Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

1894

Jahrgang 1894

(fett gedruckte Daten sind tatsächliche, nicht fett gedruckte die des Erscheinens)

 

13.01.1894

Approbierter Tierarzt in Bornhöved ist Herr Voß.

 

17.01.1894

Die Entwicklung des Bundes der Landwirte im Kreis Segeberg schreitet voran. In Wickel’s Hotel zu Segeberg werden Vertrauensmänner aus jeder Gemeinde des Kreises gewählt. Diese sollen auf Amtsebene zusammentreten und einen Amtsvertrauensmann wählen. Die Gruppe der Amtsvertrauensmänner wiederum soll den Kreisvorsitzenden wählen.

 

20.01.1894

Vertrauensmann der schleswig-holsteinischen landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft im 5. Bezirk des Kreises Segeberg, der Bornhöved mit Damsdorf, Gönnebek, Schmalensee, Stocksee, Tarbek und Tensfeld sowie den Forstgutsbezirk Stocksee umfasst, ist Hufner August Kaack in Bornhöved. Sein Stellvertreter ist Hufner F. Saggau in Gönnebek.

 

23.01.1894

In Leezen hält der Antisemit und Kandidat der Deutsch-Sozialen im hiesigen Wahlkreis einen Vortrag zur Zielsetzung seiner Partei. Diese findet insbesondere viel programmatische Übereinstimmung mit den Zielen des Bundes der Landwirte, der sich selbst anschickt, der Landwirtschaft eine starke politische Stimme zu geben.

 

09.02.1894

Beim Gastwirt Suhr in Bornhöved hält auf Initiative des Obst- und Gartenbauvereins für die Kreise Segeberg, Stormarn, Herzogtum Lauenburg und die benachbarten Lübecker und Hamburger Gebietsteile Herr Wanderlehrer Lesser einen Vortrag über Obstbau.

 

15.02.1894

Neue Telegrafenleitungen sollen zwischen Neumünster und Kiel bzw. Eutin errichtet werden. Betroffen ist auch das At Bornhöved, in welchem Requisitionen vorgenommen werden müssen.

 

24.02.1894

Vor dem Segeberger Schöffengericht muss sich ein Dienstmädchen aus Schmalensee verantworten. Es hatte die Kühe seines Dienstherren zu melken, der die Milch an die Bornhöveder Meierei liefert. Da das Dienstmädchen schlimme Füße hatte, molk es nur die Kühe auf einer näher gelegenen Koppel und fügte der Milch Wasser hinzu. So wollte es verheimlichen, nicht zu einer weiter entfernten Koppel gegangen zu sein um auch dort zu melken. Da nicht der Tatbestand der Täuschung im Handel besteht, wird das Dienstmädchen freigesprochen.

 

11.03.1894

Der Segeberger Militärverein richtet den fünften Bezirkstag des Deutschen Kriegerbundes in Holstein aus. Eingeladen zur Teilnahme sind sämtliche Angehörige der Kriegervereine 1848/51 und 70/71.

 

17.03.1894

Eine Versammlung des landwirtschaftlichen Vereins für Bornhöved und Umgegend hört Vorträge des Hofbesitzers Behr (Stockseehof) über den neu aufgestellten Bund der Landwirte, des Hufners Schnoor (Gönnebek) über Hackfruchtanbau und des Neumünsteraner Pastors Biernatzki über den Missbrauch geistiger Getränke.

 

17.03.1894

Im Segeberger Gasthaus Zur Harmonie findet ab 9 Uhr die Musterung der in den Jahren 1873/72 und früher geborenen Wehrpflichtigen aus den Ämtern des nördlichen und östlichen Kreises Segeberg statt.

 

30.03.1894

Sitzung des Segeberger Kreistages mit dem Abgeordneten Heinrich Christian Saggau, Amtsvorsteher aus Schmalensee.

 

05.04.1894

Eine Aufstellung des Verteilungsplans der Ruhegehaltskasse für die Lehrerinnen und Lehrer an den öffentlichen Volksschulen Schleswig-Holsteins im Rechnungsjahr 1894/95 im Segeberger Kreis- und Wochenblatt, verrät, dass das Schmalenseer ruhegehaltsfähige Lehrerjahreseinkommen 400 Mark beträgt. Auf dieses ist von der Schulverbandsgemeinde (Schmalensee, Anmerkung) ein Jahresbeitrag in Höhe 40,40 Mark an die Ruhegehaltskasse abzuführen. Im Januar lag dieser Beitrag noch bei 28 Mark.

 

07.04.1894

Dem Amt Bornhöved werden aus überzähligen Kreismitteln für das Rechnungsjahr 1894/95 zusammen 377,47 Mark als Zuschüsse durch den Kreis Segeberg gewährt.

 

16.04.1894

Beim Bornhöveder Gastwirt Suhr findet die Frühjahrskontrollversammlung der Landwehrmannschaften und der Mannschaften der Reserve statt.

 

02.05.1894

Per öffentlicher Bekanntmachung erklärt Landrat Graf Platen, dass die Jagdscheingebühr von 3 Mark ab sofort nur noch bar und im Voraus geleistet werden kann. Die Zahlungsweise per Postüberweisung habe sich nicht bewährt.

 

17.05.1894

Der Reichstag hat die Wahl des Abgeordneten im 6. Wahlkreis, Graf von Moltke, aufgrund von Formfehlern für ungültig erklärt. Somit muss in diesem Wahlkreis, dem weite Teile des Kreises Segeberg angehören, am 13. Juni neu gewählt werden. Emsig im Wahlkreis unterwegs ist der Kandidat der Freisinnigen, Rektor Kopsch aus Berlin. Auch der Sozialdemokrat Singer wirbt vor den Wählern für die Ziele seiner Partei.

Der Provinzialvorsitzende des Bundes der Landwirte aber legt seinen Mitgliedern im Wahlkreis nahe, für die Herren Mohr (National-Konservative) oder Raab (Deutsch-Soziale) zu stimmen, da diese eine Unterstützung der Forderungen des Bundes der Landwirte im Falle einer Wahl zugesagt hätten. Beide gelten als Vertreter der so genannten „Ordnungsparteien“, die die bestehende alte Ordnung im Reich unterstützen und sich vor allem gegen die Sozialisten mit ihren Forderungen richten. Die Kreisvorsitzenden des der Landwirte in Pinneberg, Steinburg und Segeberg sprechen sich für eine Wahlempfehlung zu Gunsten des Antisemiten Raab aus, da dieser sämtliche Forderungen des Bundes aufgreife.

 

18.05.1894

In Bornhöved führt der Pferdezuchtverein für die holsteinischen Geestlande, aus dem in späterer Zeit mehrere Kreis-Pferdezuchtvereine hervorgehen werden, morgens beim Gastwirt Rauert Pferdekörungen durch.

 

24.05.1894

Für das Steuerjahr 1894/95 hat die Landgemeinde Schmalensee angesichts eines geschätzten Steueraufkommens in Höhe 2.660,37 Mark 399,05 Mark an Kreisumlage zu zahlen.

 

01.06.1894

Der landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgegend führt unter Mitwirkung des Ascheberger Vereins in der Bornhöveder Lindenallee eine Tierschau durch. Vorgeführt und prämiert werden Füllen, Mutterstuten, Starken, Stiere, Milchkühe und auch Federvieh. Unter den Preisrichtern ist auch Meiereiverwalter Landschoof aus Schmalensee. Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee gewinnt mit einer vorgeführten Mutterstute eine erste Prämie von 30 Mark und eine Ehrenfahne für einjährige Starken. Matthias Christian Suhr erhält in dieser Kategorie und für dreijährige Füllen sowie für Milchkühe jeweils eine Ehrenfahne. Eine Prämie erhält auch Hufner Theodor Schnoor für vorgeführte Enten. Hufner Hinrich Saggau gewinnt die mit 20 Mark dotierte Kategorie zweijährige Starken.

Landwirtschaftliche Maschinen werden spontan zur Ausstellung freigegeben. Vom schleswig-holsteinischen landwirtschaftlichen Generalverein sind für die Tierschau 300 Mark als Zuschuss gewährt worden. Das Rahmenprogramm umfasst musikalische Unterhaltung, einen Umzug nach der Petershöhe mit Belustigungsprogramm sowie einen Festball.

 

09.06.1894

Das Bornhöveder Bezirkskomitee des Nationalen Wahlvereins stellt in Suhr’s Gasthof den von ihm unterstützten konservativen Reichstagskandidaten, den Altonaer Fabrikanten Mohr vor.

 

13.06.1894

Neuwahl im 6. Reichstagswahlkreis, nachdem der Deutsche Reichstag die Wahl des Grafen von Moltke für ungültig erklärt hat. Wahllokal in Schmalensee ist die Schule, Wahlleiter ist Johannes Detlef Harder, sein Stellvertreter ist Heinrich Christian Saggau.

Die nötige absolute Mehrheit im Wahlkreis beträgt 12.925 Stimmen. Der Sozialdemokrat von Elm verfehlt diese um nur 637 Stimmen und muss in die Stichwahl am 23. Juni mit dem Konservativen Kandidaten Mohr (6.090 Stimmen), den so genannten „Kartellkandidaten. Die weiteren Anwärter auf ein Mandat scheiden aus: Der Freisinnige Kopsch erhält 5.059, der Antisemit Raab 2.402 Stimmen. In Schmalensee erhält der Kandidat Mohr 45, der Sozialdemokrat von Elm 5 Stimmen.

Bei der Reichstagswahl im Vorjahr profitierte der konservative Kandidat Graf von Moltke davon, dass die so genannten „Ordnungsparteien“ ihre Wähler vor der Stichwahl auf ihn einschworen. Nur so gelang es, den Sozialdemokraten Molkenbuhr zu bezwingen.

 

17.06.1894

In Bornhöved findet in Anwesenheit des königlichen Landrates Graf Platen das zweite Kreisfeuerwehrfest statt. Nach der Delegiertenversammlung am Vormittag und einem Festessen präsentieren die Freiwilligen Feuerwehren Bornhöved, Gönnebek, Schmalensee und Tensfeld „vorzüglich ausgeführte“ Brandübungen. Anschließend gibt es einen von Hunderten begleiteten Festmarsch und einen Ball.

 

20.06.-17.07.1894

Da sich der in Bornhöved stationierte berittene Gendarm Strycker im Urlaub befindet, übernehmen die Gendarmen aus umliegenden Bezirken Teile seines Patrouillenbezirks. Für Bornhöved, Alt-Erfrade, Damsdorf, Schmalensee, Stocksee, Tarbek und Tensfeld zeichnet Fußgendarm Schoeneck so lange verantwortlich.

 

23.06.1894

Stichwahl im 6. Schleswig-Holsteinischen Reichstagswahlkreis um das Mandat des Grafen von Moltke. Die „Ordnungsparteien“ – Liberale, Konservative, Antisemiten – haben wie im Vorjahr zur geschlossenen Wahl des Altonaer Fabrikanten und Landtagsabgeordneten Mohr aufgerufen. Auch der Bund der Landwirte hat seinen Mitgliedern diese Empfehlung gegeben.

Diesmal geht die Rechnung nicht auf: Der Sozialdemokrat von Elm gewinnt den Wahlkreis mit einem Vorsprung von ca. 600 Stimmen. In Schmalensee entfallen 42 auf Mohr. Der Kandidat von Elm erhält hier keine Stimme.

 

02.07.1894

Im benachbarten Tarbek entzündet am Nachmittag Blitzschlag das Anwesen der Witwe Saggau. Wohngebäude und Scheune brennen nieder, fünf Schweine sterben. Während große Mengen Kleeheu verbrennen, können die meisten Mobilien gerettet werden. Neben der Tarbeker Zwangswehr beteiligen sich auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Bornhöved, Tensfeld und Schmalensee an der Brandbekämpfung.

 

05.07.1894

Um 9.30 Uhr findet im Schmalenseer Schulhaus die staatliche Impfung statt.

 

21.07.1894

Im Kirchspiel Bornhöved wird über die allgemeine Gesundheitslage geklagt. Nachdem zunächst die Masern grassierten, tritt in Tensfeld, Damsdorf, Tarbek und Rendswühren die Diphtherie auf.

 

03.08.1894

Im benachbarten Wankendorf erfolgt die Grundsteinlegung für die eigene Kirche des vom alten Bornhöveder Kirchspiel abgetrennten Kirchspiels Wankendorf.

 

09.08.1894

Der Jahresbericht der Kieler Handelskammer für 1893 unterstützt die Forderung nach Errichtung einer Bahnlinie von Kiel über Bornhöved nach Segeberg. Vor allem verspricht man sich angesichts starken Verkehrs eine Entlastung der nur eingleisigen Strecke von Kiel über Bordesholm nach Neumünster.

 

09.08.1894

Der Missionsverein Bornhöved hält im Pastorat seine Generalversammlung ab. Dem Landesverein für innere Mission können aus den Beiträgen 36 Mark überwiesen werden. Der Rest der Einnahmen ist für die Verbreitung „guter Schriften im hiesigen Bezirk“ bestimmt.

 

27.08.1894

Bei der Sitzung des Segeberger Kreistages fehlen einige Abgeordnete, darunter auch Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee. In Abwesenheit wird er zum Vorsitzenden der Pferdemusterungskommission im Bezirk Nr. 7, Bornhöved, gewählt. Ein weiteres Kommissionsmitglied ist der Hufner Matthias Christian Suhr aus Schmalensee.

 

30.08.1894

Bezüglich der Kontrollversammlungen durch das Personal des Königlichen Militärbezirkskommandos II in Altona sind dieses und der Landrat bestrebt, die weiteste Entfernung von einer Gemeinde zum Kontrollplatz auf 12 Kilometer festzusetzen.

Der Kontrollplatz Bornhöved soll fortan für Vorstellungspflichtige aus den Gemeinden bzw. von den Gütern Bornhöved, Daldorf, Damsdorf, Alt-Erfrade, Gönnebek, Kuhlen, Pettluis, Rickling, Schmalensee, Tarbek und Tensfeld gelten.

 

04.10.1894

Die Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek legt die Bilanz des letzten Rechnungsjahres vor. Demnach beträgt das Vermögen der Kasse 1.087.546,00 Mark. 143.225,00 Mark wurden eingezahlt, 40.372,00 Mark abgehoben. Für wohltätige Zwecke konnten 1.000,00 Mark bereitgestellt werden.

 

07.10.1894

Im Gottesdienst in der Bornhöveder Kirche liest Organist Reimers eine Predigt vor.

 

16.10.1894

Schmalensee gehört mit Bornhöved, Gönnebek, Damsdorf, Stocksee, Tarbek und Tensfeld zum Steuervoreinschätzungsbezirk 3 des Kreises Segeberg, Bornhöved. Vorsitzender der Steuervoreinschätzungskommission ist Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee, sein Stellvertreter ist Amtsvorsteher Jürgens aus Damsdorf. Johannes Detlef Harder ist ein Mitglied der Kommission, Hufner Hinrich Harder stellvertretendes Mitglied.

 

17.10.1894

Mit einer kleinen Feier beim Gastwirt Rauert würdigt die Lehrerkonferenz Bornhöved (später Lehrerverein für Bornhöved und Umgebung, noch später NS-Lehrerbund Bornhöved, Anmerkung) ihren Vorsitzenden, den Organisten Reimers, für sein 20 Jahre währendes Wirken als Vorsitzender. Einige Jahre lang war Reimers auch Vorsitzender der Plöner Kreislehrerkonferenz.

 

30.10.1894

Das Kultusministerium hat die Lehrerbesoldung neu festgesetzt. Demnach sollen Lehrer in „besonders billigen“ Orten ein Grundgehalt von 900 Mark, in „besonders teuren“ Orten 1.300 Mark erhalten. „Im übrigen“ aber 1.100 Mark. Dazu kommen Alterszulagen und Zulagen für Erste Lehrer und Alleinstehende. Freie Feuerung, Landbenutzung und Naturalleistungen sind in das Grundgehalt einzurechnen. Lehrerinnen erhalten zwischen 200 und 400 Mark weniger.

 

06.11.1894

Beim Bornhöveder Gastwirt Suhr findet die Herbstkontrollversammlung der Mannschaften der Reserve und Landwehr statt.

 

09.11.1894

Der nationale Wahlverein hält beim Bornhöveder Gastwirt Suhr eine Versammlung ab, auf welcher der erste Vorsitzende und Abgeordnete des Preußischen Landtages, Graf von Moltke, spricht.

 

29.11.1894

Die „Polizei-Verordnung betreffend die Einrichtung und den Gebrauch solcher landwirtschaftlicher Maschinen, welche nicht im Fahren arbeiten“, wird in aktueller Form veröffentlicht.

 

29.11.1894

Hufner Blöcker aus Gönnebek ist erneut zum sachverständigen Eingesessenen in Fragen der Viehseuchenabwehr für das Amt Bornhöved ernannt worden.

 

07.12.1894

Die Generalversammlung der Tarbeker Windgilde befasst sich mit Änderungen der Statuten.

 

08.12.1894

Der im Jahr 1876 gegründete und vom Stockseeer Hofbesitzer Behr geleitete Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgegend hält beim Bornhöveder Gastwirt Hein seine Herbstversammlung ab. 40 Aktive und mehrere Ehrenmitglieder zählt der Verein, der sich in diesem Jahr vornehmlich mit dem Obstbau und der Diskussion um die Schaffung von Landwirtschaftskammern befasst.

 

09.12.1894

Für den Gesamtarmenverband Bornhöved, der dem Amtsbezirk Bornhöved entspricht, wird ein neues Statut erlassen. In den Verbandsausschuss hat Schmalensee vier Vertreter zu entsenden, laut Statut auf jeden Fall den Gemeindevorsteher und seinen Stellvertreter. Unterzeichner für Schmalensee ist Gemeindevorsteher Johannes Detlef Harder.

 

11.12.1894

Pastor Voß gilt als einer von drei Kandidaten für das Hauptpastorat zu Lütjenburg.

 

13.12.1894

Noch vor Fertigstellung der Wankendorfer Kirche ist der dortige, neu angelegte Friedhof geweiht worden. Erste Familien des neuen Kirchspiels haben nun bereits die Umbettung ihrer Verstorbenen nach Wankendorf veranlasst.

 

16.12.1894

Der Kirchbau in Wankendorf ist so rasch vorangeschritten, dass die Einweihung erfolgen kann. Der Wankendorfer Bauunternehmer Blunk hat den Bau für ca. 17.000 Mark fertig gestellt. Viele haben für den Bau der Kirche gespendet. Aus dem Kirchspiel Bornhöved, von dem sich Wankendorf und Stolpe losgelöst hatten, erhält das neue Gotteshaus viel Lob: „Das neue Gotteshaus, im gotischen Stil erbaut, ist von innen und außen sehr ansprechend und für die dortige Gemeinde, zumal es auch romantisch belegen, eine wahre Zierde.“

 

18.12.1894

Noch bis zum 01.01.1895 hat die Gemeinde Schmalensee Zeit, die Kosten für die Revision der Schulblitzableitung in Höhe 5 Mark zu überweisen.

 

24.12.1894

Während des letzten Jahrmarktes in Bornhöved wurde der Gendarm Strycker von einem Tensfelder Landmann derart beleidigt, dass er vom Schöffengericht zu Segeberg zu einer Geldstrafe von 60 Mark, ersatzweise zwölf Tage Haft verurteilt wurde. Zum Vergleich: Ein Jahr zuvor wurde ein Bürger von zwei Männern beleidigt und verhauen. Diese wurden im Mai zu 20 bzw. 40 Mark Geldstrafe oder ersatzweise vier bzw. acht Tage Gefängnis verurteilt. Ohne das Verhauen hätte die Strafe 6 Mark betragen.

 

 

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: