Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

1938

Jahrgang 1938

(fett gedruckte Daten sind tatsächliche, nicht fett gedruckte die des Erscheinens)

 

12.01.1938

Beim Bornhöveder Gastwirt Hein findet eine Vortagsveranstaltung des Kreispferdezuchtvereins zum Thema „Behandlung schwieriger und bösartiger Pferde“ statt. Für praktische Anteile werden die Adressaten gebeten, böswillige Pferde mitzubringen.

 

14.01.1938

Bei einer Filmveranstaltung im Bornhöveder Hotel Stadt Kiel kommt der Film „Zu neuen Ufern“ mit Zarah Leander zur Aufführung.

 

15.01.1938

In Schmalensee findet die Körung der weiblichen Tiere durch den Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner statt.

 

15.01.1938

Im Gasthof Voß findet eine große Preismaskerade statt. Beginn 20 Uhr. „Die ersten drei Masken haben freien Eintritt“ – Wirtin Voß weiß, wie sie die Schmalenseer zu pünktlichem Erscheinen bewegen kann.

 

15.-16.01.1938

In Bad Segeberg findet eine Schulung sämtlicher Führer des Stammes II/419 des Deutschen Jungvolks statt. Einladender ist der Stammführer, Oberjungzugführer Hans Christiansen.

 

16.01.1938

In Damsdorf findet eine Schulungstagung der NSDAP-Ortsgruppenbereitschaft Bornhöved statt. Mehrere Redner befassen sich mit Fragen der Gegensätze von Weltanschauungen und des „Lebensraumes“. Pg. (Parteigenosse) Velbinger, Bad Segeberg, spricht über noch nicht verwirklichte Ziele der Machtergreifung: „Das Ziel ist die Bildung der deutschen Volksgemeinschaft, die keine Konfessionen kennt.“ Landesorganisationsleiter von Moltke spricht über die Deutschen, die nach dem Ersten Weltkrieg im Ausland leben: „Wir fordern den Zusammenschluss aller Deutschen […] zu einem Großdeutschland […], denn wir brauchen die 30 Millionen Auslandsdeutschen.“ Pg. Karck (Kaack?) hält den letzten Vortrag der Schulung: „Der Lebensraum des deutschen Volkes“.

 

19.01.1938

Die 36. Kreistagung des NS-Lehrerbundes in Bad Segeberg befasst sich mit dem „volksdeutschen Kampf an unserer schleswig-holsteinischen Grenze“ bzw. mit dem „Kampf um das Deutschtum im Ausland“.

 

21.01.1938

Approbierter Tierarzt in Bornhöved ist Dr. Sarpe.

 

21.01.1938

Im Bornhöveder Gasthaus zur Mühle findet die Generalversammlung der Schweinegilde Bornhöved statt. Vorsitzender bzw. „Aeltersmann“ ist Carl Hey. Seit einigen Jahren gehören der Schweinegilde auch zahlreiche Mitglieder aus Schmalensee, Gönnebek und Tarbek an.

 

22.01.1938

Die Landesbrandkasse in Kiel widerruft ihre Aufrufe aus den 1920er Jahren, deren zufolge 5000 RM Belohnung für Hinweise auf Brandstiftungen ausgezahlt werden. Belohnungen werde es in Einzelfällen weiter geben, so die Direktion.

 

28.01.1938

Der Hauptjahresappell der Militärkameradschaft Bornhöved findet in Heins Gasthof statt. Kameradschaftsführer der 91 Mitglieder und 9 Ehrenmitglieder ist Hermann Bolln.

 

28.01.1938

Die NS-Gemeinschaft „Kraft durch Freude“ veranstaltet in Bornhöved einen Theaterabend, der von rund 500 Personen besucht wird.

 

29.01.1938

Das Entschuldungsamt Neumünster hat für die Schmalenseer landwirtschaftlichen Betriebe von Ernst Stegelmann und Witwe Meta Voß nach Bestätigung des jeweiligen Vergleichsvorschlages das Entschuldungsverfahren aufgehoben.

 

01.02.1938

Im Bad Segeberger Kreisbauernhaus findet ein Lichtbildervortrag zur Bekämpfung der Dasselfliege statt.

 

02.02.1938

In Bad Segeberg findet eine Schulungstagung der Kreisbauernschaft Segeberg für alle Orts- und Bezirksbauernführer statt. Zugegen ist auch der Landesbauernführer in Begleitung seiner engsten Mitarbeiter. Diese tragen zu verschiedenen Themenfeldern der Landwirtschaft vor. So werden alle Betriebsinhaber erinnert, laut Zielsetzung des Vierjahresplanes günstige Landarbeiterwohnungen zu bauen und die Beschäftigung einer verheirateten Landarbeiterfamilie zu ermöglichen.

Den weiterhin bestehenden Mangel an Arbeitskräften sollen Deutschstämmige, die aus Polen und der Tschechoslowakei einwandern, weitgehend ausgleichen. Wo dies immer noch nicht ausreicht, werden Reichsarbeitsdienst und Wehrmacht eingesetzt.

Die Umwandlung schlechter Grünflächen in Ackerflächen schreitet voran. Dies ist im Rahmen der „Erzeugungsschlacht“ unabdingbar, um die im Vierjahresplan geforderten Produktionszahlen zu erreichen.

In den meisten Fällen soll die landwirtschaftliche Entschuldung noch in diesem Jahre abgeschlossen werden. Nachdem die verschuldeten Betriebsinhaber unter Abstrich von Gläubigerforderungen auf eine tragbare Höhe entschuldet worden seien, sei es Aufgabe des Reichsnährstandes, darüber zu wachen, dass die im Entschuldungsplan festgesetzte Zinsleistungsgrenze erfüllt werde. Wo dies in Folge schlechter Wirtschaftsführung nicht geschehe, würden Standesaufsichtsmaßnahmen ergriffen. Dies könne die Einsetzung eines Treuhänders, in kritischen Fällen auch die „Abmeierung“ sein.

 

02.02.1938

In Heins Gasthof findet eine öffentliche Versammlung der NSDAP statt. Der Reichsredner Petzoldt spricht über das Auslandsdeutschtum und den Bund der Auslandsdeutschen (BDA). Dieser betreue Deutsche, die im Ausland leben und in ihrem Deutschtum bestärkt werden sollen. Alfred Dau, Ortsgruppenleiter der NSDAP in Bornhöved und Umgebung, ernennt dann den Schmalenseer Pg. Heinrich Harder zum BDA-Beauftragten innerhalb der Ortsgruppe. Spontan treten 59 Anwesende dem BDA bei.

 

04.02.1938

Die deutsche Staatsführung wird „konzentriert“: Der Führer und Reichskanzler verkündet, dass er einige Veränderungen in der Staatsführung vorgenommen hat. Wesentliche Neuerung: Hitler hat den Oberbefehl über die Wehrmacht persönlich übernommen. Das Oberkommando der Wehrmacht wird sein militärischer Stab.

 

05.02.1938

„Kauft nicht bei Juden“ lautet die Überschrift eines mahnenden Artikels im Segeberger Kreis- und Tageblatt. Demnach hätten die Umsatzziffern jüdischer Geschäfte im Norden gezeigt, dass insbesondere Hausfrauen die Haltung noch nicht hinreichend bewusst sei, nur in deutschen Geschäften einzukaufen. Ausreden würden nicht anerkannt, es sei nötig, mehr „Deutschbewusstsein“ in die Schleswig-Holsteiner zu tragen.

 

05.-06.02.1938

In der Bad Segeberger Jugendherberge findet ein Wochenendlehrgang für die Führer sämtlicher Stürme der SA-Standarte 213 statt. Der Führer der SA-Gruppe „Nordmark“, Obergruppenführer Meyer-Quade, wohnt der Schulung teilweise bei.

 

07.-18.02.1938

Für die Jungen, die im vergangenen Sommer nicht in der Lage waren, an einem Lager der HJ teilzunehmen, wird ein Winterfreizeitlager in Bad Bramstedt durchgeführt. Adressaten sind insbesondere Jungen, die in der Landwirtschaft oder im Baugewerbe tätig sind. Einladender ist der kommissarische Führer des Bannes 419 „Bornhöved“, Gefolgschaftsführer Witte.

 

08.02.1938

Eine weitere Schulungstagung der politischen Leiter der NSDAP in Damsdorf begrüßt die Konzentration der Staatsführung, da nun auch die Wehrmacht „vom Sinn und Glauben des Nationalsozialismus durchdrungen“ werde. Weiter wird über die „Gesundheitsführung im Dritten Reich“ gesprochen. „Wir müssen uns auf rassisches Denken besinnen“, so der Redner. „Auf Rasse und Vererbung baut unsere Weltanschauung auf.“ Die Nürnberger Gesetze zur Verhütung des erbkranken Nachwuchses würden Gottes Willen entsprechen – dieser sei, dass sich das Gesunde in der Welt durchsetze.

 

12.02.1938

In Bad Segeberg findet eine Schulung der in die Organisation des Reichsberufswettkampfes im Nährstand eingebundenen Personen auf Kreisebene statt. Dies betrifft die Bezirksbäuerinnen und Bezirksbauernführer, die Bezirksjugendwarte und -wartinnen sowie deren Stellvertreter und auch die Gruppenführerinnen des BDM und die Gefolgschaftsführer der HJ. Die Durchführung des Wettkampfes liegt beim Reichsnährstand, Abteilung Landjugend Bann „Bornhöved“, Referat Bauerntum.

 

12.-13.02.1938

Ein Zug Hitlerjungen der Nationalpolitischen Erziehungsanstalt (NAPOLA) Plön ist in Bornhöved zu Gast und gestaltet gemeinsam mit dem örtlichen BDM einen Unterhaltungsabend. Am Sonntag ist noch Zeit für ein Geländespiel mit der Bornhöveder HJ.

 

20.02.1938

Die Jungmädel aus Bornhöved und Umgebung feiern Fasching und veranstalten einen kostümierten Umzug durch Bornhöved.

 

22.02.1938

Im Bereich Bornhöved findet der Reichsberufswettkampf in der Gruppe „Nährstand“ statt. Die Organisation liegt beim Bezirksjugendwart und Ortswettkampfleiter Ernst Breckwoldt aus Tensfeld. Stellvertretender Ortswettkampfleiter ist Bezirksbauernführer Heinrich Harder aus Schmalensee. Die Mädel führen ihren eigenen Wettkampf durch. Hier ist Bezirksjugendwartin Hertha Harder aus Schmalensee Wettkampfleiterin, ihre Stellvertreterin ist mit Bezirksbäuerin Ella Stegelmann eine weitere Schmalenseerin.

Heinrich Harder spricht vor rund 80 Wettkampfteilnehmerinnen und -teilnehmern:

„Die gründliche Ausbildung ist die Voraussetzung, daß auf allen Gebieten der Landwirtschaft eine Steigerung der Erträge möglich ist. Gewaltiges ist in der Zeit des ersten Vierjahresplanes geleistet, doch weit übertroffen soll diese Leistung durch den zweiten Vierjahresplan werden. Für die Erhaltung unseres Volkes ist infolge an Raummangel die Arbeit am Boden wohl die wichtigste.“

 

23.02.1938

Die Führerschaft des Jungbannes Bornhöved besucht für mehrere Tage Flensburg, um sich mit der Grenzlandfrage zu befassen.

 

23.02.1938

Im Bad Segeberger Kreisbauernhaus findet eine Generalversammlung des Kreisvereins Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner mit Filmvortrag statt. Der Kreisvorsitzende Heinrich Harder aus Schmalensee weist darauf hin, dass Mitglieder „aus Sperrbezirken und deren nächster Nähe“ (Maul- und Klauenseuche, Anmerkung) nicht teilnehmen dürfen.

 

25.02.1938

Die Militärische Kameradschaft Bornhöved im Kyffhäuserbund hält in Heins Gasthof ihr Wintervergnügen ab.

 

25.02.1938

Die Niederdeutsche Bühne Neumünster führt im Bornhöveder Hotel Stadt Kiel das Stück „Tein Kinner“ auf. Die Mitglieder der NS-Kulturgemeinde aus dem Bereich Bornhöved haben zudem im Kieler Stadttheater „Figaros Hochzeit“ gesehen.

 

26.02.1938

Die Monatsversammlung des Kreisabschnitts Bornhöved im NS-Lehrerbund befasst sich u.a. mit dem Deutschunterricht. Demnach soll ab Klasse 3 die lateinische Schrift gelehrt werden, so dass die Kinder nach Klasse 4 sowohl lateinisch als auch deutsch schreiben können. Auch sollen mehr Gedichte gelernt werden.

 

07.03.1938

Eine Arbeitstagung der Hoheitsträger des Kreises Segeberg befasst sich mit aktuellen Themen wie dem „deutschen Sozialismus im Arbeitsleben“ oder der Lage der Landwirtschaft.

 

08.03.1938

Der Kreisabschnitt Bornhöved des NS-Lehrerbundes organisiert in seinem Einzugsbereich Fußball-Rundenspiele der Schulen. Auf dem Bornhöveder Sportplatz am See unterliegt die Mannschaft Schmalensee/Damsdorf der Auswahl Daldorf/Tarbek mit 1:4. Die Schule Blunk gewinnt mit 6:1 gegen Gönnebek.

 

12.03.1938

Nach Rücktritt der österreichischen Regierung bittet die neue, aus der österreichischen NS-Partei gebildete, Deutschland um die Entsendung von Truppen. Daraufhin lässt Adolf Hitler die Wehrmacht in Österreich einmarschieren. Es erfolgt der „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich, das dadurch zum „Großdeutschen Reich“ wird.

 

12.03.1938

In Bornhöved lässt NSDAP-Ortsgruppenleiter Alfred Dau die Gliederungen der Partei, die politischen Leiter und die Militärische Kameradschaft Bornhöved im Kyffhäuserbund um 20 Uhr aus Anlass des Anschlusses Österreichs zu einem Fackelzug durch den Ort antreten.

 

13.03.1938

In der Kirche zu Bornhöved wird der Heldengedenktag (Volkstrauertag, Anmerkung) begangen. Zuvor treten die Formationen des Vorabends um 9.15 Uhr am Gefallenendenkmal an. Major Beckmann vom Remonteamt Schönböken legt, stellvertretend für die Wehrmacht, einen Kranz nieder. Auch Hermann Bolln, Führer der Militärischen Kameradschaft, legt einen Kranz nieder und NSDAP-Ortsgruppenleiter Alfred Dau spricht: „Der Opfergang der Helden des Weltkrieges und der Bewegung war nicht umsonst. Durch ihren Opfergang haben sie den Weg freigemacht zu einem geeinten, starken und großen Deutschland.

 

14.03.1938

Die Angehörigen des Bundes Deutscher Mädel (BDM) und der Jungmädel (JM) veranstalten in Bornhöved einen „Lager-Werbeabend“. Carla Stenzel berichtet von ihrer Zeit im Mädel-Lager und appelliert an die Eltern, ihre Töchter im Sommer an Lagern teilnehmen zu lassen. Gesang, Schattenspiele und Volkstänze runden den Abend ab.

 

17.03.1938

In einer Versammlung der Ortsgruppe Bornhöved der NSDAP verpflichtet Ortsgruppenleiter Alfred Dau neue Parteianwärter. Pg. Piening spricht über die „Jugendzeit des Führers“ nach dessen Buch „Mein Kampf“.

 

20.03.1938

In Bornhöved findet für alle Jungen, die vor dem 30.06.1924 geboren sind und vom Jungvolk in die HJ überwiesen werden sollen, eine von mehreren „Überweisungsschulungen“ statt. Die Leitung im Stamm II/419 hat Oberjungzugführer Hans Christiansen.

 

24.03.1938

Am Tag der Erhebung Schleswig-Holsteins 1848 werden auf dem Bornhöveder Friedhof Kränze an den Gräbern der Kämpfer des Kirchspiels niedergelegt.

 

26.03.1938

Die Monatsversammlung des NS-Lehrerbundes, Kreisabschnitt Bornhöved, befasst sich mit dem Rechenunterricht in den vier unteren Jahrgängen der Volksschule.

 

27.03.1938

Im Bereich der SA-Standarte 213, dem Kreis Segeberg, dem Stadtkreis Neumünster und vereinzelter Orte nahe Neumünster, wird (wie überall im Reich) eine Wiederholungsübung für das SA-Sportabzeichen durchgeführt. Das Standartengebiet wird dazu in sechs Bezirke eingeteilt. Den Bezirk II bilden Blunk, Bornhöved, Bredenbekshorst, Daldorf, Damsdorf, Fehrenbötel, Glasau, Gönnebek, Groß Rönnau, Hamdorf, Krems II, Negernbötel, Nehms, Rickling, Schmalensee, Seedorf, Stocksee, Tarbek, Tensfeld und Travenhorst. Um 7.45 Uhr treten alle Sportabzeichenträger auf befohlenen Antreteplätzen an – im Bezirk II ist dies die Bahnhofswirtschaft in Blunk – und hören um 8 Uhr eine Radioansprache des Stabschefs der SA. Dann beginnt ein 15 Kilometer-Marsch ohne Gepäck mit einer Marschpause, während der ein Entfernungsschätzen erfolgt.

 

27.03.1938

Während des sonntäglichen Gottesdienstes nimmt Pastor Erich die Prüfung der Konfirmanden vor.

 

27.03.1938

Sämtliche Jungenschaftsführer im Stamm II/419 des Deutschen Jungvolks – mit Ausnahme derer, die Konfirmanden sind – nehmen ab 9 Uhr an einer Schulung teil.

 

31.03.1938 und 01.04.1938

Im Bereich der Ortsgruppe Bornhöved der NSDAP finden mehrere Wahlkundgebungen der Partei statt. Die erste davon im Gasthof Voß. U.a. spricht der Eutiner Sturmführer Langmaack über „das Wunder des Glaubens, der Deutschland rettete“.

 

01.04.1938

Personalwechsel an der Schmalenseer Schule: Lehrer Ingwer Keßler wird auf eigenen Wunsch nach Frankfurt am Main versetzt. Für ihn wird Fritz Günther - aus Frankfurt/M. - neuer Lehrer in Schmalensee.

 

01.04.1938

Aufgrund einer Vereinbarung zwischen dem Hauptamt für Volkswohlfahrt und dem Deutschen Roten Kreuz übernimmt die NSV alle Gemeindepflegestationen und Kindertagesstätten des Roten Kreuzes. Die DRK-Gemeindeschwestern werden zu Helferinnen der NS-Schwestern. Diese seien „der weibliche Soldat des Führers. Neben ihrer Aufgabe als Wächter der Gesundheitsführung und Betreuung der Familie ist sie als Trägerin der nationalsozialistischen Weltanschauung zugleich Treuhänderin der Partei.“

 

03.04.1938

In der Kirche zu Bornhöved wird das Fest der Konfirmation gefeiert.

 

07.04.1938

Für alle Angehörigen des Deutschen Jungvolks im Stamm II/419, die vor dem 30.06.1924 geboren wurden und die in die Hitlerjugend überwiesen werden, findet um 19.30 Uhr in der Schule zu Bornhöved eine Schulung statt.

 

09.04.1938

In Tarbek findet eine weitere Wahlkundgebung der NSDAP-Ortsgruppe Bornhöved statt.

 

09.04.1938

Am Vortag der Volksabstimmung treffen sich die Angehörigen der NSDAP-Ortsgruppe Bornhöved im Hotel Stadt Kiel zum Gemeinschaftsempfang. Für alle Einwohner heißt es zum Wahltag „Flaggen heraus!“.

 

10.04.1938

Nach dem vollzogenen Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich findet eine Volksabstimmung zu dessen Bestätigung statt. Es ist der „Tag des Großdeutschen Reiches“. Die NS-Propaganda führt den Deutschen die zahlreichen „Erfolge“ nationalsozialistischer Politik vor Augen und nimmt die Entscheidung vorweg: „Wir stimmen alle mit Ja!“ Die berufsständischen Organisationen rufen zur Zustimmung auf. Kreisbauernführer Köhler bittet die Landwirte, den Arbeitnehmern Freizeit zu gewähren, damit sie an der Abstimmung teilnehmen können. In der Schmalenseer Schule agiert Bürgermeister Heinrich Harder als Abstimmungsleiter, sein Stellvertreter ist der 1. Beigeordnete Ludwig Saggau. Kandidat des Kreises Segeberg auf der Einheitsliste der NSDAP ist Kreisleiter Stiehr.

Um 6.20 Uhr sammeln sich Gliederungen der NSDAP in Bornhöved und führen mittels Umzug durch den Ort ein Wecken durch. Dann fahren Teile der Mannschaften nach Schmalensee, Gönnebek und Tarbek und halten auch dort Umzüge ab. Die Wahlbeteiligung ist rege, bereits nach dem Vormittag haben 80 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen abgegeben.

 

Das Ergebnis fällt eindeutig aus: 99,08 Prozent der Deutschen, die zur Wahl gingen, stimmen mit „Ja“ für den Anschluss Österreichs und die Liste der NSDAP. Im Kreis Segeberg werden 367 „Nein“-Stimmen (plus 36 ungültige) gezählt. In Schmalensee stimmen 213 von 214 Wählerinnen und Wählern mit „Ja“, es gibt eine „Nein“-Stimme.

 

12.04.1938

Die Kirchengemeinde feiert mit Pastor Erich nach dem großen Erfolg der Volksabstimmung um 20 Uhr einen Dankgottesdienst.

 

13.04.1938

Für alle Hitlerjungen der Jahrgänge 1924 und früher innerhalb des Stammes II/419 findet die letzte Schulung vor Überweisung in die HJ statt.

 

15.-18.04.1938

Der Jungbann Bornhöved führt in den Osterferien ein Führerthing durch. Im Mittelpunkt steht ein größeres Geländespiel.

 

20.04.1938

Am Geburtstag des Führers Adolf Hitler hält die NSDAP-Ortsgruppe im festlich geschmückten Ort Bornhöved eine Versammlung aller politischen Leiter sowie der Walterinnen und Walter der Parteigliederungen ab. Im Mittelpunkt steht die Vereidigung von Parteimitgliedern.

 

27.04.1938

Im Hotel Germania findet die 37. Kreistagung des NS-Lehrerbundes statt. Vortragsthemen sind Das „Dorfbuch“ und „der Nationalsozialismus als organische Weltanschauung“.

 

30.04.1938

In Schmalensee werden zwei Arbeitsjubiläen gefeiert: Seit 25 Jahren ist der Arbeiter August Kronfeld bei Erich Kaack beschäftigt. Sogar 30 Jahre arbeitet August Jürgens bereits beim Bezirksbauernführer Heinrich Harder.

 

01.05.1938

Um 6 Uhr treten am „Feiertag des deutschen Volkes“ auf dem Bornhöveder Marktplatz die politischen Leiter und Formationen zum Wecken an. Um 8.30 Uhr beginnt die Jugendkundgebung der HJ, ab 10 Uhr erfolgt ein Marsch durch Bornhöved. Der Gottesdienst in der Kirche zu Bornhöved entfällt aufgrund des Umzuges. Der Maibaum ist bereits am Vorabend errichtet worden. Um 12 Uhr wird im Hotel Stadt Kiel bei einem Gemeinschaftsempfang die Führerrede im Radio gehört, um 15 Uhr beginnt der Dorfnachmittag und um 20 Uhr der Maiball.

 

03.05.1938 und 16.05.1938

Die Amtsbezirke Bornhöved und Stocksee werden in diesem Jahr ein Großversuchsgebiet für die Maikäferbekämpfung sein. Das Pflanzenschutzamt der Landesbauernschaft entsendet einen Mitarbeiter, der für mehrere Wochen Quartier in Bornhöved nimmt und die Aktionen anleitet. Auch zwei Kräfte der Universität Bonn begleiten in Bornhöved das Projekt. Es werden u.a. während der Flugzeit des Maikäfers 270 Hitlerjungen aus Landjahrlagern in Bornhöved, Schmalensee, Ruhwinkel, Belau, Gönnebek, Tarbek, Tensfeld und Damsdorf das Einsammeln durch Schulen, BDM und HJ sowie verfügbare Bevölkerung unterstützen. Das tägliche Einsammelsoll pro Haushalt beträgt 10 Liter. Die Weibchen sollen möglichst vor der Eiablage eingesammelt und getötet werden. Auch der Einsatz von Gift wird erprobt: Mittels Pferde bespannter Motorspritze sollen Festgifte auf die Knicks gesprüht werden.

 

03.05.1938

Eilt Siebelts und Frau feiern das Fest der Goldenen Hochzeit.

 

04.05.1938

Sorgen bereitet Landwirten und Gartenbesitzern die kalte Witterung, unter der das Wachstum von Getreide und Gartenfrüchten merklich leidet.

 

06.05.1938

Im Bornhöveder Hotel Stadt Kiel findet die Verleihung der Verdienstborte für fünfjährige vorwurfsfreie Dienstzeit des Deutschen Roten Kreuzes statt. Neben dem Bornhöveder Arzt Dr. Kruse als Kolonnenarzt wird auch der DRK-Helfer Max Kröger aus Schmalensee ausgezeichnet.

 

08.05.1938

Für alle Angehörigen des Stammes II/419 Bornhöved des Deutschen Jungvolks finden an verschiedenen Orten Gesundheitsappelle statt.

 

08.05.1938

Nach Instandsetzung wird der Schießstand des NS-Reichskriegerbundes Bornhöved mit einem ersten Schießen wieder in Betrieb genommen. U.a. wurde die Baracke so umgebaut, dass Unbefugte sie außerhalb der Schießzeiten nicht mehr betreten können.

 

10.05.1938

Adolf Hitler hat verfügt, dass der Reichskriegerbund Kyffhäuser der einzig anerkannte Bund aller ehemalig gedienten Soldaten sein und ihm direkt unterstellt werden soll. Dies löst auch in der Militärischen Kameradschaft Bornhöved des Reichskriegerbundes eine zusätzliche Aufbruchstimmung aus.

 

11.05.1938

Ein Inserat des NS-Reichskriegerbundes, Kreisverband Segeberg: „Heute abend 22.15 Uhr hört jeder ehemalige Soldat über den Deutschlandsender die Ansprache des Reichskriegerführers, SS-Gruppenführer Generalmajor a.D. Reinhard“.

 

14.05.1938

Der Reichskolonialbund veranstaltet in Bornhöved einen Werbeabend. Der Redner führt zum Verlust der deutschen Kolonien nach Ende des Ersten Weltkrieges aus und rechnet vor, über welchen Kolonialbesitz andere Staaten verfügen. „Wir benötigen aber Kolonien notwendig als Lebensraum.“

 

14.-15.05.1938

Im HJ-Bann „Bornhöved“ (419) sammeln die Hitlerjungen für das Deutsche Jugendherbergswerk.

 

16.05.1938

Bei der Ausfahrt aus der Schmalenseer Kiesgrube (heutiger Parkplatz am „Bolzplatz“, Anmerkung) in die Hauptstraße kollidiert ein LKW mit dem Pferdefuhrwerk eines Bäckers. „Pferd und Wagen wurden stark beschädigt“, heißt es in der Meldung.

 

18.05.1938

Der Fußsteig von Damsdorf nach Schmalensee wird wegen eines Falles der Maul- und Klauenseuche in Damsdorf zum Sperrbezirk erklärt.

 

21.05.1938

Die zur Bekämpfung des Maikäfers in den Raum Bornhöved geholten Hitlerjungen müssen vorzeitig wieder abgerufen werden: Das Gebiet ist von der Maul- und Klauenseuche befallen und es droht die Verschleppung der Tierkrankheit durch zu viele externe Personen. Bislang sind immerhin rund 100 Zentner Maikäfer in Bornhöved und 63 Zentner in Schmalensee gesammelt worden. Insgesamt fällt der Maikäferflug geringer aus als noch im Flugjahr 1934.

 

21.05.1938

Die Verbandsspar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved feiert ihr 75-jähriges Bestehen. Der Vorsitzende der Sparkasse, Schmalensees Bürgermeister Heinrich Harder, kann u.a. einen Vertreter des deutschen Sparkassen- und Giroverbandes im Haus des Geldinstituts begrüßen. Danach reflektiert Harder die Geschichte der Sparkasse.

 

22.05.1938

Im Bad Segeberger Hotel Germania findet eine Führertagung des Kreisverbandes Segeberg des NS-Reichskriegerbundes (Kyffhäuserbund) statt.

 

23.05.1938

Unter dem Jungvieh Ernst Stegelmanns auf der Weide Hohensöhren wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt.

 

23.05.1938

Die Monatsversammlung des NS-Lehrerbundes Bornhöved befasst sich mit der Brandverhütung in der Schule.

 

24.05.1938

In der Schmalenseer Schule wird um 9.10 Uhr die jährliche Impfung vorgenommen.

 

26.05.1938

Am Himmelfahrtstag unternimmt das Deutsche Jungvolk im Jungstamm II/419 Bornhöved eine Sternfahrt. Drei Fähnlein bilden den Stamm, jedes Fähnlein hat in seinen Orten einen Jungzug: Dem Fähnlein 7/419 gehören an die Züge I (Bornhöved) in Gönnebek, II (Schmalensee) in Schmalensee, III (Tensfeld) in Tarbek. Insgesamt brechen zehn Jungzüge um 7 Uhr mit Fahrrädern in ihren Orten auf und begeben sich zu einem befohlenen Ort, an dem ein Geländespiel stattfindet. Um 15 Uhr geht es wieder nach Hause.

 

27.05.1938

Im Bad Segeberger Hotel Stadt Hamburg findet eine Butterausstellung statt, zu der 63 Meiereien ihre Produkte eingesandt haben. Unter den drei Meiereien, die in der Bewertung die Maximalpunktzahl 20 erhalten, ist auch die aus Schmalensee. Außerdem gewinnt Schmalensee in der Gesamtwertung den 2. Preis.

 

31.05.1938

NSDAP-Kreisleiter und Reichstagsabgeordneter Werner Stiehr wird bis auf weiteres nach Österreich abkommandiert. Seine Vertretung als Kreisleiter übernimmt NSDAP-Kreisgeschäftsführer August Marxen.

 

02.06.1938

Unter den auf der Weide stehenden Kühen von Ernst Stegelmann wurde die Maul- und Klauenseuche festgestellt. Hof und Weide werden zum Sperrbezirk, das Dorf Schmalensee zum Beobachtungsbezirk erklärt. Auch in Bornhöved, Damsdorf und Tensfeld kommt es zu Fällen der Tierseuche.

 

09.06.1938

Auch bei einem Landwirt in Tarbek wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt.

 

10.06.1938

Die Maul- und Klauenseuche greift weiter um sich. Nun sind auch Kühe auf den Weiden von Erich Kaack und Heinrich Siebelts befallen. Aus Stocksee und Tarbek werden ebenfalls neue Fälle berichtet.

 

12.06.1938

Auf dem Sportplatz in Bornhöved finden die Reichsjugendsportwettkämpfe innerhalb der Gruppe 7/419 des BDM statt. Luise Landschoof aus Schmalensee wird mit 242 Punkten zweitbeste Teilnehmerin und qualifiziert sich für das Untergausportfest.

 

14.06.1938

In einzelnen Fällen wird ein Erlöschen der Maul- und Klauenseuche gemeldet, so in Damsdorf. Dafür gibt es neue Fälle in Stocksee.

 

15.06.1938

Fast 100 Sommergäste werden in Schmalensee gezählt. Auch Belau erfreut sich guter Besucherzahlen und in Bornhöved erlebt man täglich Stadtleute, die sich die historischen Stätten anschauen.

 

16.06.1938

Unter den Kühen von Willi Harder wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt. Auch aus Stocksee wird wieder ein Fall gemeldet.

 

17.06.1938

Nun sind auch Kühe von Richard Saggau von der Maul- und Klauenseuche befallen.

 

17.06.1938

Die Maikäfersammelaktionen werden landesweit beendet. In ganz Schleswig-Holstein wurden rund 120.000 Kilo Käfer gesammelt, im Kreis Segeberg an die 10.000 Kilo. Die Bornhöveder Aktion bringt 5.733 Kilo Maikäfer zusammen, zahlreiche Familien standen morgens um 4 Uhr auf, um sich zu beteiligen. Neben dem Einsammeln und Töten der Tiere wurden auch Versuche angestellt. So betupfte man in Stocksee an die 10.000 Käfer mit gelben Flecken und verzeichnete dann, wo diese später eingesammelt wurden – in Damsdorf und Schmalensee vor allem, was einer unnatürlichen Flugweite entspricht. In Schmalensee wurden letztendlich 99,5 Zentner Maikäfer gesammelt. Hier sei „besonders fleißig“ gesammelt worden.

 

18.06.1938

Auf dem Marktplatz in Bornhöved findet die Körung Holsteinischer Warmblutpferde statt. Distriktvorsteher des entsprechenden Pferdezuchtverbandes ist Gustav Suhr vom Hornshof.

 

18.-19.06.1938

Die NS-Frauenschaft und das Deutsche Frauenwerk Schleswig-Holstein begehen in Bad Segeberg den „Tag der Einsatzbereitschaft“. Vor einer Feierstunde wird am Sonnabend die Ausstellung „Schadenverhütung und Disziplin der Massen“ besucht. Der Sonntag dreht sich um Sport und Luftschutz.

 

19.06.1938

Im Bad Segeberger Hotel Stadt Hamburg findet die Kreisversammlung der Kreisfachgruppe Imker Segeberg statt.

 

19.06.1938

In der Kirche zu Bornhöved findet ein Lesegottesdienst statt.

 

19.06.1938

In Klein Niendorf bei Bad Segeberg findet das vom Kreiskriegerverband organisierte Bundesschießen auf Kreisebene statt. Die Militärische Kameradschaft im Reichskriegerbund Kyffhäuser Bornhöved entsendet mehrere Schießgruppen.

 

19.06.1938

Bei einem Ringreiten auf dem Bornhöveder Sportplatz am See wird Heinrich Herbst aus Schmalensee Dritter im Wasserglasreiten.

 

20.06.1938

Unter den Viehbeständen von Theodor Schnohr und Hermann Cornehls wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt.

 

20.06.1938

Die monatliche Versammlung des NS-Lehrerbundes Bornhöved befasst sich mit nationalsozialistischem Geschichtsunterricht.

 

22.06.1938

Auch unter den Kühen von Werner Saggau ist die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen. Dazu gibt es neue Fälle in Bornhöved.

 

23.06.1938

Die unter den Kühen von Ernst Stegelmann festgestellte Maul- und Klauenseuche wird für erloschen erklärt. Auch in Damsdorf und Bornhöved werden Löschungen vorgenommen.

 

23.06.1938

Hitlerjugend und Jungvolk begehen in Bornhöved die Sonnenwendfeier. Für HJ und BDM findet diese auf dem Sportplatz am See, für Jungvolk und Jungmädel am Kongsbarg statt.

 

23.06.1938

Die Kameradschaft Bornhöved der NS-Kriegsopferversorgung hält im Hotel Stadt Kiel eine Versammlung ab. Kameradschaftsführer Alfred Dau betont, dass der Führer und Kriegskamerad den Kriegsopfern die Ehre wiedergegeben habe.

 

25.06.1938

Ortsgruppenleiter Alfred Dau berichtet auf einer Versammlung der Ortsgruppe der NSDAP, dass zukünftig die Strukturen geändert werden sollen. Demnach soll eine Ortsgruppe nicht mehr als 1.500 Haushalte umfassen. Somit könnten die jetzigen Stützpunkte (also Schmalensee und Gönnebek, Anmerkung) mit der Aufwertung zur Ortsgruppe rechnen.

 

25.06.1938

Das alte Sparkassengebäude in der Adolf-Hitler-Straße Bornhöved ist verkauft. Von August 1918 bis Januar 1937 waren darin die Geschäftsräume der Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek untergebracht. Nun unterhält noch das Arbeitsamt Neumünster eine Nebenstelle darin.

 

29.06.1938

Unter den Viehbeständen von Meta Voß und Heinrich Wulf sowie in Damsdorf wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt.

 

29.06.1938

Erich Stegelmann gewinnt die Königswürde beim Schmalenseer Ringreiten, an dem 24 Reiter teilnehmen. Zweiter wird der Schmalenseer Werner Saslona. Auf den Plätzen 5 bis 7 folgen Göttsch (vermutlich Wilhelm Göttsch, Anmerkung), Neve und Herbst (vermutlich Heinrich Herbst), alle aus Schmalensee.

Beim Scheffelwerfen gewinnt Frau Bock (vermutlich Martha) vor Anni Schnohr und Frau Suhl. Viel Zuspruch finden auch ein Aal-Verschießen und -Verknobeln. Die Kinder vergnügen sich beim Sacklaufen und Topfschlagen. Am Abend findet im Gasthof Voß ein gut besuchter Ball statt.

 

01.07.1938

Als Körperschaft des öffentlichen Rechts wird die Sparkasse des Kreises Segeberg gebildet. Zugleich werden mehrere kleinere Sparkassen per Verordnung in die Kreissparkasse überführt, darunter auch die Verbandsspar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved. Aus der Sparkasse Bornhöved wird nunmehr eine der Hauptzweigstellen der Kreissparkasse.

 

02.07.1938

In Bornhöved, Damsdorf und Stocksee kommt es zu weiteren Fällen der Maul- und Klauenseuche.

 

02.-03.07.1938

In Neumünster findet das Sportfest des Bannes und Jungbannes Bornhöved der Hitlerjugend statt.

 

04.07.1938

Im Raum Bornhöved findet eine Nachtübung einer Kradschützenkompanie der SS-Standarte „Germania“ aus Hamburg statt.

 

05.07.1938

Das Entschuldungsverfahren gegen Theodor Schnohr jr. (Carl Theodor Schnohr) aus Schmalensee ist nach Bestätigung des Vergleichsvorschlages durch das Entschuldungsamt Neumünster aufgehoben worden.

 

05.07.1938

Bei einem Bullen von Willi Harder und verschiedenen Tieren in Bornhöved wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt.

 

05.07.1938

Der Jungbann 419 Bornhöved wirbt mit einem Aufruf für sein Sommerlager am Bornhöveder See:

„Das Leistungsabzeichen des Deutschen Jungvolks zu erwerben ist das Ziel eines jeden Pimpfen. Die beste Gelegenheit hierzu bietet sich im Sommerzeltlager, denn der ganze Dienst dort ist darauf eingestellt, Euch zur Abnahme vorzubereiten und Euch die Bedingungen erfüllen zu lassen. Das Lager Eures Jungbannes findet in Bornhöved statt; es wird eine richtige Zeltburg mit Wall und Graben und einem Lagertor. Hier sollt Ihr zehn herrliche Tage erleben, ausgefüllt vom Morgen bis zum Abend mit Geländedienst, Schulung, Singen, Spiel und Sport. Jeder Tag wird Euch etwas Neues bringen. Alte Kämpfer der Partei werden Euch von ihrem Ringen um das dritte Reich erzählen. Ihr selbst werdet Eure Geschicklichkeit im Zeichnen, Schnitzen und Erzählen beweisen. Das Schönste aber ist, daß Ihr zehn Tage nur auf Euch selbst und auf Eure Kameraden gestellt seid, daß Ihr zehn Nächte lang mit zwölf Jungen in einem Zelt schlaft […]. Will einer von Euch abseits stehen und zu Hause bleiben, während alle Eure Kameraden im Jungbannlager sind? Nein! […].“

 

07.07.1938

Nach einer Verordnung des Beauftragten für den Vierjahresplan zur Förderung der Landbevölkerung kann einem Landarbeiter bei Verehelichung ein Heiratsgeld von bis zu 1.800 RM gewährt werden. Enthalten in dieser Summe sind das bisher schon existierende Ehestandsdarlehen und ein Einrichtungszuschuss. Nutznießer sind beide Ehepartner. Weisen diese nach zehn bzw. fünf Jahren nach, ununterbrochen in der Land- oder Forstwirtschaft oder einem ländlichen Handwerksberuf tätig gewesen zu sein, werden die so gegenüber dem Staat entstandenen Schulden gänzlich erlassen.

 

08.07.1938

Vor der Schmalenseer Schmiede findet um 16.30 Uhr eine Stutenkörung durch die Kreisgruppe Segeberg des Verbandes Schleswiger Pferdezuchtvereine statt.

 

09.07.1938

Während die Maul- und Klauenseuche weiter um sich greift, wird sie auf einigen Höfen in Bornhöved für erloschen erklärt.

 

09.-10.07.1938

In Bad Segeberg findet das Sportfest des Untergaus und des Jungmädeluntergaues Bornhöved statt. Die sportlichen Wettkämpfe finden auf der Rennkoppel statt, die Mädchen führen zudem im Kurpark Märchenspiele auf.

 

12.-13.07.1938

Aus Bornhöved, Gönnebek und Damsdorf werden weitere Fälle von Maul- und Klauenseuche gemeldet.

 

15.07.1938

In der Provinz Schleswig-Holstein werden die Forstamtsbezirke festgelegt. Schmalensee, Tarbek, Bornhöved und Gönnebek fallen in den Forstamtsbezirk Neumünster, Tensfeld und Stocksee (inklusive Damsdorf, Anmerkung) zum Forstamtsbezirk Eutin.

 

16.07.1938

Auch unter den Kühen von Hermann Kock, Willingshöfen, wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt.

 

17.07.1938

Die Militärische Kameradschaft Bornhöved veranstaltet ein Schießen um die Kyffhäusernadel.

 

18., 20., 25. und 28.07.1938

In Bornhöved und Gönnebek treten weiter Fälle der Maul- und Klauenseuche auf.

 

20.07.1938

Die Bornhöveder Segelflieger üben auf einer Weide von Heinrich Harder am Tarbeker Weg (heutiger Bereich am Sportplatz, Anmerkung). An die 50 Flüge werden unternommen.

 

21.-31.07.1938

In Bornhöved findet am Sportplatz am See das Jungbannlager der Hitlerjugend statt. Am Aufbau waren auch die HJ- und Jungvolkgliederungen aus dem ganzen Banngebiet beteiligt. Das Zeltlager trägt den Namen „Adolf von Schauenburg“, ist von einem Zaun umgeben (und ähnlich einem Römerlager strukturiert, Anmerkung).

 

23.07.1938

Aus Tarbek und Alt Erfrade wird das Erlöschen von Fällen der Maul- und Klauenseuche gemeldet.

 

27.07.1938

Unter dem Jungvieh von Theodor Schnohr (junior, Anmerkung) ist die Maul- und Klauenseuche festgestellt. Auch Gönnebek meldet einen neuen Fall.

 

28.07.1938

In Begleitung vieler Eltern unternimmt die Schule Schmalensee eine Tagesfahrt mit dem Autobus nach Hamburg. Blankenese (Süllberg) und der Elbtunnel werden besucht. Nach einer Hafenrundfahrt geht es in den Tierpark Hagenbeck.

 

02.08.1938

Unter den Kühen von Friedrich Herbst und auf dem Hof Saggau wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt.

 

03.08.1938

„Reger Badebetrieb herrscht an diesen heißen hochsommerlichen Tagen am Bornhöveder- und Schmalensee. Klein und Groß tummelt sich den Tag über am Strand und im Wasser, und gegen Abend suchen die jungen Leute nach des Tages Arbeit Erquickung in dem kühlen Naß. Großen Anteil am Badeleben nehmen auch die hier und in Schmalensee weilenden Sommergäste, deren Zahl sich in der letzten Woche noch bedeutend erhöht hat“, heißt es in einer Meldung aus Bornhöved.

 

03.08.1938

Die Maul- und Klauenseuche hat den Kreis Segeberg fast völlig erfasst. In Gönnebek werden mehrere Fälle festgestellt.

 

08.08.1938

Aus Gönnebek, Bornhöved, Tarbek, Damsdorf, Tensfeld und Stocksee werden weitere Fälle der Maul- und Klauenseuche gemeldet.

 

04.08.1938

Das Regierungspräsidium in Schleswig ordnet für die Provinz an, dass bei Feststellung eines Falles von Maul- und Klauenseuche unverzüglich sämtliche Tiere des betroffenen Betriebes aufzustallen und zu impfen sind.

 

10.08.1938

In Tensfeld, Stocksee und Gönnebek erlischt auf vereinzelten Höfen die MKS.

 

14.08.1938

Die Militärische Kameradschaft Bornhöved im NS-Reichskriegerbund Kyffhäuser veranstaltet ein weiteres Schießen um Ehrennadeln.

 

15.08.1938

Ein Erlöschen der MKS wird nun auch von mehreren Höfen in Damsdorf und vereinzelt in Stocksee gemeldet. Dafür gibt es einen neuen Fall in Gönnebek.

 

15.08.-15.09.1938

Laut Erlass des Reichsministers des Inneren haben sich sämtliche ehemalige Offiziere der Reichswehr oder der Kaiserlichen Armee, die das 65. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, bei ihren Bürgermeistern (als Meldebehörde) zur Erfassung zu melden.

 

17.08.1938

Auf zahlreichen Höfen Bornhöveds erlischt die MKS. Auch die Höfe von Willi Harder und Gustav Suhr (Hornshof) werden für seuchenfrei erklärt.

 

21.08.1938

In der Kirche zu Bornhöved findet ein Lesegottesdienst statt.

 

22. und 27.08.1938

In Bornhöved gibt es neue MKS-Fälle.

 

25. und 29.08.1938

Aus Damsdorf und Tensfeld wird ein Erlöschen der MKS in mehreren Fällen gemeldet.

 

27.08.1938

In Bornhöved und Umgebung blickt man bezüglich des Fremdenverkehrs auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Bornhöved sei von den so genannten „Sommerfrischlern“ nie zuvor so stark frequentiert worden. Ein beliebtes Ausflugsziel der Sommergäste aus Bornhöved und Schmalensee ist der Grimmelsberg mit den Hünengräbern auf der Tarbeker Feldmark.

27.08.1938

Per Gesetz über das Deutsche Rote Kreuz vom 09.12.1937 und einer am 24.12.1937 erlassenen Satzung sind die Männer- und Frauenvereine des DRK, die Schwesternschaften und Sanitätskolonnen aufgelöst worden. Die ehemaligen gut 10.000 Vereine wurden zum einheitlichen Deutschen Roten Kreuz zusammengefasst. Für den Kreis Segeberg bedeutete dies, dass aus 29 Einzelabteilungen nun vier DRK-Bereitschaften geschaffen wurden.

Bornhöved und Umgebung findet sich in zwei Bereitschaften wieder: In der 1. DRK-Bereitschaft (männlich) Segeberg 1, deren 1. Zug vier Gruppen einschließlich der Bornhöveder umfasst, und in der 3. DRK-Bereitschaft (weiblich) Segeberg 1. Im 4. Zug bildet Bornhöved die 1. Gruppe.

 

28.08.1938

In Seedorf findet ein Führerdienst des Jungstammes Bornhöved (II/419) der HJ statt. Alle Führer und Jungenschaftsführer haben sich um 9 Uhr vor dem Torhaus bei Fähnleinführer Christiansen zu melden.

 

30.08.1938

Zwischen Tarbek und Tensfeld findet ein Manöver der Artillerie aus Itzehoe statt. Zahlreiches Publikum aus der Umgebung findet sich ein.

 

30.08.1938

Die Militärische Kameradschaft im NS-Reichskriegerbund Kyffhäuser Bornhöved hält auf dem Schießstand am Bornhöveder See ein Übungsschießen ab.

 

30.08.1938

Das motorisierte Infanterieregiment 69 durchfährt, von einer größeren Übung an der Ostsee kommend, Schmalensee und Bornhöved auf seinem Marsch an den Standort Harburg.

 

01.09.1938

Auf mehreren Gehöften Gönnebeks und Bornhöveds erlischt die Maul- und Klauenseuche.

 

04.09.1938

Erster Dienst der Fähnlein im Jungstamm II/419 Bornhöved nach den großen Ferien. Das Fähnlein 7 tritt in tadelloser Sommerdienstuniform um 9 Uhr in Damsdorf an.

 

05.09.1938

Die unter den Viehbeständen von Theodor Schnohr und Friedrich Herbst festgestellte Maul- und Klauenseuche wird für erloschen erklärt.

 

06.09.1938

Im Kreisabschnitt Bornhöved des NS-Lehrerbundes werden 13.30 Uhr in der Volksschule Bornhöved Treudienst-Ehrenzeichen ausgehändigt.

 

13. und 20.09.1938

Auf zahlreichen Höfen in Tarbek, Tensfeld, Gönnebek und Bornhöved erlischt die MKS.

 

15.09.1938

Die MKS unter dem Vieh von Hugo Saggau wird für erloschen erklärt.

 

18.09.1938

Auf dem Sportplatz von Bornhöved werden die Leistungen für das Deutsche Jugend-Leistungsabzeichen abgenommen. Zugleich findet die so genannte „Pimpfenprobe“ für alle Pimpfe der Jahrgänge 1927/28 im Fähnlein 7 des Jungstamms II/419 Bornhöved statt.

 

20. und 29.09.1938

Im Segeberger Kreis- und Tageblatt werden „10 Gebote für die behelfsmäßige Herrichtung von Luftschutzräumen“ bekannt gemacht. Wenige Tage später folgen zehn Gebote für den Brandschutz im Luftschutz und Anweisungen zur Ersten Hilfe.

 

22.09.1938

Im Sudetenland, das ein mehrheitlich von Deutschen bewohnter Teil der Tschechoslowakei ist, kommt es zu Zusammenstößen. Tausende fliehen ins Deutsche Reich. NSDAP-Kreisleiter Werner Stiehr ruft zu Spenden auf.

 

22.09.1938

Das staatliche Gesundheitsamt führt in Bornhöved eine Säuglingswiegestunde durch.

 

26.09.1938

Nach einem 7:2-Erfolg über die Schule Tensfeld gewinnt die Schule Gönnebek die Handballmeisterschaft der einklassigen Schulen im NS-Lehrerbund, Kreisabschnitt Bornhöved.

 

29.09.1938

Auf dem Bornhöveder Sportplatz am See findet ein sportliches Wettspiel zwischen der Mannschaft der Volksschule Bornhöved gegen eine kombinierte Aufstellung der Schulen Stocksee, Damsdorf, Schmalensee und Gönnebek statt.

 

01.10.1938

Auf der Bad Segeberger Rennkoppel (heutiger Landesturnierplatz, Anmerkung) soll eine Fohlen- und Familienschau des Kreisvereins Segeberg im Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes stattfinden. Doch drei Tage vor dem Termin wird die Schau ausgesetzt. [Ob es an der Krise um das Sudetenland und die drohende Kriegsgefahr liegt, bleibt im Unklaren. Auch könnte die weiter grassierende Maul- und Klauenseuche ein Hinderungsgrund sein. Jedoch liegt der politisch-militärische Konflikt näher, denn kurz nach der Klärung der Sudetenfrage ist auch die Schau wieder möglich:]

Am 30.09.1938 titelt das Segeberger Kreis- und Tageblatt jedoch „Einigung in München“ - die Krise um das Sudetenland ist beigelegt und deutsche Truppen marschieren ein. Hitlerjugend und NS-Frauenschaft sammeln derweil im Auftrag der NS-Volkswohlfahrt Kleider- und Schuhspenden für die aufgenommenen Sudeten.

 

02.10.1938

Um 8.30 Uhr tritt das Fähnlein 7/419 (Bornhöved) der Hitlerjugend an der Bornhöveder Schule zu einem Fähnleinappell an.

 

02.10.1938

In der Kirche zu Bornhöved wird das Erntedankfest gefeiert.

 

07.-08.10.1938

Im Bad Segeberger Kurhaus findet eine zweitägige Arbeitstagung der NSDAP für alle Ortsgruppen- und Kreisamtsleiter statt. Gauhauptstellenleiter Jordan aus Bordesholm spricht über die „weltanschauliche Kraft der nationalsozialistischen Bewegung“:

„Es ringen zwei Kräfteströme um die Erneuerung der europäischen Völker: Nationalsozialismus und Faschismus einerseits, Bolschewismus und Demokratie andererseits. Während die nationalsozialistische Bewegung sich zur Einheit von Leib, Seele und Geist und damit zu den ewigen Gesetzen des Lebens bekennt, wird diese Einheit vom Bolschewismus und den anderen Lehren verneint. Der Anschluß des Landes Österreich und des Sudetenlandes aber ist ein Ausdruck von jener sieghaften Kraft des Glaubens, der der nationalsozialistischen Weltanschauung eigentümlich ist. Im Streben nach einer Neuordnung des europäischen Raumes bleibt aber noch der Bolschewismus als Gegner. Notwendig ist darum, daß der Deutsche sich der Sendung bewußt wird, die seinem Volke gestellt ist.“

 

08.10.1938

Wohl schneller als erwartet kann die Fohlen- und Familienschau des Kreisvereins Segeberg im Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes in Bad Segeberg stattfinden. Es gilt das für den 01.10.1938 ausgeschriebene Programm. Die Veranstaltung wird von ungünstigem Wetter begleitet, ist aber gut besucht. Pech haben die Züchter aus Bornhöved, deren Transportfahrzeug unterwegs eine Panne hat und ein rechtzeitiges Erscheinen an der Rennkoppel verhindert. Zur Begrüßung der Teilnehmer spricht der Schmalenseer Heinrich Harder als stellvertretender Vorsitzender des Kreisvereins.

 

10.10.1938

Aus Tensfeld wird das Erlöschen von Fällen der MKS gemeldet.

 

12.10.1938

Im Bad Segeberger Kurhaus findet eine Kreisarbeitstagung der NS-Frauenschaft und des Deutschen Frauenwerks statt. Teilnehmerinnen sind u.a. die Kreisfrauenschaftsleiterin und sämtliche Bezirks- und Ortsbäuerinnen. Neben politischen Ansprachen werden auch Arbeitspläne für das Winterhalbjahr besprochen.

 

16.10.1938

Der HJ-Bann 419 Bornhöved übernimmt vom Bann 444 die HJ in Tungendorf und Brachenfeld. Beide Orte wurden im April nach Neumünster eingemeindet und fielen damit in den Bannbereich.

 

21.10.1938

Auf der Versammlung des Kreisabschnitts Bornhöved im NS-Lehrerbund referiert Schmalensees Lehrer Günther über „Danzig“. Günther hat im Sommer mehrere Wochen in der Stadt zugebracht. Er schildert vor allem die Kontrolle Polens über die maßgebliche Infrastruktur Danzigs wie Hafen und Eisenbahn. Die scharfen Gegensätze zwischen Danzig und Polen aber hätten sich zu einem mittlerweile eingespielten Verhältnis entwickelt. Günther schwärmt vom Ostseebad Zoppot, in dem der „jüdische Einfluß […] seit zwei Jahren gänzlich zurückgetreten“ ist.

 

22.10.1938

Trotz der „Befreiung“ des Sudetenlandes besteht dort unter der deutschen Bevölkerung große Not. Um vor allem den Kindern zu helfen, wird eine Kinderverschickung ins „Altreich“ vorbereitet. Besonders Beamtenfamilien werden aufgefordert, Kinder aus dem Sudetenland für einige Wochen aufzunehmen.

 

22.10.1938

Im Marine-Sperrzeugamt Trappenkamp findet ein erstes Werkkonzert statt. Unter den Gästen sind auch der Kreisgeschäftsführer der NSDAP, Marxen, Ortsgruppenleiter Alfred Dau sowie der Führer der SA-Standarte 213, Obersturmbannführer Suffa.

 

22.-23.10.1938

In der Jugendherberge von Bad Segeberg findet eine Wochenendschulung des HJ-Jungstammes II/419 Bornhöved statt. Teilnehmer sind sämtliche Führer des Jungstammes bis einschließlich Jungenschaftsführer.

 

31.10.1938

In Heins Gasthof findet eine Versammlung der Ortsgruppe der NSDAP statt. Der Redner, Dr. Seeger, spricht über die erst durch den Nationalsozialismus wieder möglich gewordene Volkswerdung der Deutschen. „In Notzeiten soll sich zeigen, ob das Volk reif ist zu großen Taten. Es ist der Führer, der uns die Kraft und die Macht gibt und deshalb wollen wir einen unbändigen Glauben und ein starkes Vertrauen zu ihm haben.“

 

01.11.1938

Beim Damsdorfer Ortsgruppenleiter der NSDAP, Jürgens [nach Umstrukturierung der NSDAP wurden die Zellen zu Ortsgruppen, die Zellenleiter zu Ortsgruppenleitern – jedoch blieb die eigentliche Ortsgruppe Bornhöved in der Darstellung und Wahrnehmung weiterhin die Ortsgruppe, Anmerkung], findet ein Bereitschaftsdienst der politischen Leiter innerhalb der NSDAP-Ortsgruppe Bornhöved [siehe vorstehende Klammer] statt. Pg. König aus Bad Segeberg spricht über „Rassenpolitik als Grundlage der Volksgemeinschaft“:

„1938 ist das Jahr des Handelns. Das deutsche Volk hat bewiesen, daß es wirklich ein Volk geworden ist. Dem Führer Adolf Hitler gelang die Schaffung der Volksgemeinschaft, weil er die Lehre vom Blut, Lehre von der Rasse, Bindung an Boden und Bindung an Gefolgschaft zur Grundlage seiner Weltanschauung machte.“

 

01.-14.11.1938

Für die Mädel im Untergau Bornhöved, die im Sommer nicht am Lager (Landmädel- bzw. Landjahrlager) hatten teilnehmen können, findet ein Landmädelfreizeitlager in Kisdorfer Wohld statt.

 

03.11.1938

Auf einem Gemeinschaftsabend der NS-Frauenschaft Bornhöved und des Deutschen Frauenwerkes spricht die Frauenschaftsleiterin über „Saat und Ernte“:

„So wie der Bauer das Samenkorn in die Erde streut, so säen auch wir eine Saat in die Seelen unserer Kinder, den nationalsozialistischen Gemeinschaftsgedanken, den Glauben an den Führer und ein ewiges Deutschland.“

 

06.11.1938

Im Bereich der NSDAP-Ortsgruppe Bornhöved führen HJ, SS und SA eine Altmaterialsammlung durch. U.a. wird die Bevölkerung dazu angehalten, eiserne Gartenzäune abzuschaffen und durch lebende Hecken zu ersetzen. In Bornhöved wird ein eisernes Geländer am Ortsausgang nach Schmalensee durch ein Holzgeländer ersetzt.

 

09.11.1938

Der Tag der Judenpogrome in Deutschland. In Bornhöved klingt Judenfeindlichkeit im Rahmen einer Ansprache von NSDAP-Ortsgruppenleiter Alfred Dau anlässlich der Ehrung der Toten des Hitler-Putsches von 1923 durch: Dau gedenkt des „von feiger Judenhand erschossenen Botschaftsrates von Rath“. [Diese Ermordung wird durch die NS-Führung zum Anlass genommen, die so genannte „Reichskristallnacht“ im Deutschen Reich geschehen zu lassen, Anmerkung.]

 

11.11.1938

Vor der Handwerkskammer in Flensburg besteht der Schmalenseer Bruno Tietgen die Meisterprüfung im Tischlerhandwerk.

 

11.11.1938

Reichsminister Dr. Goebbels erlässt über die Tageszeitungen einen Aufruf an die Bevölkerung, der offiziell die Übergriffe auf die jüdische Bevölkerung beendet. Demnach hätte sich die Empörung des Volkes über den Meuchelmord an von Rath Luft gemacht. Es sei zu Vergeltungsaktionen gekommen, die verständlich seien. Nun aber seien sämtliche Aktionen einzustellen. „Die endgültige Antwort auf das jüdische Attentat […] wird auf dem Wege der Gesetzgebung bzw. der Verordnung dem Judentum erteilt werden.“

 

12.11.1938

Mit ihren Verordnungen gegen das Judentum, unterzeichnet vom Beauftragten für den Vierjahresplan, Hermann Göring, wird die von Goebbels angekündigte „Antwort“ gegeben: Juden werden aus dem kulturellen und wirtschaftlichen Leben ausgeschlossen. Die Juden Deutschlands werden zu einer „Geldbuße“ von 1 Milliarde RM verpflichtet. Die jüdischen Inhaber von Geschäften etc. haben das durch die Zerstörung ihrer Gebäude gelittene Straßenbild wieder herzustellen.

 

12.11.1938

Im Gasthof Voß findet ein sehr gut besuchtes Militärkonzert mit anschließendem Ball statt.

 

20.11.1938

In der Kirche zu Bornhöved wird der Totensonntag begangen. Angehörige legen auf dem Friedhof viele Kränze auf den Gräbern nieder. Doch schon am nächsten Tag wird festgestellt, dass zahlreiche Kränze gestohlen wurden.

 

22.11.1938

Im Bornhöveder Hotel Stadt Kiel gastiert ein Varieté (der NS-Wohlfahrtsorganisation Kraft durch Freude, Anmerkung). Ein „Weltstadtprogramm, das jeder gesehen haben muß!“

 

26.11.1938

Der Kreisabschnitt Bornhöved im NS-Lehrerbund befasst sich auf seiner Monatsversammlung mit der Standortforschung. Diese soll dazu beitragen, die Verstädterung aufzuhalten, indem sie der Siedlungspolitik im Inland zuarbeitet. Verstädterung, so heißt es im Bericht, trage zu einer Erlahmung der Volkskraft aus biologischen, soziologischen, rassischen und politischen Gründen bei. Gönnebeks Lehrer Fritz Otto referiert anschließend über „Nordschleswig“.

 

26.-27.11.1938

In der Jugendherberge von Bad Segeberg findet eine weitere Schulung des Jungstammes II/419 Bornhöved statt.

 

29.11.1938

In Schmalensee findet die Körung weiblicher Tiere durch den Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner statt.

 

03.12.1938

In Damsdorf und Gönnebek tritt auf einzelnen Höfen die Maul- und Klauenseuche auf.

 

05.12.1938

In Preetz findet erstmals eine gemeinsame Tagung von Landesbauernschaft und NS-Lehrerbund statt. Ziel ist eine engere Zusammenarbeit von Bauernschaft und Dorfschule.

 

07.12.1938

Im Bad Segeberger Hotel Germania findet eine Kreistagung des NS-Lehrerbundes statt. Inhalte sind „Die Wehrerziehung in unserer Schule“ und „Gedanken über einen neuzeitlichen Krieg.“ Kreiswalter des NSLB ist Dr. König.

Pg. Brodersen aus Flensburg ist einer der Gastredner. Er führt u.a. aus:

„Der Krieg der Zukunft wird ein Volkskrieg sein, der eine einsatzbereite, opferwillige Jugend voraussetzt. Schon in der Schule ist der Junge zu Gewandtheit, Mut und Geistesgegenwart zu erziehen. […] Nach 1933 wird die Jugend erfreulicherweise nach einheitlicher politischer Idee ausgerichtet, die in der Reihenfolge Schule, HJ, Arbeitsdienst, Wehrmacht in Erscheinung tritt. Der totale Krieg fordert von jedem Volksgenossen Wehrwilligkeit, Wehrfertigkeit und Opferbereitschaft. [...]“

 

07.12.1938

Theologieprofessor Dr. Redeker aus Kiel hält am Mittwochabend in der Kirche zu Bornhöved einen Vortrag zum Thema „Gottgläubig ohne Christus“.

 

09.12.1938

In der Kreisstadt wird der Film „Juden ohne Maske“ gezeigt. Die Vorführung reiht sich in eine Menge von antijüdischen Verlautbarungen, besonders in der Presse, ein. Dort werden die „Juden als Volksschädlinge“ dargestellt und sogar eine Erfassung der Vermögen von Juden in Schleswig-Holstein wird bekannt gegeben.

 

09.12.1938

Ergebnisse der bisher durchgeführten rassischen Landesaufnahme werden präsentiert. Rund 20.000 Untersuchungen wurden in den Regionen Schleswig-Holsteins vorgenommen, um Merkmale einer schleswig-holsteinischen Rasse und die Beeinflussung derselben durch Zuwanderungen festzustellen. Schädelvermessungen und andere Methoden wurden dazu angewandt.

 

11.12.1938

Die Jungmädel der JM-Gruppe 7/419 Bornhöved führen in Bornhöved, Schmalensee, Tarbek, Tensfeld, Damsdorf, Stocksee und Gönnebek eine Altmaterialsammlung durch. Stanniolpapier, Zinntuben oder kleine Bleireste sind besonders gefragt.

 

12.12.1938

In Heins Gasthof findet eine Filmvorführung der Gaufilmstelle statt, an der alle Schülerinnen und Schüler der oberen Jahrgänge teilnehmen müssen. Gezeigt wird der Film „Männer machen Geschichte“.

 

13.12.1938

Landesbauernführer Struve kündigt Maßnahmen zur Eindämmung der Landflucht an. In enger Zusammenarbeit mit den Ortsbauernführern sollen den Landarbeitern und ihren Familien das Leben und die Arbeit auf dem Lande attraktiver gestaltet werden.

 

13.12.1938

Die SS ist im Nordosten des Kreises Segeberg in drei Zügen organisiert. Der SS-Zug 1 in Bad Segeberg, SS-Zug 2 in Wahlstedt und SS-Zug 3 in Schlamersdorf. Ab 20.15 Uhr werden alle drei Züge an ihren Standorten vom Oberführer besichtigt.

 

15.12.1938

Während für Damsdorf ein Fall von Erlöschen der MKS gemeldet wird, tritt in Gönnebek ein neuer Fall auf.

 

16.12.1938

Im Bad Segeberger Hotel Germania findet eine Arbeitstagung der Kreisabteilung Segeberg des Deutschen Gemeindetages statt. Teilnehmer sind neben Landrat Pg. von Mohl und NSDAP-Kreisleiter Stiehr alle Bürgermeister und Stellvertreter, die Amtsvorsteher, die Kreisamtsleiter, NSDAP-Ortsgruppenleiter und die Führer der Parteigliederungen des Kreisgebietes.

Nach einem Rechenschaftsbericht des Landrats, in dem dieser u.a. die Zusammenlegungen von Gemeinden rechtfertigt, spricht Bannführer Witte über die Arbeit des HJ-Bannes 419 Bornhöved, der die Stadt Neumünster und das Segeberger Kreisgebiet umfasst. Kreisleiter Stiehr verkündet, dass in Bornhöved ein erstes HJ-Heim entstehen soll. Weiter führt Stiehr zum Ausbau von Landarbeiterwohnungen aus, um die Landflucht einzudämmen. Der Kreisleiter, der auch Mitglied des Reichstages ist, unterstreicht den Willen Deutschlands, sich wieder Kolonialbesitz zu sichern, um Deutschland „schöner und größer“ zu machen.

 

18.12.1938

Am 4. Advent findet in der Kirche zu Bornhöved ein Lesegottesdienst statt.

 

20.12.1938

Unter dem Viehbestand von Theodor Schnohr bricht die Maul- und Klauenseuche wieder aus. Das Seuchengehöft und die Nachbarhöfe werden zum Sperrbezirk erklärt.

 

22.12.1938

Die Jungmädel von Bornhöved und Umgebung richten in Thodes Gasthaus (Bornhöved) eine Weihnachtsfeier für die Eltern aus. JM-Scharführerin Elisabeth Erich begrüßt und leitet in die Feier ein. Zur Aufführung kommt das Märchen „Rumpelstilzchen“.

 

27.12.1938

Rückblick auf die Weihnachtsfeier in der Schmalenseer Schule. Diese war sehr gut (durch Angehörige, Anmerkung) besucht. Lehrer Günther hielt eine Ansprache, dann führten die Kinder das kleine Märchenspiel „Der Weg zum Weihnachtsmann“ auf. Dann erschien der Weihnachtsmann und bedachte jedes Kind mit einem Geschenk.

 

29.12.1938

In Tensfeld und Gönnebek tritt erneut die Maul- und Klauenseuche auf. Auch der Viehbestand von Willi Siebke in Schmalensee ist befallen.

 

Verschiedene erfasste Meldungen aus den Gliederungen der NSDAP sind in dieser Chronologie nicht wiedergegeben. Meist, weil es sich um regelmäßige Termine handelt.

 

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail:

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Wetteraussichten