem virtuellen Spaziergang unter der Leitung von Volker Griese durch das Amt Bokhorst-Wankendorf. Griese wandert mit den Teilnehmern (gedanklich) auf den Spuren der Schriftsteller Iven Kruse und Dietrich Theden. Das Geburtshaus Iven Kruses in Ruhwinkel und sein Grab auf dem Bornhöveder Friedhof sind Stationen der als Lichtbildvortrag gehaltenen Zeitreise. Dietrich Theden wurde 1857 in Bansrade/Wankendorf geboren. Er verfasste Romane und Erzählungen. Grieses Lesung auf Hof Viehbrook beginnt um 20 Uhr.

Am Donnerstag, 26. Juli, liest Autor Thomas Pregel ab 20 Uhr aus seinem Buch „Abschied von Kaltsommer. Holsteiner Trilogie II“. Pregel entführt seine Leser tief in die Absurditäten des deutschen Gesundheitswesens und in die fiktive beschauliche Ortschaft Kaltsommer, irgendwo zwischen Neumünster, Plön und Bad Segeberg.

Am Freitag, 24. August, ist Jürgen Vogeler auf dem Hof Viehbrook zu Gast und liest ab 19 Uhr aus seinen Holstein-Romanen „Der Mohr von Plön“, „Der Narr von Eutin“ und „Der Marquis von Lübeck“. Hier wird ein Eintritt von 5 Euro erhoben.

Musikalisch lädt Holsteinseen am Freitag, 10. August, zum Konzert mit der Hamburger Folk- und Countrygruppe „Leisuretime“ im Erlebniswald Trappenkamp ein. Das um 19 Uhr beginnende Konzert ist kostenlos. Ab 18 Uhr ist der Eintritt in den Erlebniswald frei.

Am Freitag, 17. August, spielt die Bordesholmer Akustik-Gruppe „Merlot“ ab 19 Uhr auf dem Hof Viehbrook. Bei gutem Wetter findet das Konzert im Garten statt, bei schlechtem Wetter im Saal. Damit endet der Literatur- und Kultursommer 2018.

Foto zu Meldung: Auf den Spuren von Iven Kruse – Auftakt des Literatur- und Kultursommers von Holsteinseen am 20. Juli

„Die alte Schwentine neu entdecken – eine kulturhistorische Landschaftsbetrachtung“ - Holsteinseen präsentierte fesselnden Vortrag

(29.06.2018)

Wieder einmal hatte Jürgen Bucksch, Vorsitzender des Tourismusvereins Holsteinseen, nicht zu viel versprochen bei der Ankündigung einer Vortragsveranstaltung: 90 Minuten lang fesselte der Preetzer Gerd Dreßler die Zuhörerschaft im sehr gut besuchten Schmalenseer Gemeindesaal mit einem Ausflug entlang der Alten Schwentine.

 

Der Fregattenkapitän im Ruhestand, dessen Kenntnisse über Land und Leute aus einem umfangreichen bürgerschaftlichen Engagement herrühren, das wiederum auf sehr viel praktischer Erfahrung in vielen Lebensbereichen fußt, entführte sein Publikum nicht einfach in einen Lichtbildervortrag. Er vermittelte – bildunterstützt – sehr viel Wissen zu dem, was sich links und rechts des in unserer Gegend nur schmalen Wasserlaufs abspielte und immer noch tut. Eine Zusammenfassung von Geschichte, Landschafts- und Heimatkunde, angereichert durch Wissenswertes aus vielerlei Themenbereichen.

 

Gleich zu Beginn räumte Gerd Dreßler mit dem noch immer in Teilen der holsteinischen Bevölkerung vorherrschenden Irrglauben auf, die Schwentine entspringe am Bungsberg. Dorthin hatte sie im 17. Jahrhundert Dankwerth in seiner Landesbeschreibung verortet; später war die Unterscheidung in „Alte“ und neue Schwentine vorgenommen worden, die sich in Preetz zur Schwentine vereinigen, die wiederum in die Kieler Förde mündet.

 

Auch der Limes Saxoniae, der unbefestigte Grenzraum zwischen Sachsen und Slawen vom 9. bis ins 12. Jahrhundert, war ein bedeutendes Thema, da die (alte) Schwentine Teil dieser im Gelände gedachten Linie war, die (was seit den 1920er Jahren umstritten ist) unmittelbar an Schmalensee vorbei führte.

 

Inwieweit die Alte Schwentine befahrbar ist (weitaus schlechter als die Bungsberg-Schwentine), welche weiteren Namen der Fluss in verschiedenen Abschnitten trägt (Bornbek im Bornhöveder Raum), was es mit Wassermühlen, Gütern und Klöstern auf sich hat, welche Mätressen, Künstler und Patrioten hier lebten und inwieweit Landwirtschaft im Wandel der Zeit Einfluss auf die Landschaft nahm und nimmt – all das waren weitere interessante Facetten des Vortrags, den Gerd Dreßler ehrenamtlich hielt.

 

Sicher: Vieles wird der Zuhörerschaft aus Schmalensee und der weiteren Umgebung irgendwie bekannt gewesen sein. Aber wann erhält man schon eine so umfangreiche Zusammenfassung, angereichert mit teils einmaligen Aufnahmen und Anekdoten und obendrein stets versehen mit Hinweisen, was die Schutzbedürftigkeit von Landschaft und Leben entlang des Wasserlaufs betrifft?

 

Zuguterletzt griff Dreßler den Begriff „Heimat“ auf. Heimat nicht als Relikt vergangener Epochen und Synonym für Vergangenheit, sondern Heimat, in der wir leben, die wir schützen und anderen öffnen wollen, als Zukunftsperspektive. Und – logische Konsequenz daraus – Heimat als Verpflichtung.

Foto zu Meldung: „Die alte Schwentine neu entdecken – eine kulturhistorische Landschaftsbetrachtung“ - Holsteinseen präsentierte fesselnden Vortrag

Holsteinseen präsentiert: „Die Alte Schwentine neu entdecken“ - Vortrag am 28. Juni im Gemeindesaal

(19.06.2018)

Holsteinseen präsentiert: „Die Alte Schwentine neu entdecken“ - Vortrag am 28. Juni im Gemeindesaal

 

Von Jürgen Bucksch, Vorsitzender des Tourismusvereins Holsteinseen

 

Vortrag von Gerd Dreßler: Die Alte Schwentine neu entdecken – eine kulturhistorische Landschaftsbetrachtung am Donnerstag, den 28. Juni, um 19.30 Uhr um Gemeindesaal Schmalensee, Dorfstraße 15. Eintritt frei!

 

Gerd Dreßler wird den Gästen am 28. Juni eine kulturhistorische Landschaftsbetrachtung entlang des Flusses Alte Schwentine bieten. Die „Betrachtung der Region mit dem Herzen“ ist ihm ein Anliegen, das er in einer 90-minütigen Präsentation mit vielen Fotos unterlegt weitergeben möchte.

 

Dabei wird er den regional belegten Anspruch auf die Namensgebung „Alte Schwentine“ historisch ableiten. Dreßler orientiert sich dabei an der unter Heimatforschern mehrheitlich vertretenen Auffassung, dass die Verlaufsbeschreibung des „Limes Saxoniae“ aus dem 12. Jahrhundert entlang des Flusses beim Schwentinefeld in Bornhöved beginnt und in Preetz beim Kloster endet.

 

Unter Reflektion auf die gesellschaftlichen Umbrüche auf dem Land beim Übergang vom 18. ins 19. Jahrhundert und die politische Entwicklung im Herzogtum Holstein während der Erhebung 1848 erfahren heute die Begriffe Vaterland und Heimat neue sinnstiftende Bedeutung, die eine Identifizierung mit der Region ermöglichen, so Dreßlers Petitum.

Die Anreicherung des Vortrages mit zum Teil heute humorvoll erscheinenden Episoden aus der vergangenen Zeit, aber auch mit zeitgenössischen Darstellungen der sozialen Verhältnisse auf dem Lande wird die Präsentation erlebbar machen.

 

Die Verkoppelungsverordnung von 1771 leitete eine Flur-Neueinteilung ein, die zum Ursprung der heutigen Knicklandschaft in Schleswig-Holstein wurde. Der Flurbereinigung nach dem Zweiten Weltkrieg hingegen mussten viele Knicks weichen, so dass der Bestand auf ein Drittel zurückging. Die Diskussion um die Knickpflege ist seitdem nie verstummt; Naturnutzer und Naturschützer sind aufgefordert, gemeinsam an Erhalt und Verbesserung dieser einmaligen Kulturlandschaft mitzuwirken, so ein Anliegen des Referenten mit einem Hinweis auf die Zukunftsperspektiven der Region und die Ausprägung des Begriffes Heimat als sinnstiftende Orientierung für die Bewohner der Region.

Foto zu Meldung: Holsteinseen präsentiert: „Die Alte Schwentine neu entdecken“ - Vortrag am 28. Juni im Gemeindesaal

Ist es ein Berg- oder ein Spitzahorn? – Naturwanderung mit Dierk Hamann und Holsteinseen

(16.06.2018)

Schmalensee ist reich an Natur. Die wiederum gibt sich abwechslungsreich: Von Knicks umgebende Felder und der See mit seinen angrenzenden Wiesen fallen zunächst ein. Mit dem Wald am Wanderweg nach Belau gibt es zudem ein in dieser Jahreszeit kühles Naherholungsgebiet direkt vor unseren Haustüren. Eine Veranstaltung des Tourismusvereins Holsteinseen mit dem Schulleiter a.D., Naturschutzbeauftragten und Pflanzenkundler Dierk Hamann führte am 14. Juni ein Dutzend Interessierte dorthin. Das Thema: „Die Entstehung unserer Landschaft durch die Eiszeiten / Die Natur am Wegesrand“.

 

Den Eingeweihten ist es längst klar: Eiszeiten prägten unsere Landschaft, sorgten für die Bodenwellen (inklusive Grimmelsberg), die Endmoränen genannt werden, und sorgten für das Entstehen unserer Seen. Anschaulich demonstrierte Dierk Hamann den Neugierigen am Beginn des Waldspaziergangs die Bewegungen der Gletscher, die zur Formung der Landschaft führten – ein Müllsack, etwas Sand, Kieselsteine und Wasser reichten dazu aus, aber natürlich tat es auch ein mitgebrachtes Modell. Auch die Landschaft rund um den Schmalenseer Waldweg ist eiszeitlich geformt und so lag es nahe, sie zu bewandern.

 

Den Schwerpunkt verlagerte Dierk Hamann nun zur Pflanzenwelt. Schon vor Erreichen des Waldes, über dessen Aufteilung und Nutzung in früheren Zeiten Reimer Saggau etwas beisteuern konnte, gab es reichlich Grün zu deuten. Bergulme, Vierblättriger Weißwurz, Wurmfarn, Rot- und Hainbuche, Linde und Adlerfarn wurden entdeckt. Auch der Spitzahorn war anzutreffen und die Aussage, der Bergahorn komme seltener vor, zwar zur Kenntnis genommen, er ist aber auch da. Ebenso wie Schlehdorn, Knotiger Braunwurz, Rainkohl, Nelkenwurz und Sumpf-Storchschnabel.

 

Angenehme Kühle empfing die Wandergruppe, als sie von hohen Fichten, Eichen und Buchen umgeben den „Belauer Wald“ betrat. Gerade hatte Dierk Hamann die Schattenblume vorgestellt, da fiel sein Blick auf die Uhr und den vorgegebenen Zeitplan, der ein Kaffee trinken im Gasthof Voß vorsah. Vermutlich hätte niemand gemurrt, hätte er den Weg fortgesetzt. So blieb die Aussicht, dass ein zukünftiger Programmpunkt von Holsteinseen direkt im Wald ansetzen soll. Das aber wäre im nächsten Jahr, denn der Saisonkalender 2018 des vom Schmalenseer Jürgen Bucksch geführten Vereins ist gut gefüllt. Empfehlung: Die Vorfreude auf eine unterhaltsame und lehrreiche Wanderung mit Dierk Hamann lässt sich verkürzen, indem man auf eigene Faust Schmalensees reichhaltige Natur erkundet.

Foto zu Meldung: Ist es ein Berg- oder ein Spitzahorn? – Naturwanderung mit Dierk Hamann und Holsteinseen

Bildreich vom Leben um 1400 vor Christus berichtet – Archäologischer Vortrag fesselte

(26.04.2018)

Noch läuft die Auswertung der Ergebnisse von Grabungen auf der Bornhöveder Flur Mang de Bargen, die im Herbst letzten Jahres unweit der Tarbeker Straße vorerst abgeschlossen wurden. Auf Einladung des Tourismusvereins Holsteinseen trug Dr. Jutta Kneisel von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel am 23. April vor über 60 Zuhörern vor, wie man vorging, was man fand und daraus deuten kann, und wie sich die Funde in das große Ganze einordnen lassen.

 

Nicht die nüchterne Schilderung von Fakten wählte die Wissenschaftlerin, sondern die interpretierende Erzählung. Unterstützt von einem Folienvortrag gab Jutta Kneisel anschaulich Einblick in die Epochen und die Zeit um 1500 v. Chr., die ihr Team besonders beschäftigt.

 

Gut 16.000 Grabhügel hat man in Schleswig-Holstein registriert. Gut 280 sind es rund um Mang de Bargen und der eine Hügel, den federführend Stefanie Schaefer im Rahmen ihrer Doktorarbeit untersucht hat, sein „ein Volltreffer“ gewesen: Es handle sich um ein Zentralgrab mit Baumsarg und zwei Nachbestattungen. Etwa 20 Keramikscherben und ein paar Steinartefakte habe man gefunden. Schon diese kleine Zahl an Funden, ergänzt um die vielfältigen Untersuchungsmethoden der Anthropologen, Geochemiker, Botaniker und Mikrobiologen, die sich verbrannter Knochenreste, Bodenproben, DNA-Suche und Pollenanalyse widmen, lassen sich heute unter Hinzuziehung von Erkenntnissen aus anderen Regionen lebhafte Schlüsse über das Leben am Ende der älteren Bronzezeit ziehen.

 

Für Mang de Baren heißt dies, dass im weiteren Umfeld 60 bis 80 Menschen in Einzelgehöften gelebt haben mögen. In der Nähe der vielen Grabhügel, die in Gruppen auf einer Moränenkuppe „mit Seeblick“ angeordnet sind, dürften es 20 bis 30 gewesen sein. Eine Siedlung haben die Forscher auf den im Dreieck zwischen B430 und Tarbeker Straße abgesuchten 64 Hektar nicht gefunden.

 

Dass in unserer Gegend schon weitaus länger gesiedelt worden ist, dafür spricht eine Entdeckung der Kieler Wissenschaftler in unmittelbarer Nähe des untersuchten Grabhügels: In einer Senke hat sich eine Bodenschicht erhalten, die drei- bis fünftausend Jahre alte Pflugspuren aufweist.

 

Foto zu Meldung: Bildreich vom Leben um 1400 vor Christus berichtet – Archäologischer Vortrag fesselte

Terminerinnerung: Spannender Vortrag am 23. April zu den Ausgrabungen Mang de Bargen

(15.04.2018)

Wie hat der Mensch vor langer Zeit in Schleswig-Holstein gelebt? Dieser Frage gehen Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel nach. Zuletzt im Herbst 2017 fanden auf der Bornhöveder Gemarkung „Mang de Bargen“, westlich der Tarbeker Straße, Ausgrabungen statt. Der Tourismusverein Holsteinseen präsentiert am 23. April 2018 einen Vortrag zu den (Zwischen-)Ergebnissen der Forscher.

 

Die Veranstaltung findet um 20 Uhr auf dem Schmalenseer Gemeindesaal statt. Vortragende ist Dr. Jutta Kneisel vom Institut für Ur- und Frühgeschichte. Ihr Vortragsthema: „Ausgrabungen und Forschungen zur Besiedelung Mang de Bargen, südlich des Belauer Sees“.

 

Schon im September hatten die Wissenschaftler auf dem Grabungsfeld Besucher zugelassen, die ihnen über die Schulter blicken und Fragen stellen konnten. Für alle die ein Interesse daran haben, wie die Menschen weit vor der uns bekannten Besiedelung in unserer Region gelebt haben könnten, ist dieser Termin eine großartige Chance, den Wissenshunger zu stillen.

Foto zu Meldung: Terminerinnerung: Spannender Vortrag am 23. April zu den Ausgrabungen Mang de Bargen

Neuausrichtung der Vereinsarbeit – Holsteinseen will hauptamtlich geführte Geschäftsstelle in Trappenkamp

(09.03.2018)

Jürgen Bucksch aus Schmalensee, 1. Vorsitzender des Tourismusvereins Holsteinseen, hat zur Mitgliederversammlung geladen. Diese findet am Dienstag, 20. März, im Saal von Schlüters Gasthof in Wankendorf statt.

 

Ehe in den (internen) Regularienteil eingestiegen wird, hören die Mitglieder und Gäste einen Vortrag von Dr. Catrin Homp, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Schleswig-Holstein zum Thema „Tourismus und Wirtschaftsförderung“.

 

Anschließend, ab ca. 20.45 Uhr, steigen die Mitglieder von Holsteinseen in ihre eigentliche Versammlung ein. Wahlen stehen in diesem Jahr nicht auf der Tagesordnung, die dennoch umfangreich ist: Die Aufnahme neuer Mitglieder, die Jahresrechnung 2017 sowie der Haushaltsplan 2018 sind wichtige Beschlusspunkte.

 

Jürgen Bucksch wird aus dem Vereinsgeschehen berichten und dabei neben Kalender und Jahresheft die „Strategie 2018“ beleuchten. Teil dieser dürfte die „Neuausrichtung der Vereinsarbeit“ sein, für die ein Beschlussvorschlag des Vorstands vorliegt. Tenor: Unterstützt von der Aktivregion Holsteins Herz e.V. soll eine Geschäftsstelle mit hauptamtlicher Besetzung durch eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter der Gemeinde Trappenkamp in Räumen der Gemeinde Trappenkamp eingerichtet werden.

[Einladung]

Foto zu Meldung: Neuausrichtung der Vereinsarbeit – Holsteinseen will hauptamtlich geführte Geschäftsstelle in Trappenkamp

Leben am Schmalensee vor 3.500 Jahren – Holsteinseen präsentiert Vortrag am 23. April

(02.03.2018)

Wie hat der Mensch vor langer Zeit in Schleswig-Holstein gelebt? Dieser Frage gehen Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel nach. Zuletzt im Herbst 2017 fanden auf der Bornhöveder Gemarkung „Mang de Bargen“, westlich der Tarbeker Straße, Ausgrabungen statt. Der Tourismusverein Holsteinseen präsentiert am 23. April 2018 einen Vortrag zu den (Zwischen-)Ergebnissen der Forscher.

 

Die Veranstaltung findet um 20 Uhr auf dem Schmalenseer Gemeindesaal statt. Vortragende ist Dr. Jutta Kneisel vom Institut für Ur- und Frühgeschichte. Ihr Vortragsthema: „Ausgrabungen und Forschungen zur Besiedelung Mang de Bargen, südlich des Belauer Sees“.

 

Schon im September hatten die Wissenschaftler auf dem Grabungsfeld Besucher zugelassen, die ihnen über die Schulter blicken und Fragen stellen konnten. Für alle die ein Interesse daran haben, wie die Menschen weit vor der uns bekannten Besiedelung in unserer Region gelebt haben könnten, ist dieser Termin eine großartige Chance, den Wissenshunger zu stillen.

Foto zu Meldung: Leben am Schmalensee vor 3.500 Jahren – Holsteinseen präsentiert Vortrag am 23. April

Auflage 2: Holsteinseen e.V. präsentiert das Tourismusheft 2018

(23.02.2018)

Nicht nur mit einem großartigen Jahreskalender erfreut der Tourismusverein Holsteinseen in diesem Jahr zum zweiten Mal Einwohner und Gäste der Region. Auch die zweite Auflage des Saisonheftes ist unter dem Titel „Echte Natur“ fertiggestellt. Die öffentliche Verteilung erfolgt Anfang März 2018

 

Der Vorsitzende, Jürgen Bucksch aus Schmalensee, hat mit seinem Redaktionsteam erneut einen gelungenen Mix aus regionalen Angeboten zu Ferienunterkünften, Einkaufsmöglichkeiten sowie touristischen und kulturellen Zielen erstellt.

 

Auch der Veranstaltungskalender lässt sich wieder sehen und richtet sich nicht nur an Besucher, sondern auch Einheimische – etwa wenn es gilt, die eigene Natur zu erkunden wie am 15. Juni 2018 im „Belauer Wald“ mit Dierk Hamann.

 

Auftakt zum umfangreichen Jahresprogramm ist ein Vortragsabend am Dienstag, 20. März, um 20 Uhr in Schlüters Gasthof (Wankendorf): Frau Dr. Homp, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Schleswig-Holstein spricht zum Thema „Tourismus und Wirtschaftsförderung“.

Foto zu Meldung: Auflage 2: Holsteinseen e.V. präsentiert das Tourismusheft 2018

Jetzt bestellen: Jahreskalender Holsteinse(h)en 2018 ist erschienen

(09.11.2017)

Der Wandkalender HOLSTEINSE(h)EN 2018 des Tourismusvereins unserer Region im Querformat DIN A3 mit 13 im Fotowettbewerb prämierten Fotos ist soeben erschienen.


Die Jury wählte unter vielen Einsendungen die besten Fotos für den Kalender aus. Gewonnen hat etwa Dierk Hamann aus Trappenkamp mit seinem Bild von der Badestelle am Bornhöveder See. Dirk Hellberg aus Bornhöved fotografierte den Bornhöveder See vom Vierer Weg aus eindrucksvoll. Ingrid Krutzki aus Bornhöved nahm die Alte Schwentine bei Bornhöved auf eine besondere Weise auf. Klaus Albersmeier vom Stockseehof gelang eine besondere Aufnahme der Kirschblüte auf dem Stockseehof. Jens Hundsdörfer aus Schmalensee gewann mit seiner Aufnahme von der Rapsblüte. Norbert Radzanowski aus Bornhöved gelang eine besondere Ablichtung der Kattholzeiche in Perdoel. Lena Voß aus Schmalensee war mit ihrem Bild von der Schmalenseer Badestelle erfolgreich. Die Badestelle Alte Koppel am Schierensee wurde von Janine Kubowski aus Bornhöved künstlerisch überzeugend aufgenommen. Irene Boziat aus Stocksee beeindruckte die Kommission mit einer Seeadleraufnahme in ihrem Garten. Das Torhaus des Gutes Schönböken mit Lindenallee lichtete Ingrid Krutzki aus Bornhöved sehr schön ab. Erstmals beteiligten sich Feriengäste aus Ludwigshafen, Dortmund und Berlin erfolgreich mit eigenen Einsendungen an dem Fotowettbewerb. Leider könnten auch dieses Mal nicht alle Einsendungen berücksichtigt werden.

 

Der Kalender wird in den Ämtern Bornhöved und Bokhorst-Wankendorf direkt ausgeliefert oder er kann in der Buchhandlung Schulz in Bornhöved Am Alten Markt 9B oder in Wäscherei-Reinigung-Heißmangel W. Nüser, Bahnhofstraße 16, 24601 Wankendorf für 10 Euro erworben werden. Bestellungen nimmt auch Jürgen Bucksch per Mail juergenbucksch@t-online.de oder telefonisch unter der Nummer 04323-7898 entgegen.

[Kalender]

Foto zu Meldung: Jetzt bestellen: Jahreskalender Holsteinse(h)en 2018 ist erschienen

Es gibt kein schlechtes Wetter... - Holsteinseen mit vollem Programm

(22.08.2017)

Nein, der Regen kann sie nicht schrecken, die „Macher“ vom Tourismusverein Holsteinseen. Das bewies jüngst das Konzert der Gruppe „Timmerhorst“ (18. August) am Landgasthof Kirschenholz in Schillsdorf. 150 Besucher genossen trotz Regen den Mix aus norddeutscher und irischer Folklore.

 

Und noch ist das Sommerprogramm von Holsteinseen, dem auch Einzelmitglieder aus Schmalensee wie der Vorsitzende Jürgen Bucksch sowie die Gemeinde selbst angehören, nicht abgeschlossen.

 

Am Freitag, 25. August, bietet Fit&fröhlich an der Badestelle Wankendorf am Schierensee Yoga für Jedermann und Jedefrau. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Am Samstag, 26. August, findet ab 15 Uhr eine erneute Besichtigung des Käsehofs Biss statt und um 20 Uhr tritt Bauer Hader in Kirschenholz auf.

 

Mehr unter http://www.holsteinseen.de/veranstaltungen.html

 

Foto zu Meldung: Es gibt kein schlechtes Wetter... - Holsteinseen mit vollem Programm

Holsteinseen plant wieder Kalender – wessen Fotos werden berücksichtigt?

(19.08.2017)

Der erste Kalender, den der vom Schmalenseer Jürgen Bucksch geleitete Tourismusverein Holsteinseen für das laufende Jahr herausgegeben hat, war rasch vergriffen. Längst laufen die Planungen für die 2018er-Ausgabe. 500 Exemplare sollen gedruckt werden.

 

Wie beim ersten Mal sind alle Leserinnen und Leser aufgefordert, sich am Wettbewerb von Holsteinseen zu beteiligen: Zwölf Fotos werden gesucht, die Schönheit, Besonderheit und Reiz des Holsteinseen-Landes zum Ausdruck bringen.

 

Einsendeschluss ist am 1. Oktober 2017!

 

Unter allen Einsendungen wird eine Jury eine Auswahl treffen. Mehr ist der beigefügten Ausschreibung zu entnehmen.

 

[Ausschreibung ]

Foto zu Meldung: Holsteinseen plant wieder Kalender – wessen Fotos werden berücksichtigt?

Was da wächst und krabbelt – Naturführung mit Dierk Hamann – Eine Nachlese

(03.08.2017)

Im Juni führte Dierk Hamann interessierte Schmalenseer und Gäste am Seeufer entlang mit der Zielsetzung, die Vielfalt der Pflanzen- und Insektenwelt unserer Umgebung aufzuzeigen.

 

Ein umfangreiches Protokoll kam so zustande, welches an dieser Stelle vorgelegt wird. Und die lange Liste enthält lediglich das, was von den Teilnehmern am Rande des Wanderweges entdeckt wurde.

 

Neues Fotomaterial, das an dieser Stelle noch nicht gezeigt worden ist, reichen wir hiermit ebenfalls nach. Die Bilder hat Jürgen Bucksch geschossen. Auch das von den goldglänzenden Blattkäfern.

[Artenliste der am Schmalensee gefundenen Pflanzen und Tiere]

Foto zu Meldung: Was da wächst und krabbelt – Naturführung mit Dierk Hamann – Eine Nachlese

Sommerkultur – Holsteinseen präsentiert Konzerte mit kostenloser Live-Musik

(03.08.2017)

Ein „Sommerloch“ gibt es nicht in der Urlaubsregion Schmalensee und Umgebung, in der der Tourismusverein Holsteinseen das Programm macht. Zwei Konzerte werden im August gegeben, wie der Vorsitzende Jürgen Bucksch mitteilt.

 

Leisure Time spielen am Freitag, 11. August 2017, ab 19 Uhr im Daldorfer Erlebniswald Trappenkamp auf der Holzbühne gegenüber dem Waldhaus. (Als Schlechtwetterlösung steht der JODA-Pavillon zur Verfügung.) Das Konzert endet gegen 21 Uhr; ab 18 Uhr hat man freien Eintritt zum Erlebniswald, der bis 22 Uhr offen sein wird. Die Landbrauerei Rickling und Fleischer Fritze aus Kalübbe bieten Essen und Getränke an.

 

Konzert Nr. 2 findet im Rahmen des Großen Brauereifestes am Freitag, 18. August, auf dem Gelände des Landgasthofes Kirschenholz in Schillsdorf statt. Hier spielen ab 19 Uhr bei freiem Eintritt Timmerhorst. Auch hier ist für einen Regenschutz gesorgt und auch hier endet das Konzert gegen 21 Uhr.

[Timmerhorst]

Foto zu Meldung: Sommerkultur – Holsteinseen präsentiert Konzerte mit kostenloser Live-Musik

Begegnungen entlang des Ökopfades – Annegret Voß führte Interessierte durch Schmalensee

(05.07.2017)

Wer mit Annegret Voß von der Dorfstraße am Uferbereich des Schmalensees entlang über die Belauer Straße zum Waldweg spazierte, sah nicht nur vielfältige Lebensräume, welche für vielfältige Tierarten von Bedeutung sind, sondern wurde auch zu einer Tasse Kaffee oder zur Besichtigung des gerade renovierten Hauses eingeladen. Doch um das Programm zu schaffen, drängte die gut vorbereitete Landschaftsführerin immer wieder zu Aufbruch.

 

Annegret Voß erläuterte sodann an den Tafeln am Wege die Bedeutung der über 80 Quellen für den Schmalensee und zeigte, mit welcher Kraft das Quellwasser sich im Frühjahr über die Ufer eines Teiches Bahn gebrochen hatte.

 

An reetgedeckten Häusern, an Hecken oder an Wiesen schilderte Annegret Voß die ökologische Bedeutung unserer Kulturlandschaft für vielfältige Tiere. Entsprechend nahm eine Teilnehmerin einige Kräuter mit für ihren heimischen Garten, damit der Igel dort demnächst mehr als Gras vorfindet. Eine Mitbürgerin hatte ihr diese während des Spazierganges geschenkt.

[Dorfökopfad]

Foto zu Meldung: Begegnungen entlang des Ökopfades – Annegret Voß führte Interessierte durch Schmalensee

Ja was wächst denn da? - Naturführung mit Dierk Hamann

(17.06.2017)

Wie lange dauert es, von der Schmalenseer Badestelle zur Brücke über den Scheidebach und zurück zu wandern? Gute zwei Stunden! Zumindest, wenn man auf Gräserpirsch mit Dierk Hamann geht. Der Schulleiter a.D., Naturschutzbeauftragte und Pflanzenkundler bot im Rahmen einer Veranstaltung des Tourismusvereins Holsteinse(h)en eine Einführung in die Artenvielfalt in den Seewiesen und im Uferbereich an. Ein knappes Dutzend großer und kleiner Gäste folgte mit großem Interesse den Ausführungen.

 

Weiche Trespe, Weidelgras, Knauelgras, Hahnenfuß, Vogelwicke, Queke, Ackerwinde, Ampfer und Klee, Brennnessel, Sumpfdotterblume, Brunnenkresse, Gänsefingerkraut, Sumpfvergissmeinnicht und der Pestwurz – der nicht „Wilder Rhabarber“ heißt. Die Artenvielfalt entlang des Wanderweges nach Bornhöved ist noch um vieles reicher. Auch die Zahl der Baumarten – Erle, Weide, Ulme, Kirsche, Weißdorn und Eberesche – beeindruckte die Teilnehmer.

 

Dierk Hamann lehrte alle Gäste, mit offenen Augen die Natur zu erleben und den Spuren der Evolution zu folgen. Im kostenlosen Naturvortrag inbegriffen: Tipps zur Vertiefung in die Fachliteratur und Lupenbecher für die Kinder. Perfektioniert wurde die kleine Entdeckertour noch durch den leckeren Kuchen, den eine Teilnehmerin gebacken hatte. Die positiven Rückmeldungen aller ließ gleich Gedankenspiele für ein nächstes Mal aufkommen: Ein Waldspaziergang oder die Erkundung der Knicks? 2018 wissen wir mehr.

Foto zu Meldung: Ja was wächst denn da? - Naturführung mit Dierk Hamann

Holsteinseen präsentiert: Matthias Stührwoldt am 1. Juli im Gasthof Voß

(14.06.2017)

Matthias Stührwohldt vertellt sien Geschichten – op Platt un hoch.

 

In den nächsten Wochen ist der Tourismusverein Holsteinseen in Schmalensee besonders aktiv. Brandneu: Matthias Stührwohldt kommt am Sonnabend, 1. Juli, um 20 Uhr in den Gasthof Voß.

 

Der Eintritt kostet 7 Euro. Karten gibt es an der Abendkasse oder im Vorwege im Gasthof Voß sowie ab dem 23. Juni unter der Telefonnummer 04323/7898 bei Jürgen Bucksch, dem Vorsitzenden von Holsteinseen.

 

Dieser weist auf zwei weitere interessante Veranstaltungen für Touristen und Einheimische in Schmalensee hin:

 

Am Freitag, 16. Juni, ist der Tag der Artenvielfalt: Um 15 Uhr präsentiert Dierk Hamann an der Schmalenseer Badestelle die Biodiversität der Umgebung – Gräser und Krabbeltiere. Die Teilnahme ist kostenlos, Kinder sind herzlich willkommen und es wird ein Zelt mit Sitzgelegenheiten geben.

 

Annegret Voß lädt am Dienstag, 4. Juli, um 15 Uhr zu einem Dorf- und Waldspaziergang entlang des Ökopfades ein. Auch hier ist die Teilnahme kostenlos. Treffpunkt ist am Gasthof Voß.

Foto zu Meldung: Holsteinseen präsentiert: Matthias Stührwoldt am 1. Juli im Gasthof Voß

Auch physisch angekommen: Stocksee Mitglied von Holsteinseen

(30.05.2017)

Der von Schmalensees stellvertretendem Bürgermeister Jürgen Bucksch geführte Tourismusverein Holsteinseen ist in diesem Jahr um die Gemeinde Stocksee angewachsen. Pünktlich zur dort alljährlich stattfindenden Großveranstaltung „Park & Garden“ ist die Nachbarkommune nun auch physisch im Vereinsgebiet angekommen: An der alten Meierei auf dem Dorfplatz ist am 29. Mai neben dem Ortsplan ein Schaukasten mit Hinweisen zu Vermietern, Restaurants und Veranstaltungen in der Region aufgestellt worden. Von diesem profitieren Gäste und Einheimische gleichermaßen.

 

Stocksees Bürgermeister Dierk Jansen und Jürgen Bucksch nahmen an der Aufstellung der Tourist-Info teil. Darin wird neben Unterkünften und Gasthöfen u.a. auf das Musikfest Finnland hingewiesen, das am 8. und 9. Juli 2017 auf dem Stockseehof stattfinden wird.

Foto zu Meldung: Auch physisch angekommen: Stocksee Mitglied von Holsteinseen

Erlebnis-Flyer geht um

(04.04.2017)

Verein Holsteinseen bringt Jahresprogramm in Umlauf

 

Der Fremdenverkehr in unserer Region wird durch das Engagement von Holsteinseen weiter angekurbelt. Ende April werden in den Ämtern Bornhöved, Bokhorst-Wankendorf sowie Boostedt-Rickling 20.000 Exemplare des Programm-Flyers 2017 an sämtliche Haushalte verteilt werden. Als PDF ist das Programm auf dieser Homepage ebenfalls zu finden.

 

Schon jetzt geht ein großer Dank des Vorstands von Holsteinseen um den Vorsitzenden Jürgen Bucksch aus Schmalensee an sämtliche Natur- und Landschaftsführer, an die unterstützenden Betriebe, Gemeinden und Einzelpersonen für ihr Engagement im Rahmen des Programms.

 

Demnächst werden die Schaukästen in den Gemeinden auch mit neuen Plakaten ausgestattet, die Vermieter, Restaurants und Veranstaltungen vorstellen. In den neuen Mitgliedsgemeinden werden neue Schaukästen von Holsteinseen aufgestellt werden.

[Veranstaltungen 2017]

Foto zu Meldung: Erlebnis-Flyer geht um

Ganz schön viel vor

(30.03.2017)

Tourismusverein Holsteinseen hat sein Jahresprogramm vorgelegt

 

Der Fremdenverkehrsverein Holsteinseen e.V. hat in seiner Mitgliederversammlung am 23. März 2017 in Schlüters Gasthof (Wankendorf) eine Bilanz für das erste Quartal des Jahres gezogen. So hat der Vorstand den Verein und damit das Einzugsgebiet vom 8. bis zum 12. März auf der Hamburger Reisemesse vertreten. Aufbauend auf den dort gemachten Erfahrungen will sich Holsteinseen im Januar 2018 bei der Grünen Woche in Berlin präsentieren, wie der Vorsitzende Jürgen Bucksch aus Schmalensee den 16 Mitgliedern und weiteren Gästen berichten konnte. „Viele unserer Gäste kommen aus Berlin“, so Bucksch.

 

Das Hauptaugenmerk des Treffens lag auf der Erarbeitung einer Tourismus-Strategie für die Region, die weiter wachsen könnte: Nach dem Beitritt Stocksees zum ehemaligen Fremdenverkehrsverein Wankendorfer Seengebiet überlegt auch die mit einem Bahnanschluss ausgestattete Gemeinde Rickling, Mitglied zu werden. Deren Vorsitzender des Ausschusses für Gemeindeentwicklung und Wirtschaftsförderung, Manfred Czub, regte an, die Region bundesweit bekannter zu machen. Wenn die Gemeinde Rickling beigetreten sei, wolle er mit dem Vorstand ein Konzept hierfür entwickeln.

 

Bornhöveds Bürgermeister Dietrich Schwarz erläuterte den Beitrag seiner Gemeinde zur Pflege des Wegenetzes und regte eine Karte über die Gesamtregion an, die nach Möglichkeit im Herbst mit dem Jahreskalender 2018 erscheinen und touristische Highlights in dem von Stolpe über Stocksee nach Rickling, Rendswühren und Schillsdorf reichenden Gebiet beinhalten soll.

 

Das vorgelegte Jahresprogramm enthält eine Vielzahl von Möglichkeiten für Gäste aber auch Einheimische, die Region Holsteinseen aktiv kennenzulernen.

 

[Jahresprogramm Holsteinseen 2017]

Foto zu Meldung: Ganz schön viel vor

Holsteinse(h)en auf der Reisemesse in Hamburg

(08.02.2017)

Erstmals präsentiert sich der Fremdenverkehrsverein Holsteinse(h)en in diesen Tagen auf der Hamburger Reisemesse. Am heutigen Mittwoch, 8. Februar, und am Donnerstag, 9. Februar, ist der Verein am Messestand 212 im Erdgeschoss der Norddeutschlandhalle anzutreffen. Am Mittwoch wird dort der Schmalenseer Kabarettist Nils Loenicker um 11, 13 und 15 Uhr auftreten. Loenicker ist nicht nur in Schmalensee auch gut bekannt als „Bauer Hader“, der die Welt erklärt. Am Donnerstag heißt es: „Kommen Sie auf den Geschmack – Holsteinse(h)en“. Der Gutschmecker aus Bornhöved wirbt dann mit Bonbontüten für die Region. Und die wird mit der gerade gedruckten Auflage des Jahresheftes 2017 von Holsteinse(h)en vorgestellt. Das Heft stellt die Anbieter von Ferienunterkünften vor, präsentiert anschaulich Angebote zur Freizeitgestaltung und enthält nützliche Tipps und Terminhinweise. Gedruckt wurde es in einer Auflage von 10.000 Stück und wird mittels Internet bundesweit verbreitet. Chefredakteur ist Jürgen Bucksch, der Vorsitzende des Fremdenverkehrsvereins Holsteinse(h)en aus Schmalensee.

 

Tourismus in unserer Region - Jahresheft HOLSTEINSE(h)N 2017

(25.01.2017)

Liebe Schmalenseeer,

seit dem Herbst 2016 bin ich Vorsitzender des vormaligen Tourismusvereins Wankendorfer Seengebiet, der seit dem 1.1.2017 "HolsteinSe(h)en e.V." heißt, da wir uns derzeit nach Stocksee bzw. nach Rickling ausweiten. Auch der Hof Viehbrook und die Gemeinde Rendswühren sind neue Mitglieder in unserem Verein. Vielleicht unteressiert Sie/ Euch unser Jahresheft u.a. mit Ausflugs- und Veranstaltungstipps auch für unsere Gemeinde und mit Konzerten usw. in Perdoel, Kirschenholz oder im Erlebniswald Trappenkamp. Annegret Voß, Dierck Hamann u.a. bieten in Schmalensee Veranstaltungen an. Über Euer Interesse freue ich mich. Unser Jahresheft 2017 ist rechtzeitig zur Reisemesse 2017 fertig geworden. Zur Online-Version gelangt/en Ihr/Sie über unsere Seite

http://www.holsteinseen.de/

Klickt/en Sie bitte auf die Zeile: "Das Jahresheft 2017 liegt zum Herunterladen vor. Bitte klicken Sie auf diesen Link!" unter der Überschrift "Jahresheft 2017". Es dauert ein wenig, die 43 MB herunterzuladen! Als Ausdruck liegt das Heft zur Reisemesse vor. Ich werde es zur nächsten Sitzung der Gemeindevertretung Schmalensee mitbringen und dann liegt es auch im Gasthof Voß aus.

 

Holsteinse(h)en auf der Hamburger Reisemesse

Wenn Ihr/Sie Zeit habt/en, besucht/en Sie uns auf der Reisemesse ab 8.2.17 in den Hamburger Messehallen (Halle B4, Erdgeschoss, Stand 212). Am 8.2. tritt dort der Kabarettist Nils Loenicker um 11, um 13 und um 15 Uhr mit "Nu is Sense" an unserem Stand auf, um für unsere Region zu werben. Der Gutschmecker aus Bornhöved wird unsere Gäste am 9.2. unter dem Motto "Kommen Sie auf den Schmack: Holsteinse(h)en.." mit Süßigkeiten-Tüten und unserem Logo überraschen. So kommen sie an unseren Stand...

 

Ich freue mich, wenn Ihr/Sie unsere Veranstaltungen besucht/en und diese Mail weiterleitet. Unsere Region hat sehr viel zu bieten!!! Freut Euch auf den Sommer 2017!

 

Herzliche Grüße

Jürgen Bucksch

1. Vorsitzender

www.holsteinseen.de

juergen.bucksch@holsteinseen.de

04323-7898

Foto zu Meldung: Tourismus in unserer Region - Jahresheft HOLSTEINSE(h)N 2017

Ab Januar nur noch „HolsteinSee(h)n“

(24.11.2016)

Der Fremdenverkehrsverein Wankendorfer Seengebiet hat am 17.11.2016 in Schlüters Gasthof in Wankendorf eine Mitgliederversammlung abgehalten. Diese verabschiedete eine neue Satzung und Beitragssatzung. Die Mitgliedsgemeinden zahlen ab dem 01.01.2017 35 Cent pro Einwohner. Für die Vermieter und für die anderen Gewerbetetriebe wird der Beitrag auf 60 Euro abgesenkt. Zum 01.01.2017 wird außerdem der Name „Fremdenverkehrsverein Wankendorfer Seengebiet“ abgelegt und durch das bereits in der Öffentlichkeitsarbeit des Vereins geläufige „ HolsteinSee(h)n“ ersetzt. Damit will der Verein seine Offenheit für weitere Mitgliedsgemeinden zum Ausdruck bringen, die nicht unmittelbar im Bereich der Seenplatte liegen – etwa Rickling, das wegen seines Bahnanschlusses interessant für die Urlaubsregion ist. Im März 2017 soll eine Mitgliederversammlung über ein neues Vereinslogo entscheiden.

Der Sitz des Vereins ist von Wankendorf nach Schmalensee verlegt worden, weil hier der neue Vorsitzende Jürgen Bucksch wohnhaft ist. Zum 31.10.2016 ist der Tourist-Info-Pavillon in Wankendorf aufgegeben worden – die AWO übernimmt das kleine Gebäude. Die Geschäftsführung des Tourismusvereins stellt die Wankendorferin Silvia Richter sicher.

Ein von Jürgen Bucksch initiierter Fotokalender für 2017 stieß und stößt auf positive Resonanz. Die Bilder stammen aus einem Fotowettbewerb. Schon im Vorwege hat man das Druckwerk, das auch eine Aufnahme des Schmalenseers Joachim Wolff beinhaltet, bestellen können.

Weiterhin kann man für 1 Euro Stückpreis Autoaufkleber bei Jürgen Bucksch bestellen, die einen direkten Bezug zur jeweiligen Mitgliedsgemeinde herstellen:

Foto zu Meldung: Ab Januar nur noch „HolsteinSee(h)n“


Veranstaltungen

 
Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail:

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Wetteraussichten