Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

1939

Jahrgang 1939

(fett gedruckte Daten sind tatsächliche, nicht fett gedruckte die des Erscheinens)

 

05.01.1939

Die u.a. auf dem Hof des Schmalenseer Bauern Theodor Schnohr festgestellte Maul- und Klauenseuche wird für erloschen erklärt. Dennoch grassiert die Seuche im Dorf weiter. Von den 96 selbständigen Gemeinden des Kreises Segeberg sind 38 von der MKS betroffen.

 

08.01.1939

Der dreimal täglich von Neumünster nach Schmalensee verkehrende Omnibus bleibt auf seiner sonntäglichen Abendtour wegen Glatteis liegen. Erst am Montagmorgen kommen Hilfsmannschaften mit Streusand zum Fahrzeug und ermöglichen dessen Weiterfahrt.

 

06.02.1939

Im Jahr 1939 wird der Kreisfeuerwehrverband in den Amtsbezirken Bornhöved, Stocksee, Blunk und Rickling Brandschauen durchführen.

 

07.02.1939

Der öffentlich für den Kreis Segeberg bestellte Versteigerer Lamp aus Pronstorf führt in Schmalensee um 10.30 Uhr beginnend eine große freiwillige landwirtschaftliche Inventarversteigerung durch: Unter den Hammer kommen Tiere und Gerätschaften der Bäuerin Meta Voß, da diese die zur Hofstelle mit Dorfkrug gehörenden Ländereien verpachtet hat.

 

12.02.1939

Im Gasthof Voß findet eine Preismaskerade statt.

 

20.02.1939

Die 69. Hauptversammlung des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner steht ganz unter dem Eindruck der schweren Einbußen, die die Züchter aufgrund der grassierenden Maul- und Klauenseuche haben hinnehmen müssen. Der Vorsitzende, Heinrich Harder aus Schmalensee, kann die freudige Nachricht geben, dass im Zusammenwirken mit der Landesbauernschaft der Staat zur Zahlung von Entschädigungen bewegt werden konnte.

Geschäftsführer Heinrich Göttsch kann berichten, dass nach Neuaufnahme von 51 Mitgliedern die Gesamtzahl auf 462 gestiegen ist.

 

10.03.1939

Organisiert durch die Kreislandwirtschaftsschule und die Wirtschaftsberatungsstelle Bad Segeberg findet in Wittenborn um 13 Uhr ein Humuslehrgang statt. Auch werden Methoden der Jaucheverteilung und andere landwirtschaftliche Methoden vorgestellt. Um 11.45 Uhr beginnt in Schmalensee ein kostenloser Bus-Transfer für interessierte Landwirte nach Wittenborn.

 

18.03.1939

Lehrer Fritz Günther wird das silberne Treudienst-Abzeichen verliehen.

 

18.03.1939

Aus der Volksschule Schmalensee werden Walter Behrend, Erich Stölting, Werner Hansen, Artur Burmeister, Anne-Marie Staben, Helene Bock und Herta Wulf entlassen.

 

29.03.1939

In der Bad Segeberger Kreisberufsschule findet die Musterung der Wehrpflichtigen der Geburtsjahrgänge 1906 und 1907 aus Blunk, Fahrenkrug, Groß Rönnau, Hamdorf, Negernbötel, Schackendorf, Bornhöved, Gönnebek, Schmalensee, Oering, Seth und Sülfeld statt.

 

09.04.1939

Die Freiwillige Feuerwehr Schmalensee, Löschzug 3 der Freiwilligen Feuerwehr Amt Bornhöved, feiert am ersten Ostertag im Gasthof Voß einen Kameradschaftsabend.

 

12.04.1939

Diplomvolkswirt Bruno Siebke, Sohn des Schmalenseer Bauern Willy Siebke, promoviert vor der Prüfungskommission der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Kiel zum Doktor der Staatswissenschaften. Prädikat: „Sehr gut“.

 

24.04.1939

In der Bad Segeberger Harmonie findet um 14 Uhr eine Wehrversammlung aller Mannschaften der Militärreserve I und II, der SS-Verfügungstruppe und ehemals in der Landespolizei Gedienten der Jahrgänge 1905 und jünger aus Blunk, Bornhöved, Geschendorf, Glasau, Gönnebek, Nehms, Pronstorf, Rohlstorf, Seedorf, Sören, Sülfeld, Schmalensee, Stocksee, Stubben, Tarbek, Tensfeld und Westerrade statt.

 

30.04.1939

In der Nacht zum 1. Mai geraten die Wirtschaftsgebäude der Hofstelle Theodor Schnohr in Brand. Gegen 23 Uhr durchschlagen die Flammen das Dach der Scheune. Das beherzte Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehr Schmalensee und der Nachbarn verhindert ein Umsichgreifen des Feuers. Als die Nachbarwehren mit ihren Motorspritzen eintreffen, ist die Gefahr für das Wohnhaus gebannt.

Für ihren Einsatz wird der Schmalenseer Wehr Ende Juni 1939 von der Feuerversicherung Deutscher Bauerndienst eine Prämie in Höhe 75 RM gezahlt.

 

01.05.1939

Nachdem am Vorabend des Maifeiertages in Bornhöved der Maibaum aufgestellt wurde, treten zum Wecken auf dem Marktplatz die politischen Leiter der NSDAP-Ortsgruppe, die SA, SS und HJ an. Um 11 Uhr beginnt der Umzug durch den Ort, um 15 Uhr findet ein Fest der Jugend statt. Am Abend finden in Bornhöved, Schmalensee, Gönnebek und Tarbek Maibälle statt.

 

03.05.1939

In der Schmalenseer Schule findet die jährliche Impfung statt.

 

21.05.1939

Am Muttertag werden an über 70 Jahre alte kinderreiche Mütter des Kreises Segeberg die vom „Führer“ Adolf Hitlergestifteten Mutterkreuze verliehen. Aus Schmalensee werden mit dem Goldenen Ehrenkreuz Anna Schenck, geb. Gosch, Lina Kronfeld, geb. Diedrich und Emma Siebelts, geb. Riems ausgezeichnet. Das Silberne Mutterkreuz erhalten Elise Saggau, geb. Wulf und Elisabeth Suhr, geb. Westphal.

 

28.05.1939

Im Gasthof Voß findet am ersten Pfingsttag ein großer Festball statt.

 

14.06.1939

Die Tarbeker Windgilde, Gastwirt Schädler und die NSDAP-Zelle Tarbek laden zum alljährlichen Gildetag mit Vollversammlung, Ringreiten und Damenbelustigung ein.

 

16.06.1939

Auf der Schlamersdorfer Sportkoppel findet von 15 bis 19 Uhr eine Leibesübungs-Fortbildung für alle männlichen Lehrkräfte aus Schlamersdorf, Nehms, Garbek, Berlin, Sarau, Tewskoppel, Hornsmühlen, Weitewelt, Göls, Bornhöved, Gönnebek, Tarbek, Tensfeld, Damsdorf, Schmalensee, Stocksee, Blunk und Daldorf unter der Leitung des Kreissportlehrers Köpcke statt.

 

18.06.1939

Die NSDAP-Zelle Schmalensee und der Gasthof Voß veranstalten das Schmalenseer Dorffest mit Ringreiten und Scheibenschießen.

 

22.06.1939

In Bornhöved, Schmalensee und Belau weilt erneut eine größere Anzahl Sommergäste, vornehmlich aus Hamburg. Die abwechslungsreiche Landschaft mit ihren Seen und Knicks lockt die Gäste an und lädt zum Wandern ein. Viele kommen bereits seit Jahren in die Region.

 

22.06.1939

Unter der Leitung des Kreisfeuerwehrführers Tödt findet auf dem Bornhöveder Sportplatz am See eine Schulung der Freiwilligen Feuerwehren von Bornhöved und Umgebung statt. Durchgeführt wird eine effektivere Angriffsübung. Unterbrochen wird die Schulung von einem gemeinsamen Eintopfessen beim Bornhöveder Gastwirt Pries im Hotel Stadt Kiel.

 

26.06.1939

Auf einer Reichsnährstandausstellung gewinnt die Schmalenseer Meiereigenossenschaft mit Molkereimeister Kühl auf Butter einen 2. Preis sowie bei einer Distriktbutterprüfung in Neumünster auf ungesalzene Butter einen Siegerehrenpreis.

 

15.07.1939

Im Kreis Segeberg gibt es organisierten Schulsport. In der Handballrunde des Kreisabschnitts Bornhöved gewinnt eine Mannschaft der Schulen Stocksee/Schmalensee/Tensfeld mit 11:0 gegen die Mannschaft der Schulen Daldorf/Tarbek/Blunk. In einem weiteren Spiel setzt sich die Bornhöveder Schule mit 2:1 gegen Stocksee/Schmalensee/Tensfeld durch.

 

19.-30.07.1939

In der Bad Segeberger Dahlmannschule findet eine Luftschutzausstellung des Reichsluftschutzbundes, Landesgruppe Nordmark statt.

 

23.07.1939

Sämtliche Imker der Ortsgruppen Segeberg, Rickling und Bornhöved sowie Wanderimker werden nach Negernbötel gebeten, um sich dort an der Bekämpfung des Bienenwolfs zu beteiligen. Dieser droht, die dortigen Bienenbestände zu vernichten.

 

28.07.1939

Ab 9.30 Uhr findet in Heins Gasthof, Bornhöved, die Musterung aller Wehrpflichtigen der Geburtsjahrgänge 1919/20 sowie der in den Jahren 1906, 1907, 1910 sowie 1913 bis 1918 Geborenen und noch nicht Gemusterten aus Bornhöved, Gönnebek, Schmalensee, Tarbek, Tensfeld, Stocksee und Rickling statt.

 

07.-15.08.1939

Der Jungbann 419 Bornhöved der Hitlerjugend führt im Sommer mehrere Sommerlager durch. Für Jungvolk-Angehörige des Jungbannes Bornhöved, die an den ersten beiden Lagern nicht teilnahmen, ist das dritte Sommerlager vorgesehen. Am ersten Tag haben die Kinder „bis 10 Uhr morgens feldmarschmäßig im Lager einzutreffen“.

 

17.08.-02.09.1939

Die Geschäftsstelle des Bannes und Jungbannes 419 Bornhöved der Hitlerjugend ist wegen des jährlichen „Stabsurlaubs“ geschlossen.

 

28.08.1939

Das Bezugsscheinverfahren wird den Lesern der Tageszeitungen erläutert. Es sieht eine Rationierung von Waren und Lebensmitteln vor.

01.09.1939

Aus dem Segeberger Kreis- und Tageblatt erfahren die Leser in Schmalensee und im übrigen Kreisgebiet vom „Gegenangriff“ der Wehrmacht auf Polen. Der Zweite Weltkrieg beginnt.

 

01.09.1939

In derselben Ausgabe veröffentlicht die Tageszeitung u.a. die ab sofort geltende Bezugsscheinspflicht: Waren werden nur noch rationiert ausgegeben. Wenig später werden regelmäßig „Zuteilungspläne für Verbraucher“ für die Ausgabe rationalisierter Waren veröffentlicht.

 

04.09.1939

Der Führer und Kanzler des Deutschen Reiches, Adolf Hitler, erneuert als Oberbefehlshaber der Streitkräfte das Eiserne Kreuz aus Kriegsauszeichnung.

 

16.09.1939

Die Hitlerjugend nimmt den Einheitsdienst (wieder) auf. Neben der Unterstützung der Arbeit von Partei, NSV (Volkswohlfahrt, Anmerkung) und Ernte sind auch die beschleunigte vormilitärische Ausbildung, die gründliche politische Schulung aller Jahrgänge und die sportliche Ausbildung Bestandteil des Dienstes.

 

19.09.1939

Um 10 Uhr soll laut Plan vom Juli auf dem Schmalenseer Ringreiterplatz eine Pferde- und Bespannfahrzeugvormusterung statt. Vorzustellen wären 69 Pferde aus der Gemeinde. Wegen des Kriegsausbruchs wird der Termin auf den 22.12.1939 verlegt.

 

23.09.1939

Der Kriegsbeginn bedingt die Rationierung wichtiger Güter, Waren und auch erster Lebensmittel. Die Kreisfachgruppe der Imker weist zum Beispiel darauf hin, dass der für die Herbstfütterung der Völker benötigte Zucker nur noch auf Bezugsscheine und nur durch die Vorsitzenden der Ortsfachgruppen verteilt werden darf. Vorsitzender der Ortsfachgruppe Imker Bornhöved ist Alfred Dau.

 

03.10.1939

Angesichts des Krieges und des Kampfes der Wehrmacht an der Front wird die Landbevölkerung auf die Notwendigkeit des Kampfes zur Ernährung der Volksgemeinschaft hingewiesen. Die Dorfgemeinschaft sei als Schicksalsgemeinschaft besonders gefordert.

 

14.10.1939

Im Bad Segeberger Hotel Germania wird Heinrich Harder von der Landesgruppe Schleswig-Holstein im Deutschen Imkerbund verabschiedet. Nach fünf Jahren an der Spitze der Fachgruppe hat Harder sein Amt wegen Überlastung niedergelegt. Als Anerkennung erhält Heinrich Harder die Bronzene Wabe der Reichsfachgruppe der Imker.

 

15.10.1939

Für alle Imker, die noch nicht Mitglieder der Kreisfachgruppe Imker sind, ist dies der letztmögliche Tag, beizutreten. Angesichts der vorgenommenen Rationalisierungsmaßnahmen ist dies fast unumgänglich, denn nur über eine Mitgliedschaft kommen die Imker an den nötigen Zucker heran, der für die Einwinterung der Völker nötig ist.

 

18.10.1939

Adolf Hitler stiftet das Kriegsverdienstkreuz. Militärangehörige und Zivilpersonen kann die Auszeichnung zur Würdigung besonderer Verdienste verliehen werden.

 

25.10.1939

Zum HJ-Führer des Bannes und Jungbannes 419 Bornhöved wird der Gefolgschaftsführer Schöne ernannt.

 

27.10.1939

Aufgrund der „ernsten Zeit“ will die Kriegerkameradschaft Bornhöved im NS-Reichskriegerbund unter der Führung des Pg. und Kameradschaftsführers Bolln den Schießdienst ausweiten.

 

07.11.1939

Der Anteil schwarzbunter Rinder im Kreis Segeberg hat seit 1924 um 58 Prozent zugenommen, während die Zahl der rotbunten Rinder um rund 40 Prozent abgesunken ist. Die Schwarzbunten haben aktuell einen Anteil von 65,5 Prozent gegenüber 33,5 Prozent Rotbunter.

 

07.11.1939

Eine Personenstandsverordnung des Oberkommandos der Wehrmacht (OKW) erlaubt die Durchführung so genannter Ferntrauungen.

 

09.11.1939

Die Bevölkerung wird durch die Presse über das richtige Verhalten bei Beschuss durch feindliche Tiefflieger informiert und auf die Notwendigkeit des Verdunkelns hingewiesen.

 

09.11.1939

Die ländliche Berufsschule soll den „normal begabten Landjungen“ zwei Jahre lang nach Verlassen der achtjährigen Volksschule auf das Berufsleben vorbereiten. Weiter soll es möglich sein, noch vor Antritt des Militärdienstes eine landwirtschaftliche Fachschule zu besuchen.

 

09.11.1939

Im Bad Segeberger Kreisbauernhaus findet eine Dienstversammlung der Führer der Freiwilligen Feuerwehren für den östlichen Kreis Segeberg statt.

 

17.11.1939

Im Zuge der Rationalisierung von Waren werden Kleiderkarten ausgegeben. Diese regeln, auf Zeiträume festgesetzt und getrennt nach Damen und Herren, Mädchen, Knaben und Kleinkindern, die Bezugsberechtigung von Bekleidungsstücken auf dafür abgegebene Abschnitte aus der Kleiderkarte. So sind beim Kauf einer Krawatte 3, für eine lange Unterhose 20 Abschnitte abzugeben.

 

20.11.1939

Der Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner, dessen Geschäftsführer Schmalensees ehemaliger Lehrer Heinrich Göttsch ist, führt in Schmalensee sowie auf Willingshöfen und Hornshof die Körung der weiblichen Tiere durch.

 

21.11.1939

An Stelle des bisherigen Standesbeamten Möller hat der Landrat den Bankangestellten Alfred Dau aus Bornhöved zum Standesbeamten bestellt.

 

25.-26.11.1939

Für sämtliche HJ-Führer des Jungstammes II/419 Bornhöved findet in der Bad Segeberger Jugendherberge eine Wochenendschulung statt. Im Jungstamm ist das Deutsche Jungvolk organisiert.

 

27.11.1939

Zwei Verordnungen des Reichsministers des Inneren treten in Kraft. Mit der ersten werden die Freiwilligen Feuerwehren in den Rang einer technischen Hilfspolizeitruppe erhoben, die bei öffentlichen Notständen aller Art Hilfeleistungen zu erbringen haben. Feuer- und Luftschutz sowie allgemeine Gefahrenabwehr gehören zu ihren Aufgaben. Die zweite Verordnung betrifft alle Gemeinden ohne Freiwillige Feuerwehr: Sie haben Pflichtfeuerwehren aufzustellen.

Zugleich gibt es Statusänderungen im Personalwesen. Der bisherige Kreisfeuerwehrführer Gustav Tödt aus Kükels wird vom Landrat des Kreises Segeberg zum kommissarischen Kreisführer der Freiwilligen Feuerwehren des Kreises Segeberg ernannt.

 

05.12.1939

Die Kreisfachgruppe der Imker erinnert ihre Mitglieder, bis zum 10.12.1939 über die Ortsfachgruppen die Völkerzahlen und den Zuckerbedarf für das Jahr 1940 anzumelden. „Vergesst die Völker der zum Heeresdienst einberufenen Kameraden nicht!“, mahnt der Kreisvorsitzende Petersen.

 

16.12.1939

Im Bad Segeberger Hotel Germania findet eine Dienstversammlung der Bürgermeister des Kreises mit dem Landrat statt. U.a. wird der allen Bürgermeistern zugegangene Erlass des Reichsministers für Landwirtschaft und Ernährung bezüglich „Selbstversorgung“ besprochen.

 

20.12.1939

Bei einem Preisskat in Heins Gasthof, Bornhöved, gewinnt Schmalensees Bäckermeister Suhl den ersten Preis.

 

22.12.1939

Auf der Schmalenseer Treibjagd werden von 22 Jägern 28 Hasen geschossen. Jagdkönig wird der Belauer Zimmermeister Ernst Stölting mit drei erlegten Hasen.

 

22.12.1939

Um 9.40 Uhr findet auf dem Schmalenseer Ringreiterplatz die im September ausgefallene Pferde- und Bespannfahrzeugsvormusterung statt. Vorzustellen sind nun nur noch 54 Tiere.

 

23.12.1939

In Bornhöved steht der Bau eines HJ-Heimes vor seiner Fertigstellung. Durch den Neubau der Bornhöveder Schule in der Lindenstraße wurden die alten Schulgebäude in der Linden- und Schulstraße zum Verkauf frei. Ein Tischler erstand das Gebäude in der Lindenstraße. Das in der Schulstraße gegenüber der Kirche gelegene Gebäude ist im öffentlichen Interesse nun als Heim für die Hitlerjugend vorgesehen. Es enthält zwei Schar-, einen Werk- und einen Feierraum. Auch Führerzimmer für die verschiedenen HJ-Formationen wurden eingebaut. Das Bornhöveder HJ-Heim wird das erste im Kreis Segeberg sein.

 

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: