Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

1912

1912

05.01.1912

Aus Schmalensee wird die Diphtherie als „epidemisch“ auftretend gemeldet.

 

05.01.1912

Der Segeberger Landwirtschaftliche Kreisverein hält eine Vorstands- und Delegiertenversammlung ab. Da der bisherige Vorsitzende Wendroth sein in Müssen im Kreis Segeberg liegendes Gut veräußert hat, muss nach fünf Jahren ein neuer Vorsitzender gewählt werden. Die Versammlung bestimmt den Gutsbesitzer Hastedt (Wensin) zum neuen Kreisvorsitzenden. Einer der stellvertretenden Vorsitzenden, der bisherige Kassierer Landwirt F. Wulff (vermutlich aus Segeberg, Anmerkung), wird von Herrn Saggau (offensichtlich Heinrich Christian Saggau, Anmerkung) vorgeschlagen. Weiterhin dankt Saggau in der Aussprache zur Maul- und Klauenseuche dem Segeberger Landrat für dessen „umsichtige und humane Anordnungen“ zur Bekämpfung der Krankheit. Von staatlicher Seite ist man in Schleswig-Holstein bestrebt, ein gesetzliches Anerbenrecht nach dem Beispiel Westfalens zu schaffen. Dieses soll alle Bauernhöfe der Provinz erfassen und dazu beitragen, den Familiensinn zu festigen und die zunehmende Verschuldung bäuerlichen Grundbesitzes zu mindern. Nach ausführlichem Vortrag unterstützt der Landwirtschaftliche Kreisverein die Einführung eines entsprechenden Gesetzes.

 

06.01.1912

Die Segeberger Anwälte und Notare Selig und Keck beginnen, über das Jahr verteilt in Suhrs Gasthof (Denker, Anmerkung) zu Bornhöved Sprechtage abzuhalten.

 

07.01.1912

Die Generalversammlung des Militärvereins für Bornhöved und Umgegend wählt den Bornhöveder Steinhauermeister Johannes Suhr zum Vorsitzenden und den Schmalenseer Hufner Willi Siebke zu seinem Stellvertreter. Der Verein zählt 124 Mitglieder und hat ein Vermögen von 2.046 RM.

 

12.01.1912

In Deutschland finden an diesem Freitag die Neuwahlen zum Reichstag statt. In Schmalensee, das zum 6. Schleswig-Holsteinischen Wahlkreis gehört, führt Gemeindevorsteher Theodor Schnohr den Wahlvorstand, sein Stellvertreter ist der stellvertretende Gemeindevorsteher Ludwig Saggau. Der Landrat weist die Wahlleiter an, noch am Wahlabend telefonisch die Ergebnisse zu übermitteln. Die Wähler haben sich zwischen zahlreichen politischen Gruppen beziehungsweise deren Kandidaten zu entscheiden. Es entfallen im Wahlkreis auf den Sozialdemokraten von Elm 22.636 Stimmen. Außerdem erhalten Dr. Braband (Fortschrittliche Volkspartei) 13.752, Graf von Baudissin (Konservative) 2.629 und Dr. von Broecker (Nationalliberale) 8.496. In Schmalensee entfallen auf Graf von Baudissin 9, Dr. Broecker 37, Dr. Braband 13 und auf von Elm 11 Stimmen. Es kommt am 20.01.1912 im Wahlkreis zu einer Stichwahl zwischen dem Geschäftsführer von Elm und Rechtsanwalt Dr. Braband. Beide Kandidaten kommen aus Hamburg.

 

16.01.1912

Dr. Carl Braband, Stichwahl-Kandidat zum Deutschen Reichstag bereist den 6. Wahlkreis. Um 15 Uhr tritt er in Groß Rönnau auf. Von dort begibt er sich nach Schmalensee, wo er um 18 Uhr im Gasthof Voß spricht. Um 20.30 Uhr folgt noch ein Auftritt in Gönnebek. Veranstalter ist der liberale Wahlausschuss des 6. Wahlkreises.

 

19.01.1912

Zur Abwehr und Unterdrückung von Viehseuchen sind im vergangenen November für alle Orte des Kreises Segeberg Viehseuchenschiedsmänner gewählt worden. In Schmalensee fällt Gemeindevorsteher Theodor Schnohr diese Aufgabe zu. Sein Stellvertreter ist Ludwig Saggau, der auch stellvertretender Gemeindevorsteher ist.

 

20.01.1912

Stichwahl im 6. Schleswig-Holsteinischen Wahlkreis. Der Sozialdemokrat von Elm, der im ersten Wahlgang immerhin das beste Stimmergebnis verzeichnen konnte, unterliegt dem nun als „Freisinnig“ bezeichneten Dr. Braband mit 23.396 zu 25.072 Stimmen, da sich die Gruppen und Parteien, die zuvor mit ihren Kandidaten unterlegen waren, nun für ihn eingesetzt haben. So der Nationale Wahlverein, die Vertreter des bürgerlichen Lagers um Dr. Broecker und die Nationalliberalen. Der Nationale Wahlverein Bornhöved mit seinem Vorsitzenden Dr. Franz Voß argumentiert per Inserat wie viele bürgerliche und nationale: „Jede Stimmenthaltung ist eine Stimme für die Sozialdemokratie!“ In Schmalensee erhält Dr. Braband 60 Stimmen, auf von Elm entfallen noch 10 Stimmen. Dr. Braband, von Haus aus ein Liberaler, ist nicht unumstritten in konservativen Kreisen. In Gönnebek notiert ein Wähler auf seinem – somit ungültigen – Stimmzettel: „Die beiden roten Helden, die sind sehr nah verwandt, sie pfeifen alle beide auf Fürst und Vaterland.“ Dennoch, das Resultat für Braband im Wahlkreis wird auf dem Bornhöveder Marktplatz mit Böllerschüssen begrüßt.

 

23.01.1912

Approbierter Tierarzt in Bornhöved ist Herr Sarpe.

 

24.01.1912

Auf dem zugefrorenen Schmalensee zieht sich der Sohn des Schmiedemeisters Knabe eine Gehirnerschütterung zu, als er von einem Schlitten umgestoßen wird.

 

31.01.1912

In Plön hält der Verband der Viehzuchtvereine für die Zucht schwarzbunter Holsteiner (Schleswig-Holstein, Anmerkung) seine Delegiertenversammlung ab. Einer der Vertreter des Segeberger Vereins ist Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee.

 

03.02.1912

Um 14.30 Uhr beginnt im Segeberger Hotel Germania die Kreisversammlung des Bezirksmeiereiverbandes für Ost-Holstein. 22 Genossenschaftsmeiereien sowie 8 Hof- und Gutsmeiereien aus dem Kreis Segeberg mit 7.559 Kühen sind dem Verband angeschlossen.

 

03.02.1912

Der Lehrerverein für Bornhöved und Umgebung hält am Sonnabend in Rauerts Gasthof seine monatliche Versammlung ab. Lehrer Trenktrog aus Gönnebek referiert über Bewusstseinsvorgänge.

 

04.02.1912

In der Nacht zu Sonntag werden in Bornhöved -31,5 Grad Celsius gemessen. Vielfach werden erfrorene Vögel gefunden. Ein in Bornhöved untergestelltes Automobil friert derart ein, dass es erst am Nachmittag wieder flottgemacht werden kann.

 

08.02.1912

Aufgrund der in der Provinz grassierenden Maul- und Klauenseuche erklärt die Landwirtschaftskammer, dass in diesem Jahr keine Kreistierschauen stattfinden.

 

08.02.1912

Der Nationale Wahlverein für den Amtsbezirk Bornhöved hält unter dem Vorsitz des Apothekers Dr. Voß seine Generalversammlung im Gasthof Zur Linde (Hauschildt) ab. Schriftführer des Wahlvereins ist Schmalensees Lehrer Heinrich Göttsch. Die Versammlung stört sich daran, dass der „nationale“ Wahlverein oft fälschlicherweise als „nationalliberaler“ Verein angesehen werde. Dem will man entschieden entgegenwirken.

 

09.02.1912

Der Bezirksverein vom Roten Kreuz für Bornhöved, Rickling und Stocksee zählt 28 Mitglieder. Vorsitzender ist Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee. Als Schriftführer wirkt der Schmalenseer Lehrer Heinrich Göttsch im Vorstand mit.

 

09. und 11.02.1912

Gastwirt Friedrich Voß veranstaltet auf seinem Saal Fastnachtsbälle.

 

11.02.1912

Für das Haushaltsjahr 1912 erhält das Amt Bornhöved aus den Mitteln der Staats- und Provinzialfonds 397,25 RM als Amtsunkostenzuschuss. Berechnungsgrundlage ist die Einwohnerzahl. Diese lag am 01.12.1910 (Volkszählung) bei 1.481 Personen.

 

20.02.1912

Landrat Dr. Ilsemann sieht sich genötigt, Fuhrwerksbesitzer und Polizei an die Kreissatzung alle Nebenlandstraßen betreffend zu erinnern. Diese dürfen nur mit Fuhrwerken mit einem Ladegewicht bis zu 4.000 kg befahren werden.

 

23.02.1912

Öffentlich diskutiert wird die Frage der Einführung der 24-stündigen Tageszeiteinteilung. Insbesondere die Verkehrszweige Eisenbahn und Schifffahrt, aber auch das Telegrafenwesen, befürworten den Vorschlag. Zwar werden am 01.07.1912 Frankreich, Belgien und Italien die neue Zeitregelung einführen, in Deutschland gibt es aber noch längere Zeit Gegner. Immerhin: Die Eisenbahnverwaltung hat zur internen Kontrolle des Güterwarenverkehrs die 24-Stunden-Uhrzeit bereits eingeführt.

 

25.02.1912

Wegen des Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche auf dem Gut Schönböken wird die Gemeinde Bornhöved zum Beobachtungsgebiet gelegt.

 

28.02.1912

Unter dem Vorsitz des Bornhöveder Amtsvorstehers Heinrich Christian Saggau tagt die Sektion 18 – Segeberg – des Landwirtschaftlichen Haftpflichtversicherungsvereins für die Provinz Schleswig-Holstein e.G. im Segeberger Zentral-Hotel. Saggau wird zum wiederholten Male zum Delegierten zur Generalversammlung des Provinzialvereins gewählt.

Die Sektion 18 gliedert sich in 22 Amtsbezirke auf. Im Amtsbezirk Bornhöved ist der Gönnebeker Hufner Hermann Schnoor Vertrauensmann, Hufner Arnold Kaack aus Bornhöved ist dessen Stellvertreter.

 

01.03.1912

Immer wieder gibt es in Preußen Klagen aufgrund von Widersprüchlichkeiten hinsichtlich des Endes der Schulpflicht. Grund dafür ist, dass zunehmend Eltern davon Abstand nehmen, ihre Kinder konfirmieren zu lassen. Laut Schulordnung vom 24.08.1814 aber endet die Schulpflicht mit der erfolgten Konfirmation. In der Regel verlässt also ein Knabe mit dem 16., ein Mädchen im 15. Lebensjahr die Schule.

 

01.03.1912

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung hält in Heins Gasthof eine Versammlung ab. Professor König aus Flensburg hält einen Vortrag über „Wesen und Bedeutung der Brache“. Amtsvorsteher Saggau aus Schmalensee berichtet über die Verbandssitzung Schwarzbunter Holsteiner (am 31.01.1912 in Plön) und meldet außerdem, dass wegen der grassierenden Rinderseuche der Körzwang vorübergehend aufgehoben ist.

 

02.03.1912

Der Lehrerverein für Bornhöved und Umgebung hört in seiner monatlichen Versammlung eine Lehrprobe des Damsdorfer Lehrers Becker, der mit der Oberstufe das Schwab`sche Gedicht „Das Gewitter“ bearbeitet. Schmalensees Lehrer Heinrich Göttsch wird zum Delegierten des Vereins für die Altonaer Delegiertenversammlung gewählt.

 

04.03.1912

In Schmalensee findet die öffentliche Schulprüfung statt.

 

07.03.1912

An der Sitzung des Segeberger Kreistages nimmt auch der Abgeordnete Heinrich Christian Saggau, Amtsvorsteher des Amtes Bornhöved, teil. Für ein verstorbenes Mitglied des Ausschusses zum Zweck der Umverteilung der Landlieferungen nach §16 des Kriegsleistungsgesetzes vom 13.06.1873 wird Saggau durch Zuruf einstimmig zu dessen Nachfolger bis zum Ablauf der Wahlzeit im Jahr 1916 bestimmt.

 

08.03.1912

Vor dem Segeberger Amtsgericht wird gegen den Dienstknecht R. aus Schmalensee prozessiert. Kläger ist der Arbeiter St., der behauptet, R. habe seine Frau geprügelt. Jedoch scheint St. widersprüchlich auszusagen, weshalb R. freigesprochen wird.

 

10.03.1912

In der Kirche zu Bornhöved findet ein Konzert „zum Besten des hiesigen Frauenvereins“ statt. Neben Solisten tritt auch der gemischte Chor der Kirchengemeinde auf. 110 RM kommen für den Vaterländischen Frauenverein für Bornhöved und Umgegend zusammen.

 

11.03.1912

Wegen der Abkommandierung mehrerer Polizisten des Kreises Segeberg muss der in Bornhöved stationierte Gendarmeriewachtmeister Böster bis auf Weiteres auch die Ortschaften Negernbötel mit Grandsieberei, Fehrenbötel mit Schönmoor und Radesforde bestreifen.

 

17.03.1912

Die Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek mit Sitz in Bornhöved hat im Jahr 1911 einen Reingewinn von 8.162,15 RM erzielt.

 

17.03.1912

Nach Erlöschen der Maul- und Klauenseuche auf Schönböken scheidet Bornhöved aus dem Beobachtungsgebiet aus.

 

24.03.1912

Während des Gottesdienstes am Sonntag Judica hält Pastor Voß die Konfirmandenprüfung ab.

 

30.03.1912

Seit Bestehen hat die Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved 35.671 RM für wohltätige Zwecke ausgegeben, nun kommen weitere 1.950 RM hinzu: Die Mitgliederversammlung bewilligt für verschämte Arme 300 RM, den Verschönerungsverein Bornhöved 250 RM, die Freiwilligen Feuerwehren 150 RM, für Lehrmittel der Volksschulen 150 RM, für die Bornhöveder Fortbildungsschule 50 RM, den Kampfgenossenverein 1848-51 70 RM, einem Veteranen von 1848-51 aus Gönnebek 30 RM, 100 RM dem Militärverein, 100 RM dem Landwirtschaftlichen Verein, 150 RM dem Vaterländischen Frauenverein, 50 RM dem Arbeiterbund und 50 RM dem Blindenfürsorge-Hauptverein in Kiel.

 

31.03.1912

Ergänzend zur Volkszählung vom 01.12.1910 sind dem Nahrungsmitteluntersuchungsamt für die Provinz Schleswig-Holstein, einer Abteilung der Landwirtschaftskammer, aus allen Städten und Ämtern Proben von Nahrungs- und Genussmitteln sowie Gebrauchsgegenständen abzuliefern. Die Mindestzahl der ab 01.04.1912 vom Amt Bornhöved einzureichenden Proben beträgt vier.

 

31.03.1912

An Palmarum findet in der Kirche zu Bornhöved das Fest der Konfirmation statt.

 

01.04.1912

Ab sofort sind alle gemeindlichen Eichämter aufgehoben. Die Kreise Segeberg, Stormarn und Wandsbek gehören nun dem (staatlichen) Eichamtsbezirk Lauenburg an.

 

01.04.1912

Der für die Amtsbezirke Bornhöved und Stocksee zuständige Fleischbeschauer W. Fürst aus Bornhöved gibt des Fleischbeschaubezirk Stocksee an den Damsdorfer Conrad Mense ab.

 

04.04.1912

Der Verein für die Zucht Schwarzbunter Holsteiner im Kreise Segeberg hält im Segeberger Zentral-Hotel eine Generalversammlung ab. Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee berichtet von der Verbandsversammlung, die er am 31.01.1912 in Plön als Delegierter des Kreisvereins wahrgenommen hat. Im weiteren Verlauf der Versammlung wird Saggau als stellvertretendes Mitglied in die Kommission zur Auswahl von Zuchttieren gewählt.

 

05.04. und 07.-08.04.1912

Pastor Voß führt die Kirchengemeinde durch die Ostergottesdienste. Am Karfreitag ist die Kollekte für den Jerusalemverein, am Ostersonntag und -montag für die Diakonissenhäuser bestimmt.

 

19.04.1912

Ab 10 Uhr findet im Segeberger Hotel Harmonie das Musterungsgeschäft für die 1891/1890 oder früher Geborenen aus Bornhöved, Damsdorf, Schmalensee, Stocksee, Tarbek, Tensfeld, Nehms, Erfrade, Glasau, Grönwohld, Seedorf mit Hornstorf, Travenort mit Travenhorst, Wensin mit Müssen, Muggesfelde, Rickling und Kuhlen statt.

 

27.04.1912

Für sämtliche Militärreservisten aus Bornhöved, Daldorf, Damsdorf, Gönnebek, Rickling, Schmalensee, Tarbek, Tensfeld sowie von den Gütern Alt Erfrade, Pettluis und Kuhlen findet ab 14 Uhr beim Bornhöveder Gastwirt Denker die Frühjahrskontrollversammlung statt.

 

04.05.1912

Der so genannte „Neue Kreislehrerverein“ hält in Bad Bramstedt eine Versammlung ab.

 

10.05.1912

Einbruch auf Willingshöfen: Beim Hufner Heinrich Kock verschafft sich ein Einbrecher mittels Anbohren der Fenster zur Nachtzeit Zutritt und entwendet Bargeld sowie eine goldene Damenuhr.

 

12.05.1912

Das Kirchenkollegium (Kirchenvorstand, Anmerkung) setzt die Kirchensteuer für das Kirchspiel Bornhöved fest: Zu leisten sind 12 Prozent (1911: 13 Prozent) der Grund- und Gebäudesteuer sowie 16 Prozent (1911: 18 Prozent) der Einkommenssteuer. Der Antrag, auch die Gewerbesteuer heranzuziehen, wird abgelehnt.

 

15.05.1912

Der Militärverein für Bornhöved und Umgegend veranstaltet in Schmalensee ein Scheibenschießen. König wird der Bornhöveder Ahlers.

 

15.05.1912

Der Lehrerverein für Bornhöved und Umgegend hält in Rauerts Gasthof ein Kränzchen ab. Nach gemeinsamem Essen sowie Gesangsvorträgen ernster und heiterer Art und einem Einakter findet ein Ball statt.

 

16.05.1912

Die Kollekte im Gottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Bornhöved mit Pastor Voß ist für den lutherischen Gotteskasten vorbestimmt.

 

23.05.1912

In Bornhöved findet um 11 Uhr die Stutenkörung durch den Kreispferdezuchtverein statt. Dabei wird auch eine Stute des Schmalenseer Hufners Ernst Saggau gekört.

 

26.-27.05.1912

An beiden Pfingsttagen ist die Kollekte der Kirchengemeinde Bornhöved dem Landesverein für Innere Mission zugedacht.

 

27.05.1912

Am Pfingstmontag veranstaltet Gastwirt Friedrich Voß ein Gartenkonzert mit anschließendem Ball.

 

04.06.-16.07.1912

Während des Urlaubs von Pastor Voß wird dieser von Provinzialvikar Pastor Behnke von der Hallig Hooge vertreten. Behnke übernimmt bereits am 01.06.1912 die Amtsgeschäfte. Pastor Voß weilt im schweizerischen Ragatz zu Kur.

 

07.06.1912

Der Schmalenseer Schulvorstand beschließt den Umbau der Schulscheune und den Abbruch des Torfschuppens.

 

07.06.1912

Der Landwirtschaftliche Verein von Kirchbarkau und Umgegend besucht Schönböken und Umgebung. Am Abend findet beim Bornhöveder Gastwirt Hauschildt ein Kränzchen mit dem Vorstand des Landwirtschaftlichen Vereins für Bornhöved und Umgegend statt.

 

08.06.1912

Um 14.30 Uhr findet im Schmalenseer Schulhaus die jährliche Impfung statt.

 

18.06.1912

In Tarbek wird unter dem Schweinebestand eines Hufners die Rotlausseuche festgestellt.

 

21.06.1912

Mit der so genannten „Nationalflugspende“ wirbt der Staat Gelder zur Förderung des Flugwesens ein. Die Aktion wird, ähnlich der Errichtung eines Nationaldenkmals, von einer umfangreichen Werbekampagne begleitet. Die Provinzialregierung appelliert an das nationale Ehrgefühl, um die Spendenbereitschaft der Bevölkerung zu erhöhen. Das Segeberger Kreis- und Tageblatt dient im Kreis Segeberg als Annahmestelle der Spenden und veröffentlicht die Summen aus den Gemeinden, wo zentrale Sammlungen stattfinden, sowie häufig auch die Namen der Spender. In Tensfeld kommen 16,80 RM, in Gönnebek 26,50 RM zusammen. Die Gutsgemeinde Alt Erfrade gibt 12,90 RM, Tarbek 10,80 RM. In Stocksee werden 24,50 RM gesammelt. Aus der Gemeinde Schmalensee gehen 43,85 RM ein. Die Spender sind im Segeberger Kreis- und Tageblatt allesamt namentlich aufgeführt:

H.C. Saggau 3 RM, Th. Schnohr 3 RM, L. Saggau 3 RM, Ernst Saggau 2 RM, W. Siebke 3 RM, E. Stegelmann 3 RM, Willy Harder 1,50 RM, H. Göttsch 3 RM, H. Sienknecht 0,75 RM, Fritz Tietgen 1 RM, Emil Tietgen 1 RM, Frau B. Tensfeld 0,50 RM, Peter Nagel 1 RM, Johs. Saggau 1 RM, Ferd. Knabe 1 RM, Ch. Költing 1 RM, W. Kaack 2 RM, Friedr. Voß 1 RM, Aug. Blunk 1 RM, Heinr. Harder 3 RM, Fr. Herbst 0,50 RM, Hinr. Harder 0,50 RM, Ad. Siebke 1 RM, Otto C. Saggau 0,20 RM, Frau A. Schnohr 0,20 RM, Alfred Delfs 0,60 RM, Frau M. Dunker 0,30 RM, Chr. Stegelmann 0,50 RM, J. Hansen 0,30 RM, D. Lantau 0,30 RM, J. Suhr 0,50 RM, Fr. Jürgens 0,50 RM, Heinr. Rummel 0,20 RM, J. Sievers 0,50 RM, H. Schumacher 1 RM, H. Hamann 0,50 RM, P. Landschoof 0,50 RM.

 

26.06.1912

Beim ersten Übungsschießen des Militärvereins für Bornhöved und Umgegend gewinnt der Schmalenseer Landmann Jäger den 1. Preis.

 

28.06.1912

Sitzung des Segeberger Kreistages mit dem Abgeordneten Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee. Der Kreistag beschließt, das Kreisgebiet durch verschiedene Firmen, darunter Siemens, an die Überlandzentrale Lübeck anschließen zu lassen, um so die umfassende Versorgung mit Elektrizität sicherzustellen.

 

01.07.1912

Als Werbeveranstaltung für das Flugwesen findet über Schleswig-Holstein der so genannte „Nordmark-Flug“ statt. Mehrere Flugzeuge überfliegen die Provinz, was von der breiten Öffentlichkeit rege verfolgt wird. Entlang des Teilabschnitts der Flugroute, der Linie Ascheberg – Bornhöved – Neumünster (die Piloten orientieren sich am Verlauf der Chaussee) sind örtliche Kräfte in die Sicherheitsorganisation eingebunden. In Bornhöved stellt Dr. Hilcker die Sanitätsversorgung im Falle eines Flugunfalls sicher. Entlang der Strecke sind Telefon-Meldestationen vorgesehen, eine davon ist der Gasthof Voß in Schmalensee. Außerdem pendeln 7 Melderadfahrer auf der Strecke. In Bornhöved wird extra der Zeitplan für das Kindervogelschießen geändert.

 

04.07.1912

Die in Tarbek festgestellte Rotlausseuche ist wieder erloschen.

 

06.07.1912

Der Kreispferdezuchtverein unter seinem Vorsitzenden Graf Platen hält im Segeberger Hotel Germania eine Generalversammlung ab.

 

07.07.1912

In der Kirche zu Bornhöved predigt Pastor Behnke. Die Kollekte im Gottesdienst ist für die Heidenmission gedacht.

 

08.-12.07.1912

Die Bornhöveder Lehrer Piening und Scheel nehmen in Segeberg an einem Kursus „Ausbildung im Turnen und in der Leitung von Jugendspielen“ teil.

09.07.1912

In der monatlichen Konferenz der Lehrer des Kirchspiels Bornhöved referiert Stocksees Lehrer Göttsch über Die häuslichen Schulaufgaben“. Da im Unterricht der Volksschulen oft die Zeit nicht ausreicht, allen Altersgruppen ihren Lernstoff zu vermitteln, sei die Einführung der Hausaufgaben unumgänglich. Immerhin: Die Konferenz spricht sich dafür aus, die Sommerferien von Schularbeiten frei zu halten.

 

12.07.1912

Die Tarbeker Windgilde hält beim Gastwirt Schädler ihre Generalversammlung mit anschließendem Ringreiten ab. „Dienstboten haben keinen Zutritt“, heißt es in der Anzeige.

 

13.07.1912

Der Segeberger Kreislehrerverein hält in Weede eine Versammlung ab. Inhalte sind u.a. die Grundlagen einer Kreisorganisation der Jugendpflege, ein Lichtbildervortrag zur Heimat und die Kreiskarte.

 

14.07.1912

In Hartenholm wird der 17. Verbandstag des Kreiskriegerverbandes abgehalten. Es ist zugleich der 10. Verbandstag des Kreisfechtverbandes. Der Kreisfechtverband umfasst 31 Fechtschulen, die ihre Einnahmen direkt dem Deutschen Kriegerbund zuführen. Der Kreiskriegerverband ist gegenüber dem Vorjahr gewachsen: 36 Vereine mit 2.990 Mitgliedern gehörten ihm am 01.01.1912 an (01.01.1911: 31 Vereine, 2.792 Mitglieder).

 

20.07.1912

Im Zuge einer Tagung des Provinzialverbandes des Deutschen Flottenvereins wurde dem Meldorfer Pastor Schlüter (später Bornhöved) das Ehrendiplom mit goldenem Abzeichen verliehen. Der Flottenverein setzt sich für den Ausbau der deutschen Marine und die damit steigende Wehrfähigkeit Deutschlands ein. Kernaufgabe des Vereins ist, die Bevölkerung von der Notwendigkeit einer starken Marine zu überzeugen.

 

21.07.1912

Der diesjährige Kreisfeuerwehrtag findet in Henstedt statt. Anlass ist das 20-jährige Bestehen der dortigen Freiwilligen Feuerwehr. Die Delegiertenversammlung wählt erneut den bisherigen Kreisfeuerwehrhauptmann Schott (Hartenholm) in sein Amt.

 

24.07.1912

In Bornhöved verstirbt der dortige Uhrmacher Hermann Pries. Pries war Geschäftsführer des Kreditvereins sowie Gründer und Vorsitzender des Konsumvereins.

 

24.07.1912

Der Schmalenseer Landmann Hinrich Saggau erwirbt vom Bornhöveder Landmann Anton Christophers eine 46 Tonnen große Landstelle für 43.300 RM und zieht nach Bornhöved.

 

01.08.1912

Zum Kassierer des Kreditvereins Bornhöved wird der Kaufmann Unbehagen sen. gewählt. Er erhält 16 von 27 Stimmen, auf Kaufmann Bolln entfallen 11 Stimmen. Die Neuwahl wurde wegen des Todes von Uhrmacher Hermann Pries notwendig.

 

04.08.1912

Der Segeberger Landwirtschaftliche Kreisverein zeichnet mehrere Landarbeiter für ihre langjährigen treuen Dienste aus. Unter den Geehrten ist auch der Arbeiter August Griese, der seit 18 Jahren für den Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau tätig ist. Christian Burmeister arbeitet seit 15 Jahren für den Gemeindevorsteher Theodor Schnohr. Seit 12 Jahren steht das „junge Mädchen“ Dora Bornhöfft in Diensten des Rentiers Matthias Christian Suhr.

 

16.08.1912

Für mehrere Tage gastiert in Denkers Gasthof zu Bornhöved das größte Weltpanorama. Die Pariser Glasstereoskopen-Kunstausstellung zeigt Bilder der bekannten Sehenswürdigkeiten der Erde.

 

20.08.1912

Für das Haushaltsjahr 1912 hat Schmalensee eine Kreisumlage in Höhe 1.026,75 RM abzuführen. Das Gesamtsteuersoll der Gemeinde beträgt 3.422,50 RM.

 

30.08.1912

Das Herbstmanöver der 17. Division beginnt. Schmalensee gehört zu den ersten Orten, die Truppen aufzunehmen haben, da sich das „Gefecht“ der Division von hier in Richtung Südosten, in den Bereich Seedorf, zieht. Untergebracht werden im Dorf der Stab der II. Abteilung sowie der 4. und 5. Batterie des Feldartillerieregiments Nr. 60. Der Truppe ist für den Tag durch die Gemeinde Quartier mit Verpflegung und Futterverabreichung zu gewähren. An Rationen bedeutet dies 13 pro Mann und Pferd für den Abteilungsstab sowie jeweils vier pro Batteriestab.

Bereits im Vorwege richtet die Division in Segeberg ein Manöver-Proviantamt ein. Die Landwirte des Kreises Segeberg können der Einquartierungskommission, die im Segeberger Rathaus sitzt, Angebote für die Lieferung von Naturalien unterbreiten.

 

08.09.1912

Bei herrlichem Wetter begeht der Militärverein für Bornhöved und Umgegend die Sedanfeier. Beim Scheibenschießen wird Landmann Stegelmann aus Schmalensee Dritter, Gärtner Delfs Sechster.

 

10.09.1912

Der Konsumverein Bornhöved beschließt überraschend seine Auflösung. Ein vor Kurzem am Bornhöveder Bahnhof errichteter Lagerschuppen des Vereins wird verkauft.

 

11.09.1912

Die Gemeindevertretungen von Schmalensee und Stocksee haben einen Kirchsteig für entbehrlich erklärt und seine Aufhebung beschlossen. Es handelt sich um einen Fußweg von Stocksee nach Bornhöved, der auf der Schmalenseer Gemarkung die Parzellen 27, 28 und 60 auf Kartenblatt 4 berührt. Als Ersatz wird über die Koppel des Schmalenseer Hufners H. Harder, Parzelle 21 der Gemarkung Schmalensee, und das Gehege „Karkhop“ ein neuer Weg angelegt.

 

15.09.1912

In Segeberg findet das I. Kreisjugendfest (später auch „Kreisspielfest“ oder „Kreisjugendspielfest“, Anmerkung) statt. Unter den teilnehmenden Schulen sind auch die aus Bornhöved und Gönnebek.

 

21.09.1912

Im Segeberger Zentral-Hotel findet die Gründungsversammlung eines (Milch-) Kontrollvereins für Ostholstein statt. Zahlreiche Kreis Segeberger Meiereien sind bereits im Meiereiverband Ostholstein organisiert.

 

22.09.1912

Da die Zahl der Mitglieder des Deutschen Flottenvereins in Bornhöved weiter steigt, wird eine selbständige „Ortsgruppe Bornhöved des Deutschen Flottenvereins“ gegründet. Solches ist laut Statuten des Flottenvereins erst ab Überschreiten der 100 Mitglieder-Marke offiziell möglich. Apotheker Dr. Voß wird zum Vorsitzenden, Pastor Voß zum Stellvertreter gewählt. Vertrauensmann für Schmalensee wird Heinrich Göttsch.

 

01.10.1912

Im Zuge der nächsten Kreistagswahl steht der Gemeinde Schmalensee ein Wahlmann zu. Das geht aus der jüngsten Veröffentlichung des Segeberger Landrates hervor, der sich auf die Ergebnisse der Volkszählung vom 01.12.1910 bezieht. Damals hatte Schmalensee 310 „Zivileinwohner“.

 

02.10.1912

Pastor Voß feiert sein 25-jähriges Amtsjubiläum in der Kirchengemeinde Bornhöved. Keiner der Lehrer und nur noch zwei Kirchenvorstandsmitglieder aus dem Jahr seines Dienstantritts sind noch im Kirchspiel tätig. Zur Feier im Gasthof zur Linde erscheinen 90 Personen. Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee bringt im Namen des Kirchenvorstands ein „Hoch“ auf den Jubilar aus. Schmalensees Lehrer Heinrich Göttsch bringt einen humorvollen Toast auf die Damen aus.

 

06.10.1912

In der Kirche zu Bornhöved wird das Erntedankfest gefeiert. Die Kollekte ist für den Bibelverein vorgesehen. Erstmals soll der „Anhang zum Gesangbuch“ in Gebrauch genommen werden.

 

07.10.1912

In Bornhöved nimmt die Fortbildungsschule den Unterricht auf. 25 Lehrlinge nehmen zweimal wöchentlich jeweils 2 Stunden daran teil. Unterrichtsfächer sind Raumlehre, Rechnen, Buchführung, Deutsch und Bürgerkunde.

 

13.10.1912

Die Kollekte im Sonntagsgottesdienst mit Pastor Voß ist für die „Abhülfe der Notstände in den großen Gemeinden“ vorgesehen.

 

15.10.1912

In Schlamersdorf findet um 10 Uhr eine Kreislehrerkonferenz für den Kreisschulinspektionsbezirk Segeberg III statt.

 

15.10.1912

Unter der Leitung des Obermusikmeisters Treichel gibt die Kapelle des Infanterieregiments Nr. 163 aus Neumünster im Gasthof Voß ein Militärkonzert.

 

20.10.1912

Die Kollekte des Sonntagsgottesdienstes mit Pastor Voß ist für die kirchliche Jugendpflege bestimmt.

 

20.10.1912

Die Ortsgruppe Bornhöved des Deutschen Flottenvereins veranstaltet einen Lichtbildervortrag über „Deutschlands Kolonien“. Dem Verein, der sich auf das Kirchspiel Bornhöved erstreckt, gehören 132 Mitglieder an, 13 davon sind Schmalenseer.

 

20.10.1912

Im Gasthof Voß findet der Schmalenseer Ernteball mit Mädchenbier statt.

 

26.10.1912

Nach Revision aller Schulblitzableitungen im Kreise Segeberg hat die Gemeinde Schmalensee für ihr Schulhaus 5 RM an die Landesbrandkasse in Kiel zu überweisen.

 

30.10.1912

Kreisweit findet die Wahl von Vertrauensmännern und Ersatzmännern für die Angestellten-Versicherung statt. Dabei gibt es Wahlgänge für die Arbeitgeber und für die Angestellten. Die Wahlen im Stimmbezirk Amt Bornhöved erfolgen im Geschäftszimmer des Amtsvorstehers, also bei Heinrich Christian Saggau in Schmalensee. Er ist zugleich Wahlleiter, sein Stellvertreter ist der stellvertretende Amtsvorsteher Harder, ebenfalls aus Schmalensee.

 

03.11.1912

Reformationsfest in der Kirche zu Bornhöved. Die Kollekte des Gottesdienstes mit Pastor Voß ist für den Gustav-Adolf-Verein bestimmt.

 

05.11.1912

In Wankendorf beschließt die Gemeindevertretung, eine elektrische Straßenbeleuchtung einzuführen.

 

08.11.1912

An Schweinen in Tarbek wird die Rotlausseuche amtlich festgestellt.

 

08.11.1912

Für die Mannschaften der Reserve aus Bornhöved, Daldorf, Damsdorf, Gönnebek, Rickling, Schmalensee, Tarbek, Tensfeld sowie aus den Gutsbezirken Pettluis, Alt Erfrade und Kuhlen findet um 14 Uhr beim Bornhöveder Gastwirt Denker die Herbstkontrollversammlung statt.

 

08.11.1912

Im Segeberger Zentral-Hotel findet ein Vortrag zur „Bedeutung des privaten Haus- und Grundbesitzes für Reich, Staat und Gemeinde und Notwendigkeit einer festen Organisation derselben“ statt. Es wird ein Haus- und Grundeigentümerverein für Segeberg (Stadt) gegründet.

 

09.11.1912

Um 11 Uhr findet beim Bornhöveder Gastwirt Hauschildt die unter der Aufsicht der Landwirtschaftskammer der Provinz Schleswig-Holstein durchgeführte Körung schwarzbunter Zuchtstiere aus Bornhöved und Umgebung statt.

 

09.11.1912

Im Segeberger Hotel Germania findet die Generalversammlung des Nationalliberalen Wahlvereins für den Kreis Segeberg statt.

 

10.11.1912

Im Gottesdienst der Kirchengemeinde Bornhöved wird die Kollekte für den Bau einer evangelischen deutschen Kirche in Rom erbeten.

 

12.11.1912

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung hält beim Bornhöveder Gastwirt Hein seine Herbstversammlung ab. Die Leitung hat der Vereinsvorsitzende, Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee. Der Referent, Dr. Hardt aus Kiel, spricht über „Düngung und Pflege der Wiesen und Weiden“.

 

17.11.1912

Nach Plänen des Kunstgärtners A. Lensch sind in den vergangenen Tagen auf dem alten Bornhöveder Kirchhof „mächtige gärtnerische Anlagen“ geschaffen worden. Möglich wurde die Umgestaltung durch eine Spende des Pastors Voß, der aus Anlass seines 25-jährigen Dienstjubiläums 300 Mark gestiftet hatte.

 

17.11.1912

Die Kollekte des Sonntagsgottesdienstes mit Pastor Voß ist dem Verein gegen öffentliche Unsittlichkeit zugedacht.

 

20.11.1912

Binnen weniger Wochen haben in Bornhöved drei Gastwirtschaften den Besitzer gewechselt. Durch den Tod einer Wirtin ist zudem der Betrieb eines Gasthauses eingestellt worden – nun gibt es „nur noch“ zehn Gastwirtschaften im Kirchspielort.

 

23.11.1912

Für die Gendarmerie des Kreises Segeberg ist ein Kreispolizeihund angeschafft worden. Der Gendarmeriewachtmeister und Hundeführer Stegemann ist für alle Einwohner des Kreises unter dem Segeberger Telefonanschluss Nr. 54 zu erreichen.

 

23.11.1912

Nachdem der Schmalenseer Veteran von 1848-51 Peter Denker verstorben ist, zählt der Kampfgenossenverein 1848-51 für Bornhöved und Umgebung noch sieben Mitglieder.

 

23.11.1912

Die Generalversammlung des Kreditvereins Bornhöved wählt den Zigarrenfabrikanten Blunck erneut ins Amt des Vorsitzenden (Direktor).

 

23.11.1912

Der Lehrerverein für Bornhöved und Umgegend hört während seiner monatlichen Konferenz eine Gesangsprobe der Bornhöveder Oberstufe unter Hauptlehrer Piening. Mit dem Stück „Es ist bestimmt in Gottes Rat“ führt Piening in das Volksliedgut ein.

 

23.11.1912

In Segeberg findet am Abend anlässlich des Krieges auf dem Balkan eine „Protestversammlung“ statt. Der Redner, Paul Weinheber aus Hamburg, spricht zum Thema „Der Balkankrieg und die Gefahren eines Weltkrieges“.

 

24.11.1912

Der Bienenzuchtverein für Bornhöved und Umgebung hält eine gut besuchte Mitgliederversammlung ab, in deren Verlauf der Schmalenseer Tischlermeister (Fritz) Tietgen in den Vorstand gewählt wird. Der Verein hat 40 Mitglieder.

 

25.11.1912

Der königliche Landrat bestellt den Schmalenseer Stellmacher Johannes Suhr zum Amtsdiener und polizeilichen Exekutivbeamten.

 

27.11.1912

Die Schmalenseer Gemeindevertretung hat die Einziehung des Fußweges von der Dorfstraße bis an den Grasweg beschlossen, da sie diesen für entbehrlich erachtet hat. (Offensichtlich handelt es sich um einen über die Felder verlaufenden Pfad, der nun dem Zutritt durch die Öffentlichkeit entzogen wird, Anmerkung). Das Vorhaben betrifft das Kartenblatt 4, Parzelle 59 und das Kartenblatt 8, Parzelle 138.

 

29.11.1912

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Umgebung ändert auf seiner Generalversammlung die Statuten: Ab sofort können auch außerordentliche (männliche) Mitglieder aufgenommen werden. Diese zahlen einen bestimmten Beitrag und sind bereit, die Aufgaben des Vereins zu fördern. Pastor Voß wird zum Schriftführer gewählt – er ist außerordentliches Mitglied. Dr. Kruse wird dem Vorstand als beratendes Mitglied angehören.

 

01.12.1912

Am 1. Advent ist die Kollekte des Gottesdienstes mit Pastor Voß für Zwecke der christlichen Liebestätigkeit bestimmt.

 

02.12.1912

Auf Beschluss des Bundesrates findet im Deutschen Reich eine Allgemeine Viehzählung statt.

 

03.12.1912

Im Segeberger Zentral-Hotel findet eine Generalversammlung des Vereins für die Zucht Schwarzbunter Holsteiner im Kreise Segeberg statt. Dr. Hinrichs (Segeberg) referiert über „die Bedeutung des Kontrollvereins für den Rindviehzüchter“. Die anwesenden 60 Mitglieder sprechen sich mehrheitlich für den Kontrollverein aus.

 

17.12.1912

Eine lebhafte Lehrerversammlung findet in Thodes Gasthof in Bornhöved statt. Thema ist die Lehrerbesoldung, über die mit Lehrer Kähler aus Sieversdorf als Referent, dem Lepahner Lehrer Becker und anderen Verfechter des „Neuen Preußischen Lehrervereins“ ausführen. Dieser fordert die Besoldungsklassen und kritisiert die Besoldungspolitik des (alten) Preußischen Lehrervereins, für den der Bornhöveder Piening und Schmalensees Lehrer Heinrich Göttsch eintreten. Dieser setzt sich für Ortszulagen ein. (Im Artikel des SKTB ist die Rede von „Alt- und Neupreußen“ – zugleich ein Hinweis auf Kreislehrerverein und Neuen Kreislehrerverein?, Anmerkung).

 

20.12.1912

Sitzung des Segeberger Kreistages mit dem Angeordneten Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee. Der Kreistag befasst sich u.a. mit der voranschreitenden Elektrifizierung des Kreises und beschließt, dass die Kosten der Anschaffung und Aufstellung von Ortsumwandlern sowie die Installation des Kreisleitungsnetzes zu den Kosten in Höhe 300.000 RM durch den Kreis finanziert werden. Die Bauplätze der Ortsumwandler sind dem Kreis seitens der Gemeinden und Gutsbesitzer unentgeltlich zu überlassen. Weiterhin wird die Anschaffung eines Kreisautomobils für die Arbeit des Landrates beschlossen. Hierzu äußert sich auch H.C. Saggau.

 

24.-26.12.1912

Weihnachten in der Kirchengemeinde zu Bornhöved. Am Heiligen Abend findet nachmittags ein Liturgischer Gottesdienst statt. An den beiden Weihnachtsfeiertagen predigt Pastor Voß. Die Kollekte ist für die Breklumer Mission gedacht.

 

25.12.1912

Drei schwarzbunte Zuchtstiere aus Schmalensee sind im Jahr 1912 gekört worden: die Jeverländer „Prinz Heinrich“ (Ohrmarke 2772) und „Guido“ (2770) sowie der Ostfriese „Hans Otto“ (3545). Die Tiere gehören der Stiergenossenschaft Schmalensee.

 

28., 30.-31.12.1912

Die Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved zahlt ihren Mitgliedern die Spareinlagezinsen für das Jahr 1912 aus. Wer sein Geld nicht abhebt, für den erfolgt die Neuanlage zu einem Zinssatz von 4 Prozent für das Jahr 1913.

 

29.12.1912

Den Gottesdienst in der Kirche zu Bornhöved hält der Plöner Pastor Lamp.

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail:

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Wetteraussichten