Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

1930

Jahrgang 1930

(fett gedruckte Daten sind tatsächliche, nicht fett gedruckte die des Erscheinens)

 

08.01.1930

Nach Gesetz vom 18.07.1929 hat sich die Gemeindeordnung in verschiedenen Punkten verändert. U.a. sind zukünftig Sitzungen von Gemeindevertretungen grundsätzlich öffentlich durchzuführen.

 

11.01.1930

Der Kreispferdezuchtverein hält im Bad Segeberger Kreisbauernhaus seine Generalversammlung ab. Vorsitzender der 161 Mitglieder ist Heinrich Harder aus Schmalensee, der im Verlauf der Versammlung wieder gewählt wird. Der Schmalenseer Willy Harder kann eine Erhaltungsprämie von 30 RM für eine einjährige Stute entgegen nehmen.

Die Generalversammlung fällt auf den vierten Segeberger Reitertag. Nachdem die zwei Pferdezuchtvereine des Kreises Segeberg ihre Generalversammlungen abgewickelt haben, findet am Nachmittag die Generalversammlung des Kreisreitervereins statt, zu der auch Heinrich Harder als Gast begrüßt wird. In seinem Grußwort mahnt er den Kreisreiterverein, den Vorständen der Lokalvereine, Reitlehrern und Züchtern zu danken, die für die Grundlage reiterlicher Erfolge des Kreises Segeberg gesorgt hätten. Auch sei der Reiternachwuchs nicht zu vernachlässigen. Schon Bismarck habe gesagt, „ein Volk, das eine begeisterte Jugend sein eigen nennt, kann nicht untergehen.“ Harder schließt mit den Worten: „Reiter des Kreisvereins Segeberg, zeigt Euch dieses Ausspruches würdig!“

 

14.01.1930

Der Bad Segeberger Rechtsanwalt Becker kündigt an, zwei Mal monatlich, immer jeden zweiten und vierten Mittwoch am Nachmittag, Sprechstunden in Heins Gasthof in Bornhöved abzuhalten.

 

18.01.1930

In Damsdorf wird ein Teil des Hofes des Damsdorfer Bauern Steen ein Raub der Flammen. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Damsdorf, Tarbek, Tensfeld, Stocksee und Schmalensee können das Wohngebäude, Vieh und Mobiliar retten. Da der Wind günstig steht, bleibt eine alte Reetdachscheune vom Feuer verschont. Brandstiftung wird als Ursache vermutet.

 

21.01.1930

Approbierter Tierarzt in Bornhöved ist Dr. Sarpe.

 

03.02.1930

In Tarbek, Trappenkamp und Schmalensee findet die Körung der weiblichen Tiere des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner statt. Einladender ist Geschäftsführer Heinrich Göttsch, Lehrer in Schmalensee.

 

08.02.1930

Sitzungsmarathon im Bad Segeberger Hotel Germania. Um 10.15 Uhr tagt die Kreisbauernschaft, um 10 Uhr tagt bereits der Landbund Schleswig-Holstein, Kreisgruppe Segeberg. Die Mitgliederversammlungen beschließen die Verschmelzung beider Verbände, um in Zeiten der Not eine größere Einigkeit zu erzielen. Seit den Massenkundgebungen vom 28.01.1928 habe sich diese Entwicklung abgezeichnet. Bereits auf provinzieller Ebene hat es einen Zusammenschluss von Landbund Schleswig-Holstein und Schleswig-Holsteinischem Bauernbund gegeben. Da die Kreisbauernschaft ein eingetragener Verein ist, beschließt sie Kreisgruppe des Landbundes die eigene Auflösung und den Erwerb der Mitgliedschaft in der Kreisbauernschaft für alle Interessenten. Im Anschluss tagt die erste gemeinsame Mitgliederversammlung der erweiterten Kreisbauernschaft. Alter und neuer Kreisbauernschaftsvorsitzender ist Hofbesitzer Köhler aus Bühnsdorf, sein Stellvertreter wird der ehemalige Vorsitzende des Landbundes, Hofbesitzer Hüttmann aus Nahe.

10.02.1930

In Bornhöved wird der aus Schmalensee stammende Hinrich Saggau, der bereits Amtsvorsteher ist, zum Gemeindevorsteher gewählt.

 

10.02.1930

Der Reiterverein für Bornhöved und Umgebung veranstaltet in Heins Gasthof ein gut besuchtes Kostümfest.

 

11.02.1930

Gegen 18 Uhr bricht auf Stockseehof ein Großfeuer aus. Das mit Reet gedeckte Viehhaus, in dem gerade gemolken wird, brennt. Während die Feuerwehren der Umgebung herbeieilen, können die Arbeiter des Gutes mit größter Mühe das Vieh in Sicherheit bringen. Drei Kälber verbrennen.

 

15.02.1930

Die Mitgliederversammlung des Vaterländischen Frauenvereins für Bornhöved und Umgebung zieht Bilanz für das Vorjahr. Umfangreich gestaltete sich das mildtätige Wirken des Vereins, der u.a. ein hohes Spendenaufkommen zu verzeichnen hatte. Eine Rotkreuzsammlung erbrachte in Bornhöved, Schmalensee, Gönnebek und Daldorf 131,56 RM. Eine Haussammlung in Schmalensee brachte zusätzliche 71,50 RM. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge aus Schmalensee beträgt 152,70 RM.

 

18.02.1930

Aus Steuerüberweisungen des Reiches an die Gemeinden erhält Schmalensee einen Zuschuss in Höhe 146,75 RM.

 

21.02.1930

In Heins Gasthof, Bornhöved, findet um 20 Uhr eine Versammlung aller Anteilsbesitzer am Blunker Moor statt. In der Versammlung soll ein Austausch über den Verkauf oder die anderweitige Verwendung der Anteile gesprochen werden.

 

26.02.1930

Der Bornhöveder Männergesangverein „Eintracht“ gibt im Gasthof Voß ein Konzert. Kaufmann Lübke aus Bornhöved dankt den Gästen, dass auch Schmalensee dem Verein Gelegenheit gebe, deutsches Liedgut und den deutschen Männergesang zu präsentieren und für diesen zu werben. Nach umfang- und abwechslungsreichem Programm dankt Schmalensees Lehrer Göttsch für die Darbietungen, an die sich ein Tanz anschließt.

 

27.02.1930

Zwischen 2 und 3 Uhr brennt die Scheune des Landmanns Otto Schlätel nieder. Die Scheune ist mit Stroh gefüllt und wird ein rascher Raub der Flammen. Schlätel selbst wird erst von der eintreffenden Feuerwehr geweckt. Gemeinsam rettet man die Schweine vor dem Feuertod. Es wird Brandstiftung angenommen.

 

05.03.1930

Der Krieger- und Militärverein für Bornhöved und Umgebung feiert in Heins Gasthof sein Wintervergnügen. Schmalensees Gemeindevorsteher Heinrich Harder leitet durch den Abend, an dem es neben Tanz auch Theateraufführungen gibt.

 

05.03.1930

Der Segeberger Landwirtschaftliche Kreisverein hält im Bad Segeberger Hotel Germania seine Hauptversammlung ab. Der Kreisverein umfasst 14 Lokalvereine mit zusammen 1.084 Mitgliedern. Außerdem gehören ihm elf Viehzuchtvereine, der Obst- und Gartenbauverein des Kreises Segeberg und der Verein ehemaliger Landwirtschaftsschüler an.

Mit Sorge wird auf die Verschuldung der Landwirtschaft betrachtet. Die schwere wirtschaftliche Lage und Personalnot auf den Höfen führt u.a. so weit, dass die Landwirtschaftsschule derzeit nicht gut besucht wird. Der Direktor der Kieler Landwirtschaftskammer, Dr. Thyssen, referiert über „Die Regelung der Absatz- und Qualitätsfrage zur Minderung der Agrarkrise“. Man müsse zunächst den deutschen Inlandsmarkt zurückerobern, um die Gesundung der Landwirtschaft einzuleiten.

 

18.03.1930

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung befasst sich mit allerlei aktuellen Themen. Die wirtschaftliche Notlage der Landwirtschaft steht ganz oben auf der Tagesordnung. Um zumindest der Leutenot beizukommen, überdenkt man das Beispiel aus Rickling, wo arbeitslose Städter eingesetzt werden. Aber auch Fragen zur Düngung etc. kommen zur Sprache. Abschließend referiert der Leiter der Beratungsstelle für Pflanzenschutz der Farbenindustrie AG Leverkusen, Brink, über das Veredeln von Saaten. Die Beize verhindere den Pilzbefall von Saatgetreide. In Bornhöved und in Schmalensee (in der Meierei, Anmerkung) gibt es bereits moderne Anlagen zum Reinigen und Beizen.

 

22.03.1930

Um 15 Uhr findet im Bad Segeberger Gewerbevereinshaus eine außerordentliche Generalversammlung des von Heinrich Harder, Schmalensee, geführten Kreispferdezuchtvereins statt. Geschäftsführer Reher, der über 30 Jahre seine Aufgabe im Verein erfüllt, erhält von Harder eine Taschenuhr mit Widmung. Intensiv befasst sich die Versammlung mit der Beschickung des Reitpferdemarktes mit Pferdeschau im Juli in Aachen.

 

22.03.1930

Im Bad Segeberger Kreisbauernhaus findet die 57. Generalversammlung des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner statt. Vorsitzender der 278 Mitglieder ist der Gutsbesitzer C. Isenberg. Professor Bünger vom Kieler Institut für Milcherzeugung spricht über Tagesfragen der Rindviehzucht, Rindviehhaltung und Fütterung. Heinrich Harder beantragt unter Verschiedenes, dass Vatertiere, die sich bei Nachzuchtprämierungen als gute Vererber erwiesen hätten, einen roten Stern erhalten sollen. Die Entscheidung darüber wird vertagt.

 

27.03.1930

Der Segeberger Kreistag hat die Amtsvorsteher des Kreises und ihre Stellvertreter gewählt. Der Oberpräsident der Provinz Schleswig-Holstein hat den Beschlüssen zugestimmt. Im Amt Bornhöved ist erneut Hinrich Saggau (Bornhöved) Amtsvorsteher; sein Stellvertreter ist der Schmalenseer Hufner Ernst Stegelmann.

 

29.03.1930

In der Bad Segeberger Harmonie findet die Kreislehrerversammlung statt. Vorsitzender der 206 Mitglieder ist Lehrer Ralf aus Groß Gladebrügge. Auch der Lehrerverein Bornhöved und Umgebung mit einen 17 Lehrkräften ist Mitglied des Kreisvereins. Heinrich Göttsch aus Schmalensee ist Vorstandsmitglied. Thema des Vortrags ist die „Theorie und Praxis eines analytischen Unterrichts in der Grundschule.“

 

08.04.1930

In Schmalensee tritt die Maul- und Klauenseuche auf. Betroffen ist der Hof Stegelmann.

 

11.04.1930

In Schmalensee findet um 10.30 Uhr die amtliche Hauptkörung der schwarzbunten Zuchtbullen statt.

 

17.04.1930

Auch auf dem Hof Siebke wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt.

 

20.04.1930

Am ersten Pfingsttag findet auf dem Saal des Gasthof Voß ein großer Festball statt. Die Kapelle der Militär-Vorschule Rendsburg sorgt für die Tanzmusik.

 

28.04.1930

Unter den Viehbeständen von Theodor Schnohr und Ernst Saggau wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt.

 

02.05.1930

Das preußische Landwirtschaftsministerium setzt Maßnahmen zur Vermeidung des Begriffs „Schweizer“ um. Offiziell werden folgende Berufsbezeichnungen festgelegt und auch von den Versicherungen und Krankenkassen angenommen: Melkermeister (früher: Oberschweizer), Melker (Freischweizer), Melkergehilfe (Unterschweizer) und Melkerlehrling (Schweizerlehrling).

 

05.05.1930

Unter dem Viehbestand von Landwirt Peter Nagel grassiert nun auch die Maul- und Klauenseuche.

 

05.05.1930

In seiner Sitzung benennt der Segeberger Kreistag neue Schiedsleute und deren Stellvertreter. Für die Gemeinden Tensfeld, Damsdorf, Tarbek, Schmalensee und Stocksee werden Maurer Hinrich Kaack aus Tensfeld zum Schiedsmann und Hufner Kaack aus Damsdorf gewählt. Außerdem wird eine Verteilung der Untererwerbskosten für die Kiel-Segeberger Kleinbahn auf die interessierten Gemeinden vorgenommen. Schmalensee hat 1.336,50 RM aufzubringen. Diese Summe ist in zwei Jahresraten, jeweils zum Oktober 1930 und 1931, zu zahlen.

 

07.05.1930

Nach kurzer aber schwerer Krankheit stirbt in den frühen Morgenstunden der Bornhöveder Pastor Johannes Christian Schlüter. Unter Aufbietung seiner letzten Kräfte hatte der 68-jährige Schlüter, der seit 1915 im Kirchspiel wirkte, noch über die Ostertage sein Amt versehen können.

 

08.05.1930

Um 9.30 Uhr findet in Schmalensee die Stutenkörung durch den Kreispferdezuchtverein statt. Die Landwirte Heinrich Harder, Ludwig Saggau und Ernst Saggau bekommen für einjährige Stuten eine Erhaltungsprämie von jeweils 20 RM.

 

09.05.1930

Für dieses Jahr wird ein vermehrter Maikäferflug vorhergesagt, auch im Kreis Segeberg. Das Schulvisitatorium, die Kreisschulaufsichtsbehörde, ermächtigt daher alle unterstellten Schulleiter, Einsammelaktionen in den Gemeinden mit den Schulklassen zu unterstützen.

 

11.05.1930

Der Militärverein Bornhöved und Umgebung und der „Stahlhelm“ veranstalten ein gemeinsames Schießen.

 

12.05.1930

Für den Betrieb Stegelmann wird die Maul- und Klauenseuche als erloschen erklärt.

 

16.05.1930

In Bornhöved findet der Ankauf von Remonten durch das Militär statt. Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung nutzt die Ansammlung der Pferdebesitzer, um eine anschließende Pferdehandel-Veranstaltung zu organisieren.

 

22.05.1930

Unter dem Viehbestand von Otto Saggau ist die Maul- und Klauenseuche festgestellt worden. Der ganze Ort und die dazugehörigen Weiden werden zum Sperrbezirk erklärt.

 

27.05.1930

Aufgrund der vorherrschenden Maikäferplage werden im benachbarten Belau alle Landbesitzer zu Einsammelaktionen verpflichtet. Je Hektar sind 2 Kilogramm Maikäfer abzuliefern, die Hausbesitzer haben 5 Pfund zu liefern. Das Gut Perdoel ist allein zum Einsammeln von 6 Zentnern verpflichtet worden, da hier besonders viele Knicks stehen. Über die Abgabemengen hinaus gelieferte Mengen werden besonders prämiert.

 

27.05.1930

Auch die auf dem Hof von Carl Theodor Schnohr herrschende die Maul- und Klauenseuche wird nun für erlöschen erklärt.

 

28.05.1930

Unter dem Vieh von Eilt Siebelts wird nun die Maul- und Klauenseuche festgestellt.

 

30.05.1930

Die anhaltende Maikäferplage zwingt die Schulaufsichtsbehörde, detaillierte Weisungen zu treffen: Alle Schulinder ab 10 Jahre werden in den Morgenstunden bis 10 Uhr für Einsammelaktionen vom Unterricht freigestellt. Nur noch wenige Tage dauert die Flugzeit der Maikäfer, die danach ihre Eier ablegen werden. Eile ist geboten.

 

03.06.1930

Der Kirchenvorstand des Kirchspiels Bornhöved beschließt die Anschaffung eines neuen Gesangbuches. Bei Vorstandswahlen von turnusgemäß zu besetzenden Ämtern ist Amtsvorsteher a.D. Heinrich Christian Saggau erneut gewählt worden.

 

06.06.1930

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung hält in Damsdorf eine Versammlung ab. Dr. Iversen aus Bad Segeberg referiert über die „Sommerarbeit des Landmannes“ und Einsparmöglichkeiten.

 

11.06.1930

Auf den Betrieben von Peter Nagel und Ernst Saggau wird die Maul- und Klauenseuche für erloschen erklärt.

 

11.06.1930

Beim Gastwirt Schädler findet die Generalversammlung der Tarbeker Windgilde mit nachmittäglichem Ringreiten statt.

 

17.06.1930

An der Schmalenseer Schule findet die jährliche Impfung statt.

 

22.06.1930

In Schmalensee findet ein großes Ringreiten statt. Einladende sind die Reiter und Wirtin Voß.

24.06.1930

Eifrig beworben findet im Bornhöveder Hotel Stadt Kiel eine nur mäßig besuchte Liliput-Künstler-Revue statt. Die kleinwüchsigen Darsteller präsentieren Theaterschwänke und Jazzmusik. Bereits am Nachmittag gibt die Gruppe eine Kindervorstellung.

 

26.06.1930

Auf dem landwirtschaftlichen Betrieb Hardt, angeblich in Schmalensee, wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt und sofort am nächsten Tag für erloschen erklärt.

 

27.06.1930

Auf dem Hof Herbst auf Schmalenseerfeld ist die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen.

 

27.06.1930

Im Kreisgebiet finden zahlreiche öffentliche Veranstaltungen der NSDAP statt. So auch in Blunk, wo ein Redner über „Wesen und Wollen des Nationalsozialismus“ spricht.

 

28.-29.06.1930

Der Reiterverein Bornhöved und Umgebung veranstaltet sein Reit- und Fahrturnier. Etwa 150 Nennungen liegen vor. Die Turnierleitung haben H. Rauert (Bornhöved) und die Schmalenseer Theodor Schnohr, Hugo Saggau und Hellmut Saggau. In den Ergebnislisten sind Schmalenseer gut vertreten.

Einspänner-Eignungsprüfung: 2. Platz Ernst Stegelmann mit Betti-Dirk, 4. Platz Otto Saggau mit Röschen-Neregon; Ackergespann-Eignungsprüfung: 1. Platz Otto Saggau mit Röschen und Alex, 2. Platz Helmut Nagel mit Hans und Lotte (Besitzer Peter Nagel), 3. Platz Hellmut Saggau mit Max und Toni (Besitzer Ludwig Saggau), 4. Platz Karl Suhr (Hornshof) mit Iswata und Mollie (Besitzer Gustav Suhr); Dressur Klasse A: 1. Platz Fritz Herbst mit Alex (Besitzer Friedrich Herbst), 4. Platz Helmut Nagel mit Lotte (Besitzer Peter Nagel), 5. Platz Hans Vo0 mit Lotte (Besitzerin Meta Voß); Galoppreiten: 1. Platz Heinrich Herbst mit Fanny (Besitzer Friedrich Herbst), 3. Platz Karl Suhr (Hornshof) mit Mollie (Besitzer Gustav Suhr).

 

28.06.1930

Der Landwirtschaftliche Kreisverein hält in Sülfeld seine Hauptversammlung ab. Die Versammlung, darunter Landrat Graf zu Rantzau, hört u.a. einen Vortrag von Schmalensees Lehrer Heinrich Göttsch, der sich zu den Schulferien äußert. Göttsch regt an, zwar Stadt und Land im Zeitraum der Ferien, wie es den Behörden vorschwebt, gleich zu behandeln. Er fordert aber, dass die ländlichen Schulverbände flexibel auf die Anforderungen der Erntezeit reagieren können müssen.

Hofbesitzer Harder (vermutlich Heinrich, Anmerkung) aus Schmalensee weist im weiteren Verlauf auf ein Serum hin, dass in Mecklenburg bereits erfolgreich im Kampf gegen die Maul- und Klauenseuche eingesetzt worden sei.

 

30.06.1930

Die unter den Viehbeständen von Meta Voß, Eilt Siebelts und Otto Saggau festgestellte Maul- und Klauenseuche wird für erloschen erklärt.

 

30.06.1930

Aus Steuerüberweisungen des Reiches an die Gemeinden kommen Schmalensee 423,95 RM zu.

 

01.07.1930

Aufgrund der Befreiung des Rheinlandes (von der Besetzung durch Truppen der Siegermächte des Ersten Weltkrieges, Anmerkung) ist in Preußen Schulfrei angeordnet worden – um dem Anlass entsprechende Schulfeiern veranstalten zu können.

 

06.07.1930

Den Gottesdienst in der Bornhöveder Kirche leitet Pastor Brederek aus Wankendorf.

 

06.07.1930

Im Bad Segeberger Gewerbevereinshaus tritt die Kreisgruppe der Standesbeamten des Kreises Segeberg zusammen. Es wird über Eheberatungsstellen, den Trauakt u.a. gesprochen.

 

07.07.1930

Aus Steuerüberweisungen des Reiches an die Gemeinden erhält Schmalensee 119,15 RM.

 

08.07.1930

Die Nachbarorte Tarbek, Damsdorf und Stocksee werden wegen Feststellung der Maul- und Klauenseuche zu Sperrbezirken erklärt.

 

08.07.1930

Der Segeberger Kreispferdezuchtverein für das Holsteiner Pferd mit dem Vorsitzenden Köhler hält seine Stutenkörungen ab. Nächstgelegener Ort für Schmalenseer Pferdebesitzer ist Tensfelderau.

 

11.07.1930

Das Kreisjugend- und Wohlfahrtsamt lässt im ganzen Kreisgebiet schulärztliche Untersuchungen durchführen. An die Schmalenseer Schule kommt ein Dr. Kruse, um alle Schulkinder in Augenschein zu nehmen. Die Lehrer sind aufgefordert, am Vortage an allen Kindern Wiegungen und Messungen vorzunehmen und diese Daten bereits in die Schulgesundheitsbögen einzutragen.

 

12.07.1930

In Tarbek und Stocksee treten weitere Fälle der Maul- und Klauenseuche auf. Auch in Bornhöved ist die Tierkrankheit nun aufgetreten.

 

13.07.1930

In Bad Segeberg findet ein großes Landarbeitertreffen mit umfangreichem Programm statt. Eine Besichtigung der Kalkberghöhlen und der Imkerschule, Sport und Spiele sind ebenso vorgesehen wie die eigentliche Kundgebung, ein Umzug und Ball. Im Mittelpunkt aber steht die Diskussion der „Not der Landarbeiter“ und der Situation gerade der Landarbeiterfrau.

 

13.07.1930

Nachdem der Reiterbund Segeberg zugunsten des Landesturniers sein Kreisturnier hat ausfallen lassen, führt eine Kommission des Kreisreiterbundes in den angeschlossenen Reit- und Fahrvereinen Besichtigungen durch. Fast alle Vereine erhalten gute bis sehr gute Noten. Der Reiterverein Bornhöved erhält keine Note, da seine Besichtigung bereits anlässlich seines eigenen Turniers erfolgte, dabei aber lediglich die Abteilung begutachtet wurde. In der Beschreibung heißt es: „Es ist eine gute Abteilung mit vorzüglichem Pferdematerial, die in jeder Weise den Erwartungen der Kommission entsprach.“

 

14.07.1930

Auf einzelnen Betrieben in Bornhöved, Damsdorf und Stocksee gilt die Maul- und Klauenseuche als erloschen.

 

17.07.1930

In Tarbek und Damsdorf treten neue Fälle von Maul- und Klauenseuche auf. Zwei Tage später kommen Fälle in Bornhöved und Tensfeld neu hinzu.

 

20.07.1930

Den Gottesdienst in der Kirche zu Bornhöved hält Pastor Gimm aus Lebrade.

 

20.07.1930

Das Kreiskriegerverbandsfest findet in Rickling statt. Der Kreiskriegerverein umfasst 40 Vereine mit zusammen 3.544 Mitgliedern.

 

21.07.1930

Die Kreisbauernbank hält im Kreisbauernhaus ihre ordentliche Generalversammlung ab.

 

22.07.1930

In Bornhöved wird auf einem weiteren Betrieb die Maul- und Klauenseuche festgestellt. Schon tags zuvor war auch in Tensfeld ein weiterer Fall gemeldet worden.

 

24.07.1930

In einigen Orten der Umgebung sowie beim Landmann Suhr auf Hornshof wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt.

 

27.07.1930

Anlässlich des 50.Stiftungsfests der Freiwilligen Feuerwehr Bornhöved findet dort das Kreisfeuerwehrfest. Nach 1894 und 1920 ist es das dritte Mal, dass Bornhöved Ort des Kreisfeuerwehrfestes ist. Im Anschluss an die Delegiertenversammlung finden Schulübungen der Freiwilligen Feuerwehren von Bornhöved, Gönnebek und Schmalensee statt. Nach anschließender Brandübung gibt es Bälle in mehreren Bornhöveder Lokalen. Die Kleinbahn Kiel-Segeberg richtet extra einen Sonderzug ein, der Teilnehmer und Gäste um 24 Uhr in Richtung Bad Segeberg bringt.

 

29.07.1930

Die Kreisbauernschaft Segeberg hält von 15 bis 17 Uhr in Heins Gasthof, Bornhöved, Sprechstunden zur Einkommensteuererklärung für Landwirte ab.

 

30.07.1930

Im benachbarten Damsdorf findet die amtliche Ziegenbockkörung statt.

 

01.08.1930

Weitere Fälle der Maul- und Klauenseuche werden in Bornhöved, Gönnebek, Damsdorf und Tensfeld festgestellt.

 

02.08.1930

Der Preußische Landgemeindetag West äußert sich in einer Pressemitteilung zur Lage der Landgemeinden: „Die finanzielle und wirtschaftliche Lage der durch die Dauererwerbslosigkeit betroffenen Landgemeinden ist so trostlos, daß die Entlastung nicht mehr lange auf sich warten lassen darf […].“

 

04.08.1930

Angesichts der bevorstehenden vorgezogenen Reichstagswahlen am 14.09.1930 gibt der Schleswig-Holsteinische Land- und Bauernbund bekannt, als berufständische Organisation über den Parteien zu stehen. Den lokalen Vertretern stellt der Verband aber frei, sich aktiv am Wahlkampf zu beteiligen. Hofbesitzer Köhler aus Bühnsdorf spricht sich Tage später als hochrangiger Vertreter der Segeberger Landwirtschaft öffentlich für die Bauern- und Landvolkpartei Schleswig-Holstein aus.

 

10.08.1930

Ein gemeinsames Schießen von Militärverein und „Stahlhelm“ findet in Bornhöved statt.

 

13.08.1930

Einige Fälle von Maul- und Klauenseuche in Tarbek und Stocksee sowie im Falle des Schmalenseer Landwirts Herbst gelten als erloschen.

 

15.08.1930

Der Schleswig-Holsteinische Bauernverein, Kreisgruppe Segeberg, hält am Vormittag in Bornhöved Sprechstunden ab, um Interessenten Hilfestellung beim Ausfüllen der Einkommensteuerfragebögen anzubieten.

 

15.08.1930

Der Kreisverband Vaterländischer Frauenvereine vom Roten Kreuz führt in der Bad Segeberger „Harmonie“ seine Generalversammlung durch. Zwischen 450 und 500 Personen nehmen an der Veranstaltung teil. Die Kreisverbandsvorsitzende Rinne möchte wegen Überlastung nicht wieder kandidieren, wird aber aus der Versammlung gedrängt, dies wieder zu tun.

 

15.08.1930

Im Bad Segeberger Hotel Germania findet eine große Wahlveranstaltung der NSDAP statt. Es spricht der Gauleiter der Partei, Hinrich Lohse, zur Fragestellung „warum wird Hitler am 14. September siegen?“.

 

17.08.1930

Den Sonntagsgottesdienst in der Kirche zu Bornhöved hält erneut Pastor Gimm aus Lebrade.

 

18.08.1930

Als nächsten Schmalenseer Hof trifft es den von Hugo Saggau, auf dem nun auch die Maul- und Klauenseuche festgestellt wurde. Auch in Gönnebek und Tensfeld gibt es neue Fälle.

 

18.08.1930

Im Bad Segeberger Kreisbauernhaus findet eine außerordentliche Generalversammlung der Kreisbauernbank statt.

 

24.08.1930

Pastor Erich aus Rethwisch hält im Sonntagsgottesdienst eine Aufstellungspredigt.

 

28.08.1930

Der Ausschuss des Landesverbandes Schleswig-Holstein des Nordwestdeutschen Handwerkerbundes ruft seine Mitglieder dazu auf, bei den bevorstehenden Reichstagswahlen den Parteien die Stimme zu geben, die mit der Politik des Reichspräsidenten von Hindenburg übereinstimmen: Konservative Volkspartei, Deutsche Volkspartei, Reichspartei des Deutschen Mittelstandes oder Deutsche Zentrumspartei.

 

28.08.1930

Die Maul- und Klauenseuche wird für einzelne Höfe in Stocksee, Damsdorf, Tensfeld, Tarbek und Bornhöved für erloschen erklärt.

 

30.08.1930

Der Landrat mahnt im Sinne der Polizeiverordnung „Feuerverhütung und Feuerschutz“ vom 23.04.1909, keine Diemen näher als 20 Meter von Gebäuden entfernt zu errichten. Vielfach werde dagegen verstoßen, was die Feuergefahr wachsen lasse.

 

31.08.1930

Der Militärverein Bornhöved und Umgebung und der „Stahlhelm“ richten in Bornhöved gemeinsam ein Scheibenschießen mit Wehrmachtsbüchsen und ein Kleinkaliberschießen für Knaben aus.

 

04.09.1930

Die Deutsche Volkspartei DVP hält in Heins Gasthof Bornhöved eine Wählerversammlung ab.

06.09.1930

Um 20 Uhr findet im Gasthof Voß eine Wahlkampfveranstaltung der Deutschen Volkspartei DVP statt. Der Redner, Landmann Iversen aus Munkbrarup, spricht über „Bäuerliche Veredelungswirtschaft und Reichstagswahlen“.

 

12.09.1930

Die Bauern- und Landvolkpartei Schleswig-Holstein wirbt für ihre Kandidaten zur Reichstagswahl mit dem Aufruf für ihren Spitzenkandidaten: „Die Führer des Landvolks und der Bauern sind weder Hugenberg noch Hitler, noch all die anderen, die sich Euch nähern, sondern der Führer ist Schiele.“ Ein weiterer Listenkandidat der Partei ist Graf Brockdorf-Ahlefeldt auf Ascheberg.

 

13.09.1930

Nach abgeklungener Maul- und Klauenseuche werden die Nachbargemeinden Damsdorf und Stocksee für seuchenfrei erklärt.

 

14.09.1930

Da der Reichstag aufgelöst wurde, kommt es zu vorgezogenen Neuwahlen. In Schmalensee ist Gemeindevorsteher Heinrich Harder Wahlleiter, der stellvertretende Gemeindevorsteher Ludwig Saggau ist auch stellvertretender Wahlleiter. Im Deutschen Reich ist ein erheblicher Stimmenzuwachs der Nationalsozialisten die große Überraschung. Hinter der SPD (143 Reichstagssitze) wird die NSDAP zweitstärkste Partei (107 Sitze). In Schleswig-Holstein verhält es sich ebenso.

In Schmalensee geben 39 Wähler ihre Stimmen der SPD, 38 der NSDAP. Die weiteren Stimmen entfallen auf DVP (30), Bauern- und Landvolkpartei (17), Reichspartei des Deutschen Mittelstandes (16), Deutsche Bauernpartei (10), KPD (8), DNVP (6), Christlich Soziale Volksgemeinschaft (4), Volksrechtspartei und Christlich Soziale Reichspartei (2), Christlich Sozialer Volksdienst (2), Deutsche Staatspartei (1) und Menschheitspartei neue Volksgemeinschaft (1).

 

14.09.1930

In der Kirchengemeinde Bornhöved wird Pastor Ernst Erich, bisher Pastor in Rethwischdorf (Kirchengemeinde Oldesloe) zum Pastor ernannt. Sein Einführungsgottesdienst ist mit dem Erntedankfest verbunden. Für Bornhöved ist Pastor Erich kein Unbekannter: In den Jahren 1914-15 wirkte er hier als Hilfsprediger.

 

17.09.1930

Der von Heinrich Harder aus Schmalensee geführte Kreispferdezuchtverein hält auf der Bad Segeberger Rennkoppel eine Füllen- und Familienschau ab. Das Segeberger Kreis- und Tageblatt schreibt: „Trotz ungünstiger wirtschaftlicher Verhältnisse insbesondere auf dem Gebiete der Pferdezucht, […]. In der Pferdezucht sind wahrlich keine Rosen zu ernten; wenn trotzdem das Unternehmen vollkommen gelang, ist das als Zeichen zähen Aushaltens, Tradition und ungebrochenen Mutes, mit dem man in die dunkle Zukunft schaut, zu werten. Man muß fürwahr den Kampfesmut und die ungetrübte Willensstärke der Pferdezüchter bewundern. […] Im Pferdezuchtverein ist immer noch viel Leben […]“

Der Schmalenseer Ludwig Saggau erhält in der Klasse V für einjährige Stuten eine Anerkennung.

 

18.-21.09.1930

Unter dem Motto „Stadt und Land Hand in Hand“ veranstalten der Landwirtschaftliche Hausfrauenverein, die Reichsvereinigung deutscher Hausfrauen, die Landwirtschaftsschule und der Gartenbauverein des Kreises Segeberg im Bad Segeberger Hotel Germania eine öffentliche Ausstellung. Vornehmlich geht es um das Einkochen von Obst und Gemüse.

 

21.09.1930

Den Gottesdienst in der Kirche zu Bornhöved hält Pastor Adamsen.

 

21.09.1930

In Bornhöved findet ein weiteres Scheiben- und Knabenschießen von Militärverein und „Stahlhelm“ mit Volksbelustigung und Tanzkränchen statt.

 

21.09.1930

Auf dem Saal des Gasthofs Voß findet der Ernteball statt.

 

05.10.1930

Im Sonntagsgottesdienst predigt Pastor Grimm aus Lebrade.

 

06.10.1930

Ein Großfeuer ereignet sich bei Rendswühren an der Chaussee Plön-Neumünster. Das große Anwesen von J.P. Hopp, „Gasthaus zur Mühle“, brennt bis auf wenige kleine Nebengebäude ab. Zum Einsatz kommen neben der örtlichen Feuerwehr auch die Wehren von Bornhöved und Umgebung und Bordesholm.

 

09.10.1930

Zum wiederholten Male richtet die Kleinbahngesellschaft Kiel-Segeberg für die Wintermonate den so genannten „Theaterzug“ ein. Um Bewohnern von Bornhöved und Umgebung den Besuch des Kieler Theaters zu ermöglichen, beginnt die Rückfahrt an entsprechenden Tagen ab Kiel statt um 21 Uhr erst um 23.59 Uhr.

 

12.10.1930

In der Kirche zu Bornhöved wird das Erntedankfest gefeiert. Zugleich erfolgt die Einführung von Pastor Erich.

 

15.10.1930

Aus Steuerüberweisungen des Reichs an die Gemeinden erhält Schmalensee 503,80 RM.

 

15.10.1930

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Umgebung hat eine neue Gemeindeschwester. Schwester Luise Schmidt stammt aus Gießen, war zuletzt aber in Riede bei Bremen tätig. Zunächst wohnt Schwester Luise im Gasthaus zur Post, ab 01.11.1930 hat der Verein eine Wohnung im Gebäude der Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved gemietet.

 

18.10.1930

Im Gasthof Voß findet ein Militär-Streichkonzert mit der Privat-Militärmusikvorschule Rendsburg statt. Nach dem Konzert findet zudem ein Ball statt.

 

22.10.1930

Der Entwurf eines neuen Preußischen Landwirtschaftskammergesetzes stößt beim Schleswig-Holsteinischen Bauernverein auf Ablehnung. Der Verein sieht in der Einräumung erweiterter Rechte der Landarbeiter eine Benachteiligung der Betriebsinhaber.

 

22.10.1930

In der Bornhöveder Kirchengemeinde hat der neue Konfirmandenjahrgang den Unterricht aufgenommen. Die Schülerzahl ist gesunken, da nun die so genannten „Kriegsjahre“ zur Entlassung kommen.

 

31.10.1930

In der Kirche zu Bornhöved findet eine Reformationsfeier für die Schulen des Kirchspiels statt.

 

04.11.1930

Der Umfang der Maul- und Klauenseuche in Schleswig-Holstein, insbesondere im Kreis Segeberg, ist noch immer groß. Die Presse titelt „Die verseuchte Nordmark“.

 

06.11.1930

Der Landwirtschaftliche Ausschuss des Kreises Segeberg befasst sich im Kreisbauernhaus mit Milderungen von Absperrmaßnahmen und Kostensenkungen in Fällen der Maul- und Klauenseuche. Alle an der Rindvieh- und Schweinezucht interessierten Landwirte sind eingeladen.

 

07.11.1930

Auf dem unweit gelegenen Anwesen Himbeersahl ereignet sich ein tödlicher Unfall: Ein 50-jähriger Handwerksbursche aus Stormarn wird von einem wütenden Bullen auf der Koppel des Landmanns Fleßner angegriffen. Bevor Hilfe herbeigeeilt ist, ist der Handwerker tot. Man nimmt an, dass er in angetrunkenem Zustand das Tier gereizt hat.

 

08.11.1930

Aus Steuerüberweisungen des Reiches an die Gemeinden erhält Schmalensee 334,60 RM.

 

11.11.1930

Die Kreisbauernschaft, auch Land- und Bauernbund Segeberg genannt, führt im Bad Segeberger Hotel Germania eine Generalversammlung durch. Vorsitzender ist Hofbesitzer Köhler, Bühnsdorf, der wiedergewählt wird. Neu in den Vorstand wählt man zudem Theodor Schnohr aus Schmalensee.

 

15.11.1930

Tierarzt Dr. Sarpe, Bornhöved, ist offizieller Fleisch- und Trichinenbeschauer im Fleischbeschaubezirk 10 (Bornhöved) des Kreises Segeberg. Maler Robert Lensch ist sein Vertreter.

 

16.11.1930

Im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst führt Pastor Erich mit den Konfirmanden eine Predigtbesprechung durch.

 

18.11.1930

Der von dem Schmalenseer W. Siebke geführte Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung hält in Heins Gasthof eine Mitgliederversammlung ab. Im Vortragsteil geht es um die „Rentable Fütterung des Viehs“. Bezüglich der Maul- und Klauenseuche kann Heinrich Harder aus Schmalensee aus der letzten Plenarsitzung der Landwirtschaftskammer berichten, dass drei Anträge des Landwirtschaftlichen Kreisverein Gehör gefunden hätten: Es muss eine Entschädigung geben, diese ist auf vier Fünftel zu erhöhen und es ist vom Staat verbilligtes Rhineser Serum abzugeben.

 

27.11.1930

Das Preußische Landwirtschaftsministerium weist darauf hin, dass nunmehr vor 60 Jahren ein neues, allgemeingültiges Maß- und Gewichtssystem eingeführt sei, im ländlichen Raum aber oftmals nicht angewandt werde. Ab sofort werden alle Printmedien inklusive wissenschaftlicher Veröffentlichungen angewiesen, die Hauptmaße Hektar und Doppelzentner statt Morgen und Hektar zu verwenden.

 

29.11.1930

Der Landrat des Kreises Segeberg setzt die Kreuzotterprämie aus. Diese habe nicht nur keinen Erfolg gehabt, was die Tötung von Kreuzottern angeht. Es sei auch oft zu Missständen gekommen (offensichtlich Unterschlagung o.ä., Anmerkung).

 

29.11.1930

Im Hotel Stadt Kiel, Bornhöved, hat der Zirkus Schickler die Bevölkerung der Umgegend einige Tage lang unterhalten. Im Programm: Pferdedressuren, Tanzgirls, Dumme Auguste und Ringkämpfe mit einem Bären.

 

29.11.1930

Im Bad Segeberger Kreisbauernhaus findet die 58. Generalversammlung des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner statt. Ein Lichtbildvortrag vermittelt die Grundlagen der Zuchtlehre. Im Regularienteil erfolgt die Neuwahl des Vorsitzenden. Da C. Isenberg nicht wieder kandidiert, kommt es zur geheimen Wahl, aus der Heinrich Harder aus Schmalensee hervorgeht. Geschäftsführer Heinrich Göttsch, Lehrer in Schmalensee, wird wiedergewählt.

 

01.12.1930

Zwischen Bornhöved und Daldorf sollen Straßenausbesserungsarbeiten vorgenommen werden. Man orientiert sich an der Oberflächenteerung der Chaussee zwischen Bornhöved und Schmalensee im Vorjahr, die sich sehr gut bewährt hat.

 

01.12.1930

Im Deutschen Reich findet eine Viehzählung statt, die sich auf Pferde (ohne Militärpferde), Maultiere, Maulesel und Esel, Rindvieh, Schafe, Schweine, Ziegen, Federvieh, Bienenstöcke, Silbefüchse und sonstige Edelpilztiere erstreckt. In Preußen werden außerdem auch die Kaninchen gezählt.

 

02.12.1930

Im Bad Segeberger Gewerbevereinshaus findet eine Mitgliederversammlung des Landwirtschaftlichen Arbeitgeberverbandes für den Kreis Segeberg statt. Gravierender Tagesordnungspunkt ist die Kündigung des Landarbeitertarifes.

 

03.12.1930

Im Bornhöveder Hotel Stadt Kiel findet eine sehr gut besuchte Versammlung der Ortsgruppe der NSDAP statt. Deren Vorsitzender weist in seiner Begrüßung darauf hin, „daß Bornhöved in kurzer Zeit eine Hochburg der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei geworden“ sei.

Der Redner des Abends skizziert die augenblickliche Lage der Landbevölkerung. „Der heutige Staat gleicht einem sinkenden Schiff. Nicht nur der Weltkrieg, sondern auch die Revolution ging verloren. Die zahllosen Zwangsversteigerungen von bäuerlichen Betrieben, 16.000 Selbstmorde im Jahr und täglich 10.000 Offenbarungseide eben ein Bild des heutigen Wirtschaftssystems.“

 

04.12.1930

In Bornhöved findet ein Preisskat um Weihnachtskarpfen statt. Die Schmalenseer Paul Blunk (5. Platz) und (Eilt) Siebelts (9.) sind unter den Preisträgern.

 

09.12.1930

Bei einer Treibjagd auf der Schmalenseer Feldmark erlegen 30 Schützen 84 Hasen, 2 Kaninchen und einen Fasan. Jagdkönig wird Johannes Voß mit 7 geschossenen Hasen.

 

20.12.1930

In Bad Segeberg tagt der erweiterte Vorstand der Kreisgruppe Segeberg des Schleswig-Holsteinischen Bauernvereins. Anlass zur Sitzung gibt ein Schreiben des langjährigen Vorsitzenden der Kreisgruppe Willy Rickers aus Kükels an seinen Stellvertreter, Willy Siebke aus Schmalensee.

Rickers führt aus, dass innerhalb des Verbandes sämtliche „Einigungskämpfe“ abgeschlossen und alle notwendigen organisatorischen Schritte eingeleitet seien, die die Zukunftsfähigkeit des Verbandes gewährleisten. Diesen Zeitpunkt nimmt Rickers zum Anlass, von seinem Amt zurückzutreten, um allen, die sich vor allem an seiner Person gerieben hätten, die Rückkehr in den Schleswig-Holsteinischen Bauernverein zu ermöglichen. Das Gremium beauftragt Willy Siebke bis zur nächsten Generalversammlung mit der kommissarischen Führung der Kreisgruppe.

 

20. und 21.12.1930

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Umgebung veranstaltet eine Weihnachtsfeier, auf der Bornhöveder Schulkinder kleine Theaterstücke aufführen, singen und Gedichte vortragen.

 

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail:

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Wetteraussichten