Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

Juli-Meldungen der älteren und jüngeren Vergangenheit aus Schmalensee und Umgebung – Teil 2

Schmalensee , den 15. 07. 2020

Werfen wir den Blick zurück in die Geschichte unseres Dorfes und seiner Umgebung. Alte Zeitungen liefern uns oft Aufschluss über längst vergessene Geschehnisse und bieten zugleich Gelegenheit für Erinnerungen. Quelle dieser Sammlung ist das Archiv der Segeberger Zeitung.

Weil seit Mitte März das neuartige Coronavirus das gesellschaftliche Leben beeinträchtigt und wir sehr wahrscheinlich noch einige Zeit mit Beschränkungen des gesellschaftlichen Lebens belegt sind, gibt es für die treue Leserschaft im Monat Juli die historischen Meldungen zweigeteilt, um ihr in dieser schweren Zeit ein Mehr an geschichtlicher Unterhaltung zu bieten. Hier der zweite Teil.

 

Erfassung der Pferde und Mobile für den Krieg: In Schmalensee findet vor 120 Jahren, am 17. Juli 1900, um 12.30 Uhr im Bereich der Dorfstraße die übliche Vormusterung der Pferde für den möglichen Fall einer Mobilmachung statt. Erstmals sind zugleich die im Ort befindlichen Fahrzeuge vorzustellen und auf ihre Kriegstauglichkeit zu prüfen.

 

Für „Irre“ zahlen die Kommunen: Der Schmalenseer Kreistagsabgeordnete Matthias Christian Saggau, ein Vorfahr des heutigen Gemeindevertreters Christian Saggau, scheitert am 17. Juli 1880, vor 140 Jahren, zum wiederholten Mal mit seiner Forderung, dass der Kreis Segeberg die „Irrenkosten“ trägt, vermutlich die Kosten der Unterbringung und Behandlung geistig Behinderter in Anstalten. Die Ablehnung durch den Kreistag bedeutet, dass weiter der Gesamtarmenverband Bornhöved diese Kosten zu tragen hat. Der Verband, dem die Gemeinden des damaligen Amtes Bornhöved angehören, ist grundsätzlich für die Armenfürsorge gedacht.

 

Fünf Generationen einer Familie: In Schmalensee und Damsdorf leben 1935, vor 85 Jahren, fünf Generationen einer Familie, was dem Segeberger Kreis- den Tageblatt am 18. Juli, einen Bildbericht wert ist. Die älteste Vertreterin der auf den früheren Holzarbeiter Schröder zurückgehenden Familie ist die 83-jährige Luise Schröder aus Damsdorf. Von ihren zehn Kindern leben noch sechs. Zweitältestes Kind ist die 60-jährige Anna Hansen in Schmalensee. Ihr Mann ist Heizer bei der Dreschgenossenschaft Schmalensee. Die älteste Tochter Anna Hansens, Helene Göttsch, ist mit 41 Jahren bereits seit zwei Jahren Großmutter. Ihre Tochter Anneliese Lewe (19) ist mit einem landwirtschaftlichen Arbeiter in Schmalensee verheiratet. Letztes Glied in der Kette ist der zweijährige Sohn Günther Lewe.

 

Feuerwehr-Hochburg Bornhöved: Anlässlich des 50. Stiftungsfests der Freiwilligen Feuerwehr Bornhöved findet dort am 27. Juli 1930, vor 90 Jahren, das Kreisfeuerwehrfest statt. Nach 1894 und 1920 ist es das dritte Mal, dass Bornhöved Ort des Kreisfeuerwehrfestes ist. Im Anschluss an die Delegiertenversammlung finden Schulübungen der Freiwilligen Feuerwehren von Bornhöved, Gönnebek und Schmalensee statt. Nach anschließender Brandübung gibt es Bälle in mehreren Bornhöveder Lokalen. Die Kleinbahn Kiel-Segeberg richtet extra einen Sonderzug ein, der Teilnehmer und Gäste um 24 Uhr in Richtung Bad Segeberg bringt.

 

Hilfe für die Segeberger Kriegerfrauen: Nachdem am 19. Juli 1870, vor 150 Jahren, der sogenannte Deutsch-Französische Krieg entflammt ist, stellt der Segeberger Kreistag am 28. Juli 1870 Mittel zur Familienfürsorge bereit, die aus der Abwesenheit der Männer begründet werden. Demnach erhält vorerst jede „unterstützungsbedürftige“ Frau, deren Mann zum Kriegsdienst eingezogen ist, im September 2 Taler. Diese Summe erhalten auch die ersten drei Kinder eines Einberufenen. Das vierte Kind erhält 15 Groschen zusätzlich. Sind Eltern und Geschwister betroffen, so gibt es auch für diese 2 Taler und 15 Groschen. Auch Schmalenseer nehmen an diesem Krieg teil, woran unter anderem der Gedenkstein am Dreiecksplatz unter der Dorfeiche erinnert.

 

Das Ende der Dreschgenossenschaft Schmalensee: Im Gasthof Voß tritt am 29. Juli 1960, vor 60 Jahren, die Dreschgemeinschaft Schmalensee zu ihrer Jahreshauptversammlung zusammen. Es liegt ein Antrag vor, die Gemeinschaft aufzulösen und den gemeinsamen Dreschsatz zu verkaufen. Zwar wird die Auflösung abgelehnt – aber nur, um die Dreschgemeinschaft noch so lange aufrecht zu erhalten, bis es gelungen sein wird, den Dreschsatz mit allem Zubehör abzusetzen.

 

 

 

 

Foto: Fünf Generationen, Familien Schröder, Hansen, Göttsch und Lewe SKTB 18.07.1935

Fotoserien zu der Meldung


Historisches (15. 07. 2020)

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail:

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Wetteraussichten