Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

1925

1925

01.01.1925

Schmalensee ist seit dem 29.12.1924 viehseuchenpolizeilich festgestellter Sperrbezirk, da unter dem Viehbestand von Otto Saggau die Maul- und Klauenseuche festgestellt wurde.

 

03.01.1925

Unter dem Vorsitz des Gutsbesitzers Hastedt, Wensin, ist erstmals der neu gebildete Landwirtschaftliche Ausschuss der Landwirtschaftskammer für den Kreis Segeberg zusammengetreten. Nach seiner Aufgabenstellung ist der Ausschuss die gesetzliche Vertretung der Landwirtschaft für den Kreis Segeberg. So ist er u.a. anzuhören, wenn kommunale Steuern erhoben werden sollen, von denen die Landwirte betroffen würden. Der Segeberger Ausschuss setzt sich zum Ziel, von Ernteeinbrüchen betroffenen Bezirken Erleichterungen in der Einkommens- und Umsatzsteuer zu verschaffen.

 

08.01.1925

Der Segeberger Landwirtschaftliche Kreisverein hält im Kreisbauernhaus seine Hauptversammlung ab. Vorsitzender ist Gutsbesitzer Hastedt, Wensin, der zwölf Lokalvereine mit rund 1.000 Mitgliedern repräsentiert. Die Versammlung bewilligt eine Anhebung der Mitgliedsbeiträge um 100 Prozent auf 2 Mark. Außerdem referiert Dr. Lenhartz, Professor für Landwirtschaft an der Universität Leipzig, über „die staatliche und eigene Hilfe für die deutsche Landwirtschaft“.

Dem Ehrenvorsitzenden des Kreisvereins, (Heinrich Christian) Saggau aus Schmalensee, wird die Kammerplakette der Landwirtschaftskammer verliehen.

 

09.01.1925

Im Hotel Germania findet eine Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Vaterländischer Frauenvereine statt. Zur neuen Vorsitzenden wird Frau Dr. Rinne gewählt. Die bisherige Vorsitzende Dr. Ungefroren wird zweite Vorsitzende.

 

10.01.1925

Die Ortsgruppe Bornhöved des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold feiert im Hotel Stadt Kiel einen Republikanischen Abend mit anschließendem Kränzchen.

 

16.01.1925

Der Verein für die Zucht schwarzbunter Holsteiner im Kreise Segeberg e.V. hält im Kreisbauernhaus eine Außerordentliche Generalversammlung ab, um sich mit der Kreistierschau zu befassen.

 

23.01.1925

Die Kreisgruppe Segeberg des Stahlhelm veranstaltet in der Harmonie einen Vortragsabend zur volkswirtschaftlichen Bedeutung der technischen Nothilfe. Anschließend wird ein Unterhaltungsfilm gezeigt.

 

25.01.1925

Der Stahlhelm, Ortsgruppe Bornhöved, veranstaltet an fünf Tagen ein Preisschießen in mehreren Konkurrenzen. Der „Schießplatz“ befindet sich am Wege nach Belau. Die weiteren Termine des Preisschießens sind der 1., 8., 15. und 22.02.1925.

 

26.01.1925

Der Plöner Holzgroßhändler Adolf Rehder bietet per Zeitungsanzeige „Prima Buchen-Brennholz“ aus seinem Holzbestand in Schmalensee für die Kundschaft aus Bornhöved und Umgebung an. Bestellungen nehmen auch Hofbesitzer (Heinrich) Harder und Zimmermeister (Christian) Stölting entgegen.

 

28.01.1925

Der Vorstand des Segeberger Landwirtschaftlichen Kreisvereins gibt per Inserat bekannt, dass es in diesem Jahr keine Kreistierschau geben wird. Erst im nächsten Jahr soll wieder eine Vorführung und Prämierung der Tiere erfolgen.

 

30.01.1925

In Schmalensee findet die Körung weiblicher Tiere durch den Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner statt.

 

31.01.1925

Die Stahlhelm-Kreisgruppe Segeberg veranstaltet im Hotel Germania einen Vortragsabend unter der Überschrift „Weltgeschichtliche Betrachtungen über das Judentum“. Zuvor wird die Kreisleitung neu gewählt.

 

02.02.1925

Das Segeberger Kreis- und Tageblatt legt sich mit dem „Stahlhelm“ an, bzw. mit dessen Kreisvorsitzendem Böckmann. Da dieser die Zeitung während der Versammlung am 31.01.1925 als „nicht zuverlässig“ bezeichnet und ihr die Verbreitung von „Unwahrheiten“ vorgeworfen habe, wolle man auf eine Berichterstattung zur Versammlung und den durchaus interessanten Ausführungen verzichten. Eine Beobachtung will das SKTB dann aber doch nicht unterschlagen: „Im Übrigen ist noch hervorzuheben, dass Herr Böckmann auch den Segeberger Juden den Kampf ansagte.“

 

05.02.1925

Der Vorstand des Segeberger Landwirtschaftlichen Kreisvereins korrigiert seine Aussage vom 28.01.1925 und verkündet nun per Inserat: „Die Kreistierschau findet doch in diesem Jahre statt.“

 

07.02.1925

Aus Einkommenssteuereinnahmen des Reiches gehen auf jeden Rechnungsanteil der Gemeinden 13,2 Pfennig zurück an diese. Schmalensee erhält eine Steuerüberweisung in Höhe 387,45 RM.

 

08.02.1925

Die Imkergenossenschaft Bornhöved und Umgebung hält eine Außerordentliche Generalversammlung ab. Einziger Tagespunkt der von Lehrer Trenktrog aus Gönnebek geführten Genossenschaft ist ihre Auflösung.

 

14.02.1925

In einem Leserbrief des Segeberger Kreis- und Tageblattes übt Landesbranddirektor Schmiedel Kritik am Landgemeindeverband des Kreises Segeberg und am Kreis Segeberg selbst. Der Grund: Die Institution der Gemeindevorsteher hatte sich im Januar dagegen ausgesprochen, im Kreisgebiet die Anschaffung von Motorspritzen zu fördern. Die dagegen vorgebrachten Gründe seien fadenscheinig, der Kreis Segeberg bzw. dessen Landgemeindeverband komme nicht nur nicht seine Pflicht in Fragen des Brandschutzes nach, der Kreis Segeberg sei mit dieser Haltung auch der einzige Kreis in Schleswig-Holstein.

 

15.02.1925

Geschäftsübernahme in Schmalensee: Bäcker Paul Pöhls hat die Bäckerei der Witwe Sievers in Schmalensee übernommen und empfiehlt sich der geehrten Kundschaft von Schmalensee und Umgebung.

 

18.02.1925

In Thodes Gasthof, Bornhöved, findet eine Generalversammlung des Vaterländischen Frauenvereins für Bornhöved und Umgebung statt. Vorsitzende ist Frau Pastor Schlüter. Seit Juni 1923 ist die Schwesternstation aufgrund anhaltender Geldknappheit nicht besetzt worden. Ein Vereinsmitglied hat die Krankenpflege auf Kosten des Vereins übernommen. Im abgelaufenen Jahr stand die Linderung akuter Not an erster Stelle der Arbeit des Vereins. „Vielen alten und kranken Leuten ist ½ – 1 Liter Milch täglich auf die Dauer von 1 – 2 Monaten geliefert worden. Drei unterernährten Schulkindern ist mehrere Monate hindurch täglich Kakao oder Milch mit Zwieback in den Schulpausen mit gutem Erfolge verabreicht. Reichlich 400 Portionen Mittagessen sind an Kranke abgegeben. Zum Weihnachtsfest sind 42 Familien mit Festpaketen, die Lebens- und Genussmittel, Wolle und Unterzeug enthielten, beschenkt worden“, heißt es im Bericht des Vorstandes.

 

22.02.1925

Witwe Voß veranstaltet in ihrem Gasthof einen Fastnachtsball.

 

24.02.1925

Der Reiterverein Bornhöved und Umgegend vollzieht eine feierliche Fahnenweihe. Pastor Schlüter spricht eine „zu Herzen gehende“ Weihe-Rede. Der Vereinsvorsitzende Rauert, Bornhöved, gelobt, stellvertretend für alle Mitglieder, Treue und Zusammengehörigkeit. Willy Siebke aus Schmalensee bringt, unter Hinweis auf die Farben der Fahne – Blau-Weiß-Rot – ein Hoch auf Schleswig-Holstein aus. Ein weiterer Schmalenseer, Heinrich Harder, gedenkt in seinem Grußwort „der Schmach und Schande Deutschlands“.

 

28.02.1925

Die Landesbrandkasse will der Vielzahl an Brandstiftungen in der Provinz Schleswig-Holstein entgegentreten: Bis zu 5.000 RM Belohnung werden gezahlt, wenn Hinweise zur Ergreifung von Brandstiftern führen. (Erst 1937 wird diese Praxis eingestellt, Anmerkung.)

 

01.03.1925

In Deutschland wird der Volkstrauertag zum Andenken an die Gefallenen des Weltkrieges begangen. Obwohl ein entsprechendes Reichsgesetz noch aussteht, hat das preußische Staatsministerium Halbmast-Beflaggung für alle öffentlichen Gebäude angeordnet. Die Kollekte in der Kirche zu Bornhöved ist an diesem Tage für die Nationalstiftung für die Hinterbliebenen der Gefallenen vorgesehen.

 

07.03.1925

Der Landbund Schleswig-Holstein, Kreisgruppe Segeberg, veranstaltet im Hotel Germania ein Wintervergnügen mit Vorträgen sowie gemeinsamem Essen mit Konzert.

 

08.03.1925

Das Stahlhelm-Preisschießen in Schmalensee wird um drei weitere Tage verlängert, den 8., 15. und 22. März. Anmeldungen nimmt Gruppenführer (Ludwig) Saggau aus Schmalensee entgegen.

 

08.03.1925

Meisters Lichtspiele Bornhöved präsentieren den Charly Chaplin-Film „The Kid“.

 

19.03.1925

Im Vorwege der Wahlen zum Amt des Reichspräsidenten formiert sich ein „Reichsblock“, der sich für die Kandidatur des Dr. Carl Jarres einsetzt. Vertreter des Reichsblocks bereisen den Kreis Segeberg und führen Wahlkampfversammlungen durch. Gleich fünf solcher Veranstaltungen finden am Abend im Nord- und Ostkreis Segeberg statt. In Bornhöved, Gasthof zur Post, spricht der Bad Segeberger Redner Eggeling. In Damsdorf ist ein weiterer Bad Segeberger Redner, Kissel, beim Gastwirt Christiansen zu hören.

 

23.03.1925

Eine „Einigung der schleswig-holsteinischen Landwirtschaft“ ist wieder unwahrscheinlicher geworden. Graf Kielmannsegg, der zum 01.04.1925 die Führung des Landbundes übernimmt, hatte dieser Organisation und dem Schleswig-Holsteinischen Bauernverein die Verschmelzung nahe gelegt, um Gegensätze zu überwinden und die Interessen der Landwirte gemeinsam zu vertreten. Im November 1924 hatten beide Landesverbände daher einen „Burgfrieden“ geschlossen, der u.a. vorsah, dass man einander nicht mehr öffentlich bekämpfen werde. Nun lehnen die Vertreter des Bauernvereins aber ohne Abgabe von Gegenvorschlägen eine Verschmelzung ab. Der Landbund sieht somit den Versuch einer Einigung als gescheitert an, hält aber an seinem Ziel fest, diese zu einem anderen Zeitpunkt herbeizuführen. Eine Gefahr sieht der Landbund darin, dass der Schleswig-Holsteinische Bauernverein der Vereinigung Deutscher Bauernvereine angeschlossen ist – einer Dachorganisation, die auf Reichsebene der (katholischen) Zentrumspartei nahe stehe und deshalb nicht als Dachverband protestantischer Bauern dienen könne. Wenn doch noch eine Einigung herbeigeführt würde, dann unter dem Dach des Reichslandbundes, der „größten wirtschaftspolitischen Organisation der Landwirte, die sich nie auf eine Partei festgelegt“ habe.

 

25.03.1925

Im Bad Segeberger Gewerbevereinshaus findet eine Mitgliederversammlung des Landwirtschaftlichen Arbeitgeberverbandes für den Kreis Segeberg statt. Beiträge und Tarife sind Themen der Veranstaltung.

 

26.03.1925

Die 61. Hauptversammlung der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein legt für das Rechnungsjahr 1925 die Umlage fest. Demnach sind 2,2 Pfennig je Reichsmark des beitragspflichtigen Grundsteuer-Reinertrages und 15 Pfennig je Hektar der zum Grundsteuer-Reinertrag veranlagten Flächen abzuführen.

 

27.03.1925

Der Reiterverein Bornhöved und Umgebung zeigt einen Film des Reichsverbandes. Anschließend referiert Hauptmann Bötticher (Elmshorn) über „Das deutsche Warmblutpferd in der Vielseitigkeit seiner Leistung“. Danach folgt ein Kommers. Auch Nichtmitglieder sind willkommen.

 

27.03.1925

Noch einmal setzt sich der „Reichsblock“ mit einer großen Versammlung in der Bad Segeberger Germania für eine Kandidatur Carl Jarres ein. Unterstützer sind die Deutsche Volkspartei, Deutschnationale Volkspartei, Deutschvölkische Freiheitsbewegung, Landbund Schleswig-Holstein, Schleswig-Holsteinischer Bauernverein, Nordwestdeutscher Handwerkerbund, Verband der Haus- und Grundeigentümer, Vaterländische Arbeitnehmerverbände, Vaterländische Verbände, Kreisreiterverein, Segeberger Bürgerverein und Gewerbeverein. Redner ist der Reichstagsabgeordnete Runkel, der Dr. Carl Jarres als den am besten geeigneten Reichspräsidenten schildert. Der Rheinländer Jarres sei überparteilich, protestantisch. Er kämpfe gegen die so genannte „Kriegsschuldlüge“ und kenne aufgrund seiner Herkunft „die Gefahr, von der das Rheinland bedroht ist“. Jarres habe den Ruhr-Widerstand organisiert und sich in der Schlichtung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern in seiner rheinländischen Heimat Verdienste erworben. Im Kampf der Klassen und Parteien könne Jarres ausgleichen.

 

29.03.1925

Während des Sonntagsgottesdienstes nimmt Pastor Schlüter die Konfirmandenprüfung vor.

 

29.03.1925

Im Deutschen Reich findet die Wahl des Staatsoberhauptes, des Reichspräsidenten statt. In diesem ersten Wahlgang erreicht der Reichsblock-Kandidat Dr. Carl Jarres mit über 10 Millionen Stimmen zwar eine deutliche Mehrheit, diese reicht jedoch nicht aus, einen zweiten Wahlgang zu verhindern. Zu dieser kommt es am 26.04.1925. In Schmalensee erfolgt die Stimmabgabe in der Schule. Wahlvorsteher ist der Hufner Theodor Schnohr, Hufner Willy Kaack ist sein Stellvertreter. 88 Stimmen werden in Schmalensee dem Kandidaten des Reichsblocks, Dr. Carl Jarres gegeben. Otto Braun (SPD) erhält 48, Dr. Willy Hellpach (Demokrat) 17 Stimmen. Außerdem erhalten Wilhelm Marx (Zentrum) und Dr. Heinrich Held (Bayerische Volkspartei) je 2 Stimmen, Erich Ludendorff, Kandidat der Nationalsozialisten, erhält eine Stimme und KPD-Kandidat Ernst Thälmann keine. Von 20.438 im Kreis Segeberg abgegebenen Stimmen kann Carl Jarres 12.836 auf sich vereinen.

 

31.03.1925

Aus Steuermitteln des Reiches erhält Schmalensee eine Zuweisung in Höhe 305,25 RM.

 

01.04.1925

Der Kreislehrerverein hält im Kreisbauernhaus eine Versammlung ab. Der von Lehrer Rahlf, Klein Gladebrügge, geführte Kreisverein zählt in zehn Einzelvereinen 199 Mitglieder und kann im Jahr 1926 sein 25-jähriges Bestehen feiern. Besorgt blickt Rahlf auf die Personalsituation. Derzeit gibt es 22 stellenlose Junglehrer im Kreis Segeberg, die sich mühsam über Wasser halten. In einigen Orten ist aufgrund der Geldknappheit der Betrieb einzelner Klassen oder gar ganzer Schulen eingestellt worden. Die Versammlung beschließt, dass jedes Mitglied 1 Mark monatlich für die Junglehrerfürsorge abzuführen hat. Kurz spricht man sich über einheitliche Lehrmittel aus. Die Versammlung kommt zu dem Schluss, dass als Fibel die „Fröhliche Fahrt“ von Bielfeldt eingeführt werden sollte und als Lesebuch „Das Vaterland“ von Lund und Suhr.

 

02.04.1925

Das Tensfelder Moor wird in der Gastwirtschaft von August Prieß parzellenweise verpachtet.

 

04.04.1925

Der Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner hält im Kreisbauernhaus seine Generalversammlung ab. Eingangs wird die Rechnungsführung des Kreisvereins vorgestellt, die von den Schmalenseern W. (Willy) Harder und H. (Hugo) Saggau geprüft und für korrekt ausgeführt befunden wurde. Bei der Wahl von Delegierten zur (Provinzial) Verbandsversammlung wird Lehrer Heinrich Göttsch aus Schmalensee zu einem der neun Delegierten für drei Jahre gewählt.

 

04.04.1925

Die Kreisgruppe Segeberg des Stahlhelm veranstaltet im Hotel Germania im Rahmen ihrer Monatsversammlung einen Lichtbildervortrag über „Sieg und Untergang des Kreuzer-Geschwaders Grafen von Spee“. Da auch der Gauleiter Spethmann aus Hamburg anwesend ist, verlangt der Kreisvorsitzende Böckmann: „Erscheinen ist Pflicht.“

 

05.04.1925

Während des Sonntagsgottesdienstes feiert die Kirchengemeinde Bornhöved das Fest der Konfirmation.

 

08.04.1925

Während seiner Sitzung in Neumünster reagiert der Vorstand des Provinzialverbandes des Bauernvereins auf die „Kampfansage“ des Landbundes Schleswig-Holstein. Die Mitglieder einer gemeinsamen Kommission beider Verbände hätten sich richtig verhalten, als sie sich darauf beriefen, erst Rücksprache mit ihrem Vorstand halten zu müssen, ehe sie irgendwelche Zugeständnisse hinsichtlich einer Verschmelzung tätigen könnten. Der Schleswig-Holsteinische Bauernverein halte daran fest, dass eine auf der Provinzialebene angesiedelte gemeinsame Kommission als Spitzenarbeitsgemeinschaft der einzige erfolgversprechende Weg zu einer Annäherung war. Diesen aber wolle der Landbund nicht länger beschreiten.

 

09.04.1925

Der Reichsblock entschließt sich für einen neuen Kandidaten für das Amt des Reichspräsidenten. Nachdem Carl Jarres im ersten Wahlgang ein bereits sehr gutes Ergebnis hatte verbuchen können, soll nun der Weltkriegs-Befehlshaber, Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg, zusätzliche Stimmen gewinnen. Die Bayerische Volkspartei, Wirtschaftspartei, der Bayerische Bauernbund und die Deutsch-Hannoveraner schließen sich prompt dem Reichsblock an. Im anschließenden Wahlkampf setzt der Reichsblock auf den militärischen Nimbus Hindenburgs („wollt Ihr den Feldmarschall im Stich lassen?“) und auf seinen protestantischen Glauben („wahrhaft christlich“), der dem katholischen Zentrumspolitiker Marx gegenüber gestellt wird.

 

13.04.1925

Die Totengilde Bornhöved und Umgebung hält am zweiten Ostertag eine Veranstaltung im Gasthof Zur Mühle ab.

 

15.04.1925

Im Hotel Stadt Kiel beginnt ein Tanz- und Anstandsunterricht für Kinder aus Bornhöved und Umgebung. Die Tanzkunstschule Rusch aus Kiel ist Veranstalter des Kurses.

 

18.04.1925

Sitzung des Segeberger Kreistages. Der Kreishaushaltsvoranschlag für 1925 wird im Hauptanschlag in Einnahmen und Ausgaben mit 895.000 RM festgesetzt, der Nebenanschlag (eine Art Sonderhaushalt für die Errichtung der Überlandleitung) mit 243.400 RM.

 

19.04.1925

Die Deutschnationale Volkspartei befasst sich auf einer Kreisversammlung im Bad Segeberger Hotel Zur Harmonie mit der bevorstehenden Wahl des Reichspräsidenten.

 

23.04.1925

Um 10.30 Uhr findet in Schmalensee die amtliche Körung schwarzbunter Zuchtbullen statt. Zugleich führt auch der Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner seine Körung durch.

 

25.04.1925

Die Jungbauernschaft Bornhöved und Umgebung veranstaltet im Gasthof Voß einen Arbeitsabend.

 

25.04.1925

In der Bad Segeberger Harmonie findet ein Wahlwerbeabend für den neuen Reichsblock-Kandidaten für das Reichspräsidentenamt, Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg, statt. Im Reichsblock sind Parteien wie die DNVP, DVP und die deutsch-völkische Freiheitsbewegung mit Berufsstandsorganisationen wie dem Landbund Schleswig-Holstein, dem Schleswig-Holsteinischen Bauernverein, dem Nordwestdeutschen Handwerkerbund und weiteren Verbänden vereint sind. Weitere Gruppen wie Vaterländische Arbeitnehmerverbände, die Jungbauernschaft, der Kreisreiterverein oder der Segeberger Bürgerverein haben sich angeschlossen.

Dem Reichsblock steht der „Volksblock“ gegenüber, der sich für die Wahl des Kandidaten Dr. Marx einsetzt, Reichskanzler a.D. Im Volksblock sind SPD, Zentrum und DDP vereint.

 

26.04.1925

Zweiter Wahlgang zur Wahl des Reichspräsidenten. Reichsblock-Kandidat Hindenburg gewinnt mit rund 14,6 Millionen Stimmen vor dem Kandidaten des Volksblocks, Dr. Marx, der rund 13,7 Millionen Stimmen erhält. Kommunist Ernst Thälmann kommt auf rund 2 Millionen Stimmen. In Schmalensee erhält Hindenburg 114 Stimmen. Auf Marx entfallen 51, auf Thälmann 2 Stimmen.

 

28.04.1924

Der Gemeinde Schmalensee wird eine Restzahlung aus Einkommenssteuermitteln des Jahres 1924 in Höhe 231,85 RM überwiesen.

 

29.04.1925

Aus Reichssteuereinnahmen erhält Schmalensee 276,30 RM. Es handelt sich um Beträge aus der Umsatz- und der Körperschaftssteuer.

 

30.04.1925

An der Schmalenseer Volksschule wird die jährliche Impfung durchgeführt.

 

03.05.1925

Im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst erfolgt die Anmeldung und erste Zusammenkunft der neuen Konfirmanden.

 

06.05.1925

Der Oberpräsident der Provinz Schleswig-Holstein setzt die allgemeine Polizeistunde auf 23 Uhr fest. In Städten bis 10.000 Einwohner gilt 12 Uhr, in größeren Städten 1 Uhr als Polizeistunde. Gast und Wirt haften im Falle der festgestellten Überschreitung.

 

11.05.1925

Der in Bornhöved ansässige Arzt Dr. Kruse führt in der Volksschule Schmalensee die offizielle schulärztliche Untersuchung der Kinder durch.

 

13.05.1925

In Bad Segeberg findet eine Versammlung der Segeberger Kreisgruppe des Schleswig-Holsteinischen Bauernvereins statt, die wieder Hoffnung auf eine Einigung in der Landwirtschaft gibt. Der Provinzialvorsitzende Stamerjohann betont, dass die Arbeitsgemeinschaft mit dem Landbund wieder hergestellt werden muss, was die Versammlung mit lautem Applaus honoriert. Am 16.05.1925, so Stamerjohann, werde man in Neumünster neu miteinander verhandeln. Im Regularien-Teil wird der Vorstand um den Kreisvorsitzenden Rickers (Kükels) wieder gewählt. Der vor sechs Jahren gegründeten Kreisgruppe gehören 2.663 Mitglieder an.

 

18.05.1925

Im Hotel International findet eine Versammlung der organisierten Arbeiterschaft der Stadt und des Kreises Segeberg statt.

 

23.05.1925

Im Hotel Germania findet eine Hauptversammlung des Jagdschutzvereins Segeberg-Ost statt. Forstmeister Dyck aus Neumünster hält einen Vortrag zum Jagdschutz, der in der Kriegs- und Nachkriegszeit arg gelitten habe.

 

24.05.1925

Der Gottesdienst wird um 9.30 Uhr als Feldgottesdienst am Gefallenendenkmal gefeiert. Anlass ist die Weihe der Fahne Blau-Weiß-Rot des Arbeiterbundes Bornhöved. Der Männergesangverein „Eintracht“ und eine Musikkapelle wirken daran mit.

 

24.05.1925

In Wakendorf I findet der Kreisfeuerwehrtag statt. Kreisfeuerwehrhauptmann ist Gustav Petersen. Er bedauert in seinem Vortrag, dass die Beschaffung von Motorspritzen im Kreisgebiet ins Stocken geraten ist. Auch sind nicht allerorten zufriedenstellende Handdruckspritzen verfügbar. Der Kreis Segeberg lehne es derzeit ab, einen Kreisbrandmeister anzustellen, der eine Überwachung des Brandschutzes in den Gemeinden garantieren könne. Obwohl Petersen nicht wieder für das Amt des Kreisfeuerwehrhauptmanns kandidieren möchte, wählt ihn die Versammlung für weitere sechs Jahre in dieses Amt. Als Kassierer des Kreisfeuerwehrverbandes hält Oberbrandmeister Willy Siebke aus Schmalensee seinen Bericht. Beim anschließenden Essen lässt es sich Siebke nicht nehmen, einen Trinkspruch auf „unsere engere Heimat Schleswig-Holstein“ auszubringen.

 

24.05.1925

Der Landbund Bornhöved hält im Gasthof zur Mühle eine Versammlung ab.

 

25.05.1925

Der Kreisimkerverein hält in Schlamersdorf seine Jahresversammlung ab. Direktor Breiholz aus Neumünster, Leiter des Landesverbandes für Bienenzucht in Schleswig-Holstein und Präsident der Deutschen Imkerverbände, setzt sich in seinem Grußwort für ein Vorgehen gegen Kunst- und Auslandshonig. Breiholz fordert, dass deutscher Bienenhonig nur im Einheitsglas verkauft werden sollte, das mit Einheitsverschlussstreifen und Honig-Etikett versehen klar für den Verbraucher erkennbar sei.

 

29.05.1925

In Schmalensee findet um 14.30 Uhr die Stutenkörung durch den Kreispferdezuchtverein statt.

 

31.05.1925

Mit dem Leezener Reit- und Fahrturnier am ersten Pfingsttag wird die Saison der reiterlichen Veranstaltungen im Kreis Segeberg eröffnet. Der Sieg in der schweren Einspännerabteilung geht nach Schmalensee, an „Herrn Saggaus Blenheim“. Blenheim aus dem Besitz von Ludwig Saggau wird in der Regel von dessen Sohn Hellmut gelenkt. Der gewinnt mit Blenheim zudem die Anfänger-Dressurprüfung.

 

31.05.1925

Am Abend des Pfingstsonntag veranstaltet Frau Voß in ihrem Gasthof einen großen Ball.

 

06.06.1925

Der Jagdschutzverein Segeberg-Ost veranstaltet in Fahrenkrug ein Büchsenschießen.

 

07.06.1925

Am Sonntagsgottesdienst haben alle neuen Konfirmanden teilzunehmen.

 

07.06.1925

In Bad Segeberg findet der Stahlhelm-Tag statt. Der Bund der ehemaligen Frontkämpfer unterhält eine Kreis- und mehrere Ortsgruppen und lädt namentlich den Kreisreiterverein, die Krieger- und Militärvereine sowie alle vaterländischen Verbände des Kreises Segeberg ein. So entsteht ein imposanter Festzug von fast einem Kilometer Länge, der sich durch die Kreisstadt hin zur „Rennkoppel“ zieht. „Der Stahlhelm marschiert nicht nur, er beherrscht den Kreis Segeberg“, schreibt der Berichterstatter des Segeberger Kreis- und Tageblatts. Während des abendlichen Kommers in der völlig überfüllten Germania nimmt der Stahlhelm-Kreisleiter Böckmann sämtliche Veteranen von 1870/71 als Ehrenmitglieder in den Bund der Frontsoldaten auf.

 

07.06.1925

In Henstedt findet der Kreishandwerkertag statt. Veranstalter ist der Kreisbund Segeberg des Nordwestdeutschen Handwerkerbundes mit seinem Vorsitzenden Malermeister Th. Paustian aus Bad Segeberg. 1926, so legt es die Versammlung fest, findet der Kreishandwerkertag in Bornhöved statt.

 

07.06.1925

In der Kirche zu Bornhöved findet um 16 Uhr ein Großes Kirchenkonzert, u.a. mit 60 Sängern des Kieler Männergesangsvereins „Eintracht“ und einigen Solisten statt. Nach dem Konzert wird noch am Gefallenendenkmal gesungen.

 

07.06.1925

In Schmalensee findet das Ringreiten statt.

 

10.06.1925

Die Tarbeker Windgilde führt ihre Generalversammlung durch. Am Nachmittag findet ein Ringreiten statt.

 

13.06.1925

In Bad Segeberg findet eine Kreiskonferenz des Deutschen Landarbeiterverbandes statt, die sich mit der Lohnfrage und einer diesbezüglich am getroffenen Entscheidung der Provinzial-Schiedsstelle befasst. In der abschließenden Resolution heißt es:

„Die in Bad Segeberg im Hotel International tagende Kreiskonferenz des DLV nimmt Kenntnis von dem bisherigen Gang der Lohnbewegung sowie der Entscheidung der Provinzial- Schiedsstelle in Sachen der Rechtsgültigkeit der 1. Dezember 1924 geltenden Lohnsätze. Die Konferenz protestiert gegen die unsinnige Einstellung der Arbeitgeber in der Lohnfrage und erklärt, dass die heutigen Lohnsätze vollständig unzureichend sind. Die Landarbeiterschaft ist unter den heutigen Verhältnissen nicht in der Lage, sich die notwendigen Bedarfsartikel und Kleider anzuschaffen; unter diesem Umstand schwindet bereits die heutige Arbeitskraft gewaltig. Des weiteren protestiert die Konferenz gegen die jedem Rechtsempfinden hohnsprechende Entscheidung der Provinzial-Schiedsstelle. Die Konferenz stellt fest, dass die Einstellung der Arbeitgeber und der Justiz eine Folge der Interessenlosigkeit der weiten Schichten der Arbeiterschaft ist und fordert deshalb die abseitsstehenden Landarbeiter auf, sich in ihrem eigenen Interesse dem DLV anzuschließen. Die Konferenz billigt die Haltung der Lohnkommission und Gauleitung und beauftragt die Gauleitung, unverzüglich an den Landwirtschaftlichen Arbeitgeberverband zwecks Aufnahme neuer Verhandlungen heranzutreten. Die Landarbeiterschaft erwartet von Seiten der Arbeitgeber im Interesse der Erhaltung des Wirtschaftslebens ein Entgegenkommen in der Lohnfrage.“

 

13.06.1925

Der Zentralverband der Zimmerer, Zahlstelle Bad Segeberg, feiert in der Harmonie das 25. Stiftungsfest. Nach einem Kommers findet ein Ball statt.

 

13.06.1925

Der Landwirtschaftliche Kreisverein hält in Geschendorf eine Hauptversammlung ab. Der Referent Prof. Dr. Bünger trägt zu „neuzeitlichen Fütterungsfragen“ vor. Die Veranstaltung endet mit der Vorführung von Hengsten und schwarzbunten Rindern sowie einer Wagenfahrt über Strukdorf durch die Pronstorfer Forsten nebst Besichtigung des Pronstorfer Gutshofes mit Wirtschaftsgebäuden.

 

14.06.1925

In Bad Segeberg findet ein öffentlicher Flugwerbetag statt. Zentrum der Veranstaltung ist die so genannte Rennkoppel. Geboten werden Schau- und Passagierflüge sowie ein Fallschirmabsprung.

 

16.06.1925

Reichsweit findet eine allgemeine Volks-, Berufs- und Betriebszählung statt. In Schmalensee leben 306 Personen, davon 150 männliche und 156 weibliche.

 

18.06.1925

Der Kreisausschuss des Kreises Segeberg erlässt eine Neufassung der Jagdsteuerordnung für den Kreis Segeberg. Die festgelegte Jagdsteuer beträgt 15 Prozent des für eine Jagd zu entrichtende Pachtgeldes.

 

19.06.1925

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung hält in Hein's Gasthof eine Versammlung ab. Dr. Heinrich aus Hohenwestedt referiert über den Hackfruchtbau.

 

20.06.1925

Das Oberversicherungsamt Schleswig legt die so genannten Ortslöhne neu fest. Männliche Versicherte über 21 Jahre erhalten 4 RM, weibliche 2,70 RM. Versicherte von 16 bis 21 Jahren erhalten 3 RM (männliche) bzw. 2 RM. Für unter 16-Jährige sind 1,50 bzw. 1,20 RM zu zahlen.

 

21.06.1925

In Eutin findet der Gautag des Stahlhelm statt. Die Kreisgruppe Segeberg organisiert den Transport von Mitgliedern mittels Lastzügen, von denen einer morgens um 6 Uhr von der Kreisstadt aus über Blunk und Damsdorf fährt.

 

25.06.1925

Unter dem Viehbestand des Landwirts (Hermann) Kock auf Willingshöfen wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt. Der Landrat erklärt die Gehöfte Willingshöfen und Hornshof zum Sperrbezirk.

 

27.06.1925

Der Turnverein Quellenhaupt Bornhöved feiert zwei Tage lang sein 15-jähriges Bestehen. Die Feierlichkeiten beginnen mit einer Weihe der von verschiedenen Bürgern gestifteten Fahne. Der Vorsitzende, Steinhauermeister Suhr, führt durch einen „deutschen Abend“ in Thodes Garten. Am nächsten Tag gibt es sportliche Wettkämpfe, bei denen in den leichtathletischen Einzeldisziplinen vor allem Sportler des Vereins Gut Heil Neumünster glänzen. Auch werden einige Rasenspiele durchgeführt. U.a. unterliegt eine Faustballmannschaft aus Tarbek einer Mannschaft aus Wittorf mit 48:73. Im Schlagballspiel gewinnt eine Schmalenseer Mannschaft deutlich mit 276:94 gegen Bornhöved.

 

28.06.1925

Propst Möding aus Lütjenburg führt die Visitation der Kirchengemeinde Bornhöved durch und hält während des Gottesdienstes eine Ansprache.

 

30.06.1925

Erstmals gilt für die Besteuerung der Landwirtschaft das Wirtschaftsjahr. Dieses begann am 01.07.1924 und endet nun. Der Reichslandbund hat die Landwirte schon Wochen zuvor auf diesen Termin hingewiesen und bietet zwei Mal in der Woche Sprechstunden im Bad Segeberger Hotel Germania an. Den Landwirten wird offeriert, sich in allen Buchführungs- und Steuerangelegenheiten der Buchstelle des Verbandes anzuschließen.

 

03.07.1925

Aus Steuerüberweisungen des Reiches an die Gemeinden aus den Umsatzsteuereinnahmen der ersten Zahlung 1925 erhält die Gemeinde Schmalensee 131,95 RM.

 

05.07.1925

Im Kreisbauernhaus zu Bad Segeberg findet eine Versammlung des Gesamtvorstandes des Kreis-Reitervereins Segeberg statt. Das Treffen dient der Vorbereitung des Kreisturniers, das der Kreis-Reiterverein am 25. und 26. Juli 1925 zusammen mit dem Rennverein auf der „Rennkoppel“ veranstalten wird.

 

08.07.1925

Aus den Umsatzsteuereinnahmen des Reiches erhält die Gemeinde Schmalensee als Restzahlung für das Jahr 1924 die Summe von 11,15 RM überwiesen.

 

11.07.1925

Im Jahr 1923 bestimmte die so genannte „Ruhrkrise“ die Schlagzeilen, als französische Besatzungstruppen im Ruhrgebiet restriktiv gegen Organisationen und Arbeiter vorgegangen waren. Auf Einladung nationalistischer Gruppen wie der Bismarck-Jugend, des Stahlhelms, des Nationalverbandes deutscher Offiziere und des Militärvereins halten im Bad Segeberger Hotel Germania zwei „Ruhrkämpfer“ von 1923 einen Vortrag über ihre Inhaftierung auf der Gefangeneninsel St. Martin de Ré.

 

12.07.1925

In der Kirche zu Bornhöved findet ein Missionsgottesdienst statt.

 

13.07.1925

Eine weitere Restzahlung aus Steuereinnahmen des Reiches im Jahr 1924 geht an die Gemeinde Schmalensee. Aus der Einkommenssteuer erhält sie 146,75 RM.

 

13.07.1925

In Rohlstorf findet die Reichsverbands-Stutenschau für den Bezirk der holsteinischen Geestlande statt. Das Segeberger Kreis- und Tageblatt berichtet ganzseitig unter Verwendung von vier Bildern. Im Text erwähnt sind auch 25 Züchter aus Schleswig-Holstein, denen für ihre Stuten die silberne Plakette des Reichsverbandes verliehen wird. Unter ihnen sind zwei Schmalenseer: Heinrich Harder und Ernst Saggau.

 

16.07.1925

Aus Einkommenssteuereinnahmen des Reiches aus dem Jahr 1924 erhält Schmalensee einen Zuschuss von 701,45 RM.

 

19.07.1925

Der Reiterverein Bornhöved und Umgebung führt ein Reit-, Spring- und Fahrturnier durch. 14 Prüfungen mit 150 Nennungen hat der Vorstand um den Vorsitzenden Rauert zusammenstellen können. Geworben wird mit der im Vorjahr so erfolgreichen Abteilung des Vereins, die u.a. in der Reichshauptstadt Berlin Meriten erwerben konnte. Unter den in verschiedenen Prüfungen Platzierten sind einige Schmalenseer. In der Materialprüfung für Zuchtstuten, Klasse A, belegt Wilhelm Kaack den 2., Heinrich Harder den 3. Platz. In der Klasse B. Belegen Ernst Saggau den 4. und Erich Stegelmann den 6. Platz. Den Wettkampf der Reitervereins-Abteilungen gewinnt der RV Bornhöved. In der Eignungsprüfung für Wagenpferde im Einspänner, Klasse A, wird Ernst Stegelmann Dritter, Ernst Saggau Fünfter. Ludwig Saggau belegt in der Abteilung B den 2. Platz. Im Reiterverein-Jagdspringen wird E. Siebelts Vierter. H. Harder belegt im St. Georg-Jagdspringen den dritten Rang, Hellmut Saggau wird Vierter der Fahrerprüfung.

 

20.07.1925

In Tarbek findet das erste Sport- und Spielfest der Gemeinde statt. Teilnehmende Sportvereine sind die aus Daldorf, Bornhöved und Schmalensee. Im Weitsprung der Jugendlichen wird der Schmalenseer Erich Stegelmann mit einer Weite von 4,51 Meter Zweiter. Im Schlagballspiel unterliegt Schmalensee Daldorf mit 33:44, im Faustball setzen sich die Schmalenseer mit 38:35 gegen Tarbek durch.

 

22.07.1925

In Kaltenkirchen findet die Kreistierschau des Landwirtschaftlichen Kreisvereins statt. Verbunden damit ist auch eine Gewerbe- und Industrie sowie Maschinen- und Geräteausstellung. Über 900 Tiere werden vorgestellt. Auch findet ein Turnier im ländlichen fahren und Rennen statt.

 

25.-26.07.1925

Auf der Bad Segeberger „Rennkoppel“ findet das Kreisturnier des Kreis-Reitervereins und des Rennvereins statt. Das Turnier wird vom Tod des Kreis-Reitervereins, Hamann aus Bühnsdorf, überschattet. Hamann stürzt am Sonntagnachmittag im Jagdspringen und erliegt im Krankenhaus seinen Verletzungen. Das Turnier wird vorzeitig abgebrochen. Zuvor hat die Abteilung des Reitervereins Bornhöved und Umgegend unter Anleitung von Reitlehrer Otto Schlätel aus Schmalensee den Wettkampf der Reitabteilungen gewonnen. Ludwig Saggaus Blenheim aus Schmalensee belegt mit Reiter Hellmut Saggau in der Prüfung 6, einer Dressurprüfung, den 3. Platz. In der St. Georg-Fahrerprüfung im Zweispänner siegt Saggau, in der Eignungsprüfung für Wagenpferde wird sein Sohn Hellmut mit Blenheim Dritter.

 

31.07.1925

Der Stahlhelm veranstaltet im Segeberger Kurhaus unter dem Motto „Sanssouci“ einen „Abend im Geiste Friedrichs des Großen“.

 

09.08.1925

In Henstedt findet der Kreiskriegerverbandstag statt. 37 der 40 Mitgliedsvereine sind vertreten. Von 3.445 Mitgliedern im Kreis Segeberg sind 2.328 Teilnehmer am Ersten Weltkrieg. Der Vorsitzende, der Geheime Regierungsrat Dr. Ilsemann, wird in seinem Amt bestätigt.

 

16.08.1925

In Blunk findet ein großes Schwimm- und Sportfest statt, an dem viele auswärtige Vereine und Einzelsportler teilnehmen. So ist der TV Schmalensee in den Ballsportarten mit Mannschaften vertreten. Im Schlagball setzt sich Schmalensee mit 44:29 gegen Schieren durch. Niederlagen dagegen gibt es im Faustball, 52:61 gegen Bad Segeberg I und 15:16 gegen Blunk II. Zwei Einzelsportler, Männer über 18 Jahre (deren Vornamen leider im Bericht unerwähnt bleiben), können sich platzieren. Ein Doose wird Sechster im Dreikampf und mit einer Weite von 9,75 Meter Zweiter im Dreisprung; ein Harder wird Fünfter im Dreikampf.

 

18.08.1925

An mehreren Orten des Kreises Segeberg finden Versammlungen des Landarbeiterverbandes statt, in denen Kreisleiter Böhm über die aktuelle politische und wirtschaftliche Entwicklung und die der Landarbeiterschaft spricht. Der Verband erlässt im Anschluss eine Resolution, laut der sich die Landarbeiter unzufrieden mit zuletzt geführten Lohnverhandlungen zeigen. Ihre politischen Vertreter fordern die Landarbeiter dazu auf, dafür zu sorgen, dass die Reichsregierung ihre Politik der „einseitigen Belastung der Besitzlosen“ ändere.

 

27.08.1925

Eine Attraktion ist in Bornhöved im Stadt Kiel zu sehen: Scheuers Liliputaner-Truppe unternimmt gerade eine Auftrittsreise durch das Kreisgebiet und gastiert beim Gastwirt Pries. Die 20 Personen bieten Lustspiele, Operetten, Märchenspiele u.a.; es gibt Vorstellungen am Nachmittag und abends solche nur für Erwachsene.

 

28.08.-14.09.1925

Pastor Schlüter befindet sich im Urlaub. Im Gottesdienst wird er u.a. vom Kandidaten Rissen vertreten.

 

29.08.1925

Zur Vorbeugung gegen den neuerlichen Ausbruch der Maul- und Klauenseuche empfiehlt das Tierseucheninstitut der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein den Landwirten die Verwendung des Kupferlecksalzes „Elcema“, das auch direkt beim Institut bezogen werden kann.

 

29.-30.08.1925

In Bad Bramstedt findet der Jungstahlhelmtag statt. Das Programm der Jugendorganisation des Stahlhelm, Bund der Frontsoldaten, umfasst u.a. Preisschießen, Fackelzug, Musikvorträge, Feldgottesdienst und Fahnenweihe sowie einen Deutschen Abend.

 

02.09.1925

Aus Einkommenssteuereinnahmen des Reiches werden der Gemeinde Schmalensee 390,35 RM überwiesen.

 

05.-06.09.1925

Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Gau Schleswig-Holstein, IV. Bezirk, hält in Ahrensbök eine große republikanische Bezirkskundgebung mit Fahnenweihe ab.

 

13.09.1925

In der Kirche zu Bornhöved predigt an diesem Sonntag der Kandidat Rissen.

 

13.09.1925

In Bad Segeberg findet das Kreis-Jugendspielfest für Schulen und Vereine statt.

 

15.09.1925

Seit Juni 1923 hat der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Umgebung keine Krankenpflegestation besetzen können. Nun tritt Schwester Marie Dietzer (Dießer) ihre Tätigkeit als Vereinsschwester für Bornhöved und Schmalensee an. Ermöglicht hat dies eine Beihilfe in Höhe 100 RM durch den Hauptvorstand der Vaterländischen Frauenvereine in Berlin.

 

16.09.1925

An mehreren Orten des Kreises Segeberg findet die obligatorische Hauptkörung von Bullen der Zuchtrichtung der Schwarzbunten Schleswig-Holsteiner statt. Um 10.30 Uhr ist die Körkommission in Schmalensee.

 

16.09.1925

In Seth findet eine öffentliche Versammlung des Kreisvereins Segeberg der Deutschnationalen Volkspartei DNVP statt. Es spricht der Arbeitersekretär und Landtagsabgeordnete Rüffer (Berlin).

 

17.09.1925

Die DNVP, Kreisverein Segeberg, hält im Bad Segeberger Hotel Germania eine Kreisversammlung aller Bezirksführer, Ortsgruppenvorsitzenden und Vertrauensleute ab. Kreisvorsitzender ist H. Hüttmann aus Nahe.

 

17.09.1925

Der Kreislehrerverein Segeberg verliert sein Gründungsmitglied Peter Kock. Der Lehrer und Organist, der im Alter von 74 Jahren stirbt, führte den Kreislehrerverein von 1900 bis 1918.

 

18.09.1925

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgegend veranstaltet in Bornhöved nach einer zwölfjährigen Pause wieder eine Füllen- und Starkenschau. An Pferden sind sowohl Füllen des Geest- wie des Marschverbandes zu sehen, an Rindernachwuchs wird rot- und schwarzbuntes Vieh vorgestellt. Am Abend geht es zum Ball beim Gastwirt Hein.

Eine Vielzahl von Preisen geht an Schmalenseer Züchter – 3 ½ jährige Fohlen: 2. Heinrich Harder, 3. Ludwig Saggau; 1 ½ jährige Fohlen: 3. Heinrich Harder, Anerkennung Friedrich Herbst; Saugfohlen: 2. Ludwig Saggau, Anerkennung Wilhelm Kaack; Schwarzbunte Rinder, unter 1 jährige Starken: 3., 4. und Anerkennung: Willy Harder; 1-2 jährige Starken: 1. Heinrich Harder, 8. Wilhelm Kaack; 2-2 ½ jährige Starken: 2. Wilhelm Kaack, 6. Heinrich Harder, Anerkennung Heinrich Harder; 2 ½-3 jährige Starken: 1., 2. Ernst Saggau, 5. Wilhelm Kaack; Starkensammlungen: 2. Ernst Saggau, Anerkennung: Wilhelm Kaack; 2 jährige Bullen: 2. Stiergenossenschaft Schmalensee. Die Veranstaltung weist in der Abrechnung einen Unterschuss auf, woraufhin die Landwirtschaftskammer im November drei weitere Plaketten stiftet, von denen eine an Ernst Saggau (Schmalensee) geht, da er die beste dreijährige schwarzbunte Starke vorführte.

 

19.09.1925

Im Ulzburger „Lindenhof“ findet eine Kreislehrerversammlung statt. Der Kreisvorsitzende Ralf hat erwirkt, dass allen Teilnehmern für diesen Tag Urlaub gewährt wird. Die Versammlung gedenkt des verstorbenen früheren Vorsitzenden Kock (Leezen), der den Kreislehrerverein von seiner Gründung 1901 bis 1918 führte. Lehrer Trede aus Haßberg referiert über „Deutschkundliche Formenübungen“. Aber zuvor befasst sich die Versammlung mit einem Entwurf des neuen Reichsschulgesetzes, der auf harte Ablehnung stößt: Die Volksschule werde zerschlagen und die Rechtssicherheit des Lehrerstandes dadurch gefährdet, dass alle Tätigkeiten unter die Kontrolle der Religionsgemeinschaften gestellt werden sollen.

 

26.-27.09.1925

In Neumünster findet das Landesturnier des Reitsports statt. Der Sonnabend steht im Zeichen von Eignungsprüfungen. Ernst Saggau aus Schmalensee wird Sechster in der Eignungsprüfung für Reitpferde, an Ludwig Saggau geht in der Eignungsprüfung für Wagenpferde im Einspänner der 1. Platz der schweren Klasse. Der Sonntag wird zum Triumphtag für den Reiterverein Bornhöved und Umgebung. Dem Verein gelingt es, im Landeswettkampf von 49 schleswig-holsteinischen Reitervereinen Vorjahressieger Kellinghusen auf Platz 2 zu verweisen und den Sieg davonzutragen. Im Patrouillen-Jagdspringen belegen die Bornhöveder den dritten Platz.

 

03.10.1925

Im Hotel Germania findet eine öffentliche Vortragsveranstaltung des Stahlhelm statt. Der Redner, Dr. von Seld, spricht über „Logen und Freimaurer“.

 

04.10.1925

Die Kirchengemeinde Bornhöved feiert im Gottesdienst das Erntedankfest.

 

04.10.1925

Die Kreisgruppe Segeberg des Deutschen Landarbeiterverbandes führt im Bad Segeberger Hotel International seine Kreisfahnenweihe durch.

 

04.-18.10.1925

An vier Wochenendtagen findet in Bad Segeberg das diesjährige „Stahlhelmschießen“ statt. Es geht um Preise im Gesamtwert von 800 RM. Der erste Preis ist eine Standuhr im Wert von 200 RM.

 

06.10.1925

Der Reiterverein Bornhöved und Umgebung nimmt am Landesturnier in Neumünster teil. Nachdem der Verein im Vorjahr den 1. Platz der zweiten Klasse belegt hatte, wird ihm nun der Siegerpreis zuerkannt. Neben einem wertvollen Ehrenpreis geht auch der Wanderpokal der Landwirtschaftskammer für ein Jahr in den Besitz des RV Bornhöved über. Dieser schickt sich bereits an, am Herbstturnier des Reichsverbandes für Zucht und Prüfung deutschen Warmbluts in Berlin teilzunehmen.

 

15.10.1925

Die vor wenigen Wochen eingerichtete Omnibuslinie Plön – Bornhöved – Neumünster wird nicht so stark angenommen, wie erwartet. Darum entschließt sich der Betreiber, nur noch auf der verkehrsreichsten Teilstrecke zwischen Bornhöved und Neumünster zu pendeln. In den Wintermonaten ist wohl mit der gänzlichen Einstellung des Betriebes zu rechnen.

 

16.10.1925

Im Gasthof Voß findet ein Konzert mit anschließendem Ball statt. Ein für den 18.10.1925 terminierter Ernteball wird abgesagt. In einem der Inserate bezeichnet Wirtin Voß ihren Gasthof als „Postgasthof“.

 

17.10.1925

Eine weitere Kreisversammlung der DNVP findet in Bad Segeberg statt. Im Kreisbauernhaus spricht Dr. Obersohren zu den Bezirksführern, Ortsgruppenvorsitzenden und Vertrauensleuten des Kreisvereins Segeberg.

 

19.10.1925

In Bad Segeberg findet eine Füllenschau des Kreispferdezuchtvereins (Geestlande) statt. Der Schmalenseer Ernst Saggau belegt mit einem Saugfohlen von Blaubart und Ebal (4948) den 2. Platz.

 

20.10.1925

Bestellungen des Segeberger Kreis- und Tageblatts nimmt in Schmalensee der Baugeschäftsinhaber Christian Stölting entgegen.

 

24.10.1925

Beim Gastwirt Hein in Bornhöved findet am Nachmittag um 16 Uhr eine Landwirtschaftliche Versammlung zur Vorbereitung der Kreistagswahl statt. Eingeladen sind Mitglieder von Bauernverein, Landbund und Landwirtschaftlichem Kreisverein aus den Amtsbezirken Bornhöved, Rickling und Stocksee. Es geht um die Aufstellung von Kandidaten zur Wahl.

 

25.10.1925

Im Kreis Segeberg sollen ursprünglich Neuwahlen zum Kreistag stattfinden. Dann aber werden diese mit den Wahlen zum Provinziallandtag zusammengelegt, die Ende November stattfinden.

 

01.11.1925

Reformationsfest in der Kirche zu Bornhöved, da dieser Tag ein Sonntag ist. Am Gottesdienst nehmen die Kinder aller Schulen teil und wirken an der Gestaltung der Feier durch das Wachrufen von Erinnerungen an das Auftreten Martin Luthers mit.

 

01.11.1925

Der Zauberkünstler Weltmann tritt am Abend im Bornhöveder Hotel Stadt Kiel auf und vollführt einmalige Experimente. Unterbrochen wird die Vorstellung von einem Konzert. Bereits am Nachmittag gibt Weltmann eine Kindervorstellung.

 

03.11.1925

Die Herbst-Hauptversammlung der Jungbauernschaft Segeberg beschließt, sich dem Kreisausschuss für Jugendpflege anzuschließen. Zuvor hat Kreisjugendpfleger Hoffmann die Arbeit des Ausschusses vorgestellt.

Den Jungbauern liegt sehr an der Einrichtung von Dorfbüchereien. Da hierfür vielerorts die Mittel fehlen, kommt der Gedanke an eine Wanderbücherei auf. Ideal bleibt aber die stationäre Dorfbücherei als Mittelpunkt geistigen Lebens auf dem Lande, geöffnet allen Bewohnerinnen und Bewohnern des Dorfes. Kreisjugendpfleger Hoffmann ergänzt, dass neben dieser geistigen Stärkung der Dorfjugend die körperliche nicht fehlen dürfe. Bis zur Ableistung des Wehrdienstes solle das Turnen weiter verbreitet werden.

 

04.11.1925

In der Reichshauptstadt Berlin findet das Herbstturnier des Reichsverbandes für Zucht und Prüfung deutschen Warmbluts statt. 21 Reitervereine aus ganz Deutschland sind an diesem Haupttag des Turniers zur Preisverleihung versammelt. Ehrengast ist Reichspräsident von Hindenburg. Der Reiterverein Bornhöved und Umgebung wird nicht platziert, obwohl kein anderer Verein so viele Einzelpreise verbuchen konnte wie die Bornhöveder. Hans Hauschildt, Walter Pries und der Schmalenseer Hellmut Saggau sind in Berlin dabei.

Hellmut Saggau absolviert den 15 Kilometer Geländeritt fehlerfrei, benötigt mit 40 Minuten aber zu viel Zeit (Hauschildt: 29 Minuten, Pries: 28). Im Jagdspringen bleibt Saggau wieder fehlerfrei, hat eine Zeitüberschreitung von 47 Sekunden und wird Vierter. Im Gruppenspringen zu dreien belegen die Bornhöveder den 2. Platz. Unter 72 Reitern wird Saggau in der Eignungsprüfung Sechster, in der Dressurprüfung Zweiter. Außerdem gewinnt er mit Blenheim das Einspännerfahren und das Einspännerfahren der ländlichen Reitervereine.

 

05.11.1925

Im neuen Lichtspieltheater Bornhöved, im Hotel Stadt Kiel, werden „Brownie, der Tausendkünstler“, ein Lustspiel um einen Hund, „Das alte Nest“, ein Familienbild in sieben Akten, und „Die Perlen des Doktor Talmadge“, ein Detektiv-Film in sechs Akten, gezeigt.

 

10.11.1925

In der Provinz Schleswig-Holstein ist die Maul- und Klauenseuche auf dem Vormarsch. Gegenüber 114 befallenen Gehöften im Juni sind es am 31.10.1925 bereits 500 Gehöfte in 16 Kreisen gewesen.

 

10.11.1925

Im Bad Segeberger Hotel Germania findet eine Versammlung der Deutschen Volkspartei statt. Die Redner sprechen über die so genannten „Locarno-Verträge“ der Reichsregierung Stresemann mit den Siegerstaaten des Weltkrieges und „Österreichs Anschluss an das deutsche Vaterland“.

 

11.11.1925

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Umgebung begeht in Thodes Gasthof sein 15-jähriges Stiftungsfest. Die Gründung erfolgte am 11.11.1910. Der bunte Abend umfasst ernste und heitere Vorträge, eine Verlosung und ein Tanzkränzchen.

 

12.11.1925

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgegend hält beim Gastwirt Hein eine Generalversammlung ab. Dr. Hinrichs spricht über „Neues aus der Fütterungslehre“.

 

14.11.1925

Der Geschäftsführer des deutschen Lehrerverbandes, Raeppel, trägt in Bad Oldesloe zu aktuellen schulpolitischen Themen vor. Der Kreislehrerverein Stormarn hat die benachbarten Vereine dazu eingeladen.

 

14.11.1925

Der Deutsche Wirtschaftsbund aus Hamburg veranstaltet Vortragsabende im Kreis Segeberg, an diesem Tag in Gönnebek bei der Witwe Grauerholz. Themen des Redners Wilhelm Schmüser sind „deutsche Wirtschaft in Not!“ und „Ursachen und Beseitigung der Preissteigerung“.

 

16.11.1925

Der Stahlhelm gibt in Todes Gasthof in Bornhöved einen Vortragsabend über „Logen und Freimaurer“.

 

19.11.1925

Auf dem benachbarten Stockseehof bricht die Maul- und Klauenseuche aus.

 

22.11.1925

Am Totensonntag sammeln sich die Militärvereine des Kirchspiels Bornhöved zum Gottesdienst in der Kirche, um der Gefallenen zu gedenken.

 

28.11.1925

Nicht unter dem Namen NSDAP aber unter dem Zeichen des Hakenkreuzes tritt die „Deutsch-völkische Freiheitsbewegung“ auf. Diese veranstaltet im Hotel Germania eine öffentliche Versammlung, in der Gauleiter Hoffmann über den völkischen Standpunkt zu den von der Reichsregierung geschlossenen Locarno-Verträgen darlegt. „Artgenossen, die ihr das Vaterland über die Partei stellt, schließt Euch zusammen zur nationalen Opposition gegen das dritte Versailles“, heißt es im Aufruf.

 

29.11.1925

Wahlen zum Segeberger Kreistag und zum Provinziallandtag von Schleswig-Holstein. Wahlvorsteher in Schmalensee ist Gemeindevorsteher Heinrich Harder, sein Stellvertreter ist der stellvertretende Gemeindevorsteher Ludwig Saggau. Im Vorwege hat es wie übliche Wahlwerbung und „Empfehlungen“ gegeben. Immerhin werden acht Listen allein zur Kreistagswahl aufgestellt. Die Rede ist von „berufsständischen“ Wahlen, aber auch die Ideologie fehlt nicht. Politisch unmittelbar zuzuordnen sind die Listen „Sozialdemokratische Partei“ (Gustav Schatz, Bad Bramstedt) und „Kommunistische Partei“ (Adolf Günther, Bad Segeberg). Weitere Gruppierungen, deren Zuordnung mitunter durch den Namen des Spitzenkandidaten deutlich wird, sind „Einigung“ (Friedrich Fock, Altengörs, vornehmlich Landwirte), „Westen“ (Hermann Langhinrichs, Bad Bramstedt, Vertreter des westlichen Kreisgebiets) und „Aufbau und Einigkeit“ (Wilhelm Kuhr, Bad Segeberg, vornehmlich Kaufleute und Anwälte). Berufliche Interessengruppen sind „Beamte und Angestellte“ (Gustav Kähler, Bad Segeberg) sowie „Handwerk, Handel und Gewerbe“ (Theodor Paustian, Bad Segeberg). Nicht zugelassen wird die Liste „Gleiches Recht für alle“, deren Spitzenkandidat der Kreisleiter des Stahlhelm, Böckmann ist.

 

Die Ergebnisse der Kreistagswahl: 30.595 Segebergerinnen und Segeberger sind zur Wahl aufgerufen, 16.250 nehmen daran teil. Stärkste Kraft wird die Liste „Einigung“ mit 7.558 Stimmen (11 Sitze) vor den Sozialdemokraten mit 3.734 (6), Handwerk/Handel/Gewerbe mit 2.288 (3) und Beamten und Angestellten mit 1.106 Stimmen (2). Der „Westen“ erhält 588 und „Aufbau und Einigkeit“ 650 Stimmen (je 1 Sitz).

 

Die Ergebnisse der Wahl zum Provinziallandtag: Von den 30.595 Wahlberechtigten Segebergern gehen 16.325 an die Urne. 3.296 stimmen für die SPD, 2.248 für „Handel, Handwerk und Gewerbe“. Weiterhin erhalten die Deutsche Demokratische Partei 937, Klein- und Mittelbauern 464, die Wirtschaftspartei des deutschen Mittelstandes 363 und die KPD 274 Stimmen. Den größten Stimmenanteil verbucht im Kreisgebiet die Landwirtschaft mit 8.093 Stimmen. Im Land selbst erringen Sozialdemokraten und die Liste „Wiederaufbau“ je 19 Mandate. Die Landwirtschaft kommt auf 7, KPD 5, Deutsche Demokratische Partei 4, Klein- und Mittelbauern 2 Sitze sowie Wirtschaftspartei, Handwerk/Handel/Gewerbe, Einigkeit und Eigenheim je 1 Sitz.

 

Abgegebene Stimmen in Schmalensee, Wahl zum Provinziallandtag: Landwirtschaft 62, SPD 42, Handwerk/Handel/Gewerbe 27, DDP 6, KPD 5, Wirtschaftspartei des deutschen Mittelstandes 3, KPD sowie Klein- und Mittelbauern je 2 Stimmen. Wahl zum Segeberger Kreistag: „Einigung“ 61, SPD 43, Handwerk/Handel/Gewerbe 29, Beamte/Angestellte 4, „Aufbau und Einigkeit“ 3, „Westen“ 1 Stimme.

 

01.12.1925

Aus Steuerüberweisungen des Reiches erhält die Gemeinde Schmalensee anteilig aus der Einkommenssteuer 361,02 RM.

 

02.12.1925

Der Krieger- und Militärverein von Bornhöved und Umgebung hält in Hein's Gasthof eine Versammlung ab. Oberst a.D. Von Ahlefeld aus Altona schildert in einem Vortrag seine Kriegserlebnisse und die Zeit seiner Kriegsgefangenschaft in Frankreich.

 

03.12.1925

Aus Einnahmen des Reiches mittels Umsatzsteuer erhält Schmalensee anteilig 253,05 RM.

 

04.12.1925

Der Kreisverband Segeberg der Vaterländischen Frauenvereine hält im Bad Segeberger Hotel Germania seine Generalversammlung ab. U.a. werden ein Wanderkursus für Säuglingspflege und ein Wohlfahrtskursus in Kiel besprochen.

 

05.12.1925

Im Bad Segeberger Gewerbevereinshaus findet am Vormittag eine Mitgliederversammlung des Landwirtschaftlichen Arbeitgeberverbandes statt. Tarife und Löhne stehen im Mittelpunkt der Beratungen.

 

05.12.1925

Der Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner hält im Kreisbauernhaus eine Generalversammlung ab. Die Schmalenseer Willy Harder und Ernst Stegelmann werden in die Körkommission für die Jahre 1926-28 gewählt. Rechnungsprüfer für das Jahr 1925 werden Hugo Saggau und Peter Nagel.

Dr. Kitzig vom Tierseucheninstitut Kiel referiert über „Die Rindertuberkulose und deren Bekämpfung“.

 

08.12.1925

Offenbar hat es auch innerhalb der Lehrerschaft des Kreises Segeberg eine Spaltung gegeben. Für diese Tage war die Neuwahl eines Segeberger Abgeordneten für die Bezirkslehrerkammer vorgesehen. Kandidat des Kreislehrervereins war und ist Lehrer Heinrich Göttsch aus Schmalensee. Der „Neue Preußische Lehrerverein“, der zunächst einen eigenen Wahlvorschlag unterbreitet hatte, hat diesen nun zurück gezogen. Somit gilt Göttsch als gewählt.

 

16.12.1925

Der Turnverein Schmalensee veranstaltet einen Theaterabend. Die vorgetragenen Stücke und Einlagen ernten großen Applaus des gut besetzten Hauses.

 

16.12.1925

Die Jungbauern veranstalten im Gasthof Voß eine Versammlung, zu der Kreisjungbauernführer Lüthje aus Neuengörs anreist und einen Vortrag über das Bauerntum hält. Schmalensees Jungbauern sprechen sich anschließend für die Gründung einer Dorfbücherei aus.

 

20.12.1925

Eigentlich sollen an diesem Tage Wahlen zum Ausschuss der Allgemeinen Ortskrankenkasse Bornhöved stattfinden, aber am 17.12.1925 ist die Wahl abgesagt worden. Der eingereichte Wahlvorschlag ist ungültig.

 

20.12.1925

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Umgegend veranstaltet beim Gastwirt Pries seine Weihnachts-Märchenspiele. Gezeigt werden „Prinzessin Grete“ und „Die Zwergenpost“. Die Generalprobe findet tags zuvor statt.

 

24.12.1925

Am Heiligen Abend findet in der Kirche zu Bornhöved ein liturgischer Gottesdienst „unter brennenden Tannenbäumen“ statt. Pastor Schlüter hält auch an den beiden Weihnachtsfeiertagen sowie am 27. Dezember Gottesdienste.

In dieser Aufstellung sind nicht alle regelmäßigen Termine, z.B. des Stahlhelm (Kreisgruppe Segeberg), des Reichslandbundes oder des Schleswig-Holsteinischen Bauernvereins aufgeführt. Nicht verarbeitete Artikel gibt es auch zum Jagdwesen im Kreisgebiet, zum Handwerkerbund Bornhöved, zur Deutschnationalen Volkspartei DNVP, zur Völkischen Bewegung (NSDAP), zum Vaterländischen Frauenverein im Kreis Segeberg und zur Jungbauernschaft Schleswig-Holstein.

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail:

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Wetteraussichten