Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

1941

Jahrgang 1941

(fett gedruckte Daten sind tatsächliche, nicht fett gedruckte die des Erscheinens)

 

02.01.1941

Die Zeitungen erklären 1941 zum „Jahr der Wende“, in dem es „mit aller Macht“ gegen England gehen muss, um den Sieg zu erringen.

 

12.01.1941

Gauleiter Hinrich Lohse spricht im Bad Segeberger Hotel Germania vor über 1.000 Funktionsträgern der NS-Bewegung aus dem Kreis Segeberg. Trotz der Einschränkungen, die der Krieg mit sich bringt, sollen die herausragenden Projekte wie der Bau von Landarbeiterwohnungen oder das allgemeine Wohnungsbauprogramm fortgesetzt werden. Getreu dem Streben nach „Lebensraum im Osten“ proklamiert Lohse, dass die Deutschen in eroberten Ostgebieten verstärkt siedeln werden. „Dort werden neue blühende Dörfer entstehen und unsere zweiten, dritten und vierten Bauernsöhne und unsere Landarbeiter und deren Söhne werden dort Höfe in ausreichender Größe erhalten, die ihnen ihre Heimat nicht in dem Maße bieten kann.“

 

21.01.1941

Im Beisein des Landesbauernführers findet im Bad Segeberger Hotel Germania eine Arbeitstagung der Bezirks- und Ortsbauernführer des Kreises Segeberg statt. Landesbauernführer Struve und Kreisbauernführer Köhler behandeln weitgehend übliche landwirtschaftliche Themen wie die Bodenkontrolle und die Tierzucht. Angesichts des Krieges sei der die Ernährung des deutschen Volkes „derjenige Frontabschnitt […], dem die größte Bedeutung zukomme, nachdem unsere Wehrmacht den Sieg so gut wie sichergestellt habe.“

 

28.01.1941

„Halte das deutsche Blut rein“ – „Sei stolz, dass Du ein Deutscher bist!“. Mit insgesamt zehn Leitsätzen wird die Bevölkerung zur Reinhaltung des Blutes ermahnt.

 

01.02.1941

Körungstermin des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner in Schmalensee.

 

08.02.1941

Der Schmalenseer Gerhard Harder, Sohn des Bezirksbauernführers Heinrich Harder, wird zum Leutnant befördert. Gerhard Harder trat nach dem Besuch der Nationalpolitischen Erziehungsanstalt (NAPOLA, Anmerkung) Plön als Fahnenjunker in die Panzerjäger-Ersatzabteilung II ein.

 

12.02.-06.03.1941

Die NS-Frauenschaft des Kreises Segeberg verzichtet zum wiederholten Male auf eine geschlossene Arbeitstagung und führt stattdessen aus kriegsbedingten verkehrstechnischen Gründen in den örtlichen Frauenschaften mehre Tagungen durch. Gesprochen wird vor allem über die Mehrbelastung der Bäuerinnen und Landfrauen, die gerade in Kriegszeiten Beachtliches leisten. Trotzdem stünden sie uneingeschränkt für die Arbeit der NS-Frauenschaft bereit, fast 11.000 Frauen des Kreises Segeberg leisten freiwilligen Hilfsdienst.

 

26.02.1941

Der Reichserziehungsminister macht auf eine mögliche Diskrepanz aufmerksam, die durch die Mehrbelastung der Mitglieder der Hitlerjugend entstehen kann. Die Schulen sind angewiesen, hausaufgabenfreie Nachmittage, an denen HJ-Dienst stattfindet, auch so zu gestalten. Urlaubsanträge aufgrund Führerschulungslehrgängen oder Wehrertüchtigungsmaßnahmen sind im Regelfall positiv zu beantworten.

 

04.03.1941

Unter dem Vorsitz des Bornhöveder Bezirksbauernführers Heinrich Harder aus Schmalensee tritt in Bad Segeberg die 71. Mitgliederversammlung des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner zusammen. Harder dankt den Schwarzbuntzüchtern für ihren unermüdlichen Einsatz. Trotz Dürre im Sommer 1939, der 1940 nachwirkte, und angesichts der seit 1938 nichtgänzlich abgeklungenen Maul- und Klauenseuche täte ein jeder das seine, den Ansprüchen Görings (Vierjahresplan, Anmerkung) zu entsprechen. Den Geschäftsbericht gibt Lehrer a.D. Heinrich Göttsch. Der Kreisverein umfasst 3.350 Mitglieder.

 

17.03.1941

In der NS-Frauenschaft Bornhöved existiert eine Kindergruppe, in der Mütter mit 6- bis 10-jährigen Kindern regelmäßig zusammentreffen.

 

18.03.1941

Ortsbauernführer Theodor Schnohr (Carl Theodor, Anmerkung) hat zwei Söhne im Felde stehen. Hugo Schnohr wird vom Oberschützen zum Gefreiten, Walter Schnohr vom Obergefreiten zum Unteroffizier befördert.

 

22.03.1941

Im Bornhöveder Hotel „Stadt Kiel“ findet ein Konzert der SA-Musikschule der Gruppe Nordmark unter der Leitung von Standartenführer Ottmar Suhle zugunsten des Winterhilfswerks statt. Im Anschluss gibt es einen Ball. Veranstalter ist die Ortsgruppe Bornhöved der NSDAP.

 

23.03.1941

In Bornhöved findet die Verpflichtungsfeier für die neuen Angehörigen der Hitlerjugend statt.

 

29.03.1941

Die öffentlichen Sparkassen des Deutschen Reiches verwalten ca. ¾ der Spareinlagen der Reichsbevölkerung. Ihr Werbeslogan „Trag auch Du zum Siege bei. Spare!“ soll die Kunden auch in die Bornhöveder Zweigstellen-Filiale der Sparkasse des Kreises Segeberg locken.

 

01.04.1941

Im Kreis Segeberg wird auf jeden Jahresjagdschein eine Sondergebühr von 2 RM erhoben, wovon durch die Kreisjägerschaft die Instandhaltung der Schießstände, das Aussetzen von Wild zur Blutauffrischung und Jagdvordrucke finanziert werden sollen.

 

06.04.1941

Im Stamm und Jungstamm II/419 der Hitlerjugend Bornhöved findet eine Führerschulung statt. Während dieser steht der Sport im Mittelpunkt.

 

20.04.1941

Am Sonntag, dem Geburtstag Adolf Hitlers, findet um 13.30 Uhr findet in Bornhöved ein Appell für die Gefolgschaft und das Fähnlein 7/419 der HJ Bornhöved statt.

 

24.04.1941

Im Rahmen der „Erzeugungsschlacht“ sollen Schleswig-Holsteins Dörfer „aufgerüstet“ werden. Da weitestgehend jahrhundertealte Höfe bestehen, erfordern diese gegenüber modernen Wirtschaftsbetrieben oft die dreifache Arbeitsleistung. Die Schaffung neuzeitlicher Betriebe wiederum könne zur Auflockerung der Dörfer führen. Auch sei unbedingt im Bereich der Landwirtschaftstechnik zu investieren. Der Bedarf an Investitionen umfasst nach Schätzungen über 40 Milliarden RM, die weitestgehend nach dem baldigen Kriegsende auf zehn Jahre verteilt zum Einsatz kommen sollen.

 

01.05.1941

Auf Weisung des Reichsministers für Ernährung und Landwirtschaft sind land- und gartenwirtschaftlich genutzte Flächen unter 1.000 Quadratmeter Größe mit Schildern, die den Namen des Eigentümers tragen, zu kennzeichnen.

 

06.05.1941

Im Kirchspiel Bornhöved beginnt ein neuer Jahrgang mit dem Konfirmandenunterricht. Pastor Erich unterrichtet ab 15 Uhr die Mädchen, ab 16 Uhr die Knaben.

 

16.05.1941

Öffentlicher Impftermin in Schmalensee. Ab 9.30 Uhr werden im Schulhaus Impfungen vorgenommen. Die Gemeindebehörde hat eine Schreibhilfe zu stellen.

 

24.05.1941

Die Besitzer von landwirtschaftlicher Anbaufläche, von Forst-, Gartenbau-, Fischerei- und Weinbaubetrieben haben reichsweit einen ausgefüllten Bogen zur Bodenbenutzungserhebung abzugeben.

 

26.05.1941

Die Gastwirte werden durch ihre berufständische Organisation angewiesen, die Bierpreise zu senken.

 

04.06.1941

Stamm und Jungstamm II/419 der Hitlerjugend Bornhöved halten um 20 Uhr in Daldorf einen Führerdienst ab. Geladen sind alle Gefolgschafts-, Fähnlein-, Schar- und Jungzugführer.

 

05./06.06.1941

Stutenkörungen für Bornhöved und Umgebung. Am 05.06. um 9 Uhr führt auf dem Bornhöveder Markt die Kreisgruppe Segeberg des Verbandes Schleswiger Pferdezuchtvereine seine Körungen durch. Um Folgetag um 14.30 Uhr geht es bei Heins Gasthof für die Mitglieder im Kreisverein Segeberg des Verbandes der Züchter des Holsteiner Pferdes weiter.

 

09.06.1941

Die Tarbeker Windgilde hält ihre Generalversammlung ab.

 

12.06.1941

Musterungstermin für die Wehrpflichtigen des Geburtsjahrgans 1932. Um 9 Uhr haben sich die betreffenden jungen Männer aus den Gemeinden Bornhöved, Gönnebek, Schmalensee, Westerrade, Strukdorf, Söhren, Schieren, Neuengörs, Mielsdorf, Geschendorf, Klein Rönnau, Schackendorf, Weede, Stipsdorf, Negernbötel, Hamdorf, Groß Rönnau, Blunk, Krems II und Nehms im Bad Segeberger Hotel „Germania“ einzufinden.

 

22.06.1941

In Bornhöved findet auf der Neumünsteraner Holstenkampfbahn ein Sportfest des HJ-Bannes Bornhövedstatt.

 

25.06.1941

Die Kreisfachgruppe der Imker setzt einen Stichtag zur eiligen Meldung, ob bei den Mitgliedern ein Völkersterben stattfindet und wenn ja, aus welchem Grunde.

 

13.07.1941

Die Jungmädelgruppe 7/419 Bornhöved veranstaltet auf der Bornhöveder Hindenburghöhe einen Dorfnachmittag mit Liederwettstreit und Volkstänzen.

 

24.07.1941

In Schmalensee findet um 11.30 Uhr auf dem Ringreiterplatz eine Vormusterung der Pferde für eine eventuelle Militärverwendung statt.

 

28.07.1941

Im Staatlichen Gesundheitsamt in der Bad Segeberger Lindenstraße findet ab 8 Uhr die Musterung der weiblichen Jugend des Geburtsjahrgangs 1923 aus Schmalensee und zahlreichen weiteren Orten des Kreises Segeberg für den Reichsarbeitsdienst statt.

 

30.07.1941

Obergerichtsvollzieher Martens versteigert im Rahmen einer Zwangsversteigerung vor dem Haus des Schmalenseer Bürgermeisters um 14.30 Uhr einen Bücherschrank.

 

16.08.1941

Heinrich Göttsch, Schmalensees ehemaliger Lehrer und weiterhin Geschäftsführer des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner, meldet, dass der Vereinsbulle „Atlas“ beim Landmann Pohlmann in Stuvenborn auf Station ist.

 

27.08.1941

Auf einer Beiratstagung des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner wird das 25-jährige Amtsjubiläum des Geschäftsführers, Lehrer a.D. Heinrich Göttsch gedacht. Mitten im Ersten Weltkrieg, am 27.08.1916 trat Göttsch seinen Dienst an.

Heinrich Göttsch erinnert sich an die Jahre seines Wirkens. Vorweg die Gründer und ersten Vorsitzenden: Isenberg (Travenort) und Heinrich Christian Saggau, letzterer aus Schmalensee. Vorgänger Göttschs war Herr Wetzig aus Rickling. 1920 übernahm der Provinzialverband in Kiel die Herdbuchführung. 1923 konnte der Kreisverein mitten in der Inflation durch eine Sonderumlage und die Beitragserhebung in Roggen am Leben erhalten werden. Am 08.12.1928 feierte der Kreisverein dann sein 25-jähriges Bestehen.

 

29.08.1941

Der Jungstamm II/419, das Jungvolk-Fähnlein der HJ Bornhöved, tritt um 9 Uhr zu einem Sportwettkampf an.

 

01.09.1941

Im „Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes e.V.“ werden an mehreren Orten des Kreises Segeberg Pferde prämiert. So auch in Bornhöved, wo Heinrich Harder aus Schmalensee eine Verbandsprämie von 50 RM für eine Stute erhält.

 

09.09.1941

Der HJ-Bann Bornhöved führt am Wardersee mit 80 Hitlerjungen ein Bannlager durch. Zahlreiche vormilitärische Tätigkeiten werden ausgeübt. So wird u.a. geschossen und ein 25 Kilometer-Leistungsmarsch durchgeführt.

 

13.09.1941

Zum neuen Schuljahr wird die „Deutsche Normalschrift“ als alleinige Schreibschrift eingeführt.

 

15.09.1941

Die Sparkasse des Kreises Segeberg mit Zweigstelle in Bornhöved bietet sich den Landwirten für die Einrichtung von Rücklagekonten für den „Bodenverzehr“ an.

 

19.09.1941

Der Untergau Bornhöved 419 hält im Bad Segeberger Hotel Germania eine Landdienstwerbeveranstaltung für alle Mädel, die von April an ihr Pflichtjahr in der Landwirtschaft abzuleisten haben, ab.

 

26.-28.09.1941

Die NS-Frauenschaft und das Deutsche Frauenwerk im Kreis Segeberg blicken mit einer Ausstellung in der Turnhalle der Bad Segeberger Dahlmannschule auf „10 Jahre Frauenschaffen“ zurück.

 

13.10.1941

Der Schmalenseer Bauer Ernst Stegelmann wird für beste züchterische Leistungen in der Schweinezucht mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet. Im Segeberger Kreis- und Tageblatt heißt es:

„Auch dieser Betrieb hat nicht nur durch sorgfältige Zuchtwahl, Haltung und Pflege in der Schweinezucht, sondern auch sonst allgemein den Forderungen der Erzeugungsschlacht Rechnung getragen. Ausgeglichenheit und Typ des Schweinebestandes sind vorbildlich. Die Zucht ist zwar noch nicht alt, aber sie wird musterhaft betreut. So konnte Stegelmann in den letzten drei Jahren bei den Versteigerungen von Zuchtebern vier erste, zwei zweite und drei dritte Preise erzielen. Die Zucht wurde 1933 mit Ballerstedt’schem Zuchtmaterial aufgebaut und hat viel wertvolles Zuchtmaterial an die Landeszucht abgegeben. Die wirtschaftseigene Futtergrundlage mit Luzerne, Klee, Kartoffeln, Zuckerrüben, Futtergetreide und Magermilch bildet das Rückgrat der Schweinehaltung. Fruchtbarkeit und Ferkelgewicht sind gut. […]“

 

17.10.1941

Auf der Hofstelle des Tensfelder Bürgermeisters findet um 9 Uhr eine Vormusterung der Hunde aus Tensfeld, Tarbek, Nehms, Travenhorst, Bornhöved, Schmalensee, Seedorf, Stocksee, Blunk und Krems II für den Heeresdienst statt.

 

22.10.1941

Geschäftsführer Heinrich Göttsch fordert die Mitglieder des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner zur Teilnahme am Züchterabend des Landesverbandes in der Lübecker Stadthallenwirtschaft auf.

 

30.10.1941

Zum „Deutschen Spartag“ wirbt die Sparkasse des Kreises Segeberg, die auch eine Zweigstelle in Bornhöved unterhält, mit dem Satz „Spare für den Sieg“.

 

06.11.1941

Die Sparkasse des Kreises Segeberg, die in Bornhöved eine Zweigstelle unterhält, fordert zur Eröffnung von Sparkonten auf.

 

07.11.1941

Leutnant Gerhard Harder, Sohn von Heinrich Harder, fällt an der Ostfront als Angehöriger einer Vorausabteilung.

 

12.11.1941

Der Unteroffizier der Wehrmacht Otto Sienknecht aus Schmalensee wird zum Feldwebel befördert.

 

27.11.1941

In Schmalensee findet für Schmalensee, Willingshöfen und Hornstorf die Körung schwarzbunter Kühe statt. Schmalensees ehemaliger Lehrer Heinrich Göttsch, Geschäftsführer des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner, weist auf die parallel zur Körung bestehende Möglichkeit zur Aufnahme in den Verein hin.

 

20.12.1941

Die Spar- und Darlehenskassen werben mit Zeitungsanzeigen für ihre Sparbücher als geeignetes Weihnachtsgeschenk und betonen die Nähe des Unternehmens zum Heimatort.

 

24.-26.12.1941

Pastor Erich hält am Heiligenabend einen Nachmittagsgottesdienst unter Mitwirkung eines Frauenchores. Am ersten Weihnachtstag gibt es eine 10-Uhr-Messe und am Nachmittag einen Kindergottesdienst. Keinen Gottesdienst gibt es am zweiten Weihnachtstag.

 

30.12.1941

An die Bevölkerung ergeht der Aufruf, Wollsachen für die Soldaten an der Front abzugeben. Nachgefragt werden vor allem Decken, Mäntel, Mützen, Ohrenschützer, Leibbinden, Stiefel, Fußsäcke und Handschuhe.

 

31.12.1941

Auch die Silvesternacht 1941 steht ganz unter dem Eindruck der Allgegenwärtigkeit des Krieges. Der Reichsführer SS und Chef der deutschen Polizei mahnt über die Zeitungen alle Volksgenossen, Trunkenheitsausschreitungen zu unterlassen. Schließlich würden die an den Fronten stehenden Soldaten Gesundheit und Leben täglich für die Sicherung des Deutschen Reiches einsetzen.

 

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: