Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

1914

1914

03.01.1914

Drei Rechtsanwälte und Notare halten in Bornhöved abwechselnd jeweils monatliche Sprechtage ab: Reimers und Selig im Hotel Stadt Kiel, Dr. Schmidt im Gasthof zur Post. Die Anwohner von Bornhöved und Umgebung haben somit drei Mal im Monat die Gelegenheit, einen Anwalt zu konsultieren.

 

04.01.1914

Der Militärverein für Bornhöved und Umgebung hält eine Generalversammlung ab. Der Steinhauermeister Johannes Suhr wird erneut zum Vorsitzenden gewählt. Hufner Willy Siebke aus Schmalensee wird zum 2. Vorsitzenden gewählt.

 

05.01.1914

Kreisfeuerwehrführer Gustav Petersen hat allen Freiwilligen Feuerwehren ein kleines Büchlein mit dem Titel „Instruktions-Anweisung“ zugesandt, eine Sammlung von Handlungsanweisungen im Feuerwehreinsatz, basierend auf Erfahrungswerten.

 

07.01.1914

C.H. Wäsers Druckerei in Bad Segeberg veröffentlich das Tagebuch für den praktischen Landwirt und das Haushaltsbuch, ein Hilfsbuch für die landwirtschaftliche Buchführung, zum Preis von jeweils 70 Pfennig.

 

09.01.1914

Unter dem Vorsitz des Rittergutsbesitzers Hastedt auf Wensin findet eine Vorstands- und Delegiertenversammlung des landwirtschaftlichen Kreisvereins statt. Diesem gehören elf Lokalvereine mit 916 Mitgliedern an. Im Zuge der Sitzung wird die Löschung des Bezirksvereins Stocksee abgeschlossen, indem der Vorstand die entsprechenden Protokolle unterzeichnet.

 

10.01.1914

Die monatliche Konferenz des Lehrervereins Bornhöved hört einen Vortrag des Stolper Lehrers Brunckhorst zur Fragestellung „Wie wirken wir auch außerhalb der Schulzeit erzieherisch auf die Jugend ein?“. In der Aussprache stimmen die Mitglieder darin überein, dass sie sogar verpflichtet seien, außerhalb des Unterrichts auf die Schüler einzuwirken.

Durch Zuruf werden Bornhöveds Hauptlehrer Piening erneut zum Vorsitzenden und Schmalensees Lehrer Göttsch zum Schriftführer des Lehrervereins gewählt.

 

11.01.1914

In Bornhöved hält die neue Private Krankenkasse ihre erste Versammlung ab.

 

13.01.1914

Milchfuhrmann E. Bock aus Bornhöved wird zum Vorsitzenden des Arbeiterbundes Bornhöved gewählt. Der Verein besteht im neunten Jahr.

 

13.01.1914

Der Vorstand der Bornhöveder Ortsgruppe des Deutschen Flottenvereins beschließt, für alle Mitglieder, die nicht an der Feier des Kaisergeburtstages des Militärvereins am 27. Januar teilnehmen dürfen, eine separate Feier zu veranstalten.

 

17.01.1914

Der Vaterländische Frauenverein Bornhöved und Umgebung tagt in Abwesenheit seiner Vorsitzenden unter der Leitung des Schriftführers Pastor Voß. Die Generalversammlung führt umfangreiche Vorstandswahlen durch. Für Schmalensee werden Frau Amtsvorsteher (Elise) Saggau und Frau Gemeindevorsteher (Emma) Schnohr gewählt. Außerdem beschließt die Versammlung die Entlassung der Gemeindeschwester. Damit wird offensichtlich ein Vorstandsbeschluss unterstützt. Dieser war herbeigeführt worden, da die Gemeindeschwester einer Vorstandsdame gegenüber beleidigend geworden sein soll. Man habe sie entlassen, ihr aber eine Lohnfortzahlung bis zum April in Aussicht gestellt, sofern sie Bornhöved binnen 8 Tagen verlasse. Daraufhin gibt es internen Streit, besonders mit den Mitgliedern aus Gönnebek. Die Vorsitzende und der Schriftführer legen wenige Tage später ihre Ämter nieder.

 

19.01.1914

An diesem und sieben weiteren Nachmittagen führt der Direktor der landwirtschaftlichen Winterschule, Dr. Hinrichs, in Bornhöved unentgeltlich einen landwirtschaftlichen Buchführungskurs für Landwirte ab 22 Jahren durch. Auftraggeber ist der Landwirtschaftliche Kreisverein.

 

21.01.1914

Eine kuriose Wette wird im Schmalenseer Gasthof Voß ausgetragen. Ein paar junge Leute unterhalten sich über Fliegen. Einer der Anwesenden behauptet, dass es auch angesichts der Jahreszeit „ein Klax“ sei, 300 Fliegen zu fangen. Der Wetteinsatz ist nicht bekannt, aber am nächsten Morgen präsentiert der Wetter 600 tote Fliegen, die er binnen einer Viertelstunde im Kuhstall gefangen haben will.

 

27.01.1914

Im Vaterländischen Frauenverein Bornhöved schwelt weiter der Streit um die vom Verein finanzierte Gemeindeschwester. Die Damen aus Gönnebek haben ihren Austritt aus dem Verein angekündigt und wollen eine eigene Gemeindeschwester für Gönnebek anstellen.

 

27.01.1914

Der Geburtstag Kaiser Wilhelms II. wird traditionell vom Militärverein Bornhöved und Umgebung mit den Kampfgenossenvereinen begangen. Im Gasthof Zur Linde finden die Hauptfeierlichkeiten statt. Die Festrede hält der Vorsitzende des Militärvereins, der Bornhöveder Steinhauermeister Johs. Suhr. Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau bringt den Toast auf das Vaterland aus und Willi Siebke gedenkt der Kampfgenossen von 1848 und 1870.

Neben weiteren Feierlichkeiten findet in Oberwegs Gasthof die des Flottenvereins Bornhöved unter der Leitung von Hauptlehrer Piening statt.

 

28.01.1914

Die Hilfspflegerin Auguste Sievers aus Nützen übernimmt aushilfsweise den Dienst der Gemeindepflegerin des Vaterländischen Frauenvereins Bornhöved und Umgebung.

 

29.01.1914

Approbierter Tierarzt in Bornhöved ist Dr. Sarpe.

 

01.02.1914

Die Bornhöveder Ortsgruppe des deutschen Flottenvereins hält eine Mitgliederversammlung ab. Der Vorsitzende, Pastor Voß, hält den Tätigkeitsbericht.

 

01.02.1914

Der Vaterländische Frauenverein hält eine weitere Mitgliederversammlung ab. Als neue Gemeindepflegerin wird Frau Danker vorgeschlagen, die diese Aufgabe schon einmal wahrgenommen hatte. Wegen der Austritte von Gönnebeker Mitgliedern werden Vorstandspositionen nachbesetzt – auch mit Herren: Hauptlehrer Piening und Kaufmann Dohse aus Bornhöved werden gewählt. Vorsitzende ist Frau Dr. Hilcker. Die Vorstandsdamen in den Dörfern, zumindest in Schmalensee, bleiben im Amt. Medizinalrat Dr. Bruhn aus Segeberg bemüht sich, die Gönnebekerinnen zum Wiedereintritt zu bewegen und stellt ihnen in Aussicht, dass sie ihre Wunsch-Gemeindeschwester beibehalten können.

 

07.02.1914

Die monatliche Konferenz des Lehrervereins für Bornhöved und Umgebung findet statt. Schmalensees Lehrer Heinrich Göttsch hält einen Vortrag über Neuyork (New York, Anmerkung) und „die Ansichtskarte im Dienst des Unterrichts“.

 

13. und 15.02.1914

Gastwirt Friedrich Voß veranstaltet auf seinem Saal Fastnachtsbälle.

 

19.02.1914

Der Hufner Gustav Nero aus Tarbek wird zum Vorsitzenden der Allgemeinen Ortskrankenkasse Bornhöved mit Sitz in Tarbek gewählt.

 

20.02.1914

Im Segeberger Zentral-Hotel findet unter dem Vorsitz des Bornhöveder Amtsvorstehers Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee eine Vertrauensmännerversammlung der Sektion Nr. 18 (Kreis Segeberg) des Landwirtschaftlichen Haftpflichtvereins für die Provinz Schleswig-Holstein statt.

 

22.02.1914

Vor einer großen Versammlung spricht in Schmalensee der Burengeneral Dr. de Wall.

 

24.02.1914

Die Mitglieder des landwirtschaftlichen Vereins für Bornhöved und Umgebung beschäftigen sich auf ihrer Generalversammlung mit Vorsichts- und Verhaltensmaßregeln im Umgang mit elektrischen Anlagen. Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau wird zum Vorsitzenden, Lehrer Heinrich Göttsch zum Schriftführer und Kassierer gewählt.

 

24.02.1914

Der Zweigverein Bornhöved vom Roten Kreuz, dessen Vorsitzender ebenfalls Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau ist, hatte im Jahr 1913 Einnahmen von 23 RM und Ausgaben von 14,95 RM. Das Vereinsvermögen beläuft sich auf 785,37 RM.

 

28.02.1914

Eine Mitgliederversammlung der Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek soll die Umwandlung von einer privaten in eine öffentliche Sparkasse zustimmen. Dazu wird die Gründung eines Sparkassenverbandes notwendig werden. Da öffentliche Kassen keine Mündelgelder verwalten dürfen, sollen alle negativ betroffenen Kunden mit einer Einmalzahlung von 500 RM entschädigt werden.

 

28.02.1914

In Neumünster tagt die Delegiertenversammlung des Provinzialverbandes der Zuchtvereine schwarzbunte Holsteiner. Im Verband organisiert sind die Kreisverbände Segeberg, Stormarn, Bordesholm, Plön, Oldenburg und Herzogtum Lauenburg. Die Gesamtzahl der Mitglieder beträgt 1.449, im Kreis Segeberg sind es 247. Gemeinsam bieten die Kreisverbände 667 Stiere und 10.746 Kühe auf, der Kreisverband Segeberg 65 Stiere und 1.590 Kühe.

 

01.03.1914

Die Mitgliederversammlung der „Privatsparkasse“, der Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved, beschließt mit 42 zu 12 Stimmen die Umwandlung in eine „öffentliche, mündelsichere“ Sparkasse unter der Garantie eines Sparkassenverbandes der drei Amtsgemeinden. Alle Mitglieder, die unter diesen Voraussetzungen ihre Mitgliedschaft verlieren, sollen mit 500 Mark entschädigt werden.

 

02.03.1914

An der Bornhöveder Fortbildungsschule legen 33 Lehrlinge aus Bornhöved und Umgebung ihre Abschlussprüfung ab. Unter ihnen ist auch ein Sorgenfrei, der beim Schmalenseer Gärtner Sorgenfrei in der Lehre steht. Der junge Sorgenfrei erhält für Fleiß und gute Führung eine Geldprämie in Höhe 1,50 RM.

 

03.03.1914

Bornhöveds Hauptlehrer Piening hält vor der Ortsgruppe Bornhöved des Deutschen Flottenvereins einen Vortrag über die deutsche Flotte im Verhältnis zu den Flotten anderer Seemächte.

 

05.03.1914

Ein Herr F. v. Westernhagen bietet Landwirten und Handwerkern im Kreis Segeberg einen Kurs in Universal-Buchführung an. Auch Damen sind aufgefordert, teilzunehmen.

 

05.03.1914

In der Schmalenseer Schule findet die öffentliche Schulprüfung statt.

 

07.03.1914

Die Freiwillige Feuerwehr Schmalensee hat eine Feuerspritze der Firma Tidow in Hannover erhalten. Der Anschaffungspreis beträgt 1.200 RM. Im Beisein von Oberbrandmeister und Amtswehrführer Hauschildt, Bornhöved, überprüft Feuerlöschinspektor Thomsen aus Kiel die Spritze, die zur vollsten Zufriedenheit arbeitet.

 

07.03.1914

Auf der Monatskonferenz des Lehrervereins Bornhöved und Umgebung referiert Lehrer Heinrich Göttsch über die Rechtschreibung. Göttsch wird zum Vertrauensmann für den Hilfsausschuss des schleswig-holsteinischen Lehrervereins gewählt. Im benachbarten Tarbek hat Lehrer Thode um seine Entlassung ersucht. Für ihn wird der Schulamtskandidat Flinker (Flenker) aus Kiel berufen.

 

10.03.1914

Stichtag für die Durchführung von Ergänzungswahlen zur Gemeindevertretung in Schmalensee und zahlreichen anderen Gemeinden des Kreises Segeberg.

 

12.03.1914

Die Bornhöveder Gemeindevertretung stimmt einem Antrag der bislang privat geführten Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Gönnebek und Schmalensee zu, der eine Umwandlung in eine Gemeinde- bzw. öffentliche Spar- und Leihkasse vorsieht.

 

13.03.1914

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Umgebung hält eine außerordentliche Mitgliederversammlung ab und ändert seine Statuten.

 

17.03.1914

Der Kreditverein Bornhöved mit seinen 144 Mitgliedern hatte 1913 einen Umsatz von 1.134.525,96 RM.

 

21.03.1914

Die Sparkasse für den Amtsbezirk Bornhöved (Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Gönnebek und Schmalensee, Anmerkung) weist in der Jahresrechnung 1913 in Einnahme und Ausgabe 679.818,02 Mark auf. Der Reingewinn beträgt 7.839,60 Mark, für wohltätige Zwecke wurden 1.950 Mark ausgegeben.

 

21.03.1914

In Kiel findet die Provinzialversammlung des Bundes der Landwirte statt. Der Bund ist eher eine politische Interessenvertretung als eine landwirtschaftliche. Das wird auch aus den Redebeiträgen ersichtlich. Diese fordern angesichts drohender Kriegsgefahr eine Politik nach Bismarck – mit Blut und Eisen. Und sie bringen die Haltung des Bundes zum Ausdruck: Nicht demokratisch ist das deutsche Volk sondern aristokratisch.

 

21.03.1914

In Segeberg findet nach der Abnahme der jährlichen Prüfung der Landwirtschaftsschule die Hauptversammlung des Vereins ehemaliger Landwirtschaftsschüler statt. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wird H. Saggau aus Schmalensee gewählt.

 

22.03.1914

Die Generalversammlung des Kreditvereins Bornhöved beschließt, eine Dividende von 6% auszuschütten. Das Gehalt des Geschäftsführers wird von 450 auf 800 RM angehoben. Die Höchstkreditsumme pro Mitglied liegt bei 20.000 RM.

 

28.03.1914

Sitzung des Segeberger Kreistages, dem Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee angehört. Unter anderem wird beschlossen, das Kreishaus umbauen und erweitern zu lassen. Landrat Dr. Ilsemann erklärt, dass mit einer Erhöhung der direkten Kreissteuern in absehbarer Zeit nicht zu rechnen sei.

 

28.03.1914

Der Verein für die Zucht schwarzbunter Holsteiner hält in Segeberg unter dem Vorsitz des Gutsbesitzers Isenberg (Travenort) seine Frühjahrsgeneralversammlung ab. Im Vortragsteil wirft man einen Blick nach Dänemark und die dortige, vorbildhafte Rinderzucht.

 

01.04.1914

Der Kreis Segeberg tritt der Schleswig-Holsteinischen Feuerwehr-Unfallkasse bei. Somit sind alle Freiwilligen Feuerwehren und Brandwehren sowie Hilfsmannschaften gegen Unfälle versichert. Die Leistungen reichen von der Übernahme der Arztkosten bis zur Hinterbliebenenversorgung im Todesfall. Jeweils zum 1. Juli eines jeden Jahres ist eine vollständige Mitgliederliste jeder Wehr vorzulegen.

 

03.04.1914

Der Regierungspräsident zu Schleswig erlässt die neue „Polizei-Verordnung betreffend die Einrichtung und den Gebrauch landwirtschaftlicher Maschinen, welche nicht im Fahren arbeiten“. Diese Verordnung, unter die z.B. Dresch-, Häcksel- oder Schneidemaschinen fallen, hebt die entsprechende Polizeiverordnung von 1892 auf.

 

03.04.1914

Die 38. Plenarversammlung der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein wählt den Grafen Rantzau auf Breitenburg zu ihrem neuen Vorsitzenden. Rantzau folgt auf den Grafen Rantzau auf Rastorf, der die Kammer 18 Jahre lang leitete. Zu einem der stellvertretenden Vorsitzenden wird Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee wiedergewählt.

 

06.04.1914

Musterungstermin für die Wehrpflichtigen der Jahrgänge 1893, 1892 und älter. Im Segeberger Hotel Harmonie haben sich um 7.15 Uhr die jungen Männer aus Bornhöved, Damsdorf, Pronstorf, Rohlstorf, Groß Rönnau mit Hamdorf, Schmalensee, Stocksee, Tarbek, Tensfeld, Nehms, Erfrade, Grönwohld, Seedorf und Hornstorf, Travenort mit Travenhorst, Wensin mit Müssen, Muggesfelde und Kuhlen einzufinden.

 

17.04.1914

125 Mitglieder zählt die Totengilde für Bornhöved, Schmalensee und Umgebung. Die ordentliche Generalversammlung im Bornhöveder „Landhaus“ unter der Leitung des Vorsitzenden J. Dohm bestätigt den Rechnungsführer J.D. Wittorf im Amt. Diesem wird eine fortan zustehende Aufwandsentschädigung von jährlich 10 Mark zugestanden. Die Totengilde verfügt über ein Vermögen von 283,09 Mark, im Jahr 1913 wurden 469,72 Mark eingenommen und 379,72 Mark ausgegeben. Zum Revisor (Kassenprüfer, Anmerkung) für Schmalensee wird A. Griese gewählt.

 

17.04.1914

In seinem Geschäftsbericht für 1913 klagt der Wirteverein für den Kreis Segeberg über großen Druck, der auf dem Gewerbe laste. Steuern, Auflagen und das Geschäftsgebaren der Brauereien setzen den Wirten zu. Einziger Lichtblick sind die zuständigen Handelskammern in Altona, Flensburg und Kiel, die sich der Sache der Wirte annehmen wollen.

 

18.04.1914

Schulfeier zur Erinnerung an die Erstürmung der Düppeler Schanzen (18. 4. 1864).

 

21.04.1914

Der Regierungspräsident weist die Amtsvorsteher in Schleswig-Holstein auf eine Schrift des Landesvereins zum Heimatschutz betreffend „Findlinge als Bau- und Denksteine in Schleswig-Holstein“ hin und fordert zur Beachtung der darin enthaltenen Ratschläge auf.

 

22.04.1914

In Bornhöved findet eine „geheime“ gemeinsame Sitzung der Gemeindevertretungen von Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek unter der Leitung des Amtsvorstehers Heinrich Christian Saggau statt. Die Vertretungen einigen sich auf einen vorliegenden Satzungsentwurf zur Umwandlung der bisher privaten in eine öffentliche Spar- und Leihkasse.

 

22.04.1914

Eine Gedächtnisfeier des Militärvereins für Bornhöved und Umgebung für die Erstürmung der Düppeler Schanzen 1864 ist nur mäßig besucht. Vortragende sind der Bornhöveder Gemeindevorsteher Hauschildt und der Schmalenseer Landmann W. Siebke, der die Kriegsjahre 1864-1871 reflektiert und der Verdienste des Fürsten Bismarck gedenkt.

 

22.04.1914

Beim Bornhöveder Gastwirt Oberweg findet um 14 Uhr für das Amt Bornhöved und Umgegend die Frühjahrskontrollversammlung aller „der militärischen Kontrolle unterworfenen Mannschaften des Beurlaubtenstandes des Heeres und der Marine der Jahresklassen 1901 bis 1913“ statt.

 

30.04.1914

In Bornhöved findet für den Bezirk Bornhöved die Frühjahrs-Hauptkörung der Stiere der Zuchtrichtung des Verbandes schwarzbunte Holsteiner statt.

 

30.04.1914

Die Dienstbotenkrankenkasse für Bornhöved und Umgebung hält im Hotel Stadt Kiel eine Versammlung ab. Die Schlussrechnung weist ein Defizit von 90 Mark auf, das von der örtlichen Privatsparkasse gedeckt wird.

 

06.05.1914

Im Segeberger Zentral-Hotel findet eine Versammlung der Vertrauensmänner des Bundes der Landwirte des Kreises Segeberg statt. Die Veranstaltung dreht sich ganz um die Politik. Es werden der „schlummernde“ Nationale Wahlverein und das Verhältnis zum Verband der Deutsch- und Freikonservativen besprochen. Der Landtagsabgeordnete Graf Baudissin referiert über die politische Lage.

 

08.05.1914

Fünf schulpflichtige Bornhöveder Kinder – „von der Koppel“ – besuchen die Schule in Schmalensee.

 

11.05.1914

In der Kirchengemeinde Bornhöved finden Wahlen zum Kirchenvorstand statt. Zur Wahl stehen Vorstandsmitglieder aus Damsdorf, Bornhöved, Blunk, Rendswühren, Stocksee und Daldorf. An der Wahl beteiligen sich von 529 Wahlberechtigten lediglich 14.

 

12.05.1914

Der Pferdezuchtverein für den Kreis Segeberg führt in Bornhöved eine Stutenkörung durch.

 

17.05.1914

Veranstaltete der Frauenverein in Bornhöved das 50jährige Jubiläum des Roten Kreuzes.

 

19.05.1914

Gemeinsam mit dem Vaterländischen Frauenverein für Bornhöved und Umgebung feiert die kleine Bornhöveder Ortsgruppe des Vereins vom Roten Kreuz das 50-jährige Jubiläum des Roten Kreuzes. Lehrer Heinrich Göttsch hält eine „zu Herzen gehende Festrede“, in welcher er die „edle und schwere Aufgabe des Vereins“ zeichnet.

 

20.05.1914

Zur Unterstützung von Pastor Voß in der Wahrnehmung seiner umfangreichen Aufgaben wird diesem der Provinzialvikar Pastor Erich aus Hademarschen auf unbestimmte Zeit beigegeben.

 

20.05.1914

Für die Fertigung eines nationalen Bismarck-Denkmals hat der Militärverein für Bornhöved und Umgebung 10 Mark gespendet.

 

06.05.1914

„Zum Schutze des Vaterlandes musste die Deutsche Wehrmacht in außergewöhnlichem Maße verstärkt werden.“ Auch die Vereinigungen des Roten Kreuzes bereiten sich angesichts drohender Kriegsgefahr vor. Um ihrer Aufgabe, der Versorgung Verwundeter nachkommen zu können, führt die Organisation umfangreiche Spendenaktionen durch.

 

26.05.1914

Der Militärverein Bornhöved und Umgebung führt ein Schießen auf dem Vereinsschießstand durch. In der anschließenden Versammlung wird beschlossen, sich um die Ausrichtung des Kreiskriegerverbandstages 1915 in Bornhöved zu bewerben. Grund ist das dann anstehende 25-jährige Bestehen des Militärvereins.

 

28./29.05.1914

Im Amtsbezirk Bornhöved wird der bereits zweite Entwurf einer Satzung für den zu bildenden Sparkassenverbandsentwurfs diskutiert. Der Verband soll die Rolle der amtszugehörigen Gemeinden als Garanten regeln und in ihrem Interesse die Tätigkeit der Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved überwachen, die von einer privaten in eine öffentliche Sparkasse umgewandelt werden soll. Aus dem vorliegenden Entwurf wird der Passus gestrichen, die Gemeinden hätten etwaige Fehlbeträge des Verbandes nach der Grund-, Gebäude- und Einkommenssteuer auszugleichen. Stattdessen soll Bornhöved Fehlbeträge zur Hälfte zu decken. Schmalensee und Gönnebek übernehmen je ein Viertel. Auch sind neben den Gemeindevorstehern Abgeordnete aus allen drei Gemeinden für die Verbandsversammlung zu benennen.

 

01.06.1914

Gastwirt Friedrich Voß veranstaltet am zweiten Pfingsttag ein nachmittägliches Gartenkonzert mit anschließendem Ball.

 

04.06.1914

Bei einer Bullenprämierung des Vereins für die Zucht schwarzbunter Holsteiner im Kreise Segeberg belegt der Distriktverein Schmalensee in der I. Klasse, jüngere Stiere, mit Corlos den 3. Platz, der mit 80 RM dotiert ist. In der II. Klasse, ältere Stiere, gibt es für Kraker auf Platz drei 100 RM. Ein Mitglied der Prämierungskommission ist Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee.

 

06.-07.06.1914

Der Bund der Landwirte für den Kreis Segeberg feiert in der Kreisstadt ein Sommerfest.

 

10.06.1914

In der Tarbeker Gaststätte von H. Schädler findet die Generalversammlung der Tarbeker Windgilde statt. Am Nachmittag gibt es ein Ringreiten. „Dienstboten haben keinen Zutritt“, lässt die Einladung im Segeberger Kreis- und Tageblatt wissen.

 

10.06.1914

Auf Initiative des Kreisfeuerwehrverbandes Segeberg sind „Instruktionsanweisungen für Freiwillige Feuerwehren“ fertig gestellt worden, die für 5 Pfennig pro Exemplar beim Verlag C.H. Wäser in Segeberg bezogen werden können.

 

14.06.1914

Das Kreisfeuerwehrfest 1914 findet in Stuvenborn statt.

 

17.06.1914

In der Kirchengemeinde Bornhöved werden insgesamt 93 Kinder zum Konfirmandenunterricht angemeldet.

 

21.06.1914

Auf der städtischen Sportkoppel in Segeberg findet das dritte Kreisjugendfest statt. An den sportlichen Wettkämpfen beteiligt sich auch die Volksschule Schmalensee. Im Dreikampf wird ein Schmalenseer Schüler namens Harder Fünfter. Im Schlagballspiel unterliegt die Schmalenseer Schulmannschaft der aus Negernbötel mit 28:58. Dafür gewinnen die Mädchen im Tamburinball mit 50:34 gegen die Volksschule Wahlstedt.

 

22.06.1914

Landrat Ilsemann genehmigt für den Kreisausschuss die diesem vorgelegte Satzung für den Sparkassenverband der Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved, die zuvor durch die drei amtsangehörigen Gemeinden akzeptiert wurde. Die Bildung des Sparkassenverbandes war aufgrund der beschlossenen Umwandlung der Spar- und Leihkasse von einer privaten in eine öffentliche notwendig geworden. Im Paragrafen zwei der Satzung heißt es:

''„Der Zweck des Verbandes ist die Übernahme und die Umwandlung der Privat-Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved in ein unter Garantie des Verbandes stehendes Institut. Alle Verbindlichkeiten der Kasse bilden eine Last des Verbandes. Wenn das eigene Vermögen der Kasse zur Deckung der Fehlbeträge nicht ausreichen sollte, muss Bornhöved zwei Viertel, Schmalensee ein Viertel und Gönnebek ein Viertel der Fehlbeträge aufbringen. Über die Aufbringung ihrer Anteile haben die Gemeinden selbständig zu beschließen. Für die Verwaltung der Spar- und Leihkasse wird eine besondere Satzung erlassen. Nach Maßgabe dieser Satzung erfolgt auch die Vertretung der Kasse nach außen.“''

Der Paragraf 13 bindet die drei Gemeinden im Besonderen an die Spar- und Leihkasse:

''„Der Austritt einer Gemeinde aus diesem Verbande ist nur mit Genehmigung des Kreisausschusses und nur unter der Bedingung gestattet, dass die austretende Gemeinde auf ihren Anteil an dem Vermögen der Sparkasse und des Verbandes verzichtet, etwaigen Falles den ihr zufallenden Anteil vorhandener Schulden zuvor deckt und sich verpflichtet, noch ein Jahr in der bisherigen Weise zu haften.“''

Unterzeichner für die Gemeinde Schmalensee sind Gemeindevorsteher Theodor Schnohr und die Gemeindevertreter Ludwig Saggau, Willi Siebke, Heinrich Harder und Adolf Sorgenfrei.

 

27.06.1914

Impftermin in der Gemeinde Schmalensee. Als Impflokal dient das Schulhaus.

 

28.06.1914

Im Schmalenseer Gehölz findet ein Sommerfest des Militärvereins Bornhöved und Umgebung statt.

 

01.07.1914

Anhand des berechneten Gesamtsteueraufkommens der Gemeinde Schmalensee im Jahr 1914 in Höhe 3.351,95 RM wird die Kreisabgabe für das Haushaltsjahr 1914 auf 1.005,58 RM festgesetzt.

 

04.07.1914

In der Kirchengemeinde Bornhöved findet die Generalkirchen- und schulvisitation durch Generalsuperintendent Petersen statt. Im Gottesdienst predigt Pastor Voß, Pastor Erich hält die Katechese.

 

22.07.1914

Die Bornhöveder Pferdegilde unternimmt eine Wagenausfahrt, die über Tarbek, Damsdorf, Sande, Dersau, Kalübbe und Schmalensee führt.

 

29.07.1914

Die nach dem Attentat eines serbischen Nationalisten auf den österreichischen Thronfolger in Sarajevo ausgelöste Krise zwischen dem mit Deutschland verbündeten Österreich-Ungarn und Serbien eskaliert: Die K.u.K.-Monarchie erklärt Serbien den Krieg, der schon nach wenigen Tagen als Weltkrieg bezeichnete Konflikt entbrennt und wird auch das Leben der Schmalenseer in allen Bereichen berühren.

 

31.07.1914

Im benachbarten Tarbek wird das an der Kleinbahn gelegene Ziegelwerk an die vereinigten Ascheberger und Eutiner Ziegelwerke verkauft.

 

01.08.1914

Das Titelblatt des Segeberger Kreis- und Tageblatts lässt keinen Zweifel mehr am Ernst der politischen Lage: Der Kaiser hat die „Mobilisierung der gesamten deutschen Streitmacht“ angeordnet.

 

03.08.1914

Die ersten Kriegsgegner des Deutschen Reiches stehen fest: Frankreich und Russland.

 

04.08.1914

England bzw. Großbritannien erklärt dem Deutschen Reich den Krieg.

 

05.08.1914

Die Fürsorgeorganisationen im Deutschen Reich nehmen ihre Arbeit in Kriegszeiten auf. In erster Linie sind dies das Rote Kreuz und die Vaterländischen Frauenvereine. Umfangreich rufen sie zu Spendenbereitschaft und Mitarbeit auf, um sich der Soldaten im Felde und der Verwundeten annehmen zu können.

 

05.08.1914

Der kommandierende General des IX. Armeekorps in Altona verfügt eine Preisgrenze für Lebensmittel, um einer rasch einsetzenden Verteuerung entgegenzuwirken.

 

06.08.1914

Österreich-Ungarn erklärt Russland den Krieg. Der deutsche Kaiser erneuert das Eiserne Kreuz. Die Tapferkeitsauszeichnung wird auch Schmalenseern verliehen werden, die sich nach Aushändigung „Ritter des Eisernen Kreuzes“ nennen dürfen.

 

06.08.1914

Angesichts der Einberufung zahlreicher männlicher Arbeitskräfte vor und während der Ernte meldet der Segeberger Landwirtschaftliche Kreisverein, dass er ein Arbeitsamt zur kostenlosen Vermittlung von Erntehelfern eingerichtet hat.

 

07.08.1914

Der Segeberger Vaterländische Kreisverein hat in der Kreisstadt ein Lazarett eingerichtet. Dieses wird teilweise mit Leihgaben an Wäsche und Ausstattung versehen. Von den ländlichen Vereinen kommen Obst und Gemüse, die von den Segeberger Mitgliedern eingekocht werden. Kurse für freiwillige Pflegerinnen werden in Aussicht genommen und die Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz verstärkt.

 

10.08.1914

An die Landwirte im Kreis Segeberg ergeht der dringende Aufruf, sofort den Bedarf an Arbeitskräften zur Einbringung der Ernte bekannt zu machen. Als Ersatz für viele zum Kriegsdienst Einberufene hätten sich Freiwillige für die Erntearbeit gemeldet.

 

14.08.1914

Großbritannien erklärt auch Österreich-Ungarn den Krieg.

 

17.08.1914

Der unausgebildete Landsturm wird zur Eintragung in die Stammrollen aufgerufen. Die Mobilisierung der wehrfähigen Männer wird damit ausgeweitet.

 

20.-21.08.1914

Erste Jahrgänge zurückgestellter Militärpflichtiger des Kreises Segeberg haben sich in Segeberg der Musterungskommission zu stellen. Beordert werden sie durch ihre Gemeinde- oder Gutsvorsteher.

 

22.08.1914

Der Krankenpflegeverein Bornhöved hat sich aufgelöst und sein Vermögen anderen wohltätigen Vereinen überwiesen. Der Zweigverein Bornhöved vom Roten Kreuz erhält 200 RM, der Vaterländische Frauenverein Bornhöved und Schmalensee 348,48 RM. 88,89 RM gehen an die Gemeinde Gönnebek.

 

27.08.1914

Der Militärverein für Bornhöved und Umgebung hält eine Mitgliederversammlung ab. Es werden Stellvertreter für alle zur Front eingezogenen Vorstandsmitglieder gewählt. Bedürftige Familien von Militärdienst leistenden erhalten Unterstützung. Zehn Mitglieder erklären sich dazu bereit, etwaig zugewiesene Kriegsgefangene zu bewachen.

 

31.08.1914

In Schmalensee kommt das auf den Namen des Zimmermeisters Christian Stölting eingetragene Grundstück mit Haus, Werkstatt, Stall und Hofraum zur Zwangsversteigerung.

 

10.09.1914

In der Verlustliste Nr. 21 wird Musketier Wilhelm Lembke aus Schmalensee, Angehöriger des III. Bataillons (Stade) des Infanterieregiments Nr. 76 als „leicht verwundet“ geführt.

 

17.09.1914

In Segeberg findet (vermutlich, vielleicht aber auch Ausfall wegen des Kriegsausbruchs, Anmerkung) die Kreistierschau statt. Sie war für den 16. Juli vorgesehen aber frühzeitig verschoben worden. Im Planungsgremium war auch Heinrich Christian Saggau für den Zuchtverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner vertreten.

 

19.09.1914

Weitere Verwundete aus Schmalensee sind die Musketiere G. Moß (Mohs, Westen) und G. Wulf (Osten).

 

24.09.1914

Auch wenn mancher mit einem Ende des Krieges schon vor Weihnachten rechnete, planen die Vaterländischen Frauenvereine der Provinz Schleswig-Holstein für den Winter. Mit einem Aufruf bitten sie um Kleidungsstücke zum Kälteschutz für die Soldaten.

 

25.09.1914

Der Vorstand des Deutschen Flottenvereins, Ortsgruppe Bornhöved, beschließt die Anschaffung so genannter Liebesgaben für die Marine. Mit dem Restbestand der Kasse, 80 RM, sollen Tabak, Zigarren und Schokolade beschafft werden.

 

26.09.1914

Zur vormilitärischen Ausbildung Jugendlicher ab dem 16. Lebensjahr werden im Bereich des IX. Armeekorps Jugendwehren gebildet. Die Gewinnung für den nicht uniformierten Dienst ohne Waffe erfolgt zum Teil über die Ortsausschüsse für Jugendpflege oder direkt über die Gemeindevorsteher.

 

01.10.1914

Frau Alma Runge aus Kalübbe übernimmt die Aufgaben der Krankenpflege (Gemeindeschwester, Anmerkung) im Vaterländischen Frauenverein. Dieser wird derzeit „Vaterländischer Frauenverein Bornhöved-Schmalensee“ genannt.

 

01.10.1914

Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau übt sein Amt genau 25 Jahre aus. Die Mitglieder des Amtsausschusses gratulieren mit einer öffentlichen Grußnote:

„Am 1. Oktober hat Herr Amtsvorsteher Saggau die Geschäfte des Amtsbezirks Bornhöved 25 Jahre geführt. Er hat es verstanden, die Vaterlandsliebe zu fördern, was besonders in dieser schweren Zeit zu Tage getreten ist. Er war stets bemüht, mit viel Freundlichkeit und Pflichttreue in selbständiger Tätigkeit den Amtseinwohnern in jeder Art zu dienen, wofür ihm nicht nur wir, sondern auch alle Einwohner herzlichen Dank wissen.

Möge es ihm vergönnt sein, in körperlicher und geistiger Frische noch recht lange seines Amtes zu walten, zum Wohle unseres Amtsbezirks und zum Heile unseres Vaterlandes!“

 

02.10.1914

Das Landratsamt weist auf die Achtung trigonometrischer Marksteine hin. Immer wieder kommt es vor, dass diese Messsteine von ihrem festgelegten Ort entfernt werden, beispielsweise beim „Durchforschen der Hünengräber“.

 

08.10.1914

Die Kirchengemeinde Bornhöved feiert den Erntedankgottesdienst.

 

13.10.1914

Eine der Aufgaben des Flottenvereins für Bornhöved und Umgebung ist das Sammeln von Spenden und so genannten „Liebesgaben“ für die Seeleute der Kaiserlichen Marine. Wie durch den Vaterländischen Frauenverein werden Geld- und Sachspenden gesammelt.

 

26.10.1914

Pastor Voß teilt mit, dass zukünftig für mögliche Gefallene des Kirchspiels im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst ein Kriegergedenken mit Glockengeläut erfolgen soll.

 

00.11.1914

Als die Russen zum 2. Male in Ostpreußen einfielen, wurde aus militärischen Gründen ein großer Teil der Provinz geräumt, über 200 000 Flüchtlinge mußten in der zweiten Hälfte des Novembers 1914 die Heimat verlassen, um in Mittel- und Norddeutschland untergebracht zu werden. Eine stattliche Zahl wurde auf Schleswig-Holstein verteilt, und auch der Kreis Segeberg wurde reichlich bedacht. 2 Arbeiterfamilien von Marxhof, Kreis Lötzen, namens Sbrzesny und Bahr, bezogen 2 leerstehende Wohnungen in Schmalensee, und 5 schulpflichtige Kinder besuchten vom 23. November bis zum 7. April, dem Tage der Heimkehr, die hiesige Schule. Ein Knabe, Karl Sbrzesny, wurde Palmsonntag mit noch 6 Flüchtlingen in der Bornhöveder Kirche konfirmiert. Mit dürftigen, in der Eile zusammengerafften Habseligkeiten waren die bedauernswerten Leute hier angekommen, aber dank der Fürsorge weiter Kreise in Stadt und Land litten sie in der Fremde keine Not. Vom Staat erhielt jeder Erwachsene 1 RM. und je Kind 50 Pfg. pro Tag. Arbeitszwang bestand nicht. Wer arbeiten wollte, konnte sich bei der Knappheit der Arbeitskräfte einen vollen Tagelohn dazu verdienen. Unsere Ostpreußen haben sich diese Gelegenheit reichlich zu nutze gemacht. Mit vielem Gepäck konnten sie nach der Befreiung ihrer Heimat zurückkehren, um die verwüsteten Stätten wieder aufzubauen. Die Abreise erfolgte am 7. April 1915.

 

02.11.1914

Von Schmalensee gehen Sachspenden an den Zweigverein vom Roten Kreuz in Neumünster, die an die West- und die Ostfront weitergeleitet werden sollen: 31 Paar Strümpfe, 15 Paar Kniewärmer, 22 Paar Pulswärmer, 7 Leibbinden, 2 Unterhosen, 2 Unterhemden, 2 Kisten Zigarren und Kleinigkeiten. Den gestrickten Sachen legen Schmalenseer Mädchen Briefe mit niedlichen Versen bei.

 

04.11.1914

Maurer Heinrich Hamann liegt im Lazarett in Neumünster, nachdem er bei den Kämpfen am Yserkanal am Arm verwundet wurde.

 

04.11.1914

Die Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek bewilligt den Gemeinden Gönnebek und Schmalensee je 150 RM für die Kriegsfürsorge. Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Umgebung erhält 300 RM seitens der Sparkasse für die Kriegsfürsorgearbeit. Zum gleichen Zweck gibt der Kreditverein Bornhöved 100 RM an den Frauenverein.

 

10.11.1914

Schmalensee zählt 295 Einwohner.

 

12.11.1914

Der Feldwebel Hans Blunk aus Schmalensee, der in der 4. Kompanie des Flensburger Infanterieregiments Nr. 86 dient, wird mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet und zum Offizierstellvertreter ernannt. Blunk wurde am 12.09.1914 an der Aisne durch einen Schuss durch den Oberkiefer verwundet, ist aber bereits wieder bei seiner Truppe.

 

17.11.1914

In Segeberg und Umgebung bzw. entlang der Bahnlinie Segeberg-Kiel werden Flüchtlinge aus Ostpreußen einquartiert. In ihrer Heimat toben Kämpfe mit russischen Truppen.

 

18.11.1914

Der Krieg hat längst Einzug in die Gottesdienste gehalten. An diesem Sonntag ist die Kollekte für ostpreußische Flüchtlinge bestimmt.

 

19.11.1914

Der Kreditverein Bornhöved zeigt sich zufrieden, dass seine Geschäfte trotz des Kriegsausbruchs „ruhig ihren Fortgang nehmen“.

 

21.11.1914

Sämtliche Angehörige des Landsturms (2. Aufgebot), die im August noch nicht aufgeboten wurden, werden nun zur Eintragung in die Stammrollen aufgerufen.

 

24.11.1914

Der Bornhöveder Kirchenvorstand teilt mit, dass der Pastor Erich das Pfarramt in Bornhöved nicht antreten könne, da er sich den Anforderungen nicht gewachsen fühle.

 

27.11.1914

Der Segeberger Kreistag, dem auch Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau angehört, tagt.

 

03.12.1914

Hinter den Frauen und jungen Mädchen des Vaterländischen Frauenvereins liegt eine arbeitsreiche Woche. Gemeinsam wurden aus Sachspenden für die Frontsoldaten zwölf Große Kisten voller Pakete gepackt, die nun an die Kriegsschauplätze gesandt werden.

 

03.12.1914

23 der 55 Mitglieder des Landwirtschaftlichen Vereins für Bornhöved und Umgebung stehen im Felde. Vor einer Versammlung des Vereins spricht Dr. Hinrichs aus Segeberg über „kriegszeitliche landwirtschaftliche Maßnahmen“.

 

05.12.1914

Im Segeberger Zentral-Hotel findet die Generalversammlung des Vereins für die Zucht schwarzbunter Holsteiner im Kreise Segeberg statt. Einladender ist der stellvertretende Vorsitzende, Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee. Er führt den Kreisverein, da der Vorsitzende Isenberg Kriegsdienst leistet.

 

09.12.1914

Die Bornhöveder Ortsgruppe des deutschen Flottenvereins hat für Marineangehörige 131 Weihnachtspakete an die Kieler Sammelstelle gesandt.

 

10.12.1914

Die Hufner Theodor Schnohr und Ludwig Saggau werden zum Sachverständigen bzw. dessen Stellvertreter in Schmalensee für die Abschätzung bei der Bekämpfung übertragbarer Krankheiten für die Jahre 1915 bis 1917 ernannt.

 

10.12.1914

Der Kampfgenossenverein 1848/51 Bornhöved blickt auf sein 50-jähriges Bestehen zurück. Er wurde 1864 von 40 Mitgliedern ins Leben gerufen. In den 1870er Jahren zählte der Verein 70 Mitglieder, doch 1888 waren es nur noch 20. Im Sommer 1910 waren es 14 und im Jubiläumsjahr noch vier alte Kämpfer.

 

10.-12.12.1914

Die bislang unausgebildeten landsturmpflichtigen Männer (1. Landsturmaufgebot) werden ausgehoben und gemustert. Über drei Tage verteilt haben sich die in den Jahren 1876 bis 1894 Geborenen aus dem Kreis Segeberg der Musterung zu stellen.

 

15.12.1914

35 Männer aus Schmalensee leisten Dienst an den Fronten. Sie alle erhalten Weihnachtspakete aus dem Heimatdorf.

 

15.12.1914

Für den zum Militär einberufenen Tarbeker Lehrer Flenker übernehmen Schmalensees Lehrer Heinrich Göttsch und der Kollege aus Damsdorf, Havemeister, den Schuldienst im Nachbarort.

 

15.12.1914

Die Mitglieder des Vaterländischen Frauenvereins für Bornhöved und Umgebung sammeln fleißig für die Weihnachtshilfe. 68 Pakete können der Sammelstelle zugeführt werden.

 

15.12.1914

Für das Kreislazarett in Segeberg stellen die Einwohner Schmalensees 22 Flaschen Saft, 5 Häfen Eingemachtes, 14 Hühner, 2 Tauben, 3 Spint Wurzeln, 15 Bund Zwiebeln, 15 Pfund Rosenkohl, je 30 Kopf Weiß- und Rotkohl, 50 Pfund Rüben, 1 Kiste Schwarzwurzeln, 1 Spint Äpfel, 6 Tüten Kolonialwaren, 1 Dose Kekse, 1 Kiste Sellerie, 1 Kiste Petersilie und Porree sowie einige Bücher zur Verfügung.

 

27.12.1914

Die Damen der Ortsgruppe des Deutschen Flottenvereins für Bornhöved und Umgebung halten regelmäßig einen gemeinsamen Strickabend ab. Diese Runde richtet gemeinsam mit dem Vorstand des Vaterländischen Frauenvereins eine Weihnachtsfeier für Bornhöveder Kinder und die ostpreußischer Flüchtlingsfamilien aus.

 

29.-31.12.1914

Die Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved zahlt ihren Mitgliedern die Zinsen für das Jahr 1914 aus. Nicht abgehobene Zinsen werden ab 01.01.1915 dem Kapital der Anleger gutgeschrieben und mit 4% neu verzinst.

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail:

 
 
Veranstaltungen
 
Wetteraussichten