Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

1917

Jahrgang 1917

(fett gedruckte Daten sind tatsächliche, nicht fett gedruckte die des Erscheinens)

 

10.01.1917

Die Gemeinde Schmalensee wird mit 5 Mark Revisionskosten für die Blitzableitung am hiesigen Schulgebäude im Jahr 1916 belegt. Die Summe ist an die Landesbrandkasse in Kiel zu überweisen.

 

12.01.1917

Der Deutsche Landwirtschaftsrat und andere Stellen empfehlen den Einsatz der Schuljugend ab März zur Vertilgung des Unkrauts zur Gewährleistung guter Ernten. Der von den Lehrkräften zu organisierende Einsatz gerade der ländlichen Jugend sei ein Arbeitsfeld, auf dem sich die Schuljugend „die größten Verdienste um das Vaterland und um das Durchhalten im Krieg erwerben kann“.

 

12.01.1917

Der Mangel an Nahrungsmitteln zwingt zu Neuerungen und Ideenreichtum. So soll in der Provinz Schleswig-Holstein dem Mangel an Kartoffeln nun mit dem vermehrten Anbau von Steckrüben begegnet werden.

 

14.01.1917

Der Bornhöveder Zahnarzt Heinrich Kühl lässt die Mitglieder der Allgemeinen Ortskrankenkasse Bornhöved per Annonce die Nachricht zukommen, dass er zur Zahnbehandlung zugelassen ist.

 

25.01.1917

In Bornhöved stirbt, 78-jährig, der frühe Organist der Kirchengemeinde, Carl Heinrich Reimers. Reimers besuchte 1856-59 das Seminar in der Stadt Segeberg. Von 1873 bis zu seiner Pensionierung 1898 wirkte er in Bornhöved. Zu seinen zahlreichen Ehrenämtern gehörten der Vorsitz im Lehrerverein für Bornhöved und Umgebung sowie die Schriftführung im Landwirtschaftlichen Verein für Bornhöved und Umgebung. Auch poetisch betätigte sich Reimers, dessen Gedichte, vor allem die Palmarum-Verse an die Konfirmanden, zum Teil im Segeberger Kreis- und Tageblatt abgedruckt wurden.

 

27.01.1917

Die Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek, in der Anzeige im Segeberger Kreis- und Tageblatt als „Sparkasse“ betitelt, sagt aufgrund eines Sterbefalles ihre Versammlung ab.

 

28.01.1917

In der Kirche zu Bornhöved begehen Pastor Schlüter und die Gemeinde einen Festgottesdienst anlässlich des Geburtstages des Kaisers.

 

29.01.1917

Sitzung des Segeberger Kreistages, in dem auch Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee vertreten ist.

 

01.02.1917

In Tarbek findet die 6. ordentliche Mitgliederversammlung der Spar- und Darlehenskasse Tarbek statt. Den Gründer und Geschäftsführer der Kasse, den Gemeindevorsteher Dahm, der seit 1914 Kriegsdienst leistet, vertritt Schmalensees Lehrer Heinrich Göttsch.

 

01.02.1917

Immer knapper werden durch den Personalbedarf der Truppe die Arbeitskräfte im ländlichen Raum. Das Generalkommando des IX. Armeekorps in Altona erlässt eine Weisung zur „Heranziehung der Schuljugend beiderlei Geschlechts zu landwirtschaftlichen, gärtnerischen usw. Arbeiten“. Im Juni wird für die herangezogenen Jugendlichen ein eigenes Abzeichen eingeführt.

 

03.02.1917

Dem Unteroffizier im Pionierregiment Nr. 29 Paul Blunk aus Schmalensee wird das Eiserne Kreuz verliehen.

 

04.02.1917

Im Zuge der Heuablieferungen an das Proviantamt Itzehoe für das erste Quartal 1917 hat Schmalensee in der Woche vom 04. bis 10. Februar 8,5 Tonnen (zwei Waggons) nach dem Bahnhof Bornhöved zu liefern.

 

08.02.1917

Das Amt für Königliche Schulvisitatorien I/III fordert die Ortsschulinspektoren mit Nachdruck zur Erfassung und Meldung der Zahl aller katholischen Schüler in den evangelischen Schulen auf. So auch im Amt Bornhöved mit der Gemeinde Schmalensee.

 

16.02.1917

Der Verein für die Zucht schwarzbunter Holsteiner im Kreise Segeberg mit seinem Zuchtbuchführer Heinrich Göttsch führt in Kuhlen, Tarbek und Schmalensee die jährliche Körung durch.

 

17.02.1917

Die Eheleute Pries feiern das Fest der Goldenen Hochzeit. Schuhmacher Adelbert Pries, ein Veteran des Krieges 1870/71, erhält neben dem kaiserlichen Gnadengeschenk von 50 Mark denselben Betrag vom Landeskriegerverband. Aus dem zu Ehren des Jubelpaares mit Flaggen geschmückten Dorf kommen an Geschenken neben einer Wanduhr und 55 Mark in bar auch reichlich Speisen für die Festtafel, die die „englische Hungerblockade“ vergessen lassen.

 

23.02.1917

Der Regierungspräsident beruft den Bornhöveder Gemeindevorsteher Arnold Kaack zum zweiten Stellvertreter des Standesbeamten im Standesamtsbezirk Bornhöved.

 

23.02.1917

Ein Erlass des preußischen Innenministers zur Organisation für die Erfassung der landwirtschaftlichen Produkte spricht von der „Mobilmachung der Kreise“ – der Krieg ist im dritten Jahr, die Ressourcen und Nahrungsmittel verknappen sich. Einzug der Zentralwirtschaft.

 

03.03.1917

Mit mehreren Anzeigen in den Zeitungen wird zur Abgabe sämtlichen Goldes aufgerufen. Der Staat braucht die Goldreserven, um die Kriegskosten schultern zu können.

 

08.03.1917

In Oberwegs Gasthof zu Bornhöved findet die Generalversammlung der Ortsgruppe Bornhöved (und Umgebung) des Deutschen Flottenvereins statt. Vorsitzender des Vereins, der im Jahr 1916 1.080 Mark Einnahmen und 972 Mark Ausgaben hatte, ist Pastor Schlüter. Zur Weihnachtszeit konnte 44 im Felde stehenden Mitgliedern ein Weihnachtspaket gesendet werden.

 

08.03.1917

Der Schmalenseer Soldat Wilhelm Lembke ist für Tapferkeit vor dem Feind mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet und zum Unteroffizier befördert worden.

 

14.03.1917

Verfügbare Frauen und Mädchen der Provinz Schleswig-Holstein werden aufgerufen, die Lücken, die zum Kriegsdienst eingezogene Männer der Landwirtschaft hinterlassen haben, zu schließen. Es wird eine organisierte landwirtschaftliche Hilfsarbeitacht, denn bereits 1914 hatten die Landwirte mit ungeübten Stadtfrauen schlechte Erfahrungen gemacht.

 

20.03.1917

Die Gemeindevertretung von Schmalensee wählt in ihrer Sitzung den zurzeit im Felde stehenden Hufner Ludwig Saggau erneut zum Stellvertretenden Gemeindevorsteher. Der Haushaltsplan 1917 schließt in Einnahme und Ausgabe mit 8.250 Mark.

 

20.03.1917

Dem Kätner Fritz Jürgens widerfährt in Zeiten der Knappheit Schlimmes: Ein Dieb bricht in die Kate ein und raubt den Inhalt der Speisekammer.

 

20.03.1917

Schmalensees Berichterstatter zum Segeberger Kreis- und Tageblatt liefert eine wirkliche Anekdote: „Ein Knecht von hier wurde kürzlich auf der Straße von Schmalensee nach Bornhöved überfallen und gehörig verprügelt. Jetzt hat die Untersuchung erbracht, dass zwei als Männer verkleidete Küchenfrauen die Täter gewesen sind. Die schlagfertigen Schönen haben natürlich die Lacher auf ihrer Seite, und man hat Grund anzunehmen, dass auch die Behörde gute Miene zum bösen Spiel machen wird. Man sieht, dass die Damen iheen Mann stehen können, wenn die allgemeine Wehrpflicht schließlich doch auf die Weiblichkeit ausgedehnt werden sollte.“

 

25.03.1917

Pastor Schlüter ruft die Gemeinde und Jungkonfirmierten zum Abendmahlsgottesdienst und weist darauf hin, dass die Kirche geheizt ist.

 

27.03.1917

Die Ortsgruppe Bornhöved und Umgebung des Vereins vom Roten Kreuz hat im abgelaufenen Jahr für Kriegszwecke 500 Mark ausgegeben, 200 davon für die Einrichtung eines schleswig-holsteinischen Lazarettzuges.

 

27.03.1917

Der Berichterstatter des Segeberger Kreis- und Tageblatts aus Schmalensee meldet anerkennend, dass die Mitglieder des Spar- und Darlehenskasse Tarbek 17.700 Mark auf die 6. Kriegsanleihe gezeichnet haben. „Sie haben damit erneut den Beweis erbracht, dass bei ihnen der freudige Wille zum Durchhalten, wie er sich bei allen früheren Kriegsanleihen betätigt hat, nicht erlahmt. Möchte es überall so sein! Das Vaterland hat unsere Kraft und unser Geld nötig, solange der Krieg dauert.“

 

29.03.1917

In Schmalensee findet eine geplante Unterbringung von Kindern der städtischen und Industriebevölkerung ein positives Echo: 14 Familien haben sich bereits für die Aufnahme von 16 Kindern bereit erklärt.

 

31.03.1917

Im Segeberger Zentral-Hotel findet die Generalversammlung des Vereins für die Zucht schwarzbunter Holsteiner im Kreise Segeberg unter dem Vorsitz von Heinrich Christian Saggau statt.

 

06.04.1917

Der Hufner Ludwig Saggau wird durch den Landrat des Kreises Segeberg zum stellvertretenden Gemeindevorsteher ernannt. Er ist zuvor in der Gemeinde wiedergewählt worden.

 

09.04.1917

Im Kreis Segeberg sind Ausschüsse zur Feststellung und Erfassung der Getreidevorräte gebildet worden. Im Amtsbezirk Bornhöved bilden Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee, Gemeindevorsteher Hermann Schnoor aus Gönnebek und der Müller Gundlach, Bornhöved, den Ausschuss.

Jedem der Amtsausschüsse werden ein Unteroffizier oder Gefreiter und weitere zwei Soldaten zur Hilfeleistung zugewiesen, für deren Unterbringung und Verpflegung der Kreis aufkommt.

 

11.04.1917

Eine Versammlung des Vereins für die Zucht schwarzbunter Holsteiner im Kreise Segeberg befasst sich mit Zahlen. Ende 1916 hat der Verein 279 Mitglieder in 41 Distrikten vorzuweisen. Von 2.104 Mark Einnahmen wurden 1.985 Mark ausgegeben. Aus Rücklagen für die Stierversicherung wurden für 5.000 Mark Kriegsanleihen gezeichnet. Insgesamt hat der Verein bereits für 11.000 Mark Anleihen gezeichnet. Die bislang gültige Beitragsfreiheit pro Stier (Bulle, Anmerkung) muss aufgehoben werden, da an den Landesverband sowohl für weibliche als auch männliche Tiere eine Gebühr abzuführen ist. Allein 1916 wurden 2.720 Tiere, davon 97 Stiere, des Kreisverbandes angekört.

 

12.04.1917

Die kriegsbedingt in Landpflege verschickten Kinder sind laut Weisung des Landrates den betreffenden Schulen zuzuweisen.

 

14.04.1917

Musterungstermin des Geburtsjahrganges 1899 zum Landsturm. Betreffende Schmalenseer haben sich in der Harmonie in Segeberg einzufinden.

 

14.04.1917

Im Kieler Kontinental-Hotel tagt der (Landes-)Verband für die Zucht schwarzbunter Holsteiner, dem die Kreisvereine Segeberg, Bordesholm, Oldenburg, Plön, Stormarn und Lauenburg angeschlossen sind. Dem Segeberger Vorsitzenden und Amtsvorsteher von Bornhöved, Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee obliegt es, ehrende Worte für den verstorbenen Vorsitzenden Klüver aus Neustadt auszubringen.

Dem Verband gehören 1.440 Mitglieder mit zusammen 668 Stieren und 12.279 Kühen an. Im Zuge der Vorstandswahlen wird Heinrich Christian Saggau im Amt des Stellvertretenden Vorsitzenden wiedergewählt.

 

16.04.1917

Annahmeschlusstag der Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved für Zeichnungen auf die 6. Kriegsanleihe.

 

25.04.1917

Der kriegsfreiwillige Seesoldat Adolf  Blunk stirbt 20-jährig nach zweijähriger Kriegsteilnahme in einem Marinelazarett an Lungenentzündung. Sein Vater August Blunk verliert nach dem Ältesten Hans damit den zweiten Sohn im Großen Krieg. Die Söhne Max, Rudolf und Paul Blunk stehen noch im Felde.

 

26.04.1917

Der Ankauf von Eiern, die der Kreiseiersammelstelle zuzuführen sind, ist künftig nur noch den vom Landrat mit einem Sonderausweis versehenen Händlern erlaubt. In Schmalensee ist mittels Ausweiskarte der Händler Ludwig Jürgens zum Ankauf von solchen Eiern befugt.

 

10.05.1917

Pastor Schlüter wird das Verdienstkreuz für Kriegshilfe verliehen.

 

10./11.05.1917

In Neumünster findet eine Zuchtviehauktion des Verbandes für die Zucht des schwarzbunten Holsteiner Niederviehs statt. Den Züchtern wird nahegelegt, vor den üblichen „Einkaufsreisen“ nach Ostfriesland und ins Jeverland zunächst das heimische Angebot abzuschöpfen.

Der Segeberger Kreisverein stellt das Gros der vorgestellten Rinder – im zehnten Jahr seines Bestehens ein ansehnlicher Auftritt, der von stetiger und zielbewusster Züchterarbeit zeugt.

 

11.05.1917

Sitzung des Segeberger Kreistages, dem auch Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau angehört. Aus dem Amt Bornhöved wird der Gönnebeker Hufner Hermann Schnoor zum Vertrauensmann im Amtsgerichtsbezirk Segeberg gewählt. Das Protokoll der Sitzung wird neben anderen auch von Saggau unterzeichnet.

 

16.05.1917

Um der Lederknappheit zur Schuhproduktion und –ausbesserung entgegenwirken zu können, fordert der Landrat zur Ablieferung der noch in großer Zahl in den Gemeinden vorhandenen ledernen Feuerlöscheimer auf. Aufkaufende Institution ist die Ersatzsohlengesellschaft in Berlin.

 

19.05.1917

Der Gendarmerie-Wachtmeister Böster in Bornhöved erhält einen Telefonanschluss und ist fortan unter „Bornhöved, Nr. 40“ erreichbar.

 

22.05.1917

Die Höhe der Kreisumlage für das Rechnungsjahr 1917 ist für Schmalensee auf 2.583,30 Mark festgesetzt worden.

 

23.05.1917

Zur Finanzierung des U-Bootkrieges, auf den die Reichsleitung besonders große Hoffnungen setzt, ergeht ein Aufruf zur so genannten „U-Boot-Spende“. Zu en Unterzeichnern des in Schleswig-Holsteins Zeitungen abgedruckten Aufrufs gehört auch Bornhöveds Pastor Schlüter.

 

26.05.1917

Impfungstermin um 14 Uhr im Schmalenseer Schulhaus.

 

06.06.1917

Im Amt bzw. Kirchspiel Bornhöved häufen sich Klagen über die Einberufung des approbierten Tierarztes in Bornhöved, Dr. Sarpe. Vor nunmehr drei Jahren wurde der Veterinär eingezogen, so dass in Notfällen Tierärzte aus entfernten Orten angefordert werden müssen.

 

08.06.1917

Da das Münzgeld weitgehend vom Markt genommen ist, um die Edelmetalle in der Rüstung verwenden zu können, wird Ersatz für das Kleingeld benötigt. Der Kreisausschuss lässt durch den Vorschussverein zu Segeberg e.G.m.b.H. Kleingeldersatzmarken in Umlauf bringen. Die Ersatzmarken zu 5, 10 und 50 Pfennig sind aus Zink und achteckig und können von allen Kassen im Kreis angenommen werden.

 

13.06.1917

Bei Schädler in Tarbek findet die Generalversammlung der Tarbeker Windgilde statt.

 

14.06.1917

Für den Standesamtsbezirk Bornhöved wird der Bornhöveder Buchdruckereibesitzer Karl Sammann zum ersten Stellvertreter des Standesbeamten ernannt.

 

14.06.1917

Der Landrat warnt per Aufruf an die Landwirte vor Sabotageakten Kriegsgefangener, die auf den Höfen des Kreises eingesetzt sind. Es sei zu Fällen von Tier-, vor allem Pferdeverenden gekommen, die nur auf „feindliche Ausländer und Kriegsgefangene“ zurückgeführt werden könnten.

 

16.06.1917

Zur Gewinnung von Bronze für die Rüstungsindustrie werden nun Kirchenglocken eingezogen. Wer vor Beginn der Pflichtabgabe, vom 30.06. bis 31.07.1917, Glocken freiwillig an die Metall-Mobilmachungsstelle abliefert, kann immerhin mit einer Prämie rechnen. Diese beträgt eine Mark pro Kilogramm. Auch die Kirchengemeinde Bornhöved nutzt dieses Angebot.

 

17.06.1917

Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau wird die Rotkreuz-Medaille dritter Klasse verliehen.

 

24.06.1917

Im Anschluss an den Gottesdienst in Bornhöved erfolgt das Abschiedsläuten der Glocken statt, die freiwillig zu Kriegszwecken an die Metall-Mobilmachungsstelle abgegeben werden. Pastor Schlüter ist es gelungen, die große Glocke aus dem Jahr 1835 zu erhalten. Dagegen wird die kleine Glocke von 1.015 Kilogramm abgegeben werden.

 

29.06.1917

Im Kreis Segeberg ist ein landwirtschaftlicher Hausfrauenverein gegründet worden, dessen erste Mitgliederversammlung im Hotel Germania stattfindet. Einladende ist die Frau des Landrates Ilsemann. „Das Erscheinen recht vieler Hausfrauen aus Stadt und Land ist sehr erwünscht“. Schon am 21.06.1917 hatte Landrat Ilsemann die Vorsitzende des Verbandes Schleswig-Holsteinischer Hausfrauenvereine zu einer Informationsveranstaltung geladen. In ihren Ausführungen fällt bereits das Wort „Landfrauen“ als verbindender Begriff für Hausfrauen aus Stadt und Land.

 

31.07.1917

Als Hanf-, Baumwoll- und Flachsersatz soll die Brennnessel in der Gewebeherstellung zum Einsatz kommen. Über die Landräte werden die Schulen zum Einsammeln von Brennnesseln aufgefordert.

 

11.08.1917

Die Kirchengemeinde Bornhöved feiert einen andachtsvollen Gedenkgottesdienst anlässlich des nun dritten Kriegsjahres. An die 80 Gemeindemitglieder sind mittlerweile in diesem Krieg gefallen. Für sie legt Pastor Schlüter zwei Kränze am Altar nieder und die Glocken lassen ein Ehrengeläut ertönen.

 

14.08.1917

Es wird zur vaterländischen Pflicht erklärt, alles verwertbare Obst und Gemüse an entsprechende Sammelstellen abzuführen, um die Waren den Großmärkten und Marmeladefabriken zuführen zu können. Auch in Bornhöved wird eine solche Sammelstelle eingerichtet.

 

17.08.1917

Die Selbstversorger mit Früchten, die gemahlen oder geschrotet werden, haben sich ausschließlich an die von ihrem Kommunalverband zugewiesenen Mühlen zu wenden. Für die Gemeinden Bornhöved, Schmalensee, Tarbek und Gönnebek ist der Bornhöveder Müller Gundlach zuständig.

 

18.08.1917

Der Hans Schenk aus Schmalensee fällt 21-jährig als Soldat der kaiserlichen Armee.

 

27.08.1917

Meldeschluss für die Teilnahme an der Prämierung von Bullen im Verein für die Zucht schwarzbunter Holsteiner im Kreise Segeberg, worauf Stammbuchführer Heinrich Göttsch aus Schmalensee aufmerksam macht.

 

08.09.1917

Die Gemeindevorsteher werden angewiesen, sämtliche in der Landwirtschaft genutzten Motoren an die Kriegswirtschaftsstelle Wensin zu melden. Betroffen sind hauptsächlich Pflug- und Dreschmotoren, aber auch die in Pumpen, Schmieden, zum Häckseln oder bei Stellmachern.

 

16.09.1917

Die Generalvisitation der Kirche zu Bornhöved wird durch den Kieler Superintendenten Mordhorst vorgenommen. Pastor Schlüter hält Predigt und Katechese, ein großer gemischter Chor sorgt für die musikalische Ausgestaltung des Gottesdienstes.

 

30.09.1917

Pastor Schlüter und die Kirchengemeinde begehen im Zehnuhr-Gottesdienst das Erntedankfest.

 

02.10.1917

In Bornhöved feiert die Ortsgruppe des Deutschen Flottenvereins den Geburtstag Paul von Hindenburgs, des Oberbefehlshabers der Armee. Im Hotel Stadt Kiel spielt die Kapelle des 1. Ersatz-Seebataillons aus Kiel zum Wohltätigkeitskonzert für die Verwundeten der Armee auf. Pastor Schlüter, der Vorsitzende des Vereins, hält eine Ansprache und bringt ein Hoch auf den Generalfeldmarschall aus.

 

06.10.1917

Der Kreis Segeberg hat im Oktober 705 Tonnen Heu aufzubringen, die der Heeresverwaltung zuzuführen sind. Die Gemeinde Schmalensee hat 130 Zentner beizusteuern. Zum Vergleich: Bad Bramstedt liefert 200 Zentner, Bornhöved 90.

 

09.10.1917

An Stroh hat der Kreis Segeberg aus der frischen Ernte bis zum 30. November insgesamt 1275 Tonnen an die Heeresverwaltung abzuführen. Für Schmalensee bedeutet dies die Bereitstellung von zwölf Tonnen in der Oktober-Rate des Kreises. Das Stroh wird vom königlichen Proviantamt zu Wandsbek eingezogen.

 

10.10.1917

Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee wird das Verdienstkreuz für Kriegshilfe verliehen.

 

10.10.1917

In Neumünster findet die Herbstzuchtviehauktion des Vereins für die Zucht schwarzbunter Holsteiner statt, zu der der Kreisvorsitzende Heinrich Christian Saggau lädt.

 

18.10.1917

Bis zu diesem Tag nimmt die Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved Zeichnungen auf die 7. Kriegsanleihe entgegen.

 

20.10.1917

Der Gefreite Bruno Göttsch, Soldat der 12. Kompanie des Infanterieregiments Nr. 405 und Sohn des Lehrers Heinrich Göttsch erliegt 19-jährig im Lazarett seinen Verletzungen. Zwei Jahre diente er im Großen Krieg, zuletzt nahm er an Kämpfen vor Riga teil.

 

28.10.1917

Eine Spendensammlung des Vaterländischen Frauenvereins für Bornhöved und Umgebung, die so genannte „Schwesternspende“, erbringt 133,10 Mark. Für den „Säuglings- und Kleinkinderschutz werden zudem in Bornhöved 103,15 Mark, in Schmalensee 47 Mark, in Tarbek 42 Mark und in Gönnebek 103 Mark gesammelt.

 

28.10.1917

Der Gottesdienst mit Pastor Schlüter steht ganz im Zeichen der Einführung in die Konfirmationszeit. Alle Konfirmanden haben teilzunehmen.

 

31.10.1917

Die Eheleute Joh. Eggers und Frau, geb. Beuck, feiern das Fest der Goldenen Hochzeit.

 

01.11.1917

Bornhöveds Pastor Schlüter wird mit sofortiger Wirkung zum Kreisschulinspektor und Mitglied des königlichen Schulvisitatoriums für den Bezirk Segeberg 3 ernannt. Schlüter folgt auf den Schlamersdorfer Pastor Bruhn, der auf eigenen Antrag von dem Amt entbunden wurde.

 

04.11.1917

Unteroffizier Hugo Saggau, Sohn des Amtsvorstehers Heinrich Christian Saggau, gilt als vermisst und vermutlich in Gefangenschaft geraten.

 

25.11.1917

Die Kirchengemeinde und Pastor Schlüter begehen den Totensonntag im Gedenken an die „gefallenen Helden“, für die am Altar Kränze niedergelegt werden.

 

10.11.1917

Der Kriegerverein für Damsdorf und Umgegend veranstaltet im Lokal Kreutzfeldt einen großen Unterhaltungsabend „zum Besten der Kriegshilfe des Kreises Segeberg“.

 

29.11.1917

Angesichts des Mangels verfügbarer Pferde in der Landwirtschaft erlässt das Generalkommando des IX. Armeekorps in Altona ein Verbot des Haltens von „Luxuspferden“. Grundlage ist das Gesetz über den Belagerungszustand vom 04.06.1851, dass in Kriegszeiten zur Anwendung kommt.

 

01./02.12.1917

Großer Unterhaltungsabend des Vaterländischen Frauenvereins für Bornhöved und Umgebung in Oberwegs Gasthof, Bornhöved. Es gibt Konzertstücke, eine große Aufführung mit Gesang und Tanz sowie komische Vorträge. Am 30.11.1917 bereits gibt es eine Kindervorstellung.

 

05.12.1917

Volkszählung in der Provinz Schleswig-Holstein.

 

10.12.1917

Um 11.45 Uhr findet auf dem Dorfplatz auf Weisung des Kriegsministeriums die Pferdevormusterung statt.

 

10.12.1917

Im Segeberger Zentral-Hotel findet die Generalversammlung des Vereins für die Zucht schwarzbunter Holsteiner im Kreise Segeberg statt.

 

10.12.1917

Hugo Saggau, Sohn von Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau, gilt nicht länger als vermisst. Der Unteroffizier hat aus englischer Gefangenschaft geschrieben.

 

11.12.1917

Unteroffizier Gustav Mohs aus Schmalensee wird mit dem Eisernen Kreuz zweiter Klasse ausgezeichnet.

 

23.12.1917

Im Bornhöveder Landhaus hält Pastor Schlüter im Auftrag des Generalkommandos des IX. Armeekorps und zum Zwecke der Kriegsaufklärung einen Lichtbildervortrag über den Weltkrieg. Die Veranstaltung richtet sich an alle Schulen des Kirchspiels aber auch an die erwachsene Bevölkerung. Inhalte sind Bilder der Flandern-, Skagerrak- und Ostpreußenschlacht. Dazu Informationen zum IX. Armeekorps und „Satire“ zum Kriegsgegner Großbritannien (John Bull). Die Einnahmen der Veranstaltung, die von einer Militärkapelle begleitet wird, kommen dem Roten Kreuz zugute.

 

23.-26.12.1917

Eine arbeitsreiche Zeit für Pastor Schlüter, der an allen Tagen Gottesdienst zu halten hat, den der Heilige Abend fällt auf einen Montag.

 

28., 29. u. 31.12.1917

Die Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved zahlt die Zinsen für Spareinlagen aus.

 

31.12.1917

Pastor Schlüter begrüßt seine Kirchengemeinde um 16 Uhr zum „Sylvester Abendgottesdienst“ in der Kirche zu Bornhöved. Der Neujahrsgottesdienst findet am nächsten Morgen um 10 Uhr statt.

 

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: