Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Mönchsweg: Radfernweg wird auf Barrierefreiheit geprüft

03. 12. 2020

Die Mitgliederversammlung des Mönchsweg e.V., des Vereins, der den Radfernweg gleichen Namens – der auch durch Schmalensee führt -  touristisch „vermarktet“, hatte seine Mitgliederversammlung am Freitag, 20. November, eigentlich im Bürgerhaus Trappenkamp abhalten wollen. Die allseits bekannten Umstände und Auflagen der Corona-Pandemie machten diese Absicht zunichte. Stattdessen wurde die Versammlung im Internet als Zoom-Konferenz durchgeführt.

 

Prominenter Gast war der für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit und Technologie und Tourismus zuständige Landesminister Bernd Buchholz, der dem Vorstand einen Bewilligungsbescheid für die Prüfung der Machbarkeit barrierefreier Tagestouren am Mönchsweg übergab.

 

Vereinsvorsitzender Horst Weppler und Ulrich Schmidt von der Fachstelle Kirche und Tourismus bei der Nordkirche freuen sich über die Unterstützung ihres Vorhabens: „Auch Menschen, die von Barrieren betroffen sind, sollen den Weg entdecken und genießen können“, so Weppler, der den 2007 eröffneten Radweg mit entwickelt hat. „Dieser Ansatz wird in Schleswig-Holstein erstmalig umgesetzt, vergleichbare Studien sind nicht bekannt“ ergänzt sein Stellvertreter Schmidt

 

Anhand der bundesweit geltenden Kriterien des Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ sollen ausgewählte Streckenabschnitte für Tagestouren am Radfernweg Mönchsweg untersucht werden. Die Mönchsweg-Akteure hoffen auf eine möglichst große Projektunterstützung und die anschließende Bereitschaft zur Umsetzung von Maßnahmen durch die kommunalen und touristischen Akteure am Weg. Dabei geht es insbesondere um barrierearme Streckenabschnitte, aber auch die Einbindung barrierefreier Angebote entlang des Radfernweges wie zum Beispiel barrierefreie Zugänge zu den Kirchen.

 

Um das Verständnis für das komplexe Thema zu erhöhen, werden Vertreter von Einrichtungen für Betroffene sowie Betroffene selbst in das Projekt eingebunden. Die Ergebnisse der Studie sollen auch anderen touristischen Rad- und Wanderwegen als Grundlage dienen.

 

„Ein tolles Projekt in vielerlei Hinsicht“, so Minister Buchholz. „Zum ersten Mal wird in Schleswig-Holstein Radtourismus und Barrierefreiheit zusammen gedacht. Radfahren ist für Schleswig-Holstein ein bedeutendes Thema mit hohem touristischen Potenzial, vor allem für das Binnenland.“ Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Pilotprojekt des Mönchsweg e. V. mit 49.400 Euro, das entspricht einer Förderquote von 90 Prozent.

 

„Wir unterstützen damit auch die hervorragende Arbeit des Vereins Mönchsweg, die sich in der guten Zusammenarbeit der vielen Akteure zeigt, und das Erlebnis Radfahren auf dem Mönchsweg. Radfahren mit Leib und Seele, und das für jeden.“

Die Nachfrage nach radtouristischen Angeboten ist in diesem Jahr besonders groß. Der Mönchsweg ist hervorragend geeignet, sowohl bekannte als auch verborgene Highlights im schleswig-holsteinischen Binnenland zu erschließen. Die beschilderte Route verläuft ab Bremen 190 Kilometer durch das Land zwischen Elbe und Weser. Nach der Elbquerung geht es ab Glückstadt auf 340 Kilometern über Bad Segeberg, Trappenkamp und Schmalensee bis nach Puttgarden auf Fehmarn.

 

(Quelle: Mitteilung Mönchsweg e.V. vom 23.11.2020)

 

Foto: Mönchsweg Schmiedekunstwerk in Trappenkamp

Kontakt
 

Gemeinde Schmalensee

Bürgermeister

Sönke Siebke
Dorfstr. 61
24638 Schmalensee

 

Tel.: (04323) 8209
E-Mail:

 

 

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Wetteraussichten