Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

1931

Jahrgang 1931

(fett gedruckte Daten sind tatsächliche, nicht fett gedruckte die des Erscheinens)

 

04.01.1931

Im Bad Segeberger Hotel Germania findet eine Sitzung der Vorstände der Militärvereine des Kreiskriegerverbandes statt. Der Kreisvorsitzende, Rechtsanwalt Medow, schwört die Anwesenden darauf ein, in dem bevorstehenden schweren Jahr 1931 den Kyffhäusergedanken hoch zu halten. Die Kriegervereine hätten dazu beizutragen, „das Märchen von der Kriegsschuldlüge zu bekämpfen“. (Gemeint ist Deutschlands Schuld am Ausbruch des Ersten Weltkrieges, wie es im Versailler Vertrag festgehalten ist, Anmerkung.)

 

06.01.1931

Der Allgemeine Schleswig-Holsteinische Lehrerverein zählt 4.557 Mitglieder in 166 Zweigvereinen, die sich zu 22 Kreisvereinen zusammengeschlossen haben. 199 Mitglieder zählt der Segeberger Kreislehrerverein, dem auch der Lehrerverein für Bornhöved und Umgebung mit seinen 17 Lehrern angehört. Kreisvorsitzender ist Lehrer Ralf aus Groß Gladebrügge.

 

07.01.1931

Auf einer Tagung des Schleswig-Holsteinischen Landgemeindetages werden die größten Besorgnisse der Kommunen für das Jahr 1931 offensichtlich. Besonders die Landgemeinden leiden unter der Not der Landwirtschaft, die einen Rückgang der Steuereinnahmen bewirke. Wegelasten, Volksschulkosten, ausbleibende staatliche Entlastungen, stete Ermahnungen seitens der Reichs- und Staatsebene (Preußen, Anmerkung) führten zu einem Vertrauensverlust und skizzierten das Bild eines „Kampfes“ um die kommunale Selbstverwaltung.

 

10.01.1931

In Bad Segeberg findet der sechste Segeberger Reitertag statt, im Zuge dessen auch die Generalversammlungen des Kreis-Reitervereins, des Kreis-Pferdezuchtvereins und des Segeberger Kreis-Pferdezuchtvereins für das Holsteinische Pferd stattfinden.

Hofbesitzer Heinrich Harder aus Schmalensee ist Vorsitzender des Kreispferdezuchtvereins. Harder schildert die züchterischen Erfolge des Vereins, die u.a. auf Leistungsschauen in Aachen und in Amerika beobachtet werden konnten. Dennoch sei im Jahr 1930 nicht alles so verlaufen, wie es sich der Verein gewünscht hätte (was in Zusammenhang mit der allgemeinen wirtschaftlichen Situation der Landwirte und Züchter begründet ist, Anmerkung). „Wenn wir trotzdem festhalten an dem Glauben an eine bessere Zukunft, so ist das unsere schleswig-holsteinische Art.“

 

14.01.1931

Approbierter Tierarzt in Bornhöved ist Dr. Sarpe.

 

15.01.1931

In Bornhöved findet eine Versammlung der Ortsgruppe der NSDAP statt. Der Redner, Rechtsanwalt Böhmker aus Eutin, skizziert die Ansprüche der Nationalsozialisten: Sie seien die einzigen, die den Sozialdemokraten, den Stützen der verhassten Republik, Paroli bieten könnten. Reichskanzler Brüning strebe nach neuen Steuern – die aber bewirkten mehr Arbeitslosigkeit und mehr Verschuldung, beides mache den Bürgerkrieg unvermeidlich. Nach dem Einzug in erste Landesregierungen gehe es nun um Preußen, denn wer Preußen habe, habe das Reich. Die NSDAP strebe eine Änderung der deutschen Ostgrenze an. Die Absicht der Enteignung, die der Partei immer wieder vorgeworfen wird, beziehe sich nur auf Fälle, in denen Misswirtschaft herrsche. Abschließend erklärt Böhmker die von den Nationalsozialisten angestrebte Arbeitsdienstpflicht für jeden Deutschen.

 

16.01.1931

Der Segeberger Landwirtschaftliche Kreisverein zeichnet Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für ihre langjährige Treue zum Betrieb aus. Das Mädchen Christine Jürgens in Schmalensee wird für 5 bis 10 Dienstjahre in einem Betrieb ausgezeichnet.

 

24.01.1931

Der Reiterverein Bornhöved und Umgebung feiert beim Gastwirt Hein ein großes Kostümfest.

 

25.01.1931

In Bornhöved findet ein Kirchenkonzert statt. Unter der Gesamtleitung von Pastor Erich spielt Lehrer Piening an der Orgel, der Kirchenchor ist ebenfalls eingebunden. Das Konzert stößt auf eine sehr gute Resonanz.

 

27.01.1931

In Schmalensee, Tarbek und Trappenkamp findet die Körung der weiblichen Tiere durch die Körkommission des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner statt.

 

10.02.1931

Der Landwirtschaftliche Kreisverein führt am Vormittag im Kreisbauernhaus zu Bad Segeberg seine Hauptversammlung durch. Die hohe Arbeitslosigkeit, die damit verbundene gesunkene Kaufkraft und der daraus resultierende Verfall der Preise landwirtschaftlicher Erzeugnisse beschäftigen die Redner. Eine Besserung wird teilweise erst in 8 bis 10 Jahren erwartet.

 

11.02.1931

In Bornhöved findet eine öffentliche Versammlung der NSDAP statt. Nachdem ein Zuhörer, der den Redner, Kreisleiter Schalow aus Preetz, ständig unterbrochen hat, von SA-Leuten „ruhig und besonnen“ aus dem Saal geführt ist, kann dieser zur aktuellen politischen Situation ausführen. „Deutschland wird nationalsozialistisch sein oder untergehen“, lautet die Kernthese Schalows. Die NSDAP sei von einer sieben Mann-Bewegung zu einer Millionen-Bewegung geworden und gewinne die Jugend für sich. Das Ziel sei revolutionär, der Weg aber legal.

 

16.02.1931

Eine Neuerung im Postzustellwesen stellt sich ein: Die „Verkraftung des Postzustellungsbezirkes Bornhöved“. Dabei handelt es sich um die An- und Auslieferung der Postsendungen nach Bornhöved und den umliegenden Dörfern per Kraftfahrzeug. Von Bornhöved werden Postsendungen nach Bornhöved und den Dörfern geliefert, wo sie im Postamt bzw. den Posthilfsstellen eintreffen und von dort aus verteilt werden. Der Wagen trifft täglich um 8 und um 16 Uhr in Bornhöved ein und fährt dann u.a. nach Schmalensee weiter. Nach Damsdorf und Tensfeld fährt das Postauto aus Bad Segeberg. Gönnebek, Tarbek und Ruhwinkel werden nicht angesteuert – die Post für die Dörfer muss aus Bornhöved geholt werden.

1818 wurde in Bornhöved die erste königlich dänische Postanstalt eingerichtet. Zwei Mal in der Woche verkehrte die Personenpost Plön – Neumünster. Parallel gab es eine Botenpost von Bornhöved nach Segeberg. Seit der Fertigstellung der Bahnlinie Altona – Kiel 1844 verkehrte die Personenpost täglich. Als 1864 die Bahnlinie Neumünster – Ascheberg den Betrieb aufnahm, wurde die Postkutsche Plön – Bornhöved – Neumünster eingestellt. Schmalenseer begaben sich meist nach Perdoel zur Bahn, die Bornhöveder konnten einen drei Mal täglich zwischen Bornhöved und Wankendorf pendelnden Omnibus nutzen, um Anschluss zur Bahn zu bekommen. Bis zur Einführung der Landpostbestellung im Jahr 1867 besorgten Schmalenseer Kirchgänger, Händler und Nachbarn den Postgang der Schmalenseer nach Bornhöved.

 

17.02.1931

Auch der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee leidet unter den wirtschaftlichen Verhältnissen, wie die Generalversammlung in Thodes Gasthof erfährt. Dennoch konnte die Schwesternstation erhalten bleiben. Bedürftigen konnten Geld- und Sachspenden überreicht werden, Kranke mit warmen Mittagessen versorgt werden. Im Zuge der Vorstandswahlen wird die Vorsitzende Frau Ferme in ihrem Amt bestätigt. Auch die Schmalenseerinnen Frau Saggau und Frau Stegelmann erfahren Wiederwahl.

 

21.02.1931

Im Bornhöveder Hotel Stadt Kiel findet ein Militärkonzert bzw. Werbekonzert der SA statt. Veranstalter ist der SA-Sturm 150 der NSDAP. Es spielt die Kapelle der Kieler SA. Im Anschluss gibt es „deutschen Tanz“. Auch aus Dersau und Daldorf nehmen SA-Leute teil.

 

22.02.1931

Im benachbarten Damsdorf findet eine Versammlung der Kreisgruppe Segeberg des Schleswig-Holsteinischen Bauernvereins statt. Der Redner, Hauptgeschäftsführer Schulze aus Rendsburg, spricht zu der Forderung „Deutsche Agrarpolitik muss Bauernpolitik sein“.

 

23.02.1931

Eine Generalversammlung des Krieger- und Militärvereins Bornhöved und Umgebung befasst sich besonders mit der Anlage eines neuen Schießstandes. Da der alte, gemeinsam mit dem „Stahlhelm“ geschaffene Stand zu weit außerhalb des Ortes liege und nur ein Schießen auf 75 Meter statt der geforderten 175 Meter zulasse, soll auf dem Sportplatz am See ein neuer Schießstand geschaffen werden. Da der „Stahlhelm“ sich an diesem neuen Schießstand nicht beteiligen möchte, erhält er eine Abfindung von 90 RM für den alten Stand. Ein weiterer Schwerpunkt der Versammlung ist die Planung der Durchführung des Kreiskriegerverbandstages im Juni in Bornhöved.

 

23.02.1931

Auf einer Veranstaltung der NSDAP des Kreises Segeberg spricht ein hoher Jugendführer der Partei über die Rolle der Hitlerjugend. Sie bewahre die Jugend vor dem Einfluss von Mammon und Kapitalismus und Judentum. Sie sei Garant von Zucht und Sitte. Die NSDAP habe mit den Wahlerfolgen des Vorjahres den Wandel eingeleitet. Der Weg aus dem Chaos sei, auch mittels Einsatz der Jugend, die schon jetzt nach dem Grundsatz Gemeinnutz vor Eigennutz lebe, möglich.

 

28.02.1931

Der Landwirtschaftliche Arbeitgeberverband für den Kreis Segeberg hält im Bad Segeberger Gewerbevereinshaus seine Ordentliche Mitgliederversammlung ab.

 

01.03.1931

Rege beteiligen sich die Vereine von Bornhöved und Umgebung am Volkstrauertag. Die Krieger- und Militärvereine Stocksee, Kalübbe und Bornhöved, der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee, der Stahlhelm, Gesangverein Eintracht, der Turnverein Bornhöved und der Reiterverein für Bornhöved und Umgebung legen am Bornhöveder Ehrenmal Kränze nieder.

 

01.03.1931

Im benachbarten Damsdorf findet eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung des Schleswig-Holsteinischen Bauernvereins statt. Die gut besuchte Runde befasst sich vor allem mit der landwirtschaftlichen Preispolitik. In Beiträgen zeichnet sich eine Annäherung nationalsozialistischer Redner an den Bauernverein ab. Eine Wortmeldung gibt es auch vom Schmalenseer Willy Siebke, dem Vorsitzenden des Landwirtschaftlichen Vereins für Bornhöved und Umgebung. Wie andere auch fordert Siebke, dass der Bauernverein an seinem Programm festhalten solle.

 

06.03.1931

In der Bad Segeberger Harmonie findet eine Dienstversammlung aller Feuerwehrführer des Kreises Segeberg statt. Neben den Führern (einschließlich Abteilungsführer) der Freiwilligen Feuerwehren sind auch die der Brandwehren zur Teilnahme aufgefordert. Debattiert wird die Notwendigkeit einer Aktualisierung der veralteten Gesetzgebung zum Löschwesen. Angesichts der Situation der Gemeinden sei der Brandschutz auch unter volkswirtschaftlichen Gesichtspunkten zu betrachten. Auch ist eine weitgehende Motorisierung der Wehren anzustreben und Unfallfürsorge zu leisten.

 

08.03.1931

Der Vaterländische Frauenverein Bornhöved und Schmalensee veranstaltet im geschmückten Saal des Gasthof Voß ein Wohltätigkeitsfest. Es ist die dritte Veranstaltung dieser Art in Schmalensee seit Beendigung des Ersten Weltkriegs. Nach einer Begrüßungsansprache von Pastor Erich folgen kurze Theaterstücke und Tänze. Am Schluss spricht Lehrer Heinrich Göttsch, der den Frauen für ihre Arbeit neben dem Beruf als Hausfrau und Mutter Respekt entgegen bringt. Auch hebt Göttsch das gute Verhältnis Schmalensees mit Bornhöved hervor.

 

15.03.1931

In Bad Segeberg findet ein großer Aufmarsch dreier SA-Stürme, der Segeberger SS und der Hitlerjugend statt. Ein Feldgottesdienst, eine Kundgebung und ein „Deutscher Abend“ sind Bestandteile der Veranstaltung.

 

15.03.1931

In Bornhöved findet ein Kirchengemeindeabend statt. Der Ertrag der Veranstaltung ist zur Unterstützung Erwerbsloser gedacht. Pastor Erich betont die „Gemeinschaft aller Stände, wie unsere Kirche sie umfasst“.

 

17.03.1931

Zur bevorstehenden Konfirmation empfiehlt die Bornhöveder Buchdruckerei Sammann ihre Visit-, Glückwunsch- und Konfirmationskarten sowie Gesangbücher in verschiedenen Preislagen.

 

20.03.1931

Im Gasthof Voß findet eine öffentliche Versammlung der NSDAP statt. Der Redner, Herr Pötter aus Kükels, erläutert die Entwicklung seiner Partei und das aktuelle Verhalten der NSDAP im Deutschen Reichstag. Aus der Versammlung werden ihm kritische Fragen seitens eines Mitglieds der Volkspartei und eines Angehörigen des Bauernvereins gestellt.

 

21.03.1931

In Sülfeld findet die Frühjahrsversammlung des Segeberger Kreislehrervereins statt. Der Kreisvorsitzende, Gladebrügges Lehrer Ralf, leitet die Versammlung. Themen sind die Streichung von Lehrerstellen, die vorherrschende Junglehrernot, Volksstaat und Landschule. Die vierjährige Grundschule, so erfahren die Teilnehmer, soll auf sechs Jahre erweitert werden und in den Dörfern bleiben. Mindestens neun Schuljahre sollen absolviert werden, in den höheren Klassen können regionale Zusammenlegungen vorgenommen werden.

 

23.03.1931

Im Segeberger Kreis- und Tageblatt wird eine kleine Geschichte aus Schmalensee abgedruckt: „Die Dankbarkeit der Katze.

Die Katze ist dasjenige unserer Haustiere, dessen Klugheit und Verstand vielfach nicht erkannt wird. Man weiß z.B. wenig darüber, daß die Katze, wenn sie gut und verständig behandelt wird, einer Erziehung durchaus fähig ist und daß sie eine innige Zuneigung zu den Menschen fassen kann. In solchen Fällen bezeugt sie auch gelegentlich ihre Anhänglichkeit dadurch, daß sie ihrem Herrn eine Freude bereitet und für gute Pflege ihren Dank abstattet. So dachte wohl auch die Mieze eines hiesigen Einwohners, die ihren Herrn so in ihr Herz eingeschlossen hatte, daß sie zugeworfene Bissen nur annahm, wenn sie aus der Hand ihres Gebieters kamen. Dieser hatte sie stets treulich mit schönen Leckerbissen wie Heringsköpfen und dergleichen bedacht, und da die Anhänglichkeit einer Katze umso größer ist, je mehr man sich mit ihr beschäftigt, war es kein Wunder, daß die Mieze beschloß, das schöne Beutestück, das ihr demnächst in ihre Sammetpfötchen geraten würde, ihrem Hausvater zu schenken. Eines Tages war die Gelegenheit günstig, eine hübsche graue Maus, auf die sie schon lange gelauert hatte, war unvorsichtig genug, das Mauseloch zu einem kleinen Spaziergang zu verlassen – und schon war sie in der Gewalt der furchtbaren Tatzen. Das in Todesängsten schwebende Mäuschen weiß sicher heute noch nicht, wie es kam, daß es sein Leben rettete – jedenfalls merkte es plötzlich, wie die Katze es im Sprung mit auf den Mittagstisch nahm, an dem gerade der Hausherr und seine Familie zu Mittag speisten. Mit größter Grandezza platzierte die Mieze dem Hausvater die lebende Maus auf den Teller, wohl in der Annahme, ihrem Herrn werde ein solches Mäuseprachtstück hochwillkommen sein. Dies war jedoch offenbar nicht der Fall, und flugs hatte die Maus den günstigen Augenblick erwischt und war auf und davon. Noch heute aber sinnt die Mieze über den Unverstand ihres sonst so geliebten Gönners nach, und das Mäuschen erzählt seinen Gespielen von der wunderbaren Fügung des Schicksals, das es aus den Klauen des gefürchteten Ungeheuers mit den unheimlich leuchtenden Augen befreite…“

 

25.03.1931

Im Hotel Stadt Kiel findet eine Versammlung der Ortsgruppe Bornhöved der NSDAP statt. Der vom Ortsgruppenleiter, Apotheker Ahrens, begrüßte Redner Tregner aus Preetz spricht zum Thema „Warum Nationalsozialist? (Gedanken eines ehemaligen Marxisten).“

 

25.03.1931

Der Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner hält im Bad Segeberger Kreisbauernhaus unter der Leitung des Vorsitzenden Heinrich Harder (Schmalensee) seine 59. Generalversammlung ab. Im Vortragsteil erfahren die Teilnehmer Neues zu „seuchenhaftem Verkalben und seuchenhaften Euterkrankheiten“.

 

26.03.1931

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung hält beim Gastwirt Hein seine Frühjahrsgeneralversammlung ab. Im Vortrag wird auf „Betriebswirtschaftliche Tagesfragen und Betriebsumstellung“ eingegangen. Die Versammlung wählt außerdem den Schmalenseer Hugo Saggau zum Delegierten beim Landwirtschaftlichen Kreisverein.

 

30.03.1931

Die Kreisabteilung Segeberg des Verbandes der Preußischen Landgemeinden hält im Kreisbauernhaus zu Bad Segeberg eine Versammlung ab, zu der alle Amts- und Gemeindevorsteher geladen sind. Vorsitzender ist Ernst Schümann, Gemeindevorsteher von Kaltenkirchen. Kern der Tagung sind die Gemeindefinanzen.

 

31.03.1931

Unter der Leitung seines kommissarischen Vorsitzenden Willi Siebke aus Schmalensee hält der Schleswig-Holsteinische Bauernverein, Kreisgruppe Segeberg, in Bad Segeberg seine ordentliche Generalversammlung für das Berichtsjahr 1930 ab. Aufgrund des Rücktritts von Willy Rickers leitet Siebke die Kreisgruppe seit Dezember 1930. Nun wird Willi Siebke zum regulären Vorsitzenden gewählt, Stellvertreter wird Otto Köhler aus Bad Bramstedt. Auch Amtsvorsteher Gustav Dahm aus Tarbek gehört dem Vorstand an.

 

01.04.1931

Ab sofort befindet sich Schwester Lina Bockholt aus Elmschenhagen beim Vaterländischen Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee angestellt.

 

02.04.1931

Beim Landmann Peter Nagel wird ein Fahrrad von der Diele gestohlen. Man nimmt an, dass sich der Dieb am Abend einschlich und versteckt hat.

 

02.04.1931

Ein weiblicher Fürsorgezögling aus Hamburg, seit drei Tagen in Stellung beim Landmann Saggau, entfernt sich heimlich von der Arbeitsstelle. Die Spur führt nach Kiel, da das Mädchen den Zug von Bornhöved genommen hat.

 

05.04.1931

Am ersten Ostertag findet im Gasthof Voß ein Festball statt.

 

15.04.1931

Die Bornhöveder Ortsgruppe des Stahlhelm, des Bundes der Frontsoldaten, hält im Gasthof Zur Post eine öffentliche Versammlung ab, deren Besucher von Otto Saggau aus Schmalensee begrüßt wird. Mehrere Redner des Abends appellieren an die zahlreichen Zuhörer, sich einem vom Stahlhelm initiierten Volksbegehren zur Auflösung des Preußischen Landtages anzuschließen.

 

18.04.1931

Einem Pensionsinhaber St. in Schmalensee werden nachts die Hühner gestohlen.

 

18.04.1931

Um 9.30 Uhr findet in Schmalensee die amtliche Hauptkörung der schwarzbunten Zuchtbullen statt. Damit verbunden ist zugleich die Körung durch den Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner.

 

22.04.1931

Auf Initiative des Stahlhelms findet ein Volksbegehren zur Auflösung des Preußischen Landtages statt. In der Provinz Schleswig-Holstein beteiligen sich fast 286.000 Personen daran. In Schmalensee tragen sich 106 Stimmberechtigte in die Unterschriftenliste ein.

 

03.05.1931

Der Turnverein Quellenhaupt Bornhöved veranstaltet im Gasthof einen Werbeabend mit Schauturnen und Tanzkränzchen. Der Versuch, mit Übungen an Recke, Barren und Pferd, Gewichtheben sowie Box- und Ringkampf stößt jedoch nur auf geringes Interesse der Schmalenseer. Dabei hatte man sich ausgerechnet, viele Interessenten anzusprechen, da es vor wenigen Jahren in Schmalensee einen Verein mit vielen Mitgliedern gegeben hatte.

 

05.05.1931

Um 8.20 Uhr beginnt im Schmalenseer Schulhaus die jährliche Impfung.

 

06.05.1931

Adolf Hitler, der Führer der Nationalsozialistischen Bewegung, spricht in Eutin vor tausenden von Menschen. Entsprechend groß ist das Verkehrsaufkommen auf der Reichsstraße, die durch Bornhöved und Schmalensee nach Plön führt.

 

10.05.1931

Der Krieger- und Militärverein für Bornhöved und Umgebung führt zur Einweihung seines neuen Schießstandes auf der Sportkoppel am See ein Schießen durch. Den ersten Schuss feuert der Vorsitzende, Kaufmann Hermann Bolln aus Bornhöved ab.

 

12.05.1931

Eine Gruppe des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold mit Angehörigen aus Plön, Wankendorf und Stolpe veranstaltet einen Umzug durch Bornhöved.

 

17.05.1931

In Bad Segeberg findet eine Kreistagung der NSDAP statt. Gauleiter Lohse und Kreisleiter Stiehr halten Reden.

 

24.05.1931

Im Gasthof Voß findet am ersten Pfingstfeiertag ein großer Festball statt.

 

24.-25.05.1931

Die Angehörigen der Bornhöveder SA befinden sich an beiden Pfingsttagen auf der Insel Fehmarn, um dort an Aufmärschen teilzunehmen.

 

28.05.1931

Für die zweite Oberflächenteerung der Chaussee zwischen Bornhöved und Schmalensee sind in Bornhöved bereits Waggons mit Split eingetroffen. Im Sommer sollen die Arbeiten aufgenommen werden.

 

31.05.1931

Der Krieger- und Militärverein für Bornhöved und Umgebung führt ein weiteres Schießen durch. Dieses muss jedoch abgebrochen werden, da die Geschosse weit über das Ziel hinaus gehen.

Dieser Tage blickt der Krieger- und Militärverein auf seine Geschichte zurück. Gegründet wurde er am 01.05.1890 als Militärverein. Es traten 65 Mitglieder bei. Auch wurden die 71er und 48 übernommen. 1897 beschaffte der Verein eine Fahne. Die Namensänderung erfolgte nach dem Weltkrieg.

 

02.06.1931

In Bornhöved führt das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold einen Propagandamarsch mit klingendem Spiel durch. Auf dem Marktplatz kommt es zum Zusammenstoß mit Nationalsozialisten. Von letzteren werden einige zu Boden geschlagen und „misshandelt“. Ein gerichtliches Nachspiel wird in Aussicht gestellt.

 

07.06.1931

Im Anschluss an den Gottesdienst beginnt der Unterricht der neuen Konfirmanden. Mit den Teilnehmern des Kindergottesdienstes unternimmt Pastor Erich einen Ausflug ins Gehölz Alte Koppel.

 

10.06.1931

Die Tarbeker Windgilde hält ab 10 Uhr beim Gastwirt Schädler ihre jährliche Versammlung ab. Am Nachmittag gibt es ein Ringreiten mit Damenbelustigung.

 

10.06.1931

Der Landwirtschaftliche Kreisverein hält um 10 Uhr in Schlamersdorf eine Vortragsveranstaltung ab. Thema ist die Frage „Wo und wie kann der Landwirt bei der Erzeugung sparen?“.

 

13.-14.06.1931

Während des Rotkreuztages, den der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee gemeinsam mit dem Militärverein Bornhöved durchführt, werden bei Haus- und Straßensammlungen Geldmittel gesammelt, die zum Teil Kriegerwaisen, dem Provinzialverband und dem Verein selbst zufließen.

 

14.06.1931

In Bornhöved findet der 34. Kreiskriegerverbandstag statt. Hermann Bolln, Vorsitzender des Krieger- und Militärvereins Bornhöved, und der Kreisvorsitzende Medow können in Hein's Gasthof 101 Delegierte aus 39 der 41 Vereine des Kreises Segeberg begrüßen. Nach der Delegiertentagung gibt es ein Militärkonzert auf dem Marktplatz mit anschließendem Festmarsch durch Bornhöved und dem abschließenden Feldgottesdienst mit Pastor Erich am Gefallenendenkmal. Am Festzug beteiligen sich neben den Gastgebern und den auswärtigen Kriegervereinen auch lokale Abordnungen wie der Reiterverein, der Stahlhelm, Arbeiterbund, Männergesangverein Eintracht und der TSV Quellenhaupt Bornhöved. Ehrengäste und Kriegsbeschädigte werden auf Wagen gefahren. Festbälle auf mehreren Sälen und ein Schießen runden das Programm ab.

Im Kreisverband sind mittlerweile fünf Jugendgruppen, darunter auch eine in Rickling, entstanden. Diese Gruppen geben sich Geländespielen, Mannschaftsschießen und Sportwettkämpfen hin.

 

17.06.1931

Eine mögliche Annäherung der verschiedenen landwirtschaftlichen bzw. agrarpolitischen Gruppierungen in Schleswig-Holstein erhält einen Dämpfer: Die Vereinigung der Deutschen Bauernvereine stellt den Verkehr mit dem Schleswig-Holsteinischen Bauernverein wegen „Illoyalität seiner Geschäftsführung“ ein. Nur wenig später kündigt der Schleswig-Holsteinische Bauernverein seine Mitgliedschaft auf.

 

19.06.1931

In Damsdorf findet die Sommerversammlung des Landwirtschaftlichen Vereins für Bornhöved und Umgebung statt. Ein Redner berichtet über russische Agrarprobleme. Weiterhin wird in Aussicht genommen, in Kooperation mit der Viehpflege- und Melkerschule Rickling Melkerkurse anzubieten.

 

21.06.1931

In Bornhöved findet am Tag der Sonnenwendfeier die Fahnenweihe des SA-Sturmes 150 (Bornhöved, Wankendorf, Stolpe) statt. Zehn weitere SA-Stürme und ein SA-Reservesturm sowie der Standartenmusikzug 163 aus Eutin sammeln sich auf dem Sportplatz am See, von wo aus ein Marsch durch Bornhöved erfolgt. Dieser endet auf dem alten Kirchhof vor dem Denkmal für die Gefallenen des Weltkrieges. Die Weiherede hält der Eutiner Rechtsanwalt und Standartenführer Böhmcker. Er übergibt die Hakenkreuzfahne dem (ungenannten, Anmerkung) Sturmführer mit der Mahnung, diese in Ehren und fest in den Fäusten zu halten, bis sie die Fahne des deutschen Vaterlandes geworden sei.

 

22.06.1931

Im Bornhöveder Hotel Stadt Kiel findet eine öffentliche Versammlung der NSDAP statt. Der Ortsgruppenleiter, Apotheker Dr. Ahrens, begrüßt den Redner Gewecke aus Zarpen. Dieser spricht zur politischen Lage. Die für das Deutsche Reich erlassenen Notverordnungen seien die Reaktion der Regierung auf Wahlerfolge der Nationalsozialisten. Deutschland laufe Gefahr, eine zweite Sowjetunion zu werden, wenn erst die politische Linke die Macht erhalte. Aber seit 1925 bestünden keine Umsturzbestrebungen mehr, die Partei suche den legitimen Weg der Machtübernahme. In Fragen der Agrarpolitik, so der Redner, bekämpft die NSDAP den Bauernverein, dagegen billigt sie das Handeln des Land- und Bauernbundes.

 

22.06.1931

Bei dem Schmalenseer Vorstandsmitglied E. (Emma, Anmerkung) Schnohr findet eine Vorstandssitzung des Vaterländischen Frauenvereins für Bornhöved und Schmalensee statt. Der Verein bezuschusst auf Anfrage des Kreiswohlfahrtsamtes den Kuraufenthalt zweier erholungsbedürftiger Kinder aus seinem Einzugsbereich mit jeweils 25 RM. Von der Gemeinde Schmalensee hat der Verein eine Zuwendung in Höhe 100 RM erhalten.

 

24.06.1931

In Kaltenkirchen findet die Generalversammlung des Kreisverbandes Vaterländischer Frauenvereine statt.

 

25.06.1931

In die Orgel der Bornhöveder Kirche, die aus dem Jahre 1865 stammt, ist ein elektrisches Orgelgebläse eingebaut worden.

 

28.06.1931

Der Reiterverein Bornhöved und Umgebung veranstaltet auf dem Bornhöveder Sportplatz am See ein großes Reit- und Fahrturnier, verbunden mit einer Stuten- und Fohlenschau.

 

14.07.1931

Auf einer Vorstandssitzung der Kreisgruppe Segeberg des Schleswig-Holsteinischen Bauernvereins verteidigt deren 1. Vorsitzender, Willi Siebke aus Schmalensee, den Kurs des Vereins, der sich harter Gegnerschaft gerade völkisch-nationalistischer Kreise ausgesetzt sieht.

 

19.07.1931

In Sülfeld findet der Kreisfeuerwehrverbandstag statt. Landesbranddirektor Ernst hält einen Vortrag über „die gesellschaftliche Stellung der Freiwilligen Feuerwehren“. Für einen Eklat sorgt die Abstimmung über eine Satzungsänderung: Der Kreisverband möchte, dass nicht nur Orte ab 10.000, sondern bereits ab 5.000 Einwohnern automatisch einen Vertreter im Kreisvorstand haben. Somit fiele der Kreisstadt ein Sitz zu. Als die Mehrheit den Punkt vertagen will, droht Segebergs Gemeindewehrführer Hellberg mit Austritt aus dem Kreisfeuerwehrverband.

 

20.07.1931

Auf der Chaussee zwischen Neumünster und Plön werden umfangreiche Teerungsarbeiten durchgeführt. Teilweise Sperrungen bewirken eine weiträumige Umleitung des Straßenverkehrs von Tungendorf über Nettelsee und Ascheberg. Für Anlieger wird – für dringliche Fuhren – die Fahrt am Straßenrad ermöglicht.

 

23.07.1931

Nach einem SA-Appell in Wankendorf werden 16 SA-Leute aus Bornhöved und Umgebung überfallen. Der Fall kommt vor das Kieler Landgericht. Insgesamt werden 52 Personen wegen Landfriedensbruch angeklagt.

 

20.08.1931

Der Friseur Max Scheffer eröffnet in Schmalensee seinen „Herren- und Bubikopf-Schneidesalon“ und bittet um „gütigen Zuspruch“.

 

04.09.1931

Vor dem Schleswiger Verwaltungsgericht hat es eine Verhandlung um die Bornhöveder Seenplatte gegeben. Auslöser war das vom Fischer Christophersen geäußerte Ansinnen, die in seinem Besitz befindlichen Gewässer, den Bornhöveder, Belauer und Schmalensee, zu „geschlossenen Gewässern“ erklären zu lassen. Hiergegen hatte es erheblichen Protest u.a. der betroffenen Anliegergemeinden sowie der Wasserschauämter gegeben. Vor Gericht wurde nun klargestellt, dass aus der Erklärung zum geschlossenen Gewässer lediglich eine bessere Ausnutzung der Fischereirechte für Christophersen entstehe. Das Gewohnheitsrecht der Allgemeinheit an den Seen, nämlich das Baden, Wasserholen, Vieh Tränken, Eisfahren (Eisgewinnung zur Kühlung, Anmerkung) und Eissport Treiben werde davon in keinster Weise berührt. Sämtliche Einsprüche wurden, nachdem Christophersen von sich aus erklärte, diese Gewohnheitsrechte in keiner Weise einzuschränken beabsichtige, zurückgezogen. Eines ist aber damals schon nicht erlaubt: Das Befahren der Seen mit Booten gegen den Willen des Fischers.

 

20.09.1931

Während des Sonntagsgottesdienstes findet die Einführung der neu gewählten Kirchenältesten und Kirchenvertreter statt. Darunter sind aus Schmalensee Willi Harder als Kirchenältester und Ernst Stegelmann als Vertreter.

 

25.09.1931

In Schmalensee findet die amtliche Körung schwarzbunter Zuchtbullen statt. Auch der Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner kört parallel.

 

27.09.1931

Gastwirtin Voß veranstaltet den Ernteball. Für Damen kostet der Eintritt 50 Pfennig, für Herren 1 Mark.

 

11.10.1931

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee veranstaltet sein diesjähriges Stiftungsfest.

 

24.10.1931

Im Segeberger Kreis- und Tageblatt erscheint ein Leserbrief, in welchem die Schmalenseer Freiwillige Feuerwehr in Kritik gerät:

„In unserem Kreis- und Tageblatt lese ich soeben, dass 5000 RM Belohnung für die Ermittlung von Brandstiftern ausgesetzt sind. Die Landesbrandkasse wird wirklich nicht eine so große Summe Geldes als Prämie aussetzen, wenn die Not nicht groß wäre. Eine gute Abwehr ist auch eine ausgezeichnet arbeitende Feuerwehr, und im allgemeinen darf man wohl sagen, daß gerade in unserem Kreise die Wehren auf der Höhe sind. Es gibt aber auch Orte, in denen das nicht der Fall ist. In Schmalensee z.B. hatte die Freiwillige Feuerwehr ihre letzte Uebung im Juli 1930 (!), als in Bornhöved das Kreisfeuerwehrfest war. Seitdem ist nichts wieder gerührt worden. Das ist ein Zustand, der unhaltbar ist. Hier muß etwas geschehen und zwar bald. Die Führung muß veranlaßt werden, eine Aenderung vorzunehmen, oder muß von dem Posten abtreten und einem anderen die Führung überlassen.

Ein altgedienter Feuerwehrmann.“

 

(Dies steht nicht im Segeberger Kreis- und Tageblatt, Anmerkung:)

27.10.1931

Der Verfasser des Leserbriefes zur Freiwilligen Feuerwehr Schmalensee ist bekannt geworden: Das Ehrengericht der Wehr schließt Christian Stölting aus der Freiwilligen Feuerwehr aus.

 

31.10.1931

Im Gasthof Voß findet ein Militärstreichkonzert statt. Es spielt das Musikkorps der Privat-Militärmusikvorschule Rendsburg. Nach dem Konzert spielt die gesamte Kapelle zum Ball.

 

16.11.1931

Vermutlich gestohlen sind zwei Fahrräder, die in der Schmalenseer bzw. Tarbeker Feldmark gefunden und bei den jeweiligen Ortsvorstehern abgegeben worden sind. Die Landjägerei befasst sich mit den Fundstücken.

 

21.11.1931

Bei Frau Pries in Schmalensee findet eine Vorstandssitzung des Vaterländischen Frauenvereins für Bornhöved und Schmalensee statt. Aufgrund der wirtschaftlichen Notlage hat der Verein in diesem Jahr keine regelmäßigen Zuschüsse erhalten. Da auf absehbare Zeit keine Besserung erwartet wird, muss ab Januar 1932 das Gehalt der vom Verein beschäftigten Gemeindeschwester gekürzt werden.

 

21.11.1931

Vor dem Amtsgericht zu Bad Segeberg kommt es im Zuge der Zwangsvollstreckung zur Zwangsversteigerung der Schmalenseer Katenstelle Höllenhorst. Eigentümerin ist bislang Witwe Mary Petersen, geb. Hansen, die das Grundstück mit ihren minderjährigen Kindern Anneliese, Malwine Dorothea und Harry Christian Petersen bewohnt. Die Katenstelle ist 9,3364 ha groß, hat einen Grundsteuerreinertrag von 117 RM und einen Gebäudesteuernutzungswert von 129 RM.

 

25.11.1931

Die Nationalsozialistische Bühne Kiel veranstaltet im Bornhöveder Hotel Stadt Kiel einen Theaterabend.

 

04.12.1931

In Heins Gasthof, Bornhöved, findet eine Versammlung des Landwirtschaftlichen Vereins für Bornhöved und Umgebung statt. Im Vortragsteil wird u.a. über Melkerkurse und die Fütterung von Rindern gesprochen.

 

09.12.1931

Bei einer Treibjagd auf der Bornhöveder Feldmark wird Heinrich Harder aus Schmalensee mit sieben geschossenen Hasen Jagdkönig. Insgesamt erlegen die Jäger 47 Hasen, zwei Kaninchen und zwei Rebhühner.

 

28.12.1931

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee blickt auf eine schöne Weihnachtsfeier für die Alten in Thodes Gasthof zurück. Die Damen bewirteten mit Kaffee und Kuchen, Pastor Erich las Weihnachtsgedichte vor und gemeinsam wurde gesungen. An der Weihnachtsaufführung der Kinder beteiligten sich die Alten sogar.

 

 

 

 

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: