Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

1932

Jahrgang 1932

(fett gedruckte Daten sind tatsächliche, nicht fett gedruckte die des Erscheinens)

 

02.01.1932

Der Land- und Bauernbund Segeberg prognostiziert in einer Neujahrsbotschaft seines Kreisvorsitzenden Köhler (Bühnsdorf) ein düsteres Bild des anbrechenden, schicksalsschweren Jahres. Alle bisherigen Reichsregierungen hätten zum Nachteil der Landwirtschaft gearbeitet, es sei aber vordringliches Ziel, den „Nährstand“ als Not- und Schicksalsgemeinschaft zu stützen und die Nahrungsmittelfreiheit des Volkes und den Erhalt der Höfe und Familien voranzutreiben.

 

06.01.1932

Der Land- und Bauernbund Segeberg hält eine Siedlertagung ab. Der Vorsitzende Köhler drückt die Notwendigkeit zum Siedeln aus, damit auch zweite und dritte Söhne Zugang zur Scholle erhalten und vor allem in Grenzgebieten eine effektivere Landwirtschaft betrieben werde. Siedlungspolitik sei Nationalpolitik. Da der Land- und Bauernbund sich dabei insbesondere dafür stark macht, dass die neuen Siedler nicht von hoher Schuldenlast erdrückt werden, ist am 21.03.1931 der Schleswig-Holsteinische Siedlerverband fast geschlossen der Organisation beigetreten.

 

13.01.1932

Der Landrat des Kreises Segeberg mahnt die Ortspolizeibehörden zur Einhaltung der Bestimmungen des §25 des Wegepolizeigesetzes vom 15.06.1885, wonach an der Straße angelegte Knicks mit Buschwerk nicht mehr als 4 Meter über den oberen Rand des Walles emporwachsen und keine Zweige in die Fahrbahn ragen dürfen. Einzelbäume darf man jedoch hochstämmig wachsen lassen. Auch sind die Seitengräben zu reinigen und die Bankett- und Grabenerde sofort abzufahren.

 

16.01.1932

Der Bund der Frontsoldaten Kreis Segeberg, organisiert im so genannten „Stahlhelm“, begeht im Bad Segeberger Hotel Germania die Reichsgründungsfeier. „Deutsche Frauen und Männer sind zu der Feier herzlich eingeladen.“

 

16.01.1932

Der Kreispferdezuchtverein mit seinem Vorsitzenden Heinrich Harder aus Schmalensee hält im Bad Segeberger Hotel Germania seine Generalversammlung ab. Harder schildert, dass die Vereine unter großer wirtschaftlicher Not zu leiden hätten. Der Kreisverein selbst zählt noch 118 Mitglieder, im Vorjahr waren es 140. Vor einem weiteren Rückgang der Zucht warnt der Vorsitzende.

 

18.01.1932

Graf Rantzau, der Präsident der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, schildert der Berliner Reichskanzlei und dem Reichsernährungsministerium in einem eindringlichen Telegramm die verzweifelte Lage der Milchbauern im Norden. Der Wortlaut wird im Segeberger Kreis- und Tageblatt abgedruckt:

„Ausländische Buttereinfuhr wächst täglich. Gestern löschte russischer Dampfer […] 12.000 Faß Russenbutter. Butter liegt unverzollt in Hamburger Kühlhäusern. […] In England lagern zur Zeit exportbereit 433.000 Kisten Austral-Butter und Neuseeland-Butter. Das ist doppelte Menge wie im Vorjahr. Ernste Gefahr, daß diese Butter vor deutscher Zollerhöhung nach Deutschland hineingeworfen wird. Kontrollvereine berichten, daß Landwirte infolge katastrophaler Butterpreise jede Kraftfütterung einstellen. Damit würde Inlandsproduktion und Inlandsversorgung gefährdet. Unverzügliche Radikalmaßnahmen gegen Dumping erforderlich. Stimmung unserer Landwirte verzweifelt.“

 

19.01.1932

Approbierter Tierarzt in Bornhöved ist Dr. Sarpe.

 

19.01.1932

„Schwere Explosion in Bornhöved“ – Es handelt sich bei dieser Überschrift um den Titel einer Anzeigenwerbung im Segeberger Kreis- und Tageblatt. Wäschereibesitzer Adolf Harm aus Bornhöved macht damit auf die „Sprengung der bisherigen Preise“ aufmerksam.

 

23.01.1932

Unter dem Viehbestand der Witwe Meta Voß wird die Maul- und Klauenseuche festgestellt. Daher wird das ganze Dorf zum Sperrbezirk erklärt.

 

27.01.1932

Im Bornhöveder Gasthof Zur Post wird eine Ortsgruppe für Bornhöved und Umgebung der Reichsvereinigung Deutscher Hausfrauen gegründet. Vorsitzende wird Frau Dr. Sarpe, 2. Vorsitzende Elli Dau. Schriftführerin wird Else Voß, ihre Stellvertreterin Erna Ferme und Kassiererin Olga Bumann. 41 Mitglieder treten am Gründungstag bei. Zuvor befasst sich die Versammlung mit den Zielen der Reichsvereinigung. Diese will für den Wiedererwerb deutscher Kolonien eintreten, deutsche Waren schützen und die Einfuhr ausländischer Waren nach Möglichkeit ablehnen, die Landwirtschaft fördern und den Schutz des Handwerks, insbesondere des Kleinhandels gewährleisten.

 

28.01.1932

In Schmalensee und Tarbek findet die Körung weiblicher Tiere durch den Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner statt.

 

30.01.1932

Im Bad Segeberger Kreisbauernhaus findet um 10 Uhr die Generalversammlung der Krankenkasse des Schleswig-Holsteinischen Bauernvereins, Kreisgruppe Segeberg statt. Um 13 Uhr schließt sich die Generalversammlung der Segeberger Kreisgruppe des Schleswig-Holsteinischen Bauernvereins an, deren Vorsitzender der Schmalenseer Willy Siebke ist.

 

31.01.1932

Im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst findet eine Predigtbesprechung Pastor Erichs mit den Konfirmanden statt.

 

01.02.1932

Bei Frau Dr. Sarpe, der Vorsitzenden der Ortsgruppe Bornhöved und Umgebung der Reichsvereinigung Deutscher Hausfrauen, geht ein Glückwunschschreiben der Bundesvorsitzenden Voß-Zietz aus Bad Schwartau zur Gründung der Ortsgruppe ein.

 

01.02.1932

Der Land- und Bauernbund Segeberg weist seine Mitglieder darauf hin, dass sie im Falle einer drohenden Zwangsversteigerung ihres Besitzes die Hilfe des Verbandes in Anspruch nehmen können. Weiterhin lässt der Vorsitzende Köhler durchblicken, dass zahlreiche Mitglieder des Schleswig-Holsteinischen Bauernvereins, Kreisgruppe Segeberg, bereits auch Mitglieder des Land- und Bauernbundes seien.

 

02.02.1932

Das Oberversicherungsamt in Schleswig verfügt rückwirkend vom 04.01.1932 eine Neufestsetzung der Ortslöhne. Demnach muss ein männlicher Versicherter über 21 Jahre einen Stundenlohn von 4,80 RM erhalten. Eine Frau der selben Altersklasse muss 3 RM erhalten.

 

02.02.1932

Da die NSDAP in Schleswig-Holstein kurz vor Erreichen der Mitgliederzahl von 50.000 steht, verfügt ihr Gauleiter Lohse, dass die Bezirks-, Kreis- und Ortsgruppenleiter nur noch eingeschränkt Mitglieder aufnehmen sollen. Bevorzugt werden nur noch junge Männer unter 35 Jahre aufgenommen, sofern sie sich freiwillig zum SA- oder SS-Dienst verpflichten. Auch die Erfassung der unter 18-Jährigen für die Hitlerjugend soll weiter vollzogen werden.

 

02.02.1932

Im Bornhöveder Pastorat findet ein Frauen- und Mütterabend der Kirchengemeinde statt. Pastor Erich zeigt Lichtbilder zum Leben des Matthias Claudius.

 

05.02.1932

In der Bad Segeberger Harmonie findet ein Gemeindeabend statt, den Bornhöveds Pastor Erich gestaltet. Sein Vortrag lautet „Luther im Kampf der Gegenwart“.

 

06.02.1932

Zwei Landstellen in Schmalensee wechseln den Besitzer. Otto Saggau verkauft seine zentral im Ort liegende Hofstelle von 67 Tonnen nebst Inventar für angeblich 48.000 RM an den Landwirt Heinrich Wulf aus Niederklevez.

Die Erben von Julius Petersen verkaufen nach Versteigerung die 18 Tonnen große Hofstelle an den Landwirt H. Sieberts.

 

08.02.1932

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee steckt in einer wirtschaftlichen Notlage, will aber weiter versuchen, die von ihm angestellte Gemeindeschwester zu halten. Der Provinzialverband hat bereits alle Vereine in Schleswig-Holstein aufgefordert, vor einer Stellenauflösung gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten, um möglichst keine Gemeindeschwester zu verlieren. Weiterhin stellt der Provinzialverband kostenlos eine Wanderlehrerin für Kurse zur Kleinkind- und Säuglingspflege zur Verfügung.

 

08.02.1932

Die Reichsvereinigung Deutschere Hausfrauen, Ortsgruppe Bornhöved und Umgebung, führt ihre erste öffentliche Versammlung durch. Unter den Teilnehmern ist auch die Bundesvorsitzende, Frau Voß-Zietz aus Bad Schwartau. In ihrem Grußwort bringt sie den Hausfrauen, denen angesichts der wirtschaftlichen Situation allerorten das Haushaltsgeld gekürzt wird, Verständnis entgegen. Sie weist aber auch auf die große Verantwortung gerade der Hausfrau in ihrer Zeit hin. Die Hausfrau sei Sparkommissar im Haushalt. Das Sparen aber mache nur dann Sinn, wenn es eine andere Regierung gebe. Frau Voß-Zietz gibt Anregungen zum richtigen Sparen bei gleichzeitiger Unterstützung der heimischen Wirtschaft. Anschließend hält ein Mitarbeiter des Braunkohlesyndikats Hamburg einen Lichtbildervortrag über richtiges Heizen.

 

08.02.1932

Die Deutschnationale Volkspartei (DNVP) hält im Bad Segeberger Hotel Germania eine Versammlung aller „Anhänger der Nationalen Front“ ab.

 

09.02.1932

Im Kirchspiel und Amt Bornhöved wird der Verkehr durch starken Schneefall mit Verwehungen behindert. Während in Bornhöved selbst der Schneepflug den Weg zu Schulen und Höfen freimacht, können die Kinder der umliegenden Dörfer nicht zur Konfirmandenstunde gelangen.

 

10.02.1932

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee hält eine Generalversammlung ab. Vorsitzende ist Frau Ferme, die u.a. die Gemeindevorsteher Hinrich Saggau aus Bornhöved und den Heinrich Harder aus Schmalensee unter den Gästen begrüßen kann. In Bornhöved zählt der Verein 164, in Schmalensee 40 Mitglieder.

Der Verein blickt, trotz wirtschaftlicher Not, auf ein erfolgreiches Wirken im Jahr 1931 zurück. In Schmalensee wurde 203 mal für Kranke gekocht, in Bornhöved 183 mal. 114 Liter Milch wurden in Bornhöved, 30 Liter in Schmalensee verausgabt. Gemeindeschwester Luise machte vom 01.01.-01.04.1931 bei 20 Kranken insgesamt 121 Krankenbesuche, führte 26 Beratungen und 6 Krankentransporte durch. Am 01.04.1931 nahm Schwester Lina ihre Tätigkeit auf, die bis zum 31.12.1931 bei 91 Kranken 782 Besuche, 328 Massagen, 18 Beratungen, drei Unfälle, drei Nachtwachen, 99 Verbände, 27 Bäder, 18 Transporte und 52 Säuglingsbesuche umfasste. Seit Januar 1932 existiert ein neuer Arbeitsvertrag mit der Gemeindeschwester, der der wirtschaftlichen Situation angepasst werden musste. Der Spar- und Darlehenskasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek schuldet der Verein großen Dank, denn das Geldinstitut überlässt die Wohnung der Gemeindeschwester seit November vorerst mietfrei. Anders wäre die Bornhöveder Schwesternstation nicht zu halten; die Mitgliedsbeiträge reichen dafür nicht aus.

Im Zuge der Vorstandswahlen werden die beiden Schmalenseer Vorstandsmitglieder (Emma) Schnohr und (Elise) Pries wiedergewählt.

 

13.02.1932

Der Landwirtschaftliche Arbeitgeberverband für den Kreis Segeberg hält im Bad Segeberger Gewerbevereinshaus eine Generalversammlung ab.

 

17.02.1932

Auf der Generalversammlung des Segeberger Landwirtschaftlichen Kreisvereins im Bad Segeberger Hotel Germania werden vier Vorträge gehalten. Themen sind die „Aufgaben und Ziele der Landwirtschaftskammer“, Das Rätsel der Unrentabilität der Landwirtschaft in Wort und Bild“, die „Senkung öffentlicher Gebühren“ und die „Verwertung des von Landwirten selbst geschlachteten Viehs“.

Zuvor aber werden die landwirtschaftliche und politische Lage besprochen. Der Kreisverein spricht sich für Schutzmaßnahmen der Reichsregierung gegen billige Einfuhren von Waren aus dem Ausland, insbesondere Dänemark aus. „Unser Kreis leidet stark unter den schlechten Preisen aller tierischen Erzeugnisse“ heißt es. In der Diskussion steht auch die Landwirtschaftskammer. Allgemein geht man davon aus, dass diese einen Sparkurs verfolge, um sich „noch einige Zeit zu halten“. Gemeindevorsteher Heinrich Harder aus Schmalensee bemerkt zu den Sparmaßnahmen der Kammer, dass diese aber keinesfalls zu Lasten der Viehzucht und des Ackerbaus gehen dürften.

 

20.02.1932

Zahlreiche Mitglieder der Reichsvereinigung Deutscher Hausfrauen, Ortsgruppe Bornhöved und Umgebung, nehmen an einer Versammlung der Neumünsteraner Ortsgruppe teil.

 

20.02.1932

Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schmalensee im Gasthof Voß. Wehrführer Willi Siebke, Spritzenführer W. (Willi) Harder und Steigerführer L. (Ludwig) Saggau werden wiedergewählt. Mehrere Mitglieder erhalten für langjährige treue Dienste Ehrenzeichen, Ludwig Saggau das für 40-jährige Mitgliedschaft.

 

21.02.1932

Den Volkstrauertag in Bornhöved leitet der SA-Sturm 14 der Standarte 163 ein. Unter der Leitung von Alfred Dau legen die SA und Mitglieder der NSDAP am Denkmal für die Gefallenen einen Kranz nieder und begeben sich danach in die Kirche zur Teilnahme am Gefallenengedenkgottesdienst. Mittlerweile haben sich auch die Krieger- und Militärvereine und weitere Vereine des Kirchspiels gesammelt, um mit ihren Fahnen in den Gottesdienst einzuziehen. Die Predigt hält Pastor Erich. Im Anschluss an den Gottesdienst legen die Militärvereine von Bornhöved und Stocksee, der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee, der TSV Quellenhaupt Bornhöved, der Stahlhelm Bornhöved, der Arbeiterbund, der Reiterverein Bornhöved und der Männergesangverein Eintracht Bornhöved ebenfalls Kränze am Ehrenmal nieder.

 

24.02.1932

Vor dem Kieler Strafgericht findet ein Berufungsprozess um einen Vorgang statt, der sich in Bornhöved zugetragen hatte. Nach einer Streitigkeit in einem Lokal geraten zwei Bornhöveder mit einem Stolper aneinander. Im Zuge einer Verfolgung wird auf den Stolper geschossen. Doch nicht er sondern ein herbeieilender Nationalsozialist aus Bornhöved wird vom zweiten Schuss ins Bein. Der vermeintliche Schütze wird aber erneut lediglich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verurteilt. Was den Schuss auf den Nationalsozialisten angeht, so wird eine politisch motivierte Tat gänzlich ausgeschlossen.

 

28.02.1932

Am Sonntagvormittag findet in der Kirche zu Bornhöved ein Passionsgottesdienst statt. Um 16 Uhr gibt es ein Kirchenkonzert, an dem auswärtige Musiker mitwirken.

 

28.02.1932

Die Vorstände der im Kreiskriegerverband organisierten Krieger- und Militärvereine des Kreises Segeberg treten im Bad Segeberger Hotel Germania auf Bitten des Kreisvorsitzenden Medow zusammen. Zur Debatte steht das Verhalten des Bundespräsidenten des Kyffhäuserbundes, General a.D. von Horn. Dieser hat sich anlässlich der bevorstehenden Reichspräsidentenwahl öffentlich für den bisherigen Amtsinhaber (von Hindenburg, Anmerkung) ausgesprochen. Damit aber, so die einhellige Meinung, hat von Horn gegen die Überparteilichkeit des Kyffhäuserbundes, dem der Kreiskriegerverband angehört, verstoßen. Die Versammlung fordert von Horn zum Rücktritt auf. Andernfalls werde der Kreiskriegerverband Segeberg aus dem Kyffhäuserbund austreten.

 

01.03.1932

Im Bornhöveder Hotel Stadt Kiel treten „Scheuers Liliputaner“ auf. Die Vorstellungen, die von zahlreichen Kindern aus Bornhöved und Umgebung besucht werden, ernten wegen ihrer „Einfachheit“ negative Kritiken.

 

01.03.1932

Ein in Hein's Gasthof stattfindender „Deutscher Abend“ des SA-Sturmes 14/163 mit Musik- und Theaterstücken findet großen Anklang. Ein Festredner aus Kiel beschreibt das Werden der SA, die 1921 im Münchner Bürgerbräukeller gegründet worden sei. Damals habe Adolf Hitler „den Deutschen das Evangelium zur Volkserneuerung gebracht“. Auch in Stolpe sei ein SA-Sturm entstanden, dem sich viele junge Männer der Umgegend angeschlossen hätten und die oft einen schweren Stand gegen anders Gesonnene hatten.

 

01.03.1932

Im Bornhöveder Pastorat findet ein weiter Frauen- und Mütterabend statt.

 

04.03.1932

Die NSDAP-Ortsgruppe Bornhöved hält im Hotel Stadt Kiel eine gut besuchte öffentliche Versammlung ab. Der Redner, Galliez aus Hamburg für die Unterstützung Adolf Hitlers bei der Reichspräsidentenwahl. „Am 13. März werden die Nationalsozialisten den Marxisten die Antwort auf den 9. November geben.“ (Gemeint ist der so genannte „Dolchstoß“ von 1918, mit dem angeblich linke Kräfte den Untergang des Kaiserreiches vorantrieben, Anmerkung)

 

07.03.1932

Die Ortsgruppe Bornhöved der Reichsvereinigung Deutscher Hausfrauen führt eine Versammlung durch. Frau Hinzpeter aus Potsdam hält einen Vortrag mit dem Titel „Kauft deutsche Ware“.

 

08.03.1932

Der „Tannenbergbund“ hält eine Veranstaltung im Bornhöveder Stadt Kiel ab. Ein Oberst Götze aus Hannover spricht über „Ludendorffs Kampf gegen Rom“ und „Ludendorffs Kampf für ein freies Volk“. Die Versammlung ist nur mäßig besucht.

 

13.03.1932

Der Passionsgottesdienst in der Kirche zu Bornhöved beinhaltet auch die Prüfung der Konfirmanden.

 

13.03.1932

In Deutschland findet die Direktwahl des Reichspräsidenten statt. Wahllokal in Schmalensee ist das Schulgebäude. Im ersten Wahlgang fällt noch keine Entscheidung. Der Amtsinhaber, Weltkriegsgeneral Paul von Hindenburg, erhält rund 18,6 Millionen Stimmen, Adolf Hitler, Führer der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei, rund 11,3 Millionen Stimmen. Der Kommunist Ernst Thälmann erhält fast 5 Millionen Stimmen und zieht als dritter Kandidat in den zweiten Wahlgang ein, der am 10.04.1932 vorgenommen wird.

Als Wahlleiter in Schmalensee fungiert Gemeindevorsteher Heinrich Harder, Stellvertreter ist der stellvertretende Gemeindevorsteher Ludwig Saggau. Für Hindenburg stimmen 71 Schmalenseer, auf Adolf Hitler entfallen hier 88 Stimmen. 5 geben Thälmann ihre Stimme und 15 Stimmen entfallen auf den Kandidaten Theodor Düsterberg.

 

15.03.1932

Zum ersten Mal veranstaltet die Ortsgruppe der Bornhöveder NSDAP ihren Deutschen Abend in Gönnebek. Zum Konzert spielt die Gaukapelle der SA unter ihrem Dirigenten O. Suhle. Zu politischen Tagesfragen referiert Pötter aus Kükels.

 

17.03.1932

Ab sofort gilt in Deutschland eine Kennzeichnungspflicht für aus dem Ausland eingeführte Eier. Entsprechen lauten schon bald Werbeslogans in Presseanzeigen „Hausfrauen, Augen auf! Verlangt deutsche Eier!“.

 

18.03.1932

Der Provinzialvorsitzende des Schleswig-Holsteinschen Bauernbundes, Tönnsen, spricht sich dafür aus, dass die Mitglieder des Verbandes im zweiten Wahlgang der Reichspräsidentenwahl nur eine Option haben, nämlich den „Führer der nationalen Opposition“ und damit Adolf Hitler zu wählen.

 

18.03.1932

Besitzwechsel in Schmalensee. Die Hofstelle Otto Schlätels wird in drei Teilen ausgesiedelt. Während die Stammstelle noch nicht verkauft ist, erwirbt Gärtner Hamann die 9 Tonnen große Gärtnerei-Siedlung am See. Der Diplomlandwirt Monps (Willy Moebs?) aus Köln kauft das restliche Siedlungsland mit einer Größe von 28 Tonnen. Mit dem Bau von Siedlungshäusern soll begonnen werden.

 

18.03.1932

Im Gasthof Voß findet eine gut besuchte Veranstaltung der NSDAP mit dem Redner Pötter aus Kükels statt. Im Anschluss wird eine NS-Frauenschaft gegründet, der 14 Mädchen beitreten.

 

18.03.1932

Die Generalversammlung der Meiereigenossenschaft Schmalensee stimmt der Mitgliedschaft des Besitzers des benachbarten „Gutes Schmalhof“ (Bank, Belau?) zu. Dadurch wird sich die tägliche Frischmilchzulieferung um 700 Liter erhöhen.

 

18.03.1932

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung hält in Hein's Gasthof seine Frühjahrsversammlung ab. Dr. Selemann aus Kiel spricht über „Die Euterentzündungen und ihre erfolgreiche Bekämpfung“.

 

19.03.1932

In der Bad Segeberger Harmonie findet die Frühjahrsversammlung des Kreislehrervereins statt. Ursprünglich war Bornhöved als Versammlungsort gewählt worden, doch um zu sparen wird dem zentraleren Ort der Vorzug gegeben. Im Vortragsteil geht es um das Thema „Jugendnot der Gegenwart – Volksnot der Zukunft“. Lehrer Heinrich Göttsch aus Schmalensee wird als Vertreter des Kreises bei Versammlungen des Preußischen Lehrervereins für die Jahre 1933 und 1934 gewählt.

 

22.03.1932

Die Ortsgruppe Bornhöved des Reichsbundes Deutscher Hausfrauen führt eine Osterveranstaltung durch. Es findet u.a. ein Preistischdecken statt. Die drei besten Tische werden prämiert. Der Verein zählt nun bereits 112 Mitglieder.

 

24.03.1932

Die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein nimmt gravierende Einsparungen vor, u.a. um eigene Außenstände zu decken und zugleich die Umlage für die gebeutelten Kreise zu senken. In der Aussprache drückt Heinrich Harder aus Schmalensee sein Bedauern darüber aus, dass die von ihm befürchteten Abstriche bei den Beihilfen zur Viehzucht vorgenommen werden.

 

24.03.1932

Auf einer Vorstandssitzung des Kreisfeuerwehrverbandes Segeberg beklagt dessen Kassenwart Willi Siebke (im Artikel namentlich ungenannt, Anmerkung) aus Schmalensee, dass die Gelder der einzelnen Wehren nur langsam hereinkommen. Ein Missstand, der im Interesse einer geregelten Geschäftsführung beseitigt werden müsse.

 

27.03.1932

Am Ostersonntag richtet Gastwirtin Voß einen großen Festball aus.

 

30.03.1932

In Bornhöved beginnt im Hotel Stadt Kiel ein Tanzkurs für Kinder, durchgeführt von der Tanzschule Studt.

 

01.04.1932

Aufgrund der „Verkraftung“, der Motorisierung der Postzustellung im Raum Bornhöved, haben seit Februar 1931 drei Briefträger den Ort verlassen müssen. Die Leitung der Bornhöveder Postzweigstelle übernimmt, nachdem nun auch Postmeister Rissen nach Kiel versetzt ist, Postassistentin Emma Finnern.

 

01.04.1932

Der Hauptlehrer und Organist Harms aus Barlt/Süderdithmarschen tritt die nach Pensionierung von Bornhöveds Hauptlehrer Piening frei werdende Stelle an. Damit erhält die Kirchengemeinde einen neuen Organisten.

 

04.04.1932

Der Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner mit seinem Geschäftsführer Heinrich Göttsch aus Schmalensee hält seine Frühjahrsgeneralversammlung ab. Der Vorsitzende des Kreisvereins, Heinrich Harder aus Schmalensee, ermahnt die Mitglieder, in diesen Zeiten der Not treu zum Verein zu stehen.

 

10.04.1932

Die Reichspräsidentenwahl geht in einen zweiten Wahlgang. Das Volk hat sich zwischen dem bisherigen Amtsinhaber und Weltkriegsmarschall Paul von Hindenburg, dem Nationalsozialisten Adolf Hitler und dem Kommunisten Erst Thälmann zu entscheiden. Die Wahlleitungen und Wahllokale des ersten Durchganges behalten Gültigkeit.

Reichspräsident Paul von Hindenburg wird wiedergewählt. Der Stimmenzuwachs der NSDAP ist gewaltig. Im Kreis Segeberg liegt Adolf Hitler mit 17.329 Stimmen klar vor Hindenburg (9.306). Der Kommunist Thälmann erhält 686 Stimmen. In Schmalensee entfallen auf den Kommunistenführer keine Stimmen mehr. Hindenburg erhält 99, Hitler 83 Stimmen.

 

12.04.1932

Die Bornhöveder Ortsgruppe der NSDAP veranstaltet im Hotel Stadt Kiel einen öffentlichen Werbeabend, in dessen Verlauf einige NS-Filme gezeigt werden. Der Redner verdeutlicht die Ziele seiner Partei nach der „Machtergreifung“: Ein nationales Wirtschaftssystem, Gleichberechtigung der Frau, deren Platz jedoch zu Hause gesehen wird, Kriegs- und Bürgerkriegsvermeidung und Übernahme der Beamten und Polizisten.

 

12.04.1932

Ebenfalls in Bornhöved, im Gasthaus Zur Mühle, findet eine öffentliche Veranstaltung der „Eisernen Front“ statt. Der Redner setzt sich u.a. mit dem Programm der NSDAP auseinander, nachdem zuvor eine Radioübertragung einer Rede von Reichskanzler Brüning gehört wurde.

 

13.04.1932

Reichspräsident Paul von Hindenburg erlässt eine Notverordnung „zur Sicherung der Staatsautorität“. Im Kern geht es um das Verbot von SA und SS. Gerade die SA erweckt zunehmend den Eindruck, eine Privatarmee zu bilden. Deshalb ist das „SA-Verbot“ weitaus mehr als nur ein Uniformtrageverbot zu verstehen. In ihren Strukturen aber bleiben diese Gliederungen der NSDAP bestehen.

 

14.04.1932

In Schmalensee ereignet sich ein Verkehrsunfall, der zwei Monate später nach Verhandlung vor dem Kieler Schöffengericht als „das Ende einer Dienstfahrt“ bezeichnet wird. Zwei Arbeiter aus Kiel leihen sich mit zwei Komplizen ein Kraftfahrzeug und begeben sich zur Verübung eines Einbruchdiebstahls nach Schmalensee, wo der eine von beiden, Ernst M., einmal in Diensten gestanden hatte. Ziel ist das Geschäft eines örtlichen Kaufmanns. Den vier Männern gelingt es, den ganzen Laden auszuräumen. Nach ihrer Abfahrt aber stürzt der Wagen in einer Kurve um und fällt gerät in den Chausseegraben. Die Diebe verstecken ihre Beute in einem nahen Knick und holen dann Hilfe herbei. Als am nächsten Morgen der Diebstahl entdeckt wird, dauert es nicht lang, bis die in Kiel hinlänglich bekannten Einbrecher gefasst und verurteilt werden.

 

15.04.1932

In Schmalensee findet um 9.30 Uhr die amtliche Körung schwarzbunter Zuchtbullen statt. Damit verbunden ist auch die Körung durch den Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner.

 

16.04.1932

In einer öffentlichen Versammlung der NSDAP-Ortsgruppe Bornhöved stellt deren Vorsitzender, Apotheker Dr. Ahrens klar, dass er nicht, wie behauptet, einer Freimaurerloge angehört oder angehörte. (Das Freimaurertum wird von den Nationalsozialisten direkt in Verbindung mit einer „Weltverschwörung“ des Judentums gebracht, Anmerkung). Scharfe Kritik wird am so genannten SA-Verbot geübt. So seien die ähnlich der SA aufgebauten Formationen des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold oder die Eiserne Front nicht verboten worden. Deutlich wird, dass die Nationalsozialisten sich auf ihrem weg nicht beirren lassen wollen. Sie denken nicht an Aufruhr, auch wenn man ihnen „die braunen Hemden ausgezogen hat“. Stattdessen setzen sie auf kommende Wahlen.

 

18.04.1932

Das nordwestdeutsche Handwerk spricht eine klare Empfehlung angesichts der bevorstehenden Wahlen zum Preußischen Landtag aus: „Die Wahlen […] am 24. April bedeuten den entscheidenden Stoß gegen das bestehende politische System, unter dessen Herrschaft das Handwerk zugrunde gerichtet worden ist. […] Alle Stimmen für die nationale Opposition! In Schleswig-Holstein steht ein Vertreter des Handwerks an sicherer Stelle auf der Wahlliste der NSDAP […].“

 

23.04.1932

Erneut betreibt die Eiserne Front in Bornhöved eine Werbeveranstaltung für die Regierung Brüning. Vor einer Isolation der deutschen Wirtschaft nach einer Machtübernahme der NSDAP wird eindringlich gewarnt. Diese werde dem Deutschen Reich noch weitaus mehr Arbeitslose bescheren.

 

23.04.1932

Abschluss des Wahlkampfes um die Sitze im Preußischen Landtag. NSDAP-Gauleiter Lohse fordert im Segeberger Kreis- und Tageblatt: „Hakenkreuzfahnen heraus!“ Schwerpunkt des Wahlkampfes der Nationalsozialisten ist u.a. Schleswig-Holstein: Adolf Hitler tritt an drei Orten auf. Um 15 Uhr ist er in Altona-Lockstedt zu sehen, wohin durch die Partei die Mitglieder u.a. aus dem Kreis Segeberg geleitet werden; um 17 Uhr spricht er in Kiel auf dem städtischen Sportplatz zu den Massen. Hierhin fahren rund 150 Nationalsozialisten aus Bornhöved und Umgebung mit einem Sonderzug. Bornhöved wird von einem Propagandaflugzeug überflogen, das Flugblätter abwirft.

 

24.04.1932

Die Wahlen zum Preußischen Landtag finden statt. Über 8 Millionen stimmen für Adolf Hitlers NSDAP, während die SPD als zweitstärkste Kraft gerade 4,6 Millionen Stimmen erhält. Auch in Schleswig-Holstein haben die Nationalsozialisten doppelt so viele Stimmanteile. Im Kreis Segeberg geben der NSDAP 17.665 Menschen ihre Stimme. 1928 erhielt die Partei hier noch 340 Stimmen.

Das Stimmergebnis in Schmalensee: NSDAP 86, SPD 50, DNVP 16, DVP 13, Deutsche Staatspartei 9, Reichspartei des deutschen Mittelstandes 5, Sozialistische Arbeiterpartei, KPD und Radikaler Mittelstand je 1 Stimme. Noch am Morgen fand ein Propagandaritt von 20 jungen Nationalsozialisten statt, die von Bornhöved nach Wankendorf ritten. Dort kommt es wiederum zu Reibereien verschiedener Plakatklebekolonnen.

 

26.04.1932

In Stocksee wirbt die NSBO für sich. Die Nationalsozialistische Betriebszellenorganisation ist das politische Instrument zur Eroberung der Gewerkschaften, wie der Redner ausführt. Mit Hilfe der NSBO will die NSDAP die Arbeiterschaft auf ihre Seite ziehen.

 

01.05.1932

Der 1. Mai ist Stichtag für eine allgemein vorzunehmende Schulzählung. In allen Schulen ist die Schülerzahl, getrennt nach Knaben und Mädchen, Grund- und Oberschülern sowie nach Religionsbekenntnissen zu erfassen. Auch die Arten von Schulklassen (gemischte, Oberschul- und Grundschulklassen) sowie die Zahl der Kinder, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, sind festzuhalten.

 

02.05.1932

Im Bad Segeberger Gasthaus Zur Harmonie findet eine Versammlung des Vereins ehemaliger Segeberger Landwirtschaftsschüler statt.

 

03.05.1932

Im Pastorat der Bornhöveder Kirchengemeinde findet ein Frauen- und Mütterabend statt.

 

04.05.1932

Gut besucht ist eine weitere Werbeveranstaltung der NSBO, diesmal in Tarbek. An ihr nehmen zahlreiche Arbeiter und Bauern teil. Der Redner schildert die Entwicklung der Sozialdemokratie und der Gewerkschaften und kommt zu dem Schluss, „die Demokratie habe die Arbeiter betrogen. Arbeitslosigkeit, Hunger und Elend seien die Folgen“. Die Wirtschaftspolitik, so das Fazit der Veranstaltung, müsse umgebaut werden. Es gelte, „das System bald zu stürzen“.

 

08.05.1932

Am Sonntagabend findet ein Gemeindeabend der Bornhöveder Kirchengemeinde statt. Es wird ein Lutherfilm vorgeführt. Pastor Erich äußert sich auch zu tagespolitischen Fragen, in denen er eine scharfe Grenze zur Katholischen Kirche (also der Zentrumspartei, Anmerkung) zieht.

 

09.05.1932

Eine Kreistagung der NSDAP in Bad Segeberg feiert die herausragenden Erfolge der Partei bei den letzten Wahlen. Der Partei sei es gelungen, die absolute Mehrheit im Kreis Segeberg zu erlangen. Nun gelte es noch, die „für die Bewegung wertvollen Volksgenossen in die NSDAP einzureihen“ und die NSBO aufzubauen. „Dies sei eine wichtige Vorarbeit für den Aufbau des kommenden Dritten deutschen Reiches.“

 

09.05.1932

In Bad Segeberg findet eine gemeinsame Führertagung aller Ortsgruppenführer und ihrer Stellvertreter mit dem Kreisvorstand des Land- und Bauernbundes Segeberg statt. Rund 200 Personen nehmen daran teil. Die Nähe der Organisation zur NSDAP und DNVP wird in den Ausführungen offensichtlich.

 

11.05.1932

Die Reichsvereinigung Deutscher Hausfrauen, Ortsgruppe Bornhöved und Umgebung, veranstaltet in Hein's Gasthof ein gemeinschaftliches Fischessen, an dem rund 150 Personen teilnehmen. Dieses wird von einem Lichtbildervortrag und Frühlingsliedern umrahmt. Die Veranstaltung gilt der „Seefischpropaganda“, der Werbung für den deutschen Seefischhandel.

 

15.05.1932

Am Pfingstsonntag richtet Gastwirtin Voß auf ihrem Saal einen großen Festball aus. Für die Musik sorgt die Kapelle der Rendsburger Militärmusik-Vorschule.

 

27.05.1932

In Schmalensee findet um 9 Uhr die Stutenkörung durch den Kreispferdezuchtverein statt, dessen Vorsitzender der Schmalenseer Heinrich Harder ist.

 

28.-29.05.1932

In Bad Segeberg findet der Verbandstag des Provinzial-Kriegerverbandes statt. Der Streit um die Nichtwahrung politischer Neutralität des Bundespräsidenten des Kyffhäuserverbandes hält an. Viele Vereine sind ausgetreten und die Schleswig-Holsteiner fordern eine Begrenzung der Amtszeit (der Präsident war bisher auf Lebenszeit gewählt worden, Anmerkung).

 

02.06.1932

Die NSDAP organisiert in Bornhöved eine „Beamtenversammlung“. Ziel ist es, die Berufsbeamten von der Aufrichtigkeit der Partei ihnen gegenüber zu überzeugen. Nach der Machtergreifung, so der Redner, werde man die Berufsbeamten übernehmen und ihnen ihre verfassungsgemäßen Rechte wie Freiheit der politischen Gesinnung und freie Meinungsäußerung garantieren. Die so genannten Revolutionsbeamten, die ohne Vorausbildung in Stellen gelangt seien, und Angehörige der jüdischen Rasse aber würden aus dem Beamtenapparat entfernt werden.

 

04.06.1932

Kreisbrandmeister Kock fordert alle Freiwilligen Feuerwehren und die Brandwehren des Kreises Segeberg dazu auf, an den Gasschutzübungen der Freiwilligen Sanitätskolonne Bad Segeberg teilzunehmen.

 

04.06.1932

Reichspräsident Paul von Hindenburg löst den Deutschen Reichstag auf, da dieser nach den in den vorangegangenen Monaten in einzelnen Ländern stattgefundenen Wahlen nicht mehr dem Willen des Volkes entspreche. Am 31.07.1932 finden Neuwahlen statt.

 

08.06.1932

Die Tarbeker Windgilde hält ihre jährliche Generalversammlung mit anschließendem Ringreiten ab.

 

09.06.1932

Im Bad Segeberger Hotel Germania findet um 9 Uhr die Große Sommerversammlung des Landwirtschaftlichen Kreisvereins statt. Gemeindevorsteher Heinrich Harder aus Schmalensee berichtet über die Engerlingsplage im Norden des Kreises.:

„Ursprünglich habe die Gefahr örtlichen Charakter getragen, heute dagegen habe sie sich bereits über die beiden Amtsbezirke Bornhöved und Stocksee ausgedehnt und vielleicht schon über die Grenzen hinaus. Wenn sich die Plage ähnlich auswirken werde wie 1924, dann sei mit unermeßlichem Schaden zu rechnen. Und was in diesem Jahr bisher an Engerlingfraß habe festgestellt werden können, lasse das Schlimmste befürchten. Er, Redner, habe in seinem Artikel im Segeberger Kreis- und Tageblatt darauf hingewiesen, daß die Gefahr um sich greifen werde; es müsse Aufgabe aller beteiligten und interessierten Kreise sein, der Gefahr mit allen Kräften zu begegnen. Chemische Mittel seien im Kampf gegen die Engerlinge nicht zu verwenden; als einzige Bundesgenossen kämen die Vögel in Frage, und zwar Möwen, Krähen und Stare. Die Möwen seien in diesem Jahr recht reichlich gewesen und hätten sich als eifrige Vertilger der Engerlinge bewährt. Früher habe eine Möwenkolonie auf dem Stockseehof bestanden, die dann aber verschwunden sei. Ob sie sich wieder einrichten lasse, sei ihm nicht bekannt. Für eine Krähenkolonie fehlten die hohen Bäume. Also blieben nur die Stare, mit denen man auch in anderen Gegenden bei der Bekämpfung von tierischen Schädlingen ausgezeichnete Erfolge erzielt habe. Eine Rücksprache mit dem Vorsitzenden der Kreisgruppe Segeberg des Bundes für Vogelschutz, Lehrer Sager, Fahrenkrug, habe ihm die Richtigkeit seiner Ansicht bestätigt. Er bitte deshalb den Landwirtschaftlichen Kreisverein und den Kreis um Unterstützung.“

 

12.06.1932

In Bad Segeberg findet eine außerordentliche Kreistagung der NSDAP statt. Fast 150ß Ortsgruppenleiter und Amtswalter nehmen daran teil. Inhalte sind u.a. der Aufbau der NSBO und die Bedeutung des Rundfunks.

 

14.06.1932

„Bomben auf Berlin“ heißt eine Programmnummer der Internationalen Fliegerschau auf dem Flughafen Tempelhof. Flugzeuge demonstrieren einen Luftangriff auf eine Kulisse aus Häuserattrappen, der vom Segeberger Kreis- und Tageblatt mittels Bildbericht auch der Landbevölkerung geschildert wird.

 

15.06.1932

Im Bad Segeberger Hotel Germania findet Eine Mitgliederversammlung des Segeberger Kreispferdezuchtvereins für das Holsteinische Pferd, dessen Vorsitzender der Schmalenseer Heinrich Harder ist, statt.

 

16.06.1932

Mitglieder der Ortsgruppe Bornhöved der Reichsvereinigung Deutscher Hausfrauen fahren nach Bad Schwartau, wo die Bundesvorsitzende ihren Wohnsitz hat.

 

17.06.1932

Im Vertrauen darauf, dass der politische Meinungskampf in Deutschland zukünftig ohne Gewaltäußerungen stattfindet, mindert Reichspräsident seine Notverordnung vom April ab und hebt damit das so genannte „SA-Verbot“ wieder auf. Somit endet das Verbot zum Tragen der SA- und SS-Uniformen.

 

17.06.1932

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung hält in Damsdorf seine Sommerversammlung ab. Landwirtschaftsrat Dr. Hinrichs referiert über „neuzeitliche Tages- und Betriebsfragen in der Landwirtschaft“.

 

19.06.1932

In Kaltenkirchen findet der Kreiskriegerverbandstag statt. Der Kreisverband umfasst 48 Krieger- und Militärvereine, das sind 3.083 ordentliche, 78 außerordentliche und 191 Ehrenmitglieder. 2.516 Mitglieder haben am Ersten Weltkrieg teilgenommen, 188 sind anerkannte Kriegsbeschädigte.

Der Verband hält an seiner Drohung fest, den Deutschen Kyffhäuserbund zu verlassen, sollte dessen Bundespräsident von Horn, der im Zuge der Reichspräsidentenwahl seine Neutralitätspflicht verletzte, nicht zurücktreten. Der Kreisvorsitzende, Rechtsanwalt Medow aus Bad Segeberg, gibt dann seinerseits ein Beispiel politischer Neutralität, indem er sagt, „sehen Sie sich das Programm der Stahlhelmer an, sehen Sie sich die Leitsätze der Nationalsozialisten an! Unsere Gedanken sind ihre Gedanken, soweit es sich um nationale Belange handelt. Mit der Politik haben wir nichts zu tun, auch nichts mit den Wirtschaftsproblemen. Deshalb hat auch in einem neuen Deutschland der Kyffhäuserbund seine Existenzberechtigung...“

 

19.06.1932

In Folge der Aufhebung des Uniformtrageverbots für die SA und SS findet in Bad Segeberg ein großer Aufmarsch der SA-Standarte 213 statt. Rund 3.000 Männer versammeln sich auf der Rennkoppel zum Appell und Sportfest mit anschließendem Umzug durch die Stadt.

 

22.06.1932

In Bornhöved findet eine Versammlung des Tannenbergbundes statt. Der Redner betont, nur Ludendorff könne das deutsche Volk retten.

 

22.06.1932

Der Krieger- und Militärverein für Bornhöved und Umgebung veranstaltet auf dem Spielplatz am See sein Sommervergnügen mit Schießen und Volksbelustigungen.

 

22.06.1932

Auf Höhe des Chausseehauses zwischen Bornhöved und Schmalensee ereignet sich ein Verkehrsunfall. Zwei Betrunkene stellen sich einem herannahenden Motorradfahrer in den weg. Der überfährt einen der Männer und stürzt so schwer, dass er besinnungslos liegen bleibt. Unterdessen läuft der Motor der umgestürzten Maschine weiter und setzt den Teer in Brand.

 

26.06.1932

In der Kirche zu Bornhöved findet ein Missionsgottesdienst mit Pastor Erich statt.

 

30.06.1932

In Bad Segeberg findet eine Werbeveranstaltung der NS-Lehrerschaft statt, zu der eine große Zahl der Lehrer des Kreises Segeberg erscheint. Der Hauptredner zieht Parallelen zwischen Religion und Partei: Wie das Christentum werde sich der Nationalsozialismus in der Welt durchsetzen. Er erklärt aber auch die Rolle der Lehrer im zukünftigen NS-Staat: Im nationalsozialistischen Staat sei die Schule ein Mittel zur Erziehung zum Staat. Viele Teilnehmer, die bisher nicht der NS-Lehrerschaft angehörten, treten nun bei.

 

30.06.1932

Bischof Dr. Mordhorst nimmt eine Visitation der Evangelischen Kirchengemeinde Bornhöved vor. Um 9.30 Uhr findet dazu an diesem Donnerstag ein Gottesdienst statt.

 

02.07.1932

In Schmalensee findet ein Werbeabend der Ortsgruppe Bornhöved der Reichsvereinigung Deutscher Hausfrauen statt. Thema der Veranstaltung ist die gärungslose Früchteverwertung.

 

04.07.1932

Eine neuerliche Festlegung der Ortslöhne tritt in Kraft. Sie fällt zum Nachteil der Beschäftigten aus. Über 21-jährige Arbeitnehmer sollen 4 RM in der Stunde erhalten, Frauen dieser Altersklasse 2,70 RM.

 

05.07.1932

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung unternimmt eine Fahrt mit einem Autoomnibus nach der Insel Fehmarn.

 

11.07.1932

Der Segeberger Kreistag erlässt eine neue Ordnung über die Erhebung einer Jagdsteuer. Diese tritt am 01.04.1933 in Kraft.

 

13.07.1932

In Hein's Gasthof findet ein Gasschutzvortrag mit anschließenden Übungen der Feuerwehren der Ämter Bornhöved und Stocksee statt.

 

15.07.1932

Im benachbarten Belau wird das Wohn- und Viehhaus der Hofstelle Bank ein Raub der Flammen. Der Einsatz aller Feuerwehren der Umgebung inklusive der Bornhöveder Motorspritze kann ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude verhindern.

 

17.07.1932

Der Kreisfeuerwehrverbandstag 1932 findet in Sievershütten statt. In diesem Jahr blickt der Verband auf sein 40-jähriges Bestehen zurück. Der Kreisverband zählt in diesem Jahr 63 Freiwillige Feuerwehren mit insgesamt 69 Handdruckspritzen, 9 Motorspritzen und einer Automobilspritze sowie 13.150 Meter an Druckschläuchen.

Im Zuge der Aussprache zum Vorstandsbericht wird überraschend die Forderung gestellt, Kreiskassierer Willi Siebke, der auch Wehrführer in Schmalensee ist, das Vertrauen zu entziehen. Der Grund ist der „Skandal“, den es im Oktober 1931 um einen Leserbrief gegeben habe. Darin hatte ein Schmalenseer Feuerwehrmann mangelnden Übungsbetrieb der Wehr kritisiert. Siebke habe sich dazu nicht geäußert, lautet nun der Vorwurf. Der aber wiegelt ab: Die Beweggründe des Einsenders seien persönliche gewesen und der Fall durch das Ehrengericht der Schmalenseer Wehr geregelt worden. Der anwesende Delegierte der Schmalenseer Wehr (namentlich nicht genannt, Anmerkung) bestätigt Siebkes Aussagen und unterstreicht, dass dieser wiederholt seine Eignung und Befähigung zum Führer bewiesen habe. Der Delegierte Ahlers aus Ulzburg fordert, Willi Siebke durch erheben von den Plätzen das Vertrauen auszusprechen. Dem kommen fast alle Anwesenden nach.

 

20.07.1932

In Wakendorf II findet die Generalversammlung des Kreisverbandes Segeberg Vaterländischer Frauenvereine vom roten Kreuz statt.

 

22.07.1932

Im Hotel Stadt Kiel findet der Abtanzball für Kinder aus Bornhöved, Schmalensee und Tarbek statt. Tanzlehrer Johannes Studt aus Bad Segeberg ist sehr zufrieden mit seinen Schützlingen, die neben dem Tanzen auch Höflichkeit und gutes Benehmen erlernt hätten.

 

22.07.1932

Eine öffentliche Versammlung der Bornhöveder Ortsgruppe der NSDAP in Hein's Gasthof befasst sich mit der Wirtschaftspolitik im so genannten „Dritten Reich“. Ortsgruppenleiter ist Apotheker Dr. Ahrens.

 

25.07.1932

Im Zuge des Reichstagswahlkampfes der Deutschnationalen Volkspartei findet beim Bornhöveder Gastwirt Thode eine öffentliche Versammlung unter dem Motto „Es geht ums Ganze“ statt.

 

26.07.1932

„Wir übernehmen die Macht“ lautet die Überschrift einer Reichstagswahlkampfveranstaltung der NSDAP mit ihrem Gauleiter Lohse in Bad Segeberg.

 

30.07.1932

Die Nationalsozialistische Arbeitsgemeinschaft innerhalb der Landwirtschaftskammer von Schleswig-Holstein sagt deren Ende voraus. Die Kammer sei zu einem Geld verschlingenden Verwaltungsapparat angewachsen, der nicht in Relation zu den Bedürfnissen der Landwirtschaft stehe.

 

31.07.1932

Wahlen zum Deutschen Reichstag. Die vorhergesagt Mehrheit der Rechten kommt nicht zustande, auch wenn die NSDAP die meisten Reichstagsmandate (230) vor der SPD (133) erringt. In Schmalensee spricht sich die klare Mehrheit der 285 Wahlberechtigten für das rechte Lager aus: 99 wählen NSDAP, 23 die DNVP und 1 die Nationalsozialistischen Kleinrentner. Die DVP erhält 9 Stimmen, das Zentrum 1, die Deutsche Staatspartei 7 und die Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands 2. Auf die SPD entfallen 48 Stimmen, 6 Schmalenseer votieren für die KPD. Wahlort ist die Schmalenseer Schule. Gemeindevorsteher Heinrich Harder und sein Stellvertreter Ludwig Saggau agieren als Wahlvorstand.

 

01.08.1932

Es ergeht eine Verordnung des Preußischen Staatsministeriums bezüglich der Neugliederung von Landkreisen. In der Provinz Schleswig-Holstein wird u.a. der Landkreis Bordesholm aufgelöst. Boostedt, Braak, Brokenlande, Gadeland, Großenaspe, Groß Kummerfeld, Latendorf, Willingrade und Wittorf werden dem Kreis Segeberg zugeschlagen. Der Nachbarkreis Plön erfährt noch größere Gebietszuwächse. Bothkamp, Husberg, Bönebüttel, Rendswühren und Schillsdorf sowie zahlreiche Orte bis nach Wellsee fallen zu Plön.

Aufgrund der Neugliederung müssen die von Auflösungen beziehungsweise Neugliederung betroffenen Kreise ihre Kreistage auflösen und neu wählen. In der Zwischenzeit nehmen Kreisausschüsse die Funktionen der Kreistage wahr. Dem Regierungsrat Reeder wird die einstweilige Wahrnehmung der Aufgaben des Landrates übertragen. Reeder ist der Sohn des Tönninger Landrates Reeder. Segebergs Landrat Graf zu Rantzau wird wenig später, zum allgemeinen Bedauern der Kreiseingesessenen, auf den Posten des Kieler Polizeipräsidenten abberufen. Insgesamt finden gravierende Personalveränderungen in den Spitzenämtern aller Kreise statt.

 

02.08.1932

Schwester Magda Meyer aus Kiel-Wellingdorf übernimmt die Stelle der vom Vaterländischen Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee angestellten Gemeindeschwester.

 

27.08.1932

Im Raum Bornhöved findet ein Manöver von Fernsprechtruppen der Abteilung D der Artillerieschule Jüterborg statt. Die Einquartierung erfolgt in Bornhöved.

 

03.09.1932

Arbeitslosen jungen Männern steht der Freiwillige Arbeitsdienst schon länger offen, nun können auch junge Frauen und Mädchen aufgenommen werden. Der Einsatz erfolgt vor allem auf dem Lande, wo Arbeitskräfte benötigt werden. Es werden so genannte Arbeitslager eingerichtet und Führerschulungen durchgeführt.

 

04.09.1932

Die Kirchengemeinde Bornhöved feiert das erstmals das Fest der Goldenen Konfirmation. Fast 300 Altkonfirmanden der Kirchengemeinde nehmen teil. Pastor Erich hält den Gottesdienst für diejenigen, die 1882 und früher im alten Kirchspiel Bornhöved, das damals auch noch das heutige Kirchspiel Wankendorf umfasste, konfirmiert wurden. Im Anschluss gibt es ein gemeinsames Mittagessen auf drei Sälen, einen Rundgang durch den Ort und eine Nachfeier in Hein's Gasthof.

 

05.-24.09.1932

Die Chaussee Plön – Neumünster ist ab Bornhöved in Richtung Neumünster gesperrt. Leichter Verkehr wird über Wankendorf und Groß Harrie, schwerer über Kiel umgeleitet.

 

10.09.1932

In der Volksschule Schmalensee erfolgt die jährliche Impfung.

 

12.09.1932

In Tensfeld findet eine Kreistagung der NSDAP für die Ortsgruppenleiter des Ostkreises statt. Kreisleiter Stiehr skizziert den Werdegang der NSDAP seit dem gescheiterten Putschversuch von München im Jahre 1923. Im Kreis Segeberg gibt es laut Stiehr 4.000 NSDAP-Mitglieder.

 

13.09.1932

Der Deutsche Reichstag ist erneut aufgelöst worden, es müssen Neuwahlen stattfinden.

 

16.09.1932

Die amtliche Körkommission des Kreises Segeberg und die des Kreisverbandes Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner machen um 9.30 Uhr in Schmalensee Station und kören die vorgestellten Zuchtbullen.

 

27.09.1932

Im Keller des Lübecker Johanneums wird der erste Gas- und Luftschutzkeller Deutschlands zur Nutzung übergeben.

 

27.09.1932

Auf dem Sportplatz in Bornhöved halten die Schulen von Bornhöved, Daldorf, Damsdorf, Gönnebek, Schmalensee, Stocksee und Tensfeld ihre Reichsjugendwettkämpfe ab. Die Teilnahme ist gut und alles eifert danach, einen schlichten Eichenkranz zu gewinnen. Magische Grenze für eine Platzierung ist eine Punktzahl von mindestens 40. Die platzierten Schmalenseer sind Ernst Wulf (Knaben des Geburtsjahrgangs 1918/19; 5. Platz; 50 Punkte), Gerhard Harder (1920 und später; geteilter 8. Platz; 43 Punkte), Gerhard Dohse (1920 u.s.; get. 11. Platz; 40 Punkte).

Auch die Mädchen nehmen teil: Emma Göttsch (1918/19) wird mit 52 Punkten Vierte. Eine Schmalenseer Siegerin gibt es mit Elli Landschoof (1920 u.s.), die ihre Klasse mit 62 Punkten gewinnt.

 

28.09.1932

Der von Heinrich Harder aus Schmalensee geführte Kreispferdezuchtverein veranstaltet auf der Bad Segeberger Rennkoppel eine Füllen- und Familienschau.

 

29.09.1932

Eine Veranstaltung der Reichsvereinigung Deutscher Hausfrauen, Ortsgruppe Bornhöved und Umgegend, befasst sich mit dem Obst- und Gartenbau. Die Vorsitzende Frau Sarpe bedauert, dass nur wenige Landwirte an dieser auch für sie interessanten Veranstaltung teilnehmen.

 

01.10.1932

Neuer Landrat des Kreises Segeberg wird der bisherige Landrat des aufgelösten Kreises Bordesholm, von Mohl. Er löst den Regierungsrat Reeder ab, der kommissarisch die Aufgaben des Landrates wahrnahm. Der eigentliche Vorgänger von Mohls, Graf zu Rantzau, ist als Polizeipräsident nach Kiel abberufen worden.

 

01.10.1932

Der Landjägermeister (ehemals Gendarmeriewachtmeister, Anmerkung) Oberböster geht in den Ruhestand und wählt als Wohnsitz Bornhöved. Hierhin wurde er 1899 versetzt. Der Nachfolger, Landjägermeister Glawe aus Brachenfeld hat seinen Dienst in Bornhöved und Umgebung bereits angetreten.

 

02.10.1932

Unter der Leitung von Pastor Erich findet in der Kirche zu Bornhöved der Erntedankgottesdienst statt.

 

02.10.1932

Im Gasthof Voß findet der Ernteball statt.

 

04.10.1932

Die NSDAP organisiert einen Arbeitsdienst. Einige junge Leute aus Bornhöved und Umgebung sind zu Arbeiten an die Westküste einberufen worden.

 

12.10.1932

In Bornhöved und Alt Erfrade finden Versammlungen der NSBO, der Nationalsozialistischen Betriebszellenorganisation, statt. Ortsbetriebswart ist Emil Bock. Nach einem Vortrag zum Thema „Nationalsozialismus und freie Gewerkschaften“ treten mehrere Arbeiter der NSBO bei.

 

14.10.1932

Im Gasthof Voß findet ein Militärkonzert statt. Die Militärmusikvorschule Rendsburg bietet einen Walzer- und Operettenabend.

 

15.10.1932

In der Bad Segeberger Harmonie findet eine Mitgliederversammlung des Land- und Bauernbundes Segeberg statt. Es spricht Willi Kens, einer der Präsidenten des Reichslandbundes.

 

15.10.1932

Beim Bornhöveder Gastwirt Kohlhase findet der für diesen Herbst erste Handarbeitsabend der Bornhöveder Gruppe der Reichsvereinigung Deutscher Hausfrauen statt.

 

20.10.1932

Auf einer Versammlung der NSDAP in Damsdorf erklärt Kreisgeschäftsführer Jeran, dass die Partei im Land- und Bauernbund ihren Einfluss gesichert habe. Anders verhalte es sich mit der Arbeiterpolitik: Alle Gewerkschaftsfunktionäre seien SPD-Leute. Deshalb sei es notwendig, die Arbeit der NSBO zu unterstützen. Sie sei die neue Arbeiterorganisation.

 

25.10.1932

Die Kreisabteilung Segeberg des Verbandes der Preußischen Landgemeinden blickt auf ihr zehnjähriges Bestehen zurück. In Zeiten schlimmster Inflation war die Segeberger Abteilung die erste, die sich 1922 „der Not gehorchend“ in Schleswig-Holstein bildete. In Versammlungen berieten die Gemeindevorsteher gemeinschaftliche Wahrnehmung von Interessen. Dem ersten Vorstand der Kreisabteilung gehörte für den nördlichen Teil des Kreises der Tarbeker Gemeindevorsteher Dahm an, der mittlerweile stellvertretender Vorsitzender ist.

 

25.10.1932

Die Bornhöveder Ortsgruppe der NSDAP veranstaltet in Hein's Gasthof einen „Deutschen Abend“, der sehr gut besucht ist. Der Ortsgruppenleiter, Apotheker Dr. Ahrens vergleicht die aktuelle politische Lage mit der Geschichte. Die Niederlage bei Jena und Auerstedt 1806 sei vergleichbar mit dem Ende des Weltkrieges. Beide Katastrophen besiegelten das Ende des 1. bzw. des 2. Deutschen Reiches. Seit 1919 sei Adolf Hitler am Werke, das 3. Reich aufzubauen und Deutschland zu alter Größe zurückzuführen. Untermalt wird die Veranstaltung von Tänzen der NS-Mädchengruppe.

 

27.10.1932

In Bad Segeberg findet eine Versammlung der Ortsvertrauensmänner des Land- und Bauernbundes Segeberg statt.

 

30.10.1932

Die NSDAP veranstaltet in Bad Segeberg eine Wahlkampf-Massenkundgebung. U.a. spricht Prinz August Wilhelm von Preußen. Die Kreisleitung der Partei empfiehlt Besuchern aus dem Nordkreis die Fahrt mit der Kleinbahn Bornhöved – Bad Segeberg und zurück.

 

30.10.1932

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee veranstaltet sein Stiftungsfest. Dabei werden von den Mitgliedern zur Verfügung gestellte Handarbeiten und weitere nützliche Dinge für wohltätige Zwecke verlost.

31.10.1932

Pastor Erich hält für die Schulkinder einen Reformationsgottesdienst.

 

01.11.1932

Im benachbarten Damsdorf gastiert „Prinzessin Muskina mit ihrem großen Gefolge“, eine Varieté-Gruppe mit „Sensations-Sorgenbrecher-Aufführungen“.

 

04.11.1932

Auswärtige Redner der großen Parteien, der NSDAP und der SPD, sprechen in Bornhöved auf Wahlkampfversammlungen.

 

05.11.1932

In Bad Segeberg findet die erste Kreistagung der NS-Frauenschaft statt, an der rund 200 Frauen teilnehmen. Im Vortragsteil wird eine deutliche Distanz zu früheren Frauenbewegungen eingenommen. So hätten die der proletarischen Frauen nur den Zielen der Männer gedient. Der Friedensgedanke bürgerlicher Frauenbewegungen sei mit Pazifismus verwechselt worden. Das neue an der NS-Frauenschaft sei das „Wir“, das über dem „Ich“ stehe. „Gemeinnutz geht vor Eigennutz.“ Hinzu kämen die geistig kulturelle Erziehungsarbeit und die hausfrauliche Erziehung.

„Nationalsozialistisch, blut- und erdverbunden, bejahend, nicht pazifistisch, sondern heroisch, das ist die nationalsozialistische Frau.“

 

06.11.1932

Erneut finden Wahlen zum Deutschen Reichstag statt. Gemeindevorsteher Heinrich Harder und sein Stellvertreter Ludwig Saggau bilden Wahlvorstand.

Im Reich bleibt die NSDAP mit 195 Sitzen stärkste Fraktion vor der SPD (121) und der KPD (100). In Schmalensee verliert das rechte Lager an Stimmen. Auf die NSDAP entfallen 75 und auf DNVP 28 Stimmen. Es gibt Stimmen für den Radikalen Mittelstand (2), den Enteigneten Mittelstand (2) und die Reichspartei des Mittelstandes (3) sowie für die DVP (4) und die Deutsche Staatspartei (5). Auf SPD entfallen 36, auf KPD 16 Stimmen.

 

06.11.1932

Unter der Leitung von Pastor Erich findet in der Kirche zu Bornhöved ein Reformations- und Gustav-Adolf-Gedächtnisgottesdienst statt. Der dreistimmige Frauenchor und ein Männerchor sorgen für die besondere Ausgestaltung.

 

08.11.1932

Im Bornhöveder Pastorat findet ein Frauen- und Mütterabend der Kirchengemeinde statt.

 

12.11.1932

Mit Theaterstücken und Gesang feiern die Angehörigen des Vaterländischen Frauenvereins für Bornhöved und Umgebung ihr jährliches Stiftungsfest. Pastor Erich führt in seiner Ansprache aus:

„Es ist heute ein Wagnis, ein Wohltätigkeitsfest zu veranstalten. Aber gerade im Wagnis liegt die Kraft. Die Fahne des Festes ist eine politisch neutrale, die Rote-Kreuz-Fahne. Aber die Neutralität ist nichts wert, wenn sie nicht handelt. In den Frauenvereinen wird nicht gefragt nach Herkunft und Stand. Wo Not ist, wird geholfen. Der Vaterländische Frauenverein lässt sich in seiner Arbeit leiten von dem Gedanken: Deutschland, Deutschland über alles.“

 

13.11.1932

Im Anschluss an den Gottesdienst bespricht Pastor Erich die Predigt mit den Konfirmanden.

 

18.11.1932

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung hält in Hein's Gasthof eine Versammlung ab. Dr. Weigmann aus Neumünster referiert zur Frage „Getreidebau oder Veredelungswirtschaft?“.

21.11.1932

In einer weiteren Monatsversammlung der Reichsvereinigung Deutscher Hausfrauen, Ortsgruppe Bornhöved und Umgegend, spricht Frau Hinzpeter aus Potsdam über „die deutsche Frau und die Wirtschaftsnot“.

 

22.11.1932

An der Bornhöveder Vizelin-Kirche wird ein äußerer Stützpfeiler erneuert. Beim Herunternehmen des alten Pfeilers wird festgestellt, dass an dieser Stelle schon öfter Ausbesserungen vorgenommen wurden. Mittels Zement soll der Pfeiler nun „hunderte von Jahren“ eine Stütze für die Südwand sein.

 

26.11.1932

Der Kreisverein Schwarzbunte Schleswig-Holsteiner veranstaltet im Bad Segeberger Kreisbauernhaus unter dem Vorsitz des Schmalenseers Heinrich Harder eine Generalversammlung. Ein filmisch unterstützter Vortrag befasst sich mit sachgemäßem Melken. Harder sieht sich genötigt, die Mitglieder zu ermahnen, ihre Mitgliedsbeiträge an die landwirtschaftlichen Berufsverbände und die Landwirtschaftskammer zu entrichten, „damit das, was weitschauende Väter mühsam aufgebaut haben, nicht zu Grunde“ gehe.

 

17.-18.12.1932

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee begeht unter der Mitwirkung von rund 50 Kindern seine Weihnachtsfeiern.

 

03.12.1932

Im Bad Segeberger Gewerbevereinshaus findet eine Mitgliederversammlung des Landwirtschaftlichen Arbeitgeberverbandes für den Kreis Segeberg statt. Lohn- und Tariffragen stehen im Mittelpunkt der Versammlung.

 

04.12.1932

Nach dem Gottesdienst zum dritten Advent führt Pastor Erich mit den Konfirmanden eine Predigtbesprechung durch.

 

06.12.1932

Der Frauen- und Mutterabend der Evangelischen Kirchengemeinde wird als Adventsfeier ausgestaltet.

 

09.12.1932

Auch die Ortsgruppe Bornhöved der Reichsvereinigung Deutscher Hausfrauen feiert eine sehr festliche Adventsfeier.

 

22.12.1932

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee richtet an zwei Tagen Weihnachtsfeiern aus. Zunächst für die Alten, dann für die Erwachsenen. Die Kinder sind Hauptakteure und unterhalten mit Theaterstücken, Liedern und Gedichten. Zum Lohn darf sich jedes Kind ein Geschenk aus dem „Grabbelsack“ nehmen.

 

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: