Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

1898

Jahrgang 1898

(fett gedruckte Daten sind tatsächliche, nicht fett gedruckte die des Erscheinens)

 

01.01.1898

Organist Reimers tritt zur Wiederherstellung seiner angeschlagenen Gesundheit einen dreimonatigen Urlaub an.

 

01.01.1898

Der Kreditverein Bornhöved zählt 193 Mitglieder.

 

02.01.1898

Der Militärverein für Bornhöved und Umgebung hält seine erste Generalversammlung des Jahres ab. Vorsitzender Hufner Ad. Kruse aus Ruhwinkel und sein Vorstand werden allesamt wiedergewählt. Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee wird neben anderen in den Vergnügungsausschuss gewählt. An Mitgliedern zählt der Verein rund 80.

 

02.01.1898

Im 6. Schleswig-Holsteinischen Reichstagswahlkreis wird eine 64-seitige Broschüre der Sozialdemokraten mit dem Titel „Des Volkes Wille ist das Gesetz“ verteilt. Außerdem wird der Hamburger Adolph von Elm zum Kandidaten der SPD im 6. Wahlkreis proklamiert.

 

10.01.1898

Ein Knecht des Hufners Heinrich Stegelmann stürzt vom Pferd und bricht dabei ein Bein.

 

14.01.1898

Ein Unbekannter versucht am Abend, die Stroh- und Korndiemen auf der Hauskoppel des Hufners Stegelmann in Brand zu stecken. Da das Stroh nass ist, bleibt er ohne Erfolg. Beim Herannahen einiger Knechte entkommt die Person in die Dunkelheit.

 

18.01.1898

Für das Kirchspiel werden Gehaltssätze für Lehrer festgelegt: In Bornhöved, Gönnebek, Belau und Ruhwinkel werden 1.140 Mark Grundgehalt ohne Feuerung und 160 Mark Alterszulage gezahlt. Dazu kommt eine persönliche Zulage in Höhe 150 Mark. In Kalübbe beträgt die Alterszulage nur 150 Mark.

 

19.01.1898

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Schmalensee wählen Karl Schübeler erneut zu ihrem Hauptmann (Wehrführer, Anmerkung). Für den ausscheidenden Zugführer Adelbert Pries wird der Arbeiter Detlef Lembke zum Zugführer gewählt.

 

27.01.1898

Die Feierlichkeiten anlässlich des Geburtstages Kaiser Wilhelms II. in Bornhöved sind wieder ein rauschendes Fest. Die Kampfgenossen von 1848/51 und 1870/71 folgen der Einladung des Militärvereins. Für den ergreift Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee das Wort und bringt ein Hoch auf die Veteranen aus.

 

01.02.1898

Als ein Frachtwagen aus Neumünster vor der Bäckerei Schnohr in Schmalensee hält, scheut das Pferd des nachfolgenden Wagens. Die Insassen, Bäckermeister Schlüter und Frau aus Wankendorf, stürzen mit ihrem Wagen den Abhang in die Wiesen am See hinunter, bleiben aber unversehrt.

 

02.02.1898

Im Gottesdienst predigt der Kandidat Reuter aus Preetz.

 

02.02.1898

Die außerordentliche Generalversammlung der Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek bewilligt dem Festausschuss, der die Feierlichkeiten am 24. März anlässlich der 50-Jahr-Feier der Erhebung Schleswig-Holsteins gegen Dänemark ausrichtet, einen Zuschuss von 400 Mark.

 

06.02.1898

Nach dem Sonntagsgottesdienst hält Pastor Voß die Kinderlehre.

 

07.02.1898

Am Abend hält Pastor Voß im Pastorat einen Missionsvortrag.

 

08.02.1898

Aus Staats- und Provinzialfonds erhält das Amt Bornhöved mit seinen 1.414 Einwohnern für das Rechnungsjahr 1898/99einen Zuschuss in Höhe von 429,47 Mark.

 

08.02.1898

Die Generalversammlung des Bornhöveder Kampfgenossenvereins 1848/51 benennt einen Festausschuss zur Gestaltung der 50-Jahr-Feier der Erhebung Schleswig-Holsteins. Aus den Reihen des Kampfgenossenvereins 1870/71 gehört Schmalensees Gastwirt Matthias Christian Suhr dem Ausschuss an, aus dem Militärverein Bornhöved und Umgebung sind aus Schmalensee Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau und Gemeindevorsteher Johannes Detlef Harder vertreten.

 

09.02.1898

Die Generalversammlung des Landwirtschaftlichen Vereins für Bornhöved und Umgebung hört einen Vortrag des Tierarztes Wulff über die Rinder-Tuberkulose. Der Vereinsvorsitzende, Amtsvorsteher Saggau aus Schmalensee, und Gastwirt Hauschildt aus Bornhöved berichten über ihre Anbauversuche mit Hafer und Kartoffeln. Ein Beitritt zur Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft wird durch die Mitglieder abgelehnt.

 

17.02.1898

Alarmierend nimmt sich der Jahresbericht der Landesbrandkasse aus. Diese schaut auf ein Jahr zurück, in dem die Zahl der Brände, vornehmlich weich gedeckter Gebäude und viel zu oft auf Nachlässigkeit zurückzuführen, die Summe der Beiträge überstieg.

 

17.02.1898

In der Nacht zum 17.02.1898 statten Einbrecher dem Landmann Ed. Stegelmann einen frechen Besuch ab. Als die Schwester Stegelmanns ungewöhnliche Geräusche im Garten vernimmt und die Hintertür öffnet, um nachzuschauen, wird ihr ein Knüppel auf den Kopf geschlagen. Durch ihren Schrei alarmiert, eilt Stegelmann herbei. Im Handgemenge erhält auch er Schläge, die Einbrecher aber ergreifen ohne Beute die Flucht. Da sie ihre Hüte zurücklassen, stellt Gendarm Osthus eifrige Nachforschungen an – jedoch ohne Erfolg.

 

18.02.1898

Organist Reimers, Hauptlehrer in Bornhöved, feiert sein 25-jähriges Dienstjubiläum in beiden Tätigkeiten.

 

19.02.1898

Im Gasthof Zur Linde in Bornhöved findet eine Versammlung des Bundes der Landwirte mit dem Kreisvorsitzenden Hüttmann aus Nahe statt. Dafür dass der Bund der Landwirte, der eine konservative politische Bewegung darstellt, in der Provinz um Anerkennung ringen muss, spricht eine nur mäßige Beteiligung.

 

09.03.1898

Die Generalversammlung der Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek wählt Hufner Matthias Suhr erneut zum Vorstandsmitglied (Administrator) und Lehrer Göttsch zum Kassenprüfer (Revisor). Für die Armenhilfe, Freiwilligen Feuerwehren und für Verschönerungszwecke verteilt die Kasse insgesamt 700 Mark an die drei Gemeinden. Das Gros, 450 Mark, kommt dabei den Armen zugute.

 

21.03.1898

Im Kirchspiel Bornhöved beginnen die Schulprüfungen, die noch bis zum 29.03.1898 anhalten werden.

 

24.03.1898

In ganz Schleswig-Holstein gedenkt man der Erhebung der vormaligen Herzogtümer gegen Dänemark, die in den Waffengängen von 1848/51 beendet wurde. Auch Bornhöved und Umgebung feiern. In Bornhöved wird die Erhebungsfeier mit einem Fackelzug der drei militärischen Vereine und der Freiwilligen Feuerwehr und einem Kommers am Vorabend eingeleitet. Am Donnerstag werden vormittags die Gräber der verstorbenen Kampfgenossen von einst besucht. Dann findet um 13 Uhr ein Festgottesdienst mit Pastor Voß statt. Die Kollekte ist für den Bau einer Gedächtniskirche in Idstedt bestimmt. Um 15 Uhr setzt sich vom Bornhöveder Markt aus ein Festumzug in Marsch. Angeführt wird er von einem Herold. Es folgen 30 weiß gekleidete Ehrenjungfrauen, die Kampfgenossenvereine 1848/51 und 1870/71 sowie der Militärverein. Den Reiterzug in gleichmäßiger Tracht führt Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee an. Dann folgen einige Themenwagen, darunter ein prächtiger Vierspänner aus Schmalensee, „Deutschlands Einigkeit“, den Ludwig Saggau vom Bock aus lenkt. Im Anschluss an den Umzug eröffnet Amtsvorsteher Saggau den beim Gastwirt Rauert stattfindenden Kommers und bringt das Kaiserhoch aus. Lehrer Göttsch bringt im weiteren Verlauf einen Toast auf Deutschland aus. Zwei Festbälle beenden die Feierlichkeiten.

 

27.03.1898

Während des Gottesdienstes nimmt Pastor Voß die Konfirmandenprüfung vor.

 

28.03.1898

In Schlamersdorf findet um 9 Uhr beim Gastwirt Beck die Musterung der in den Jahren 1877 und 1876 geborenen Wehrpflichtigen aus Bornhöved, Damsdorf, Stocksee, Tarbek, Schmalensee, Tensfeld, Nehms, Erfrade, Glasau, Grönwohld, Seedorf mit Hornstorf, Travenort mit Travenhorst, Wensin mit Müssen und Muggesfelde statt.

 

29.03.1898

Im Segeberger Kreishaus wird Herr Carl Vogt zum Vertreter des Kreises Segeberg bei der zukünftigen Kieler Handelskammer gewählt. Zum Bereich der Kieler Handelskammer gehören die Kreise Kiel-Stadt und Kiel-Land ohne die Stadt Neumünster, sowie die Kreise Eckernförde, Plön, Oldenburg und Segeberg.

 

31.03.1898

Eine für die Jägerschaft wichtige Entscheidung hat das Berliner Kammergericht gefällt. Zur Jagdscheinkontrolle heißt es, der kontrollierende Beamte habe nicht das Recht, den Jäger vor oder nach der Jagd nach dem Jagdschein zu fragen:

„Die Jagd übt nur derjenige aus, der jagdbaren Thieren nachstellt, um sie todt oder lebendig in Besitz zu nehmen. Wenn aber ein Jagdberechtigter, nachdem er auf seinem Jagdgebiete die Jagd ausgeübt hat, es verlässt und sich außerhalb desselben auch noch mit Gewehr und Jagdgeräthschaften versehen und seine Jagdbeute tragend, auf dem Heimwege befindet, so übt er nicht mehr die Jagd aus, denn er stellt nicht mehr jagdbaren Thieren nach. Die gleiche Rechtsauffassung muß selbstredend für den Hinweg gültig sein.“

 

01.04.1898

Im zweiten Jahr ihres Bestehens zieht die Landwirtschaftskammer für die Provinz Schleswig-Holstein eine positive Zwischenbilanz. Vor allem ist es ihr gelungen, das Vereins- und das Meiereiwesen zu ordnen. Zum 01. April übernimmt die Landwirtschaftskammer, der Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau als einer der vier Vertreter des Kreises Segeberg angehört, die Nahrungsmittelkontrolle in der Provinz.

 

03.04.1898

In der Kirche zu Bornhöved leitet Pastor Voß den Konfirmationsgottesdienst.

 

04.04.1898

In Kiel konstituiert sich die Kieler Handelskammer, in deren Wirkungsbereich auch der Kreis Segeberg fällt. Die öffentliche Meinung im Kreis Segeberg richtet sich gegen eine Zugehörigkeit zur Kieler Kammer. Es ist die Rede von „unfreiwilliger“ Zugehörigkeit. Ein Reibungspunkt ist sicher das Bahnprojekt Lübeck-Segeberg-Wrist, demgegenüber die Kieler Wirtschaft wenig Sympathie hegt. Auch das in den Handelskammer-Statuten vom 05.11.1897 festgelegte Stimmrecht dürfte Widerstände wecken: Während alle Landkreise jeweils über eine Stimme verfügen (Plön hat zwei Stimmen), hat der Kreis Kiel-Stadt zwölf Stimmen und damit stets eine Mehrheit.

 

13.04.1898

Beim Bornhöveder Gastwirt Suhr findet die Frühjahrskontrollversammlung der Mannschaften der Militärreserven aus Bornhöved, Schmalensee, Gönnebek, Daldorf, Rickling, Damsdorf, Tarbek und Tensfeld sowie von den Gütern Kuhlen, Alt-Erfrade und Pettluis statt.

 

13.04.1898

Der Segeberger Kreistag wählt den Hufner Suhr aus Schmalensee auf drei Jahre zum Schiedsmann im Schiedsmannsbezirk 13, Tensfeld. Im Bezirk 14, Gönnebek, wird der Hufner Claus Blöcker zum Schiedsmann ernannt.

 

13.04.1898

Weiterhin beschließt der Segeberger Kreistag auf Vorschlag des Kreisausschusses, den Hebammendistrikt Bornhöved in zwei Bezirke aufzuteilen. Den Bezirk Bornhöved bilden die Gemeinden Bornhöved, Daldorf, Gönnebek, Schmalensee sowie der Gutsbezirk Alt-Erfrade. Dem Bezirk Damsdorf werden Damsdorf, Stocksee, Tarbek, Tensfeld und die zum Kreis Plön gehörenden Orte Bredenbek-Pehmen zugewiesen.

 

14.04.1898

Eine fast 100-köpfige Gruppe von Zigeunern durchzieht das Amt Bornhöved. Zunächst hält sie sich in Bornhöved auf, von wo es nach Neumünster geht. Nur wenige Tage später durchzieht die „Bande“ wieder Bornhöved in Richtung Plön.

 

17.04.1898

Im Gottesdienst predigt Kandidat Petersen aus Preetz.

 

30.04.1898

In Berlin wird der Deutsche Flottenverein gegründet. Der Verein hat die Aufgabe, Verständnis und Interesse für die Flottenpolitik des Deutschen Reiches, vornehmlich von Kaiser Wilhelm II. und Admiral Tirpitz verkörpert, in die Bevölkerung zu tragen. Auch im Kreis Segeberg und im Amt Bornhöved wird der Flottenverein seine Anhängerschaft finden.

 

03.05.1898

Friedrich Saggau, Sohn von Hufner H.H. Saggau, stürzt beim Strohabwerfen durch die Bodenluke auf den Boden der Dreschdiele und zieht sich erhebliche Kopfverletzungen zu.

 

14.05.1898

Der Pferdezuchtverein des Kreises Segeberg führt im Segeberger Hotel Germania seine Generalversammlung durch. Der Segeberger Verein zählt 250 Mitglieder und er ist damit der größte im Verband der Pferdezuchtvereine der holsteinischen Geestlande. Die Versammlung wählt stellvertretende Distriktvorsteher. Für den Distrikt Bornhöved wird Hufner Johannes Harder aus Schmalensee gewählt.

 

23.05.1898

Im Zuge des Reichstagswahlkampfes spricht der Sozialdemokrat von Elm auf einer Koppel in Bornhöved und beklagt vornehmlich herrschende Zustände. Auch der deutsch-soziale Kandidat Eyler aus Elmshorn hat sich in Bornhöved, allerdings vor nur geringem Publikum, vorgestellt.

 

28.05.1898

Vor den Mitgliedern des Lehrervereins im Kirchspiel Bornhöved (Lehrerverein für Bornhöved und Umgebung, Anmerkung) hält Lehrer Westphal aus Tarbek im Bornhöveder Gasthof Zur Post einen Vortrag zum Thema „Die Augenpflege bei den Kindern meiner Schule“.

 

04.06.1898

Der Königliche Landrat hält die Amtsvorsteher zu strenger Bauaufsicht an: Aus Gründen des Brandschutzes bzw. der Brandvorbeugung sollen diese im Rahmen ihrer kommunalpolizeilichen Befugnisse eine scharfe Kontrolle der Anlage von Schornsteinen und Feuerstellen walten lassen.

 

04.06.1898

In den benachbarten Gemeinden Damsdorf, Blunk, Krems II und Tensfelderau ist bei Pferden ein Bläschenausschlag festgestellt worden.

 

04.06.1898

In Wickel’s Hotel zu Segeberg findet eine Versammlung des Bezirks-Meierei-Verbandes für Ostholstein statt. Eingeladen sind alle Meierei-Interessenten des Kreises Segeberg.

 

04.06.1898

In Bornhöved wirbt Rektor Karl Brandt aus Berlin im Zuge des Reichstagswahlkampfs für die Freisinnigen. Aus der Zuhörerschaft kommt Gegenwind auf – die Freisinnigen stünden gegen alle Mittelparteien und hätten nicht viel Gutes zustande gebracht. Das eher konservative Publikum befördert außerdem einen örtlichen Sozialdemokraten an die frische Luft.

 

11.06.1898

Um 9.30 Uhr findet im Schmalenseer Schulhaus die jährliche Impfung statt.

 

13.06.1898

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung veranstaltet auf der Bornhöveder Petershöhe eine Füllen- und Starkenschau. 90 Tiere werden ausgestellt und von der Prämierungskommission in Augenschein genommen. Auch nach Schmalensee gehen einige Preise: An Johannes Harder für dreijährige Stutfüllen ein 2. Preis; an H. Stegelmann für dreijährige Stutfüllen ein 4. Preis; an Heinrich Christian Saggau für zweijährige Stutfüllen ein 2. Preis, für einjährige Stutfüllen ein 3. Preis, für Wallache ein 2. Preis, für ein- bis zweijährige Starken ein 2. Preis; an Theodor Schnohr für einjährige Stutfüllen ein 2. Preis, für ein- bis zweijährige Starken ein 6. Preis; an Hinrich Saggau für einjährige Stutfüllen ein 5. Preis, für zwei- bis dreijährige Starken ein 5. Preis; an Matthias Christian Suhr für ein- bis zweijährige Stiere ein 4. Preis, für ein- bis zweijährige Starken ein 3. Preis.

 

15.06.1898

Erster Termin für die Gemeinde Schmalensee zur Ablieferung für das Rechnungsjahr 1898/99 erhobener Staatssteuern und Renten an die königliche Kreiskasse in Segeberg. Die weiteren Termine sind der 14.09. und 14.12.1898 sowie der 15.03.1899.

 

16.06.1898

Die Wahlen zum Deutschen Reichstag finden statt. Der Kreis Segeberg gehört zum 6. Schleswig-Holsteinischen Wahlkreis, in dem neben den Parteien auch Wahlvereine und Interessengruppen den Wählern in Anzeigen eine Stimmabgabe empfehlen. Vom Nationalen Wahlverein wird der Nationalliberale Albert Breckwoldt aus Wedel unterstützt. Der Bund der Landwirte unterstützt den Ziegeleibesitzer Hermann Eyler aus Elmshorn, der Kandidat der deutsch-sozialen Reformpartei ist.

In Schmalensee (6. Wahlkreis) ist Gemeindevorsteher Johannes Harder, der stellvertretende Gemeindevorsteher Hinrich Saggau ist auch stellvertretender Wahlleiter. Im Wahlkreis gewinnt der konservative Kandidat mit deutlichem Abstand. In Schmalensee stimmen für Breckwoldt (Konservativ) 20, für Brandt (Freisinnig) 13, für Eyler (Antisemit, deutsch-sozial) 9 und für von Elm (SPD) 5 Wähler.

 

20.06.1898

Im Pinneberger Kreishaus wird das amtliche Ergebnis der Reichstagswahl im 6. Schleswig-Holsteinischen Wahlkreis festgestellt.

 

23.06.-11.07.1898

Die Husarenregimenter Nr. 15 und 16 der 18. Kavalleriebrigade führen Marschübungen durch. Schmalensee ist in dieser Zeit darauf vorbereitet, zwei Drittel einer Eskadron des Regiments 15, bestehend aus 3 Offizieren, 78 Mannschaften und 83 Pferden, aufzunehmen. Die Bereitschaft aller Quartiergemeinden zur Verpflegung der Truppe wird im Vorwege abgefragt – 80 Pfennig pro Kopf und Tag beträgt die Entschädigung.

 

28.06.1898

Einzelne Gemeinden des ehemaligen Wegeverbandes des Amtes Segeberg haben sich an der Unterhaltung von so genannten fiskalischen Wegestücken zu beteiligen und zahlen dafür Beiträge. In diesem Jahr wird eine Nachzahlung notwendig. Auf Schmalensee fallen 28, auf Bornhöved 31,50 und auf Gönnebek 15,50 Mark.

 

30.06.1898

Die Landgemeinde Schmalensee hat für das Rechnungsjahr 1898/99 eine Kreisumlage in Höhe 417,07 Mark zu zahlen.

 

07.07.1898

Der in Damsdorf, Blunk, Krems II und Tensfelderau beobachtete Bläschenausschlag bei Pferden gilt als geheilt.

 

18.07.1898

Pastor Voß tritt einen zehntägigen Urlaub an. Vertreter ist Pastor Peters aus Wankendorf.

 

23.-25.07.1898

In Flensburg findet der Provinzial-Feuerwehrtag statt. Der Segeberger Kreisfeuerwehrverband fordert dazu auf, dass jede Wehr des Kreises ihre Delegiertenstimme am dritten Tag wahrnimmt und legt nahe, am 24.05.1898 den Zug um 12.23 Uhr ab Segeberg zu nehmen.

 

24.07.1898

Die Predigt im Gottesdienst wird vom Organisten vorgelesen.

 

26.-29.07.1898

Auf der Gönnebeker Heide finden Schießübungen des Infanterieregiments Nr. 84 statt. Die Truppen werden in den umliegenden Ortschaften einquartiert. In Schmalensee wird eine Kompanie, bestehend aus vier Offizieren, 125 Mannschaften und einem Pferd, untergebracht.

 

28.07.1898

Approbierter Tierarzt in Bornhöved ist Herr Wulff.

 

02.08.1898

Der Landwirtschaftliche Haftpflichtverein des Segeberger Landwirtschaftlichen Kreisvereins nimmt weiter Strukturen an. Mittlerweile haben sämtliche Bezirke einen Delegierten nebst Stellvertreter gewählt.

 

06.08.1898

Da die unteren Einkommensklassen immer höhere Lasten durch das Schulgeld zu leisten haben, beschließt die (preußische) Regierung, das Schulgeld fortan abhängig vom Einkommen und nicht von der Kinderzahl abhängig zu machen.

 

02.09.1898

Bei einer Versammlung des Kampfgenossenvereins 1870/71 Bornhöved verteilt Landrat Graf Platen anlässlich des Sedan-Tags Erinnerungsmedaillen.

 

24.09.1898

In Segeberg findet eine Versammlung der Gruppe Segeberg des Bezirks Holstein des deutschen Kriegerbundes statt. Auch der Militärverein Bornhöved und Umgebung ist durch sein Mitglied Dau vertreten. Dieser wird auch in den Vorstand der (Kreis-)Gruppe gewählt.

 

01.09.1898

Der Kirchendiener Linnau, ein Veteran von 1848/51, beendet nach 19 Jahren seine Tätigkeit.

 

10.09.1898

Im benachbarten Damsdorf wird ein 78-jähriger Arbeiter verhaftet, der sich an einem zehnjährigen Mädchen vergangen haben soll. Im Dezember wird der Mann vor der Kieler Strafkammer zu neun Monaten Gefängnis verurteilt.

 

11.09.1898

In der Kirche zu Bornhöved hält Kandidat Tams aus Preetz die Predigt. Am Nachmittag findet die Wahl eines neuen Organisten, der zugleich Erster Lehrer in Bornhöved sein wird, statt. Die drei Kandidaten müssen im Gotteshaus binnen zwei Stunden ein Orgelstück vorstellen und eine Lehrprobe mit den Kindern der Oberklasse zeigen. Herr Piening aus Krusendorf bei Gettorf wird mit 55 Stimmen gewählt. Auf die Mitbewerber entfallen 54 Stimmen. Somit haben 109 von 190 Wahlberechtigten gewählt. Pienings Wahl wird später von der Königlichen Regierung bestätigt, sein Dienstantritt erfolgt im neuen Jahr.

 

13.09.1898

Neuer Totengräber der Kirchengemeinde Bornhöved wird der Dachdecker Fritz Theeden aus Ruhwinkel.

 

15.09.1898

Landrat Graf Platen appelliert an die Bewohner des Kreises zur Anschaffung von Blitzableitungen an ihren Gebäuden.

 

22.09.1898

Am Nachmittag findet bei Hein’s Gasthof, Bornhöved, die Stutenkörung durch den Kreispferdezuchtverband statt.

24.09.1898

Die Mitglieder des Landwirtschaftlichen Bezirksvereins Bornhöved werden ihren Kunstdünger gemeinschaftlich bei der Rendsburger Düngerfabrik beziehen.

 

02.10.1898

In der Kirche zu Bornhöved wird unter der Leitung von Pastor Voß das Erntedankfest gefeiert.

 

08.10.1898

In Altona soll eine Handwerkskammer errichtet werden, in deren Einflussbereich auch der Kreis Segeberg kommen wird.

 

09.10.1898

Der Militärverein für Bornhöved hält eine Generalversammlung ab. Schriftführer Dau berichtet vom Gruppentag der Kriegervereine in Segeberg, an dem er teilnahm.

 

13.10.1898

Das Segeberger Schöffengericht verhandelt gegen einen Familienvater aus Stocksee. Dieser soll sich seiner Unterhaltspflicht gegenüber den vier Kindern derart entzogen haben, dass diese in der städtischen Armenanstalt unterkommen mussten, obwohl er für sie hätte aufkommen können.

 

18.10.1898

Die Wahlen zum Preußischen Landtag beschäftigen die Provinz Schleswig-Holstein. Vornehmlich finden in der Kreisstadt Segeberg Wahlvereinsversammlungen und Wahlkampfveranstaltungen der Vereine statt. In Bornhöved stellt sich um 17 Uhr der von den nationalen Parteien aufgestellte Kandidat Dr. Stockmann in Suhr’s Gasthof den Wählern vor.

 

29.10.1898

In Schmalensee findet um 9 Uhr die Vormusterung der Pferde statt. Es wird der Versuch unternommen, nicht, wie bisher, die lokalen Kommissionen den Pferdebestand ihres Musterungsbezirks vorprüfen zu lassen. Stattdessen reist ein zum Musterungskommissar ernannte Offizier gemäß Reiseplan durch die Dörfer und inspiziert die Tiere anhand der Meldelisten.

 

03.11.1898

Wahl zum Preußischen Landtag. Im Kreis Segeberg haben sich vor allem Konservative und Liberale, deren unterschiedliche Parteien und Strömungen jeweils einen Kandidaten nominierten, durch Wahlversammlungen hervorgetan. Auch die Sozialdemokraten traten auf. Der Preußische Landtag wird, anders als der Schleswig-Holsteinische Provinziallandtag, nach dem Dreiklassenwahlrecht gewählt. Umfangreich ist dieses den Lesern der Zeitungen erklärt worden. Schmalensee gehört zum Wahlbezirk 12, dessen Wahllokal das Gasthaus zu Gönnebek ist. Gemeindevorsteher Johannes Harder aus Schmalensee ist stellvertretender Wahlvorsteher.

Im Segeberger Wahlkreis siegt der Konservative Dr. Stockmann mit 125 Stimmen gegenüber 18 für den Liberalen, Professor Hänel.

 

05.11.1898

Im Königlichen Amtsgericht zu Segeberg werden die Schöffen und Geschworenen für das Jahr 1899 gewählt. Landmann Hinrich Saggau aus Schmalensee wird zum Geschworenen gewählt. Hufner Theodor Schnohr wird Hauptschöffe.

 

06.11.1898

Auf der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bornhöved, die ganz im Zeichen ihres zehnjährigen Bestehens steht, nimmt Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau die Auszeichnung der Mitglieder, die zehn Jahre Dienstzeit vorzuweisen haben, mit den begehrten Sternen vor.

 

08.11.1898

Beim Bornhöveder Gastwirt Suhr findet die Herbstkontrollversammlung der Mannschaften der Reserve statt.

 

04.12.1898

Der Militärverein Bornhöved und Umgebung hält eine Generalversammlung zur Planung der Feierlichkeiten anlässlich des Kaiser-Geburtstags am 27. Januar 1899 ab.

 

06.12.1898

Der Gönnebeker Hufner Blöcker ist für das Jahr 1899 zum Schiedsmann für die Abwehr und Unterdrückung von Viehseuchen im Amt Bornhöved ernannt worden. Im Amt Stocksee übt Hufner Nero aus Tarbek dieses Amt aus.

 

10.12.1898

Bis zum 5. Januar 1899 hat die Gemeinde Zeit, die Kosten der Überprüfung der Schulblitzableitung in Höhe 5 Mark zu begleichen.

 

14.12.1898

In Wickel’s Hotel zu Segeberg tagt die Generalversammlung des Obst- und Gartenbauvereins für den Kreis Segeberg.

 

15.12.1898

Der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein ist es gelungen, privaten Abnehmern den Bezug eines Heilserums (Impfstoffs, Anmerkung) gegen die Rothlauskrankheit zu ermöglichen. Diese müssen sich allerdings an die Landwirtschaftskammer Brandenburg wenden, da diese das Patent erworben hat.

 

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: