Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

1929

Jahrgang 1929

(fett gedruckte Daten sind tatsächliche, nicht fett gedruckte die des Erscheinens)

 

03.01.1929

Im abgelaufenen Jahr hat der Landwirtschaftliche Kreisverein zahlreiche in der Landwirtschaft Beschäftigte für ihr Treueverhältnis zum Arbeitgeber mit Ehrenurkunden geehrt. Darunter auch die Kutscher August Jürgens (20 Jahre) und August Kronfeld (16 Jahre) sowie den Arbeiter Willi Wulff (12 Jahre).

 

03.01.1929

Bei einer Treibjagd haben 11 Schützen 44 Hasen zur Strecke gebracht.

 

11.01.1929

In der Bad Segeberger „Harmonie“ findet ein Führerkursus des Kreisfeuerwehrverbandes Segeberg statt. Die Führer der Wehren werden durch den Kreisfeuerwehr-Hauptmann W. Kock und andere in Gerätekunde, der Übungsordnung und dem Alarmierungswesen unterrichtet.

 

19.01.1929

Im Kreisbauernhaus findet um 9 Uhr eine Verbandsversammlung der Kreisgruppe Segeberg des Verbandes der Preußischen Landgemeinden statt. Vorsitzender der Kreisgruppe ist Ernst Schümann aus Kaltenkirchen.

 

19.01.1929

Kreisreitertag in Bad Segeberg. Der Pferdezuchtverein für den Kreis Segeberg mit seinem Vorsitzenden Heinrich Harder führt im Kreisbauernhaus seine Generalversammlung durch. Neben den Regularien gibt es einen Lichtbildervortrag über Vererbungserscheinungen.

Im Anschluss tagen der Kreispferdezuchtverein für das Holsteiner Pferd, dessen Vorsitzender Hofbesitzer Köhler aus Bühnsdorf ist, und der Kreisreiterverein, der von Hofbesitzer Rickert aus Kükels geleitet wird.

 

22.01.1929

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Umgebung hält im Vereinslokal, dem Hotel zur Post, eine Mitgliederversammlung ab. Für Frau Pastor Schlüter, die nicht wieder als Vorsitzende kandidiert, wird Frau Lehrer Ferme gewählt. Die Schmalenseer Vertreterinnen im Vorstand werden Frau Schnohr (Wiederwahl) und Frau Pries, die für Frau (ehem.) Amtsvorsteher Saggau gewählt wird.

 

22.01.1929

Aus Steuerüberschüssen des Reiches erhält Schmalensee 208,05 RM.

 

24.01.1929

Der Reiterverein Bornhöved und Umgebung feiert in Hein's Gasthof ein Wintervergnügen.

 

25.01.1929

Die Neuwahl von Beisitzern der Arbeitgeber und Arbeitnehmer zum Versicherungsamt des Kreises Segeberg kann entfallen, da beide Gruppen nur jeweils eine Liste als Vorschlag eingereicht haben. Die Vorgeschlagenen gelten somit als gewählt. Darunter ist auch Heinrich Harder aus Schmalensee als ordentlicher Vertreter der Arbeitgeber.

 

27.01.1929

Unter der Leitung des Vorsitzenden Medow findet im Bad Segeberger Hotel Germania die jährliche Besprechung der Vereinsvorstände des Kreiskriegerverbandes statt. Besprochen wird die Beteiligung an Protestveranstaltungen gegen die so genannte „Kriegsschuldlüge“.

 

02.02.1929

Aus Steuerüberschüssen des Reiches werden der Gemeinde Schmalensee 170,85 RM überwiesen.

 

06.02.1929

Auch der Krieger- und Militärverein für Bornhöved versammelt sich zu einer Protestveranstaltung gegen die „Kriegsschuldlüge“.

 

12.02.1929

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung führt in Heins Gasthof Bornhöved einen Informationsabend durch. Referent Dr. Sieden von der Versuchsanstalt der Landwirtschaftskammer aus Kiel berichtet über „Den Gehalt unserer schleswig-holsteinischen Kulturböden an Phosphorsäure, Kali, Kalk und über Methoden, diesen Nährgehalt zu bestimmen.“

Bei der Behandlung vereinsinterner Inhalte wird beschlossen, sich dem Landwirtschaftlichen Arbeitgeberverein anzuschließen. W. Siebke ist eines von zwei Mitgliedern, die auf Kosten des Vereins die Mitgliedschaft erwerben sollen.

 

13.02.1929

Der Gemeinde Schmalensee werden weitere 460,15 RM aus Steuerüberschüssen des Reiches überwiesen.

 

20.02.1929

In Schmalensee findet die Körung der weiblichen schwarzbunten Tiere durch den Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner statt.

 

07.03.1929

In Bad Bramstedt findet eine sehr gut besuchte Veranstaltung des Kreisbauernvereins statt. In dieser wird die Notwendigkeit der Einheit der landwirtschaftlichen Verbände betont. Zugleich wird deutlich, wie sehr sich die Verbände, insbesondere auf Provinzebene, befehden und jeder für sich einen Alleinvertretungsanspruch erheben.

 

09.03.1929

Im Sitzungssaal des Kreistages eröffnet Landrat Graf zu Rantzau eine Sitzung des Kreisausschusses für Jugendpflege. Der Jugendpflege soll mehr Gewicht beigemessen werden. Vertreter im Ausschuss, dem der Landrat vorsitzt, sind neben dem Kreisschulrat und den Sachverständigen des Kreises Vertreter der Kreislehrerkammer, der evangelischen Geistlichkeit, des Landgemeindeverbandes, des Kreistages, der Deutschen Turnerschaft, der Sportverbände, der Sozialistischen Jugend, des Turnerbundes, der Reitervereine, der übrigen Leibesübungs- und Turnerverbände, des Junglandbundes und der Jungbauern, der Jugendbewegung und der Berufs- und Fortbildungsschule an.

Unterhalb des Jugendpflegeausschusses wird ein Sonderauschuss für Leibesübungen gebildet, in den der Schmalenseer Landmann Hellmut Saggau als stellvertretendes Mitglied berufen wird.

 

11.03.1929

Im Kieler Rathaus kommt es zu einem Schiedsspruch zwischen Landwirtschaftlichem Arbeitgeberverband und Landarbeiterverband. Demnach werden die Arbeitszeiten in der Landwirtschaft beibehalten, die Landarbeiter erhalten jedoch eine teilweise Stundenlohnerhöhung.

 

11.03.1929

In Heins Gasthof, Bornhöved, findet um 16 Uhr eine Versammlung der Kreisbauernschaft Segeberg statt. Diese bildet die Kreisorganisation des Schleswig-Holsteinischen Bauernbundes. Die Versammlung verfolgt das Ziel, eine Bornhöveder Ortsgruppe der Kreisbauernschaft zu gründen. Der Vorsitzende der Kreisbauernschaft, Köhler (Bühnsdorf), der zugleich Vorsitzender des Schleswig-Holsteinischen Bauernbundes ist, nimmt teil. Ein Redner spricht über „die Bedeutung der Einigung des landwirtschaftlichen Berufsstandes in Provinz und Reich“.

Auch hier wird der Streit, vor allem mit dem Kreisbauernverein, deutlich. Im Pressebericht heißt es: „Die Versammlung war von zirka 70 Teilnehmern besucht […]. Der Besuch wäre noch größer gewesen, wenn nicht von Bauernvereinsseite, z.B. von Landmann Siebke, Schmalensee, u.a. telephonisch dafür geworben wäre, daß die Mitglieder des Bauernvereins fernbleiben sollten.“

 

13.-14.03.1929

In Lübeck erfolgt die Prämierung schwarzbunter Rinder. Zwei 1a-Preise gehen in den Kreis Segeberg, davon einer an den Besitzer Heinrich Harder, Schmalensee.

 

16.03.1929

Die Kreisgruppe des Schleswig-Holsteinischen Bauernvereins hält im Gasthof Voß eine Bauernversammlung für die Amtsbezirke Bornhöved und Stocksee ab. Referenten sind der Provinzialvorsitzende Stamerjohann aus Eichenhof und Hauptgeschäftsführer Schulze aus Rendsburg.

 

30.03.1929

Im Bad Segeberger Kreisbauernhaus führt der Kreisverband Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner seine 55. Generalversammlung durch. Ein Lichtbildvortrag informiert über Vererbungserscheinungen.

 

12.04.1929

Um 10.30 Uhr findet in Schmalensee die amtliche Körung schwarzbunter Zuchtbullen statt. Diese obligatorische staatliche Körung nutzt der Kreisverband Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner dazu, zeitgleich seine Körung durchzuführen.

 

14.04.1929

Der Krieger- und Militärverein für Bornhöved hält unter der Leitung des Vorsitzenden H. Bolln eine ordentliche Mitgliederversammlung ab. In Sachen „Kriegsschuldlüge“ beabsichtigt der Verein, eine Unterschriftenliste in seinem Einzugsbereich zirkulieren zu lassen und diese an den Kreisverband weiterzuleiten. Außerdem wird das 40-jährige Vereinsjubiläum, das 1930 gefeiert werden kann, vorbesprochen.

 

08.05.1929

Der Gemeinde Schmalensee wird eine Restzahlung aus Einkommenssteuereinnahmen des Reiches im Jahr 1928 in Höhe 224,30 RM überwiesen.

 

10.05.1929

In Schmalensee findet die schulärztliche Untersuchung aller neu aufgenommenen Schüler sowie der zur Entlassung anstehenden statt. Außerdem alle Kinder, bei denen im Vorjahr gesundheitliche Einschränkungen festgestellt wurden und alle Pflegekinder.

 

12.04.1929

Um 10.30 Uhr nimmt die amtliche Körkommission in Schmalensee die Körung schwarzbunter Zuchtbullen vor. Mit dieser Körung geht die des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner einher. Die Gebühr beträgt 10 RM.

 

08.-14.05.1929

Auf dem Hamburger Heiligengeistfeld findet die GROLA, die Große Landwirtschaftliche Ausstellung statt. Im Zuge von Butterprämierungen wird die Schmalenseer Meierei für ungesalzene Butter mit einem 1. Preis und mit einem 2. Preis für gesalzene Butter ausgezeichnet.

 

19.05.1929

Am ersten Pfingsttag veranstaltet Wirtin Voß in ihrem Gasthof einen Pfingstball.

 

24.05.1929

Die Gemeinde Schmalensee erhält aus Umsatzsteuerüberschüssen des Kreises Segeberg eine Schlüsselzuweisung in Höhe 171,85 RM.

 

29.05.1929

In der Schmalenseer Schule findet die jährliche Impfung statt. Um 8.20 Uhr wird mit dem Impfen begonnen.

 

04.06.1929

In Damsdorf findet eine Versammlung des Landwirtschaftlichen Vereins für Bornhöved und Umgebung statt. Vorsitzender ist W. Siebke. Landwirtschaftslehrer Bues aus Bad Segeberg referiert zur „Neugestaltung der landwirtschaftlichen Betriebe unter dem Zwange der heutigen Wirtschaftslage“.

 

09.06.1929

In Schmalensee findet das Ringreiten statt. Einladende ist Frau Voß.

 

12.06.1929

Die Tarbeker Windgilde hält am Vormittag im Gasthaus Schädler ihre Generalversammlung ab. Am Nachmittag gibt es ein Ringreiten.

 

23.06.1929

Gemeinsam mit dem Stahlhelm veranstaltet der Militärverein für Bornhöved und Umgebung ein Schießen.

 

23.06.1929

In Fahrenkrug findet das Kreisfeuerwehrfest des Kreisfeuerwehrverbandes Segeberg statt. Kassierer Willi Siebke aus Schmalensee nimmt die Mitgliederbeiträge entgegen.

 

25.06.1929

Aus einer ersten Ausschüttung von Einkommenssteuereinnahmen werden der Gemeinde Schmalensee 198,20 RM überwiesen.

 

28.06.1929

Zehn Jahre Versailler Vertrag. In Deutschland erinnert man sich des „Friedensdiktats“ mit tiefer Verachtung. Neben den wirtschaftlichen Belastungen tritt die Konzentration auf den Paragrafen 231 des Vertrages in den Vordergrund. Dieser beinhaltet die „Kriegsschuldlüge“, die Festlegung, dass Deutschland Auslöser des Krieges 1914/18 gewesen ist. Die Forderung nach Abschaffung dieses Paragrafen eint weite Teile des Volkes.

 

05.07.1929

In Schmalensee findet um 9.30 Uhr die Stutenkörung durch den Kreispferdezuchtverein (Verband für die Zucht des Schleswig-Holsteinischen Warmblutpferdes) statt. Dessen Vorsitzender ist der Schmalenseer Heinrich Harder. Für einjährige Stutfohlen erhält Willi Harder eine Erhaltungsprämie von 25 RM.

 

05.07.1929

Der Kreisverband Segeberg des Vaterländischen Frauenvereins vom Roten Kreuz hält im Bad Bramstedter Kaisersaal seine Generalversammlung ab. Vorsitzende ist Frau Rinne. Der Bornhöveder Verein ist vertreten.

 

07.07.1929

In Kiel findet der Abgeordnetentag des Preußischen Landeskriegerverbandes statt. Der Krieger- und Militärverein für Bornhöved und Umgebung nimmt mit seiner Fahne daran teil.

 

15.07.1929

Der Gemeinde Schmalensee werden seitens der Landesbrandkasse 150 RM für Feuerlöschzwecke zur Verfügung gestellt.

 

16.07.1929

In Bornhöved ist in jahrelanger mühsamer Arbeit ein Badestrand am Seeufer entstanden. Dieser zieht auch regelmäßig „Sommergäste“ aus Belau, Ruhwinkel und Schmalensee an. Nun will die Nachbargemeinde verstärkt auf Reklame und Mundpropaganda setzen, um vor allem in Hamburg auf die Schönheit seiner Umgebung und die Möglichkeiten des Urlaubs aufmerksam zu machen.

 

20.-21.07.1929

Auf der Bad Segeberger Rennkoppel findet das gemeinsame Turnier des Kreisreitervereins und des Rennvereins statt. In der Prüfung 13, der Eignungsprüfung für Wagenpferde am Einspänner, wird Fahrer Hellmut Saggau mit Parade aus dem Besitz seines Vaters Ludwig Saggau Dritter.

 

21.07.1929

Der Militärverein für Bornhöved und Umgebung führt gemeinsam mit dem Stahlhelm ein Schießen durch.

 

22.07.1929

Die Kreisgruppe Segeberg des Schleswig-Holsteinischen Bauernvereins hält im Bad Segeberger Kreisbauernhaus ihre ordentliche Generalversammlung ab. Intensiv wird über die notwendige Einheitsfront der Landwirtschaft debattiert. Es gibt immer wieder positive Verhandlungen mit den anderen landwirtschaftlichen Verbänden, es kommt aber auch immer wieder zu Rückschritten.

 

22.07.1929

In Pronstorf findet die Kreislehrerversammlung statt. Landrat Graf zu Rantzau referiert zu den „staatsbürgerlichen Aufgaben der Lehrerschaft“.

 

01.08.1929

In Neumünster kommt es im Zuge der Entlassung des Bauernführers Hamkens aus der Flensburger Haft zu blutigen Unruhen. Die Stadt ist gefüllt mit tausenden Landwirten aus Schleswig-Holstein (scheinbar einer Kundgebung des Bauernbundes beiwohnend), einige liefern sich Kämpfe mit der Polizei, die den Säbel blankzieht.

 

02.08.1929

Die Landesbrandkasse Schleswig-Holstein ruft vor Beginn der Ernte die Landwirte dazu auf, ihre Starkstromanlagen zu überprüfen und vorbeugend marode Anlagen zu ersetzen.

 

03.08.1929

Der Schleswig-Holsteinische Bauernbund und der Schleswig-Holsteinische Bauernverein bilden eine Kommission, die eine mögliche Verschmelzung vorbereiten soll.

 

09.08.1929

Der Gemeinde Schmalensee werden aus Einkommenssteuereinnahmen 140,40 RM überwiesen.

 

12.08.1929

Der Gemeinde Schmalensee werden aus Umsatzsteuereinnahmen 186,65 RM überwiesen.

 

12.08.1929

Die Ausbesserung des Chausseeabschnittes Bornhöved – Schmalensee beginnt. Wie schon andere Teilstrecken in Richtung Neumünster soll die Straße geteert werden.

 

14.08.1929

Die Vertrauensmänner der Kreisbauernschaft tagen unter dem Vorsitz von Hofbesitzer Köhler, Bühnsdorf. Der Verband blickt auf die Einigungsbewegung in der deutschen Landwirtschaft: Bauernbund und Landbund sind bemüht, sich zu (ver-)einigen, um Gegensätze innerhalb der Landwirtschaft zu beenden. In diese Zeit hinein fällt die Neugründung des Kreislandbundes, was kritisch gesehen wird. Dieser sei fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit erneut ins Leben gerufen worden. Bezeichnenderweise, so Köhler, seien der frühere Kreisvorsitzende Meyer (Strenglin) und der Ehrenvorsitzende Schmidt (Bahrenhof) nicht zugegen gewesen.

Scharfe Kritik wird am Vorgehen der Polizei in Neumünster geübt, wo am 01.08.1929 mit Gummiknüppeln und Säbeln gegen protestierende Bauern vorgegangen wurde.

Die Haltung der Kreisbauernschaft zur Weimarer Verfassung wird dadurch deutlich, dass sich der Verband nicht an der dreitägigen Feier zum 10. Jahrestag der Verabschiedung beteiligt hat. Die Weimarer Republik habe den Niedergang des Bauernstandes und des Mittelstandes herbeigeführt. Vom heutigen System, das von der linken gestützt werde, habe der Bauer nichts zu erwarten.

 

17.08.1929

Vor der Kieler Strafkammer wird über ein Jagdvergehen in Schmalensee entschieden. Am 31.10.1928 überquerte ein Fuchs, dessen eines Bein in einem Fangeisen steckte, die Straße Schmalensee – Tarbek. Ein Schmalenseer Landmann hält seinen Wagen, erschlägt den Fuchs und verkauft ihn in Bad Segeberg. Dieser Handel kommt allerdings zur Verhandlung vor dem Amtsgericht, da man Diebstahl und Hehlerei vermutet. Da aber zur fraglichen Zeit kein gemeldeter Jäger Eisen ausgelegt hatte, muss angenommen werden, dass der Fuchs zunächst einem Wilderer in die Falle gegangen war. Die Strafkammer, an die der Fall weitergereicht wurde, entscheidet auf Freispruch für den Käufer und 50 RM Strafe für den Landmann, wegen Jagdvergehens.

 

25.08.1929

Der aus der Haft entlassenen Bauernführer Wilhelm Hamkens aus Tetenbüll spricht im Bad Segeberger Hotel Germania auf einer Landvolk-Kundgebung. Die Versammlung steht unter der Überschrift „Befreiungskampf des Schleswig-Holsteinischen Landvolks“.

 

27.08.1929

In Bad Segeberg führt die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei, die sich in ihrer Anzeige zur Erklärung noch „Hitlerbewegung“ nennt, eine öffentliche Versammlung durch. Der Bochumer Reichstagsabgeordnete Wagner spricht über „Die große politische Pleite!“. Der Eintritt kostet 50 Pfennig. „Juden Zutritt verboten!“

 

15.09.1929

Der Militärverein für Bornhöved und Umgebung und der Stahlhelm führen gemeinsam ein Scheibenschießen mit Wehrmannsbüchsen sowie ein Kleinkaliber- und Fuchsschießen durch.

 

17.09.1929

Im Bornhöveder Hotel Stadt Kiel führt die Firma Dr. Oetker vor großem Publikum zwei Filme zur Herstellung ihrer Produkte vor. Der eine läuft unter dem Namen „Auf dem Wege nach Schlaraffenland“.

 

20.09.1929

Die Kieler Firma H.C Reimers hat die Genehmigung des Betreibens einer Kraftverkehrslinie zur Personenbeförderung zwischen Plön und Bornhöved beantragt.

 

22.09.1929

Der Militärverein für Bornhöved und Umgebung und der Stahlhelm setzen das Scheibenschießen mit Wehrmannsbüchsen, das Kleinkaliber- und Fuchsschießen und Volksbelustigungen (Scheffelwerfen, Würfeln und Erbsenraten) fort. Am Abend gibt es ein Tanzkränzchen mit Gewinnverteilung. Einziger Gewinner aus Schmalensee ist Heinrich Harder, der im Scheffelwerfen siegt.

 

09.10.1929

Auf der Bad Segeberger „Rennkoppel“ führt der Kreispferdezuchtverein mit seinem Vorsitzenden Heinrich Harder eine Fohlen- und Familienschau durch. Der Schmalenseer Willy Harder erhält in der Klasse IV für eine einjährige Stute eine Anerkennung.

 

11.10.1929

In Heins Gasthof Bornhöved findet eine Versammlung zur Aufstellung der landwirtschaftlichen Bewerber zur nächsten Kreistagswahl für die Amtsbezirke Bornhöved, Stocksee und Rickling statt.

 

12.10.1929

Im Zuge der Straßenausbesserungsarbeiten zwischen Bornhöved und Schmalensee kommt es zu einer erheblichen Störung: Zwar ist eine Umleitung des Fahrzeugverkehrs von Bornhöved über die Klus zum Hof Suhr (Hornshof) angelegt, jedoch hat die Bauleitung eine entsprechende Beschilderung vergessen. Einige Fahrzeuge fahren deshalb in die falsche Richtung, es kommt zu Schäden.

 

13.10.1929

Der Vaterländische Frauenverein Bornhöved und Umgebung feiert sein Stiftungsfest. Vorsitzende ist Frau Ferme, die den Stellenwert des Vereins als bedeutende Ergänzung der öffentlichen Wohlfahrt bezeichnet. Kleine Theaterstücke, der Männegesangverein „Eintracht“, Tanz und Tee runden die Feier ab.

 

16.-29.10.1929

Im Kreis Segeberg werden, wie überall im Deutschen Reich, Listen ausgelegt, in denen die Wahlberechtigten ihre Unterschrift zur Unterstützung einer Initiative gegen „die Versklavung des deutschen Volkes“ leisten können. Die Aktion ist Teil eines Volksbegehrens, dass sich gegen die Akzeptanz von Inhalten des Versailler Vertrages wendet: Kriegsschuldlüge und Youngplan werden mehrheitlich, auch durch die Volksvertretungen, abgelehnt. Zugleich stößt die Außenpolitik der Regierung(en) auf Ablehnung. Im Segebergischen hat sich ein „Kreisausschuss für das deutsche Volksbegehren“ gebildet, dessen Mitglieder den Aufruf zur Leistung der Unterschrift unterzeichnen – darunter ist auch Ludwig Saggau aus Schmalensee.

 

19.10.1929

Das Musikkorps der Militärmusikschule Rendsburg gibt im Gasthof Voß ein Militärkonzert mit anschließendem Ball.

 

22.10.1929

Das große Schöffengericht zu Neumünster verurteilt den Wanderarbeiter Wengel zu drei Wochen Gefängnis, da er dem 46-jährigen Schmalenseer Arbeiter P. mit einer Wagenrunge die linke Gesichtshälfte und den linken Ellenbogen zerschmettert hat. P. hatte Wengel zuvor arg gehänselt und nach der Attacke sechs Wochen im Bad Segeberger Kreiskrankenhaus gelegen. Wengels Gefängnisstrafe ist durch die Untersuchungshaft bereits verbüßt.

 

25.10.1929

Eine zweite amtliche Zuchtbullenkörung – die Hauptkörung – findet um 10.30 Uhr in Schmalensee statt. Durchführender ist der Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holstein.

 

27.10.1929

Im Gasthof Voß findet der Ernteball statt.

 

30.10.1929

Im Hotel Stadt Kiel in Bornhöved beginnt ein abendlicher Tanzkurs für Erwachsene mit dem Tanzlehrer Johannes Studt aus Bad Segeberg.

 

02.11.1929

Im Bad Segeberger Hotel Germania findet eine Mitgliederversammlung der Kreisbauernschaft statt. Die vom Vorsitzenden, Hofbesitzer Köhler (Bühnsdorf) geleitete Versammlung, nimmt sich sehr politisch aus.

 

06.11.1929

Auf Einladung des Besitzers des Gutes Perdoel, Major Hirschberg, finden sich 30 junge Reiter aus Schmalensee, Wankendorf, Kalübbe und Ascheberg dort zu einer Fuchsjagd ein. Während Hirschberg jr. mit Beginn der Jagd den Fuchsschwanz hat, agiert der Schmalenseer Otto Schlätel als Master. Nach Ritt durch schweres Gelände wird die Jagd auf einer 50 Hektar großen Fläche freigegeben und es gelingt einem weiteren Schmalenseer, Hellmut Saggau, den Fuchsschwanz zu erobern. Nach Bewirtung durch Frau Hirschberg und einer Ansprache des Gastgebers dankt Saggau im Namen aller Teilnehmer für die frohen Stunden.

 

07.11.1929

Der Gemeinde Schmalensee werden aus Einkommenssteuereinnahmen 239,50 RM überwiesen.

 

11.11.1929

Die Gebühren für Jagdscheine sind neu festgesetzt worden. Ein Jahresjagdschein kostet 35 RM, ein Tagesschein 7 RM. Für eine Zweitausfertigung sind 2 RM zu entrichten.

 

16.11.1929

In der Bornhöveder Gastwirtschaft Kohlhase findet eine öffentliche Wählerversammlung statt, in der Vertreter des Handwerks für ihre Liste zur Kreiswahl werben.

 

17.11.1929

Es finden Neuwahlen zum Provinziallandtag von Schleswig-Holstein statt. Zugleich wird auch der Segeberger Kreistag gewählt. In beiden Wahlen werden die Sozialdemokraten zweitstärkste Kraft. Auf Provinzialebene behauptet das Bündnis „Heimat und Wirtschaft“ die Stimmenmehrheit; im Kreis gewinnen „Landwirtschaft und Bürgertum.

In Schmalensee stimmen zur Provinziallandtagswahl 59 Wahlberechtigte für die Bauernliste, 43 für SPD, 17 für „Heimat und Wirtschaft“, 17 für die Nationalsozialisten, 5 für den Wirtschaftsblock und je einer für KPD und DDP.

 

In der Kreiswahl stimmen 58 Schmalenseer für die Bauernliste, 45 für SPD, 29 für „Landwirtschaft und Bürgertum“, 7 für die Liste der Beamten und Angestellten, 3 für die Rechtswirtschaft und einer für die KPD. Kreisweit verzeichnen die nationalistischen Parteien einen Stimmenzuwachs von rund 1.000.

 

19.11.1929

Ein Vortragsabend des Landwirtschaftlichen Vereins für Bornhöved und Umgebung in Heins Gasthof hört den Heider Ökonomierat Dr. Clausen zum Thema „Das Leben im Boden“.

 

01.12.1929

Der Reiterverein für Bornhöved und Umgebung weitet sein Betätigungsfeld aus und unternimmt ein Jagdreiten. Als Fuchs reitet der Schmalenseer Hellmut Saggau voran, gefolgt von 27 Jagdreitern, die Master Otto Schlätel anführt. Nach hindernisreichem Kurs wird bei Schmalensee unter den Augen zahlreicher Zuschauer die Jagd freigegeben. Walter Pries (Glaskoppel) gelingt es, den Fuchsschwanz zu ergreifen.

 

07.12.1929

Im Kreisbauernhaus in Bad Segeberg findet um 11 Uhr die 56. Generalversammlung des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner statt. Vorsitzender ist Gutsbesitzer Isenberg. Dieser beabsichtigt, wegen häufiger Abwesenheit sein Amt niederzulegen, wird aber von der Versammlung dazu bewegt, bis zur nächsten Vorstandswahl Vorsitzender zu bleiben. Heinrich Harder aus Schmalensee als Vertreter der Landwirtschaftskammer im Kreisverein, gibt einen kurzen Bericht.

 

12.12.1929

Der Gemeinde Schmalensee werden aus Umsatzsteuereinnahmen 151,05 RM überwiesen.

 

14.-15.12.1929

Zahlreiche Kinder aus Bornhöved und den umliegenden Dörfern kommen trotz Regenwetters nach Bornhöved, um dort die vom Vaterländischen Frauenverein veranstaltete Weihnachtsaufführung zu erleben. Gezeigt werden „Annemies Himmelfahrt“, Die Sternsucher“ und „Tannenbaum-Krönung“. Anschließend geht der beliebte „Grabbelsack“ herum. Am nächsten Tag werden die Märchen auch den Alten vorgeführt.

 

14.12.1929

Ihr 40-jähriges Stiftungsfest begeht die Freiwillige Feuerwehr Schmalensee mit Theater und Ball.

 

17.12.1929

Der Segeberger Kreistag wählt die Amtsvorsteher und ihre Stellvertreter. Im Amt Bornhöved wird der Bornhöveder Landwirt Hinrich Saggau zum Amtsvorsteher gewählt, sein Stellvertreter wird der Schmalenseer Hufner Ernst Stegelmann.

 

20.12.1929

Aus Einkommenssteuerüberschüssen des Kreises Segeberg erhält Schmalensee eine Schlüsselzuweisung in Höhe 203,75 RM

 

22.12.1929

Nach dem erfolgreichen Volksbegehren vom Oktober findet nun ein Volksentscheid zum „Freiheitsgesetz“ statt. In Schmalensee leitet Gemeindevorsteher Heinrich Harder die Abstimmung, sein Stellvertreter ist der stellvertretende Gemeindevorsteher Ludwig Saggau. Die Wahlberechtigten werden gefragt: „Soll der im Volksbegehren erlangte Entwurf eines ‚Gesetzes gegen die Versklavung des deutschen Volkes’ Gesetz werden?“ Bei einer Wahlbeteiligung von reichsweit 13,83 Prozent (5.825.082 Personen) ist der Volksentscheid gescheitert.

 

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: