Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

1915

Jahrgang 1915

(fett gedruckte Daten sind tatsächliche, nicht fett gedruckte die des Erscheinens)

 

01.01.1915

Dem Vorstand des Flottenvereins geht ein Dankschreiben des Kommandanten des Vorpostenbootes „Lauenburg“ zu, unter dessen Besatzung Sachspenden, die der Verein vor dem Weihnachtsfest gesammelt hatte, verteilt werden konnten.

 

07.01.1915

Bereits vor Weihnachten hat der stellvertretende Kommandierende General des IX. Armeekorps in Altona das Wahrsagen verboten. Rechtliche Grundlage ist das in Kraft befindliche „Gesetz über den Belagerungszustand“ vom 4. Juni 1851.

 

07.01.1915

Maskeraden, Maskenbälle und Fastnachts-Vorstellungen sind von der preußischen Staatsregierung verboten worden.

 

09.01.1915

Kriegsersatzgeschäft: Die Militärpflichtigen des Geburtsjahrganges 1895 aus Schmalensee und zahlreichen weiteren Orten des Kreises Segeberg haben sich um 8 Uhr im Hotel zur Harmonie in Segeberg zur Musterung einzufinden.

 

11.01.1915

Eine Veröffentlichung des Parzellenbesitzes am Kuhlener Moor sagt aus, dass die Landgemeinde Schmalensee im Besitz der Parzelle 29/18 (Kartenblatt 3) ist. Auch der Schmalenseer Claus Hinrich Stegelmann hat im Kuhlener Moor Parzellenbesitz.

 

14.01.1915

Der Militärverein für Bornhöved und Umgebung hält seine erste Generalversammlung des Jahres. Unter den drei im Vorjahr gefallenen Mitgliedern des Vereins ist auch der Schmalenseer Landmann Jäger. 57 der 110 Mitglieder stehen im Felde.

 

21.01.1915

Aus sämtlichen Landgemeinden müssen Haferlieferungen für die Armee geleistet werden. Schmalensee hat 240 Zentner bzw. Säcke von der Verladestation in Bornhöved abzuholen, mit frisch gedroschenem Hafer zu befüllen und wieder zur Verladestation zu liefern.

 

23.01.1915

Der Vaterländische Frauenverein für Bornhöved und Schmalensee hält seine Generalversammlung ab. In seinem umfangreichen Arbeiten im Sinne der Kriegshilfe hat der Verein seine sämtlichen Mittel erschöpft und ist auf Zuwendungen angewiesen. Die Bereitschaft der Mitglieder, Spenden zu sammeln, Kleidung zu stricken und Pakete zu packen, reißt indes nicht ab.

 

28.01.1915

Das Königliche Konsistorium hat den Meldorfer Pastor Schlüter für eine Bornhöveder Pfarrstelle in Aussicht genommen. Dieser stellt sich mit einer Aufstellungspredigt der Kirchengemeinde vor, deren Mitglieder anschließend 14 Tage Frist zur Einsprucherhebung gegen eine Anstellung des Pastors haben.

 

29.01.1915

An der ersten Konferenz des Lehrervereins für Bornhöved und Umgebung können vier Lehrer nicht teilnehmen, da sie zum Kriegsdienst eingezogen wurden.

 

31.01.1915

Der Militärverein für Bornhöved und Umgebung veranstaltet einen patriotischen Abend, dessen Erlös für die Kriegswohlfahrtpflege Verwendung finden soll. Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee würdigt die Entbehrungen der Krieger im Felde.

 

05.02.1915

Unter dem Viehbestand von Willi Harder ist die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen.

 

06.02.1915

Sachspenden, vornehmlich wärmende Unterziehsachen im Wert von gut 160 RM gehen von Schmalensee aus zum östlichen Kriegsschauplatz.

 

24.02.1915

In Neumünster erscheinen hunderte von Landwirten, darunter auch viele aus dem Kreis Segeberg, um von der Landwirtschaftskammer Beutepferde, die von der Militärverwaltung verfügbar gemacht wurden, aufzukaufen.

 

25.02.1915

Die Bornhöveder Ortsgruppe des Deutschen Flottenvereins hält eine Mitgliederversammlung ab. Neuer 1. Vorsitzender des Vereins wird an Stelle von Pastor Voß der Apotheker Heyden.

 

27.02.1915

Bis zum 19.03.1915 haben die Deutschen die Möglichkeit, die 2. Kriegsanleihe zu zeichnen: Zur Deckung der Kriegsausgaben stellt die Reichsbank 5 Prozent der Reichsschuldverschreibungen und 5 Prozent der Reichsschatzanweisungen zur öffentlichen Zeichnung aus.

 

27.02.1915

Da der Reichstagsabgeordnete Dr. Braband gestorben ist, muss im 6. schleswig-holsteinischen Wahlkreis eine Ersatzwahl durchgeführt werden. In Schmalensee sind 310 Wahlberechtigte verzeichnet. Gemeindevorsteher Theodor Schnohr ist Wahlleiter, der stellvertretende Gemeindevorsteher Ludwig Saggau ist stellvertretender Wahlleiter.

 

05.03.1915

Der Landwirtschaftliche Verein für Bornhöved und Umgebung hält unter dem Vorsitz des Schmalenseers Heinrich Christian Saggau seine Generalversammlung mit Jahresberichten ab.

 

05.03.1915

Am Abend findet in Bornhöved im Hotel Stadt Kiel ein Informationsabend über die Volksernährung im Krieg statt.

 

17.03.1915

Der Vaterländische Frauenverein Bornhöved (und Umgebung) veranstaltet viele Strickabende, um wärmende Untersachen für die Truppe zu schaffen.

 

21.03.1915

Die Mitgliederversammlung der Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek wählt Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau erneut in ihren Vorstand. Der Jahresumsatz 1914 betrug 1.374.252,30 RM. Von ihrem Reingewinn des Jahres 1914 in Höhe 10.305,17 RM gibt die Kasse an Arme und wohltätige Vereine. Der Vaterländische Frauenverein erhält 1.000 RM, davon sind je ein Viertel für Schmalensee und Gönnebek, die andere Hälfte für Bornhöved bestimmt.

 

21.03.1915

Der Kreditverein Bornhöved hatte 1914 einen Jahresumsatz in Höhe 2.170.935,56 RM – über 1 Million mehr als im Vorjahr.

 

21.03.1915

Pastor Erich gestaltet den Gottesdienst und die Predigt dieses Sonntags, Pastor Voß nimmt die Prüfung der Konfirmanden vor.

 

26.03.1915

Der Kreditverein Bornhöved billigt seinen Mitgliedern eine Dividende von 6 Prozent zu. Dem Vaterländischen Frauenverein für Bornhöved und Umgebung werden 100 Mark zur Kriegsunterstützung überwiesen.

 

27.03.1915

Auch der Belauer Lehrer Schütt ist zum Kriegsdienst eingezogen worden, so dass Lehrer Knuth aus Ruhwinkel die Vertretung übernehmen muss.

 

27.03.1915

Um den Kartoffelverbrauch zu reduzieren, hat der Landrat zur Ausdünnung der Schweinebestände mittels Schlachtung aufgefordert.

 

27.03.1915

Reichlich spenden die Schmalenseer Frauen für das Lazarett in der Kreisstadt Segeberg. Gemüse, Süßwaren, Eingemachtes, Hühner und Schweinefleisch sind u.a. in der Lieferung enthalten.

 

27.03.1915

Im Gasthaus Voß findet von 16 bis 17 Uhr die Hebung der Beiträge durch die Landesbrandkasse statt.

 

28.03.1915

Konfirmation in der Kirche zu Bornhöved. Von den Schmalenseer Schülerinnen und Schülern werden Irma Schumacher, Nancy Saggau, Frieda Siebelts, Ella Rummel, Lilli Irmler, Erna Suhr, Martha Süfke, Anna Schenk, Ernst Harder, Waldemar Kruszynski, Hermann Isaakson, Paul Hutzfeld und Karl Sbrzesny eingesegnet.

 

30.03.1915

Sitzung des Segeberger Kreistages. Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee wird neu in den Kreisausschuss gewählt. Auch wird er für die Jahre 1916-1921 wieder in die Kommission zur Körung der Rinder der schwarzbunten Rasse gewählt.

 

03.04.1915

Im Segeberger Zentral-Hotel findet eine Generalversammlung des Vereins für die Zucht schwarzbunter Holsteiner im Kreise Segeberg statt. Einladender ist der stellvertretende Vorsitzende Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee.

 

06.-08.04.1915

Die Landsturmpflichtigen der Geburtsjahrgänge 1871-75, die dem unausgebildeten 2. Aufgebot des Landsturmes angehören, haben sich in Segeberg zur Musterung und Aushebung einzufinden.

 

12.04.1915

Politische Versammlungen und andere Veranstaltungen mit „polemischem“ Charakter werden verboten.

 

15.04.1915

Die Bornhöved-Schmalenseer Totengilde hält ihre Generalversammlung ab. Den 13 im Felde stehenden Mitgliedern der Gilde werden Zigarren und Rauchtabak geschickt. Zum neuen Kassierer für Schmalensee wird Johannes Hansen gewählt.

 

16.04.1915

Pastor Voß geht in den Ruhestand. Über 27 Jahre wirkte Voß in Schule und Kirche zu Bornhöved. Am Bahnhof verabschieden ihn zahlreiche Wegbegleiter, darunter der Kampfgenossenverein 1870/71, dessen Mitglied er war. Pastor Voß begibt sich nach Wandsbek, wo er seinen Altersruhesitz gefunden hat.

 

16.04.1915

Der Kommandant des Torpedobootes V26 schreibt an den Vorstand des Flottenvereins, um sich im Namen der Besatzung für vom Frauenverein und Flottenverein geschickte Strickwaren und Liebesgaben zu bedanken. Zu Pfingsten nutzen sogar ein paar Besatzungsmitglieder den Urlaub, um der Gemeinde Bornhöved einen Besuch abzustatten.

 

17.04.1915

Die meisten der ostpreußischen Flüchtlinge verlassen Bornhöved und Umgebung wieder und begeben sich zurück in die vom Feind befreite Heimat.

 

19.04.1915

In Begleitung eines Landsturmmannes zur Bewachung treffen am Abend auf dem Hof von Ludwig Saggau zehn russische Kriegsgefangene zum Arbeitseinsatz ein. „Über die Veränderung ihrer Lage schienen sie sehr erfreut zu sein“, heißt es im Tageblatt.

 

23.04.1915

In der Nacht auf den 24. April veranstaltet ein Dieb einen wahren Raubzug durch Schmalensee. Aus der Knechtekammer des Hufners E. Saggau stielt er den Knechten Schenk und Petersen Uhren, Geld und Kleidungsstücke. Knecht Kroll beim Hufner W. Harder bleibt, weil er aufwacht, verschont. Dafür holt sich der Dieb aus der Speisekammer des Hufners Stegelmann alles Essbare, das er durchs Fenstergitter greifen kann. Beim Hufner Siebke nimmt er dann von der Diele das neue Fahrrad des Knechts mit. Man vermutet, dass der Dieb früher im Ort tätig gewesen sein muss, da er Ortskenntnis hatte.

 

23./24.04.1915

In der Segeberger Harmonie findet die Frühjahrskontrollversammlung der Militärpflichtigen statt.

 

29.04.1915

Die Provinzial-Schulkollegien erlassen im Auftrage des Kultusministeriums einen Erlass, der den Schülerinnen das Tragen von Hand-Schultaschen verbietet. Zur Vermeidung von Rückgradverkrümmungen und Quetschungen innerer Organe wird den Mädchen die Schultornisterpflicht auferlegt.

 

01.05.1915

Der Militärverein für Bornhöved und Umgebung besteht seit genau 25 Jahren.

 

02.05.1915

Der aus Meldorf kommende neue Bornhöveder Pastor Schlüter wird im Rahmen des Gottesdienstes durch Probst Möhring aus Lütjenburg in sein Amt eingeführt.

 

02.05.1915

Der Militärverein Bornhöved und Umgebung blickt auf sein 25-jähriges Bestehen zurück. „Der ernsten Zeit wegen“ wird aus diesem Anlass aber nicht gefeiert.

 

03.05.1915

Das Flaschenpfand auf Einheitsflaschen zahlreicher schleswig-holsteinischer Brauereien wird im Kreis Segeberg eingeführt, nachdem es sich seit Einführung 1913 in Schwansen bereits bewährt hat. Damit bleiben die Flaschen Besitz der ausgebenden Brauereien.

 

05.05.1915

Pastor Erich wird zur Vertretung an die Kirchengemeinde Probsteierhagen berufen.

 

08., 10. u. 11.05.1915

Im Segeberger Hotel Zur Harmonie findet die Musterung aller zurück gestellten Militärpflichtigen der Jahrgänge 1875-79 und der Landsturmpflichtigen des I. Aufgebots derselben Jahrgänge statt.

 

09.05.1915

Die Zahl der durch Verwundung erblindeten Soldaten steigt. Es wird eine Stiftung zur Unterstützung dieser Blinden gebildet, die bis zum Kriegsende und darüber hinaus tätig sein und Spenden sammeln wird.

 

12.05.1915

In der Kirchengemeinde Bornhöved wird beschlossen, bei zukünftigen Siegesfeiern vom Kirchturm eine Fahne wehen zu lassen.

 

12.05.1915

Der Pferdezuchtverein für den Kreis Segeberg hält im Segeberger Hotel Germania seine Generalversammlung ab. Vorsitzender ist Graf Platen aus Kiel. Für seine Stute Troina erhält der Schmalenseer Heinrich Harder eine Erhaltungsprämie von 80 RM.

 

18.05.1915

Das Armeekommando äußert sich gegenüber der Handelskammer zu einem Antrag der Wirtevereinigungen. Diese hatten eine Lockerung des Tanzverbotes erbeten, doch ihrem Wunsch wird nicht entsprochen.

 

30.05.1915

Nach dem Sonntagsgottesdienst hält Pastor Schlüter eine Unterredung mit den neuen Konfirmanden.

 

01.06.1915

Der Verband der Viehzuchtvereine schwarzbunter Holsteiner (Landesverband, Anmerkung) beschließt, trotz des Krieges Bullenprämierungen und Auktionen abzuhalten. Begründet wird dies damit, dass gerade vor dem Hintergrund des Krieges die Viehzucht in erhöhtem Maße gefördert werden müsse.

 

02.06.1915

Um 20 Uhr hält Pastor Schlüter einen „Kriegsbetgottesdienst“.

 

05.06.1915

Umfangreich gehen Spenden beim Kreisverband des Roten Kreuzes ein, darunter 150 RM vom Männerverein des Roten Kreuzes Bornhöved.

 

05.06.1915

Um 7.30 Uhr findet in Bornhöved eine Stutenkörung des Pferdezuchtvereins für den Kreis Segeberg statt.

 

08.06.1915

Die Inspektion der Kriegsgefangenenlager beim IX. Armeekorps in Altona ermahnt die Landwirte, denen Gefangenentrupps zugewiesen wurden, diese besser zu beobachten, um mögliche Fluchtpläne frühzeitig zu erkennen.

 

08.-10.06.1915

Alle Angehörigen des Landsturmes, 1. Aufgebot, die noch nicht im Jahr 1914 zur Landsturmstammrolle aufgenommen wurden, haben sich bei ihrer zuständigen Ortsbehörde zur Aufnahme zu melden. Dieser Vorgang bedeutet nicht, dass die betreffenden Reservisten einberufen sind – sie sind lediglich vorgemerkt.

 

10.06.1915

Lehrer Flinker aus Tarbek stirbt an einer schweren Verwundung, die er sich am 8. Juni zuzog: Eine Granate verletzte ihn am Hinterkopf.

 

12.06.1915

Pastor Schlüter, früher lange Jahre Vorsitzender des Kriegervereins Meldorf, wird von diesem zum Ehrenmitglied ernannt.

 

13.06.1915

Pastor Schlüter und andere halten Ansprachen bei einer Missionsversammlung in Daldorf.

 

16.06.1915

Da zwei Mitglieder des Aufsichtsrates der Belauer Spar- und Darlehenskasse zum Militärdienst eingezogen wurden, wird der Schmalenseer Schneidermeister Heinrich Sienknecht zum stellvertretenden Mitglied gewählt.

 

16.06.1915

Der Schmalenseer Hans Blunk, Offizier-Stellvertreter in der 4. Kompanie des Füsilierregiments 86, fällt auf dem westlichen Kriegsschauplatz in Frankreich. Der Kompaniefeldwebel schreibt an den Vater:

„Alle waren tief erschüttert, als man erfuhr, dass unser lieber überaus tapferer Kamerad den Heldentod im wahrsten Sinne des Wortes gestorben sei. Bis zum letzten Augenblick hat er sich mit seinen nur noch wenigen Getreuen seines Zuges dem stürmenden Gegner widersetzt. Er wurde durch neue Truppen abgelöst und kam glücklich durch den Verbindungsgraben zurück. Er flüchtete zunächst in einen dort vorhandenen Unterstand vor der Artillerie, als plötzlich eine Granate den Unterstand durchschlug und unsers lieben Kameraden Schicksal entschied. Seine Verwundung war leider auf der Stelle tödlich.“

Für den Vater, August Blunk, ist dies ein weiterer herber Schlag in diesem Jahr: Seine drei weiteren Söhne Rudolf, Paul und Adolf stehen ebenfalls an der Front, der Sohn Max ist mit seiner Familie in Straßburg. Im März ist zudem Augusts Frau Sophie nach einer Operation verstorben.

 

21.06.1915

Die im Jahr 1896 geborenen Landsturmpflichtigen aus Schmalensee und zahlreichen anderen Orten des Kreises haben sich um 8 Uhr in der Segeberger Harmonie zur Musterung einzufinden.

 

25.06.1915

Für die u.a. über das Segeberger Kreis- und Tageblatt durchgeführte Sammlung von Kapital zur Unterstützung erblindeter Krieger hat die Gemeinde Schmalensee 130 Mark gegeben. Zuvor hatte die Gemeinde Gönnebek 112,50 Mark gegeben.

 

26.06.1915

Jährlicher Impftermin in der Schmalenseer Schule.

 

27.06.1915

Auf dem alten Kirchhof zwischen Schwedendenkmal und Kirche findet unter Beteiligung der Militärvereine und des Posaunenchores ein Fest- und Feldgottesdienst statt. Um die mit der Kleinbahn in Bornhöved eintreffenden Züge abzuwarten, beginnt man erst um 10.15 Uhr mit der Feier. Pastor Schlüter, der selbst drei Söhne an der Front hat, spricht patriotische Worte.

 

29.06.1915

Als Schaumann der Bornhöveder Pferdegilde für Schmalensee wird Landmann Ernst Saggau gewählt.

 

06.07.1915

Da in immer mehr Gemeinden russische Kriegsgefangene beschäftigt werden, wird ein deutsch-russisches Wörterbuch, herausgegeben von der Ostpreußischen Landwirtschaftskammer, empfohlen.

 

07.07.1915

Unter der Aufsicht des Kreisausschusses ist in Segeberg der Öffentliche Arbeitsnachweis eingerichtet worden. Aufgabe ist die unparteiische und kostenlose Vermittlung weiblicher und männlicher Arbeitskräfte in alle Berufe.

 

10.07.1915

Durch das Armeekommando in Altona wird die Bevölkerung daran erinnert, dass die Unterstützung von Fluchtversuchen der Kriegsgefangenen mit Gefängnis bestraft wird.

 

14.07.1915

Der Lehrerverein für Bornhöved und Umgebung tritt dem in Hamburg ansässigen Hauptausschuss für Kriegerheimstätten bei. Zur Begründung heißt es:

„Unzählige deutsche Männer, die heute keine eigene Scholle besitzen, aber doch für den heiligen Boden des Vaterlandes heldenhaft kämpfen, sehnen sich nach einer eigenen Heimstätte, und sei sie auch noch so klein. Diesen Wunsch unseren Kriegern zu gewähren, das muss unser aller Bestreben sein. Das ist dann der Dank des deutschen Volkes an unsere Helden für die ungeheuren Opfer an Gut und Blut zum Wohle des Vaterlandes.“

 

18.07.1915

In Bornhöved findet unter der Leitung von Pastor Schlüter ein Fest- und Feldgottesdienst statt, der wegen Regens aber in das Innere der Kirche verlegt werden muss. Am Vorabend werden vom Kirchturm Choräle geblasen. Da zugleich Siegesbotschaften von der russischen Front eintreffen, wird zudem ein Freudengeläut gegeben.

 

28.07.1915

Der Vorstand der Ortsgruppe des Deutschen Flottenvereins für Bornhöved und Umgebung beschließt, wie im Vorjahr für den Winter zur Ausrüstung von Marinesoldaten Wollsachen zu sammeln.

 

06.08.1915

Auch das ist der Krieg: Das Londoner Prisoners of War Information Bureau bittet die deutsche Bevölkerung, Liebesgabenpakete an Kriegsgefangene in England ordentlich zu verpacken, da in der Vergangenheit oftmals beschädigte Pakete oder verdorbene Inhalte ausgehändigt werden mussten.

 

07.08.1915

In Schmalensee werden 220,90 RM für Kriegsbeschädigte gesammelt, die aufgrund ihrer Verwundung für einen neuen Beruf ausgebildet werden müssen.

 

08.08.1915

In der Kirche zu Bornhöved findet ein Dank- und Bittgottesdienst mit Rückblick auf das abgelaufene Kriegsjahr statt. Die Kirche ist feierlich erleuchtet, die Militärvereine sind mit ihren Fahnen erschienen. Die Namen von bisher 38 Gefallenen des Kirchspiels werden verlesen.

 

10.08.1915

Die Kreisumlage, die Schmalensee für das Jahr 1915 zu entrichten hat, beträgt 987,11 RM.

 

13.08.1915

Die Damen des Vaterländischen Frauenvereins des Dorfes übersenden Lebensmittel für die vielen im Segeberger Lazarett eingetroffenen Verwundeten aus Russisch-Polen.

 

17.08.1915

Das Generalkommando des IX. Armeekorps verbietet die Herstellung und den Vertrieb von Schlag- und Kaffeesahne. Auch die Herstellung von Saurer oder Süßer Sahne (Rahm), außer zur Butterherstellung, wird verboten.

 

28.08.1915

Da der Bedarf des Militärs an Pferden groß ist bleibt dies nicht ohne Auswirkung auf die Landwirtschaft. Aushebungen nehmen den Bauern die Arbeitstiere. Deshalb wird ihnen empfohlen, vermehrt Ochsen und Kühe zu nutzen. Einen Ausgleich versucht man durch Beutepferde zu schaffen.

 

04.09.1915

Zur Finanzierung des Krieges werden 5 Prozent der Schuldverschreibungen des Reiches durch die Reichsbank öffentlich ausgeschrieben – die dritte Kriegsanleihe ist aktiviert.

 

10.09.1915

Nachdem Unteroffizier Heinrich Hamann, Maurer aus Schmalensee, im Infanterieregiment Nr. 265 dienend, zum zweiten Mal leicht verwundet wurde und wieder zur Truppe zurückgekehrt ist, erhält er das Eiserne Kreuz.

 

16.09.1915

Größere Küchen- und Backstubengegenstände aus Kupfer, Messing und Nickel sind – bislang noch freiwillig – abzuliefern. Jedoch spricht das Armeekommando dabei auch von „Beschlagnahme“. Bei der Bornhöveder Sammelstelle gehen Waren im Wert von rund 2.000 RM ein.

 

17.09.1915

Für den erkrankten Kreistierarzt Petersen übernimmt der Kreistierarzt von Wandsbek u.a. die Gemeinden des Amtes Bornhöved.

 

19.09.1915

Pastor Schlüter hält um 10.15 Uhr einen Feldgottesdienst. Schon am Vorabend werden vom Kirchturm Choräle geblasen. Die Feldgottesdienste der Vergangenheit sollen stets über 1.000 Besucher gehabt haben.

 

24.09.-01.10.1915

In Segeberg werden die als „dauernd dienstunbrauchbar“ Gemusterten der Geburtsjahrgänge 1876-95 zur nachgemustert.

 

28.09.1915

Bei der Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek sind bislang 155.400 Mark für die dritte Kriegsanleihe gezeichnet worden. Die Spar- und Leihkasse selbst zeichnete allein 20.000 Mark. Für die zweite Kriegsanleihe wurden 127.000 Mark gezeichnet; auch hier 20.000 Mark durch die Kasse selbst.

 

01.10.1915

Die Bornhöveder Ortsgruppe des Deutschen Flottenvereins veranstaltet eine Hindenburgfeier. Pastor Schlüter hält einen Vortrag über Hindenburg, Musik und Laientheater runden den Abend ab. Sämtliche Einnahmen sind für die Kriegshilfe bestimmt.

 

02.10.1915

Den Ortspolizeibehörden gehen Weisungen zu, die über die Gewährung von Beihilfen für Kriegshinterbliebene informieren.

 

04.10.1915

Die Kirchengemeinde Bornhöved begeht in der mit Ähren, Grün und Blumen festlich geschmückten Kirche zu Bornhöved das Erntedankfest.

 

05.10.1915

Für Kriegsgeschädigte aus dem ländlichen Raum sollen Fortbildungskurse an der Landwirtschaftschule eingerichtet werden.

 

05.10.1915

Für Deutsche Kriegsgefangene „in Rußland und Sibirien“ werden in Schmalensee Geld- und Sachspenden gesammelt.

 

07.10.1915

Vom benachbarten Gut Depenau entweichen zwei russische Kriegsgefangene. Die Bevölkerung und die Ortspolizeibehörden werden zur Wachsamkeit aufgerufen.

 

10.10.1915

Im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst führt Pastor Schlüter ein Gespräch mit den Konfirmanden, an dem auch die Eltern teilnehmen dürfen.

 

24.10.1915

Mit einem Festgottesdienst unter Mitwirkung des Posaunenchors feiert die Bornhöveder Kirchengemeinde das 500-jährige Herrschaftsjubiläum des Hauses Hohenzollern. Die Militärvereine ziehen mit ihren Fahnen in die Kirche ein.

 

28.10.1915

Eine Aufstellung der Besitzverhältnisse am Muggesfelder Moor nennt die Schmalenseer Schule als Eigentümerin der Parzelle Nr. 49 (Kartenblatt 6). Auch zahlreiche Schmalenseer Einwohner besitzen Parzellen dieser Moorfläche.

 

30.10.1915

Am Nachmittag findet in Segeberg eine Bullen-Prämierung des Vereins für die Zucht schwarzbunter Holsteiner im Kreise Segeberg statt. Zuchtbuchführer ist J. Steen.

 

03.11.1915

Anlässlich des Gurtstags der Kaiserin haben die Schmalenseer einige „Liebesgaben“ gespendet, die über die Sammelstation Königsberg an ein Etappenlazarett der Ostfront geschickt werden.

 

03.11.1915

Lehrer Schröder aus Kappeln, der als Ersatz für den gefallenen Tarbeker Lehrer Flinker ernannt ist, kann den Dienst im Nachbardorf, den vertretungsweise auch Schmalensees Lehrer Göttsch übernommen hat, nicht antreten – auch er steht im Felde.

 

09.11.1915

In Segeberg findet die Musterung der landsturmpflichtigen Männer des Geburtsjahrganges 1897 aus dem Amt Bornhöved und zahlreichen anderen Gemeinden des Kreises Segeberg statt.

 

11.11.1915

Bruno Göttsch, Kriegsfreiwilliger und Sohn von Lehrer Heinrich Göttsch, wird bei Styr in Rußland verwundet. Drei Gewehrschüsse zerschmettern die Knochen eines Unterarms.

 

17.11.1915

54 Männer aus Schmalensee leisten zurzeit Kriegsdienst unter Waffen. Die Damen des Dorfes beschließen, für jeden ein Weihnachtspäckchen aufzugeben.

 

18.11.1915

Sämtliche noch nicht einberufene oder wieder entlassene Unteroffiziere und Mannschaften der Reserve aus Schmalensee und anderen Gemeinden haben sich um 9 Uhr in der Schlamersdorfer Gastwirtschaft Beuck zur Herbstkontrollversammlung einzufinden.

 

21.11.1915

Totensonntag. In der Kirche zu Bornhöved werden Lorbeerkränze für die Gefallenen des Kirchspiels am Altar niedergelegt. Nach der Predigt von Pastor Schlüter gibt es ein Ehrengeläut.

 

23.11.1915

Immer wieder gelangen Kartoffeln nicht vom Feld zum Verbraucher, weil zur Ernte Arbeitskräfte fehlen. Deshalb wird den Landwirten gestattet, ihre Kinder für die Ernte der Kartoffeln ohne Schwierigkeiten vom Schulunterricht befreien zu lassen.

 

22.-24.11.1915

In Schmalensee und anderen Orten der Umgebung findet die Körung durch den Verein für die Zucht schwarzbunter Holsteiner im Kreise Segeberg statt.

 

28.11.1915

Der Vaterländische Frauenverein Bornhöved veranstaltet ein Kirchenkonzert, das ihm 220 RM einbringt.

 

03.12.1915

Für die Soldaten aus Schmalensee, die das Weihnachtsfest im Felde verbringen müssen, sind so reichlich Spenden gesammelt worden, dass aus der Gemeinde pro Mann zwei Päckchen geschickt werden können. Jeder erhält u.a. ein Pfund Butter.

 

09.12.1915

Da der in Bornhöved stationierte berittene Gendarm Böster abkommandiert ist, übernimmt der Fuß-Wachtmeister Dreier aus Schlamersdorf Teile von dessen Patrouillenbezirk, darunter Schmalensee.

 

12.12.1915

Der Militärverein Bornhöved, dessen Bezirk die Gemeinden Bornhöved, Tarbek, Schmalensee, Gönnebek, Belau, Ruhwinkel und Schönböken umfasst, hat reichliche Geldspenden gesammelt. Für 603,50 RM können 300 Pakete an die Front verschickt werden.

 

12.12.1915

In Kreuzfeldts Gastwirtschaft zu Damsdorf findet ein großer Wohltätigkeitsabend für die Kriegshilfe statt. Pastor Schlüter spricht über „das Deutsche Volk und die gegenwärtige Kriegslage“. In allen Kirchspieldörfern sollen diese patriotischen Abende stattfinden, deren Einnahmen von den gastgebenden Gemeinden für ihre Soldaten im Felde verwendet werden sollen.

 

17.12.1915

25 Mitglieder des Landwirtschaftlichen Vereins für Bornhöved und Umgebung stehen derzeit im Felde. Von 13 Schmalenseer Mitgliedern betrifft dies zehn. Der Vorsitzende, Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee, ermahnt die Mitglieder, nach Kräften dazu beizutragen, dass „die Pläne der Engländer, Deutschland auszuhungern, vereitelt werden“. Die Kriegssituation wird trotz zahlreicher angesprochener Maßnahmen zur Kriegswirtschaft als positiv gesehen: Nur wenn der Krieg noch andauern sollte, wird die Frühjahrsversammlung des Vereins ausfallen.

 

18.12.1915

Bei Frau Hufnerin Kaack (Meta, Anmerkung) geht ein Dankschreiben vom Grenadierregiment Nr. 100 ein. Der Stab des 1. Bataillons dankt für gelieferten „schönen körnigen Hafer“.

 

20.12.1915

Sitzung des Segeberger Kreistages mit dem Abgeordneten Amtsvorsteher Heinrich Christian Saggau aus Schmalensee. Das Gremium diskutiert erstmalig den Ankauf von Rentengütern für Kriegsgeschädigte. In eine Kommission, die das Thema vertiefen soll, wird auch Amtsvorsteher Saggau berufen. Die Kommissionsmitglieder wollen an bereits bestehenden Einrichtungen dieser Art Erkundigungen einholen.

Weiterhin werden die Kreiswahlbezirke für den Zeitraum 1916-1927 festgelegt. Schmalensee und die Landgemeinden Travenhorst, Krems II, Nehms, Bornhöved, Damsdorf, Gönnebek, Stocksee, Tarbek und Tensfeld mit ihren 2.858 Einwohnern bilden den Wahlbezirk 1, der einen Kreistagsabgeordneten zu wählen hat.

 

29.12.1915

Aus Schmalensee sind wieder Wollsachen für das Militär abgegangen: 12 Lungenschützer, 22 Paar Socken, 1 Paar Handschuhe, 3 Paar Strümpfe und ein Halstuch wurden zur Sammelstelle in Altona geschickt.

 

29.12.1915

Für das kommende Jahr steht der Landwirtschaft ein Stickstoffmangel ins Haus. Die Landwirte werden zum sachgerechten Gebrauch von Stallmist und Jauche aufgefordert, damit dennoch eine gute Ernte erzielt werden kann.

 

29.-31.12.1915

Die Spar- und Leihkasse für Bornhöved, Schmalensee und Gönnebek in Bornhöved zahlt die Sparzinsen für das Jahr 1915 aus. Nicht abgehobene Zinsen werden dem Anlagekapital gutgeschrieben.

 

 

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail: